Fluglotsen

Neue KV-Runde wohl gescheitert

Die Kollektivvertragsverhandlungen für Fluglotsen sind laut Gewerkschaft erneut ergebnislos unterbrochen worden. Wegen der Betriebsversammlung bei der Austro Control kam es zu Verspätungen und Ausfällen auf dem Flughafen Wien. Die Austrian Airlines mussten vorerst fünf Flüge aus dem Programm nehmen, weil die Anflugrate "von 40 auf 16 Anflüge pro Stunde reduziert" wurde.

Das sei zu wenig, um das gesamte Flugaufkommen in Wien abzuwickeln. "Wir bitten die Verhandlungsparteien, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren und den Konflikt nicht auf dem Rücken unserer Kunden auszutragen", betonte AUA-Chef Alexis von Hoensbroech in der Aussendung. Von "beträchtlichen Störungen" berichtete auch der Flughafen Wien selbst.

Die Reduktion der Landerate ab 08.00 Uhr von 48 auf 16 Flugbewegungen habe gravierende negative Folgen für die Pünktlichkeit ankommender Flüge gehabt. "Es ist außerordentlich bedauerlich, dass Passagiere und Mitarbeiter von Airlines und Flughäfen als Geiseln für unverständlichen Aktionismus herhalten müssen. Solche Aktionen gefährden nicht nur die Sicherheit der Luftfahrt, sondern bedeuten massive Erschwernisse für tausende Passagiere, die ihre Ziele nicht planmäßig erreichen", hieß es seitens des Airports.

Auch die Flughafen Wien AG appellierte neuerlich und "dringend" an alle Verantwortlichen, "nicht mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit der Luftfahrt zu spielen". Weit überzogene Forderungen dürften niemals Begründung dafür sein, das kapazitätsmäßig ohnehin angespannte System der Flugsicherung weiter zu destabilisieren. Am Ende einer solchen Aktion gebe es nur Verlierer. An Passagiere erging am Montagvormittag auch seitens Austrian Airlines der Aufruf, den aktuellen Status ihres Fluges zu überprüfen, ehe sie zum Airport aufbrechen.

Die Austro Control ist verantwortlich für einen sicheren und wirtschaftlichen Ablauf des Flugverkehrs im österreichischen Luftraum mit täglich bis zu 4.000 kontrollierten Luftfahrzeugen und mehr als einer Million Flugbewegungen im Jahr.

Die Kollektivvertragsverhandlungen für Fluglotsen sind in der vergangenen Nacht ohne Einigung unterbrochen worden. Bereits am Freitag hatte die Gewerkschaft vida für Montagfrüh Betriebsversammlungen am Flughafen Schwechat und in der Überflugkontrollstelle in Wien angekündigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Leider hat es wieder eine Airline getroffen: #JetAirways ist seit gestern am Boden. https://t.co/CYPEuwRInu

  2. Bei einem schweren #Busunglück auf der portugiesischen Insel #Madeira wurden mindestens 28 Menschen getötet und 22 verletzt.

  3. In #Pattaya, #Thailand, wurde der vor rund vier Monaten um umgerechnet rund 14 Mio. Euro neu aufgeschüttete… https://t.co/sg0H3tfAL1

  4. Am 21. April 2019 findet in der #Ukraine die Stichwahl der Präsidentenwahl statt. Mit erhöhten… https://t.co/qA7PNeWYr0

  5. Während der 45tägigen #Schließung der südlichen #Landebahn des Flughafens #Dubai DXB sollten Fluggäste prüfen, ob i… https://t.co/FBHgxWG1qt

  6. In der #Kathedrale #NotreDame in #Paris brennt es. Auf Bildern im französischen Fernsehen ist eine große Rauchsäule… https://t.co/mZeGVZIKIX

  7. Eurocontrol meldet, dass für 17. April 2019 ein zweistündiger Warnstreik der ungarischen Fluglotsen angekündigt wur… https://t.co/EsDCUVEVbj

  8. Der #Dubai International Airport schließt am 16. April 2019 seine südliche Landebahn für 45 Tage.

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed