Flughafen BER

Weiterhin mit Verlust gerechnet

Der von Pannen geplagte Berliner Hauptstadtflughafen BER rechnet trotz angepeilter Umsatzanstiege heuer und im nächsten Jahr mit hohen Verlusten und setzt deshalb weiter auf Finanzspritzen seiner Eigner. Das Konzernminus dürfte 2021 bei 387 Millionen Euro liegen, im sogenannten Bad-Case sogar bei 474 Millionen Euro, geht aus dem Geschäftsbericht der Betreibergesellschaft FBB hervor.

Für 2022 rechne man mit einem neuerlichen Verlust von 300 (Bad-Case: 420) Mio. Euro, wenn das Passagieraufkommen rund die Hälfte vom Rekordjahr 2019 erreichen sollte, hieß es im Bericht. Der Konzern gehe für 2021 und 2022 im ungünstigen Fall von einem zusätzlichen Finanzierungsbedarf von gut einer Milliarde Euro aus. Dieser solle durch die jüngste Patronatserklärung von Berlin, Brandenburg und dem Bund sowie der für 2021 bereits erteilten Finanzierungszusagen gedeckt werden. 2020 lag der Verlust wegen hoher Abschreibungen bei 1,06 Mrd. Euro. Mittelfristig braucht der Airport sogar bis zu 2,4 Mrd. Euro von den Eignern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige