Flixbus

Übernahme von Eurolines?

Das Fernbusunternehmen Flixbus will sein Angebot in Europa ausweiten und plant die Übernahme von Eurolines, dem Busnetz des französischen Verkehrskonzerns Transdev. Die beiden Unternehmen nehmen exklusive Verkaufsverhandlungen auf, wie es in einer Mitteilung von Flixbus und Transdev hieß.

Eurolines fährt mit seinen Bussen Ziele in zahlreichen europäischen Ländern an und ist innerhalb Frankreichs unter der Marke Isilines vertreten, die ebenfalls von Flixbus übernommen werden soll. "Mit dieser Integration hätte FlixBus ein noch umfassenderes und vielfältigeres Angebot, um noch mehr Passagiere zu gewinnen. Wir wollen die erste Wahl für Reisende in ganz Europa sein", erklärte Flixbus-Geschäftsführer Jochen Engert.

Der private Verkehrsriese Transdev beschäftigt nach eigenen Angaben 82.000 Mitarbeiter weltweit und ist in 20 Ländern tätig. Das Unternehmen betreibt die zweitgrößte Schienenfahrzeugflotte in Deutschland. "Die Entscheidung, exklusive Verhandlungen mit FlixBus über die mögliche Veräußerung von Eurolines aufzunehmen, steht im Einklang mit dem strategischen Plan von Transdev", erklärte Transdev-Geschäftsführer Thierry Mallet. Der Verkauf würde es dem Unternehmen ermöglichen, die Ressourcen auf den Kern des Geschäfts - wie etwa den öffentlichen Nahverkehr - zu konzentrieren.

Zuletzt bekam Flixbus in Deutschland Konkurrenz vom Unternehmen Blablabus. Der Ableger der Mitfahrzentrale Blablacar will im Frühjahr die ersten deutschen Städte anfahren. Die grünen Busse des Branchenprimus Flixbus bedienen nach mehreren Übernahmen in Deutschland 95 Prozent des Marktes. In Frankreich übernimmt Blablabus bis Juni den französischen Flixbus-Rivalen Ouibus von der Staatsbahn SNCF. Sie wiederum investiert in Blablacar.

Transdev ist mit Eurolines vor allem in Frankreich präsent - dort unter der Marke Isilines - aber auch in den Niederlanden, Belgien, Tschechien und Spanien. Im vergangenen Jahr transportierte der Fernbusanbieter 2,5 Millionen Reisende.

Mit dem Marktführer in Deutschland, Flixbus, fuhren 2018 rund 45 Mio. Menschen. Der Generaldirektor von Flixbus Frankreich, Yvan Lefranc-Morin, erklärte, ein Kauf von Eurolines werde die Position auf dem französischen Markt weiter stärken und dabei helfen, das europäische Fernbusnetz auszubauen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Aufgrund der heutigen Betriebsversammlung der Austro Control (Air Traffic Control) kommt es am Montag, dem 25. März… https://t.co/lGG7Ov3K2r

  2. Das #Kreuzfahrtschiff #Viking Sky mit rund 1.300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste mit einem Motor… https://t.co/5ClwkG0LEX

  3. Die indonesische #Fluggesellschaft #Garuda hat die #Bestellung von 49 #Boeing B737 Max widerrufen. Die Passagiere h… https://t.co/OIuZdQKYML

  4. RT @_austrian: Austrian Airlines constantly aims to reduce waste on board. Now we are one step further: the @omv innovation project ReOil®…

  5. Für 28. März 2019 ist am #Flughafen #Tunis-Karthago ein #Generalstreik angekündigt. Sollte der #Streik mit hoher Be… https://t.co/QI5qJtQ2kU

  6. Am 23. März 2019 findet ab 15.00 Uhr in #Rom eine #Grossdemo statt. Sie zieht von der Piazza della Repubblica zur P… https://t.co/CUDof09mvk

  7. Die Reinigungskräfte am #Flughafen von #Mallorca wollen die Arbeit am 17. und 21. April 2019 für jeweils 24 Stunden niederlegen.

  8. #Finnland führt erneut das Weltglücksranking an. Der World-Happiness-Report vergleicht 156 Länder und die Zufrieden… https://t.co/hrCGMmpSpS

  9. RT @FlyANA_official: Japan's first Airbus A380 arrived to Narita International Airport from Toulouse! Warm welcome!! The roll-out of the…

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed