Fraport

Hohe Dividende nach Gewinnsprung

Der deutsche Flughafenbetreiber Fraport zahlt nach einem deutlichen Gewinnanstieg im vergangenen Jahr eine unerwartet hohe Dividende. Die Aktionäre sollen eine um 50 Cent höhere Ausschüttung von zwei Euro je Aktie erhalten, wie Fraport mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit 1,91 Euro gerechnet.

Unterm Strich verdiente das Unternehmen 2018 knapp 506 Mio. Euro, ein Plus von mehr als 40 % im Vergleich zum Vorjahr. Dazu trug auch der Verkauf der Anteile am Flughafen Hannover deutlich bei. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) legte um 12,5 % auf mehr als 1,1 Mrd. Euro zu.

Für 2019 rechnet Fraport mit einem Ergebnisanstieg auf 1,16 bis 1,195 Mrd. Euro. Der Konzerngewinn wird jedoch wegen deutlich steigender Abschreibungen infolge einer Änderung der Bilanzierung von Leasingverhältnissen auf rund 420 bis 460 Mio. Euro schrumpfen. Die Dividende für 2019 soll stabil bei zwei Euro je Aktie gehalten werden.

"Wir blicken zufrieden auf ein gerade auch bei unseren internationalen Beteiligungsflughäfen erneut sehr erfolgreiches Jahr zurück – das allerdings hier in Frankfurt aufgrund der Engpässe im europäischen Luftraum und der starken Nachfrage durchaus auch ein herausforderndes Jahr war", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte. Der Umsatz stieg um 18,5 % auf knapp 3,5 Mrd. Euro. Bereinigt um Erlöse, die im Zusammenhang mit Ausbauinvestitionen in den internationalen Konzern-Gesellschaften standen, erhöhte sich der Umsatz um knapp acht Prozent auf mehr als 3,1 Mrd. Euro. 2019 ist auf bereinigter Basis ein Anstieg auf bis zu 3,2 Milliarden geplant.

Am Flughafen Frankfurt wurde mit rund 69,5 Mio. Fluggästen ein neuer Passagierrekord aufgestellt. 2019 wird unverändert ein Passagierplus von etwa zwei bis drei Prozent angestrebt. Das überlastet allerdings auch die Infrastruktur des größten deutschen Airports, vor allem bei den Sicherheitskontrollen. Fraport baut deshalb zusätzliche neue Kontrollspuren am Terminal 1 in einem Anbau. Das neue dritte Terminal soll 2023 in Betrieb gehen. Der erste Flugsteig davon, das Pier G für Billig-Airlines, soll Ende 2021 starten. Allerdings kostet der Bau des neuen Terminals mehr Geld als zunächst erwartet: Das Budget liege nun zwischen 3,5 und vier Milliarden Euro, darin seien nun aber auch Parkhaus und Autobahnanschluss berücksichtigt, wie ein Sprecher erläuterte. Bisher hatte Fraport mit 3,2 Mrd. Euro kalkuliert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Touristikkalender

Alle Termine der Branche auf einen Klick.

Add to Calendar

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 5,5 M, Tiefe 56,18 km - Indonesien https://t.co/vxsL8sCSVt Gl…

  2. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 4,9 M, Tiefe 43,62 km - Russland https://t.co/vxsL8sCSVt Glob…

  3. RT @europaeische: Die Blacklist der Reiseziele Stand 30.05.2019 Afghanistan, Irak, Jemen, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Somalia, Südsud…

  4. RT @MonitoringA3M: Tsunami Advisory! Region: 40km S of La Libertad, El Salvador, Risk: low, Maybe affected: Central America Pacific coast,…

  5. RT @_austrian: Yesterday #NikiLauda passed away. He was one of Austria’s greatest athletes and already a legend in his lifetime. For us he…

  6. RT @_austrian: Austrian Airlines transported more than 3.9 million passengers in the months from January to April 2019, comprising a rise o…

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed