Flughafen Wien

Auf dem Weg zum Co2-neutralen Betrieb

Der „Green Airport“ rückt für den Flughafen Wien durch den umweltfreundlichen Fernwärmebezug in Griffweite – die CO2-Reduktion seit 2012 beträgt damit bereits 85 Prozent. 2023 soll der gänzlich CO2-neutrale Flughafenbetrieb in Wien-Schwechat Realität werden.

Die OMV wird die bestehende Versorgung des Fernwärmenetzes durch den Ausbau des Fernwärme Hubs in der Raffinerie Schwechat erweitern. Die OMV nutzt dabei die Abwärme der Entschwefelungsanlage, einer Anlage zur Dieselproduktion sowie der Vakuumdestillationsanlage in der OMV Raffinerie Schwechat und wandelt diese in umweltfreundliche Fernwärme um. Im ersten Halbjahr 2022 wird die Wärmerückgewinnungsanlage in Betrieb gehen. Der Ausbau des OMV Fernwärme Hub
Schwechat wird aus Mitteln der Umweltförderung des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gefördert.
Einer der größten Abnehmer dieser neuen umweltfreundlichen Fernwärme ist der Flughafen Wien-Schwechat. Dadurch kann 21.000 Tonnen CO2 pro Jahr im Flughafen-System eingespart werden. Verbunden mit einer Direktleitung von der OMV Raffinerie Schwechat wird so der gesamte Airport-Standort mit rund 150 Gebäuden versorgt. Mit diesem Projekt kommt der Flughafen Wien seinem Ziel, ein "Green Airport" zu werden, einen großen Schritt näher. Seit 2012 kann damit 2022 der CO2-Ausstoß um 85 Prozent reduziert werden. Ab 2023 soll der Wiener Flughafen seinen Betrieb zur Gänze CO2-neutral führen.

OMV Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender Alfred Stern: „Mit dem Ausbau des OMV Fernwärme Hubs Schwechat wandeln wir ab dem ersten Halbjahr 2022 industrielle Abwärme der Raffinerie Schwechat in umweltfreundliche Fernwärme um." Auch Flughafenvorstand Günther Ofner zeigt sich aufgrund der Entwicklungen optimistisch: „Die Umstellung auf umweltfreundliche Fernwärme bringt ab 2022 eine CO2 Reduktion von 85 Prozent seit 2012 und ist ein großer Meilenstein auf unserem Weg zum CO2-neutral betriebenen „Green Airport“." Daher ist "das große Ziel, unseren Flughafenbetrieb zur Gänze CO2-neutral zu führen, 2023 zu erreichen. Dazu tragen auch unsere Photovoltaikanlagen mit 30 MW Leistung, rund 400 E-Fahrzeuge und viele weiteren Maßnahmen bei. Wir sind dabei im Bereich der Flughäfen ein Vorreiter“, hält Ofner fest.
 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige