Eurowings

Flugausfälle häufen sich

Endlich Urlaub und doch wieder Stress – so geht es diesen Sommer mehr Flugreisenden denn je. Besonders häufig kommt es bei der Lufthansa-Tochter Eurowings zu Ausfällen und Verspätungen. Alleine im Juni seien täglich rund 25 Flüge ausgefallen, hieß es am Dienstag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios.

Zahlreiche Reiseveranstalter aus Österreich und Deutschland hätten sich bereits bei der Geschäftsführung der Airline beschwert. Eurowings hat große Teile der insolventen airberlin übernommen und ist so zum drittgrößten Billigflieger Europas geworden. Die Integration der Flugzeuge und Besatzungen dürfte weiter für Probleme sorgen.

"Wir haben einen Anstieg von Beschwerden und Anfragen von rund 38 % im Vergleich zum Vorjahr", berichtete die Geschäftsführerin der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte, Maria-Theresia Röhsler. Das vorige Jahr sei aufgrund der Schwierigkeiten von Airberlin und NIKI gewesen. "Hier hatten wir schon sehr viele Beschwerden und Anfragen", so Röhsler. Die Agentur sei eigentlich nicht davon ausgegangen, dass sich das dieses Jahr wieder steigern würde. "Aber es ist tatsächlich zu beobachten."

Wenn ein Flug annulliert wird oder sich um mehr als drei Stunden verspätet, steht Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung von bis zu 600 Euro zu – je nach Entfernung der Destination.

"Wir waren es über viele Jahre gewöhnt, dass Fluglinien ordentliche Flugzeiten hatten und diese auch eingehalten haben und jetzt sehen wir bei verschiedenen Airlines, dass sie wohl Flugverbindungen in den Markt gestellt haben, aber offensichtlich gewusst haben, dass sie nicht alle fliegen können und das halten wir, auch im Fachverband, für skandalös", sagte der Obmann des Fachverbandes der österreichischen Reisebüros in der Wirtschaftskammer, Felix König, im ORF-Radio.

Der Fachverband habe auch bereits das Verkehrsministerium informiert und bereite einen formalen Protestakt vor. "Wir wollen nicht akzeptieren, dass Dinge, die absehbar waren, letztendlich am Markt durchgedrückt werden – wissend, dass es einige Flugausfälle gibt", betonte König.

Der Österreichische ReiseVerband (ÖRV) habe in seinem Brief an Eurowings auch darauf hingewiesen, dass den Reisebüros "massive Kosten" entstanden seien. "Und Eurowings ist das ziemlich egal, darf ich Ihnen sagen", so König.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Neu im Winter 2018/19: Adria Airways fliegen von Paderborn-Lippstadt nach #Wien, #London und #Zürich.

  2. Auch @tuicruises setzt auf LNG und erteilt der Fincantieri-Werft den Auftrag zum Bau von zwei mit Flüssiggas betrie… https://t.co/MkpJMGlRMg

  3. Grünes Licht für @Laudamotionair - die #EU hat die mehrheitliche Übernahme durch @Ryanair genehmigt und sieht keine Wettbewerbsverzerrung.

  4. 97.845 Passagiere nur an einem Juni-Tag und gesamt 2.494.749 im Juni - VIE hebt ab und darf sich über weiteres Passagierwachstum freuen.

  5. #NOMORESTRAWS auch bald in den österreichischen Hilton Hotels Hilton Vienna, Hilton Vienna Plaza und Hilton Daube Waterfront.

  6. Über dem Flughafen Ibiza schwebt die Streikwolke - das Sicherheitspersonal plant ab 20. Juli einen unbefristeten Streik.

  7. Knapp 6,4 Mio. Passagiere (+ 9,8%) flogen im ersten Halbjahr 2018 mit @_austrian - die Auslastung stieg um 2,3 Proz… https://t.co/C7tdYdq6My

  8. Nach 20 Jahren nimmt @flyethiopian mit 17. Juli Asmara wieder ins Streckennetz auf und fliegt täglich von Addis Abe… https://t.co/GC2FOrlvpg

  9. „Magst Du mich #heiraten“ - die #Frage aller Fragen kann ab 2022 in einer Raumkapsel zum Schnäppchenpreis von 125 M… https://t.co/PVUfmuAjMs

  10. Talk mit Josef Peterleithner, Reiseverband Österreich / Guten Morgen Österreich 08:35 vom 09.07.2018 um 08.33 Uhr https://t.co/dxSGnEngtl

Anzeige

Instagramfeed