Flughafen Malta

Gute Aussichten für den Tourismus

Insgesamt 418.000 Passagiere konnte der Malta International Airport im September begrüßen – das bisher höchste Passagieraufkommen seit Beginn der COVID-Pandemie. Der Passagierverkehr übertraf sogar die Werte des Augusts.

Laut Clayton Bartolo, dem maltesischen Minister für Tourismus und Verbraucherschutz, stellen die aktuellen Neuigkeiten des Malta International Airports eine Ermutigung für den lokalen Tourismussektor dar: „Wir werden hart daran arbeiten, dass sich das Gastgewerbe weiterhin erholen kann. Malta wird in den kommenden Jahren eine Destination für die höchsten Urlaubsansprüche sein.“ 

Auch Johann Buttigieg, CEO der MTA, geht aufgrund dieser positiven Entwicklung optimistisch in das Jahr 2022. Die Gründe für diesen touristischen Erfolg und die erfolgreichen Ergebnisse im September, sieht Buttigieg in der neu aufgestellten Marketingstrategie und den Umgang der maltesischen Bevölkerung mit der Pandemie. Es sei „ein weiteres Beispiel dafür, wie wichtig es ist, dass alle Beteiligten angesichts einer so beispiellosen Krise zum Wohle der Allgemeinheit stets zusammenarbeiten.“     

Malta als beliebtes Reiseziel

Die meisten Passagiere kamen im September aus England, gefolgt von Passagieren aus Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien. Auch bei den Österreichern ist Malta ein beliebtes Ziel für den Urlaub. Erreichbar innerhalb von zwei Flugstunden ab Wien, ist Malta bekannt für den längsten Sommer Europas – bietet der kleine Mittelmeerarchipel bis Anfang Dezember noch frühlingshafte Temperaturen.

Die aktuelle Einreise aus Österreich ist für alle vollständig geimpften Personen und für Genesene mit nur einer Impfung erlaubt, wenn die letzte Impfung mindestens 14 Tage vor der Einreise verabreicht worden ist. Bei keinem gültigen Nachweis der vollständigen Immunisierung gilt vor Ort eine 14-tägige Quarantänepflicht.

malta.reise/staysafe

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige