Fliegen mit Wasserstoff

Wizz Air & Airbus erkunden Möglichkeiten

Wizz Air und Airbus wollen das Potenzial von Wasserstoffantrieben für Flugzeuge erkunden. Langfristiges Ziel sei die Entwicklung eines klimaneutralen, emissionsfreien Flugzeugs bis 2035.

Im Rahmen einer Absichtserklärung haben sich Wizz Air und Airbus verpflichtet, das Potenzial von Wasserstoff für den Betrieb von Flugzeugen zu erforschen. Die Unternehmen untersuchen dahingehend die betrieblichen und infrastrukturellen Möglichkeiten. Ziel sei es ein globales Wasserstoff-Ökosystem zu entwickeln, sowie langfristig Wasserstoff-Flugzeuge in die Flotte von Wizz Air zu integrieren. 

Vorerst untersucht das Unternehmen aber die möglichen Auswirkungen einer solchen Aufnahme auf die Flotte, den Betrieb und die welche Infrastruktur dafür benötigt wird, einschließlich des Netzwerks, der Flugplanung, der Bodenstationen und der Flughäfen, unter Berücksichtigung spezifischer Flugzeugmerkmale, wie beispielsweise der erreichbaren Reichweite und der Betankungszeit. Das ist notwendig, um "die architektonischen Merkmale für ein zukünftiges ZEROe-Flugzeug sowie die Auswirkungen auf Flughäfen, Bodenunterstützung und das Streckennetz besser zu definieren", wie Glenn Llewellyn, Vice President Zero Emission Aircraft bei Airbus, bestätigt. 

Bei Wizz Air ist man überzeugt, "dass sich Wachstum und Nachhaltigkeit nicht gegenseitig ausschließen, da neue Spitzentechnologien den Weg zu nachhaltigeren Flugreisen ebnen", so Johan Eidhagen, Chief People & ESG Officer, Wizz Air. "Diese bedeutsame Vereinbarung mit Airbus wird die nachhaltige Luftfahrt weltweit durch die Entwicklung hocheffizienter Betriebs- und Geschäftsmodelle der Zukunft voranbringen. Wir sind absolut begeistert und freuen uns auf den Beginn unserer Zusammenarbeit."

Llewellyn abschließend: „Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung eines klimaneutralen, emissionsfreien Flugzeugs bis 2035. Wir freuen uns sehr, Wizz Air an Bord zu haben, um an der laufenden Forschung und Entwicklung der Anforderungen für den Betrieb von Wasserstoff-Flugzeugen innerhalb eines wasserstoffbetriebenen Luftfahrt-Ökosystems mitzuwirken."

Ein langer Weg

Aktuell werden einige alternative Antriebsmodelle in der Luftfahrt erprobt. So gibt es bspw. Testverfahren mit hybridelektrischen Antrieben mittels Wasserstoff-Brennstoffzellen als auch per Direktverbrennung von Wasserstoff oder nachhaltigen Luftfahrtkraftstoffen (kurz SAF), die z.B. aus Altöl gewonnen werden. Diese könnten in naher Zukunft bereits die CO2-Emissionen verringern, für Flugzeuge mit Wasserstoffantrieb sind allerdings komplett andere Technologien – und damit auch Zeit – nötig. Zudem müssen Flughafeninfrastrukturen und Wartungsbetriebe angepasst sowie das Luftfahrtpersonal neu ausgebildet werden. Diesen Aufgaben widmet sich aktuell die Absichtserklärung von Wizz Air und Airbus. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige