traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

#goodnews

Wohin am Wochenende

Wer sein Wochenende außerhalb der eigenen vier Wände verbringen möchte, kann ja virtuell nach Dubai reisen – oder doch nach San Francisco? Beide Städte bieten virtuell ein tolles kulturelles Angebot für Kunstliebhaber oder Kochbegeisterte. Ebenso lässt es sich in Israel, bei einer Runde Yoga oder einem Teller Humus entspannen.

Dubai

Museen

In Dubai können viele der Museen virtuell bestaunt werden. Neben dem Dubai Museum, das sich im ältesten Gebäude der Stadt befindet und historische Sehenswürdigkeiten der Vormoderne ausstellt, können das Etihad Museum und das Al Naif Museum, was ein aus altem Lehm erbautes Fort ist, erkundet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit ein Spaziergang durch die Gassen des Al Fahidi Historical Districts zu machen.

Kunstgalerien

Auch die Österreicherin Nadine Knotzer, die seit 2008 in Dubai die Galerie „Carbon 12“ im beliebten Kunstviertel Al Quoz führt, bietet virtuelle Führungen durch diese an. Zusätzlich können die Inhalte von Art Dubai online angesehen werden. So ist auch das renommierte Kulturviertel Alserkal Avenue online vertreten. Mit der 360°-Plattform bietet das Viertel den Besuchern die Möglichkeit, Zugang zu all seinen neuen Kunstausstellungen zu bekommen, die Künstler kennenzulernen oder einfach nur zu stöbern.

Online-Küche

Wer seinem Gaumen etwas Gutes tun möchte, folgt dem Spitzenkoch Roberto Segura, der wöchentlich gesunde Gerichte zum Nachkochen auf seinem YouTube-Kanal kreiert. Ebenso bringt der Podcast der beliebten “Frying Pan Adventure”-Touren einmal wöchentlich die Tourguides an den virtuellen Esstisch, um mit Ihnen über Rezepte aus dem Nahen Osten, Geschichten und den Menschen dahinter zu sprechen.

Dubai entdecken

Dubai selbst ist mit der  360°-Funktion ganz leicht zu entdecken. So können Sehenswürdigkeiten wie das Burj Khalifa, The Palm Island und das Panorama vom Dach des Burj Al Arab bestaunt werden.

Weiter Informationen unter www.visitdubai.com.

San Francisco

Museum

Zu den Museen, die in San Francisco online die Pforten geöffnet haben, zählen de Young und Legion of Honor, das SFMOMA, das Cantor Arts Center der Stanford University und Alcatraz Island. Das SFMOMA, das Asian Art Museum, die Museen de Young und Legion of Honor, das Walt Disney Family Museum und die Chinese Historical Society of America beteiligen sich zudem an der Instagram-Initiative #Museumfromhome, welche Kunstwerke direkt auf die Smartphones  liefert. 

Wissenschaftsunterricht zu Hause mit dem Exploratorium

Für das Lernen zu Hause hat das Exploratorium eine Online-Learning Toolbox eingeführt, die dabei hilft, aktuelle, wissenschaftliche Themen zu verstehen.

Informationen unter: www.exploratorium.edu/learn 

Das San Francisco Symphonieorchester und Michael Tilson Thomas (MTT)

Angesichts der aktuellen Schließung stellt die renommierte San Francisco Symphony neun einstündige Dokumentarfilme mit ihrem weltbekannten Dirigenten Michael Tilson Thomas (MTT) zur Verfügung. Diese beschreiben das Leben von acht einflussreichen Komponisten aus der ganzen Welt. Jede Episode wird von einem einstündigen Konzertprogramm des San Francisco Symphony Orchestra begleitet.

Informationen unter: www.sfsymphony.org

Levi Strauss virtuell im Contemporary Jewish Museum (CJM)

Das Contemporary Jewish Museum (CJM) zeigt seine aktuelle Ausstellung "Levi Strauss": A History of American Style" mittels virtuellen Rundgangs. Darüber hinaus stellt das CJM einen wöchentlichen Plan mit Online-Inhalten und -Aktivitäten zur Verfügung, wie kuratierte Online-Bildungsressourcen vom preisgekrönten Bildungsteam des CJM.

Informationen unter: www.thecjm.org

Weitere Informationen zu San Francisco unter https://www.sftravel.com/ 

Israel

Live-Yoga-Kurse mit SecretTelAviv

Täglich ab 16:00 Uhr (MESZ) veröffentlicht die Community SecretTelAviv über ihre Facebook-Seite Live-Videos zum Mitmachen rund um Fitness und Yoga – praktizierte Achtsamkeit in Gemeinschaft. Wer schon morgens aktiv in den Tag starten möchte, nimmt an den Live-Yoga-Workshops ab 9:00 Uhr (MESZ) teil, die Yoga-Lehrerin Rose Yogini ab dem 01. April alle zwei Tage über Zoom anbietet. Die Kurse richten sich an Interessierte aller Levels und sind kostenlos, wobei eine Spende sicher der Gastgeberin dabei hilft, die Reihe fortzusetzen. Wie man teilnimmt, erfahren Interessierte unter www.facebook.com/events/562283764388258/.

The Israel Museum virtuell

„Das Museum ist zu! Komm rein!“ ruft The Israel Museum in Jerusalem dem Besucher seiner Website zu und lädt zu einer virtuellen Entdeckertour ein. Das Museum hat sich der Google-Plattform Google Arts & Culture angeschlossen und präsentiert dort eine Online-Ausstellung mit dem Titel „Fragen der Identität“ zur gesellschaftlichen Bedeutung historischer Gewänder, Kopfschmuck und Accessoires, die sich auch wunderbar auf dem Smartphone anschauen lässt. Auch an Kinder und deren Eltern, die sie in Quarantänezeiten sinnvoll beschäftigen möchten, ist gedacht: Auf dem YouTube-Kanal des Museums finden Eltern auf englisch kreative Anregungen.

Israel auf dem Teller: Veganes „Soul Food“ Hummus

Hummus ist das hebräische Wort für „Kichererbse“, die Hauptzutat des cremigen Dips. Dieser wird aus besagten Hülsenfrüchten, der Sesampaste Tahine, Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Knoblauch und Kreuzkümmel hergestellt. Hier ein Rezept des „National-Dipps“ für vier Portionen:  

500 g Kichererbsen aus der Dose (Abtropfgewicht)

  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Sesampaste aka Tahine
  • Salz nach Geschmack
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 100 ml kaltes Wasser

Kichererbsen im Sieb waschen und abtropfen lassen, danach den Knoblauch schälen und ganz fein hacken. Die Kichererbsen mit dem Pürierstab pürieren, bei Bedarf den Brei mit etwas kaltem Wasser geschmeidig machen. Dann die Tahine, Zitronensaft, Knoblauch, Kreuzkümmel und Salz hinzufügen und so lange rühren, bis eine glatte, sämige Paste entstanden ist. Um die Geschmeidigkeit zu erhöhen, kann man nach Geschmack und Bedarf hochwertiges Olivenöl oder etwas Wasser hinzugeben. In Israel serviert man Hummus sowohl kalt als auch warm mit Pitabrot.

Israel fürs Ohr: Podcast „Israel und Jordanien“

In der Podcast-Folge „Israel und Jordanien – Reisegeschichten über Geschichte und Gegenwart“ von radioReisen im Bayerischen Rundfunk nimmt Georg Bayerle die Hörer mit auf eine akustische Entdeckungsreise in den Nahen Osten. Die Folge führt Reisende mit Entdeckerlust, aber ohne Vorkenntnisse der Region, durch Israel, führt von dort aus weiter in die Felsenstadt Petra in Jordanien und weiter nach Amman – ein bunter Orient-Trip für den Geist!

Weitere Informationen unter https://new.goisrael.com/at/

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige