Europa-Park

BesucherInnenzahl wegen Personalmangels gedeckelt

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust, deckelt wegen Personalmangels vorübergehend die tägliche Besucher:innenzahl. 

"Es ist zu wenig Personal da und das merken dann auch die Gäste, wenn Restaurants oder Essensstände nicht geöffnet sind", sagte eine Sprecherin des Unternehmens der "Badischen Zeitung". Derzeit werden nicht mehr als 30.000 Besucher:innen  täglich eingelassen. An Spitzentagen besuchen mehr als 50.000 Menschen den Park.

Innerhalb der Branche sieht sich der Europa-Park dennoch personell gut aufgestellt. Im April hatte das Unternehmen laut dem Blatt 150 offene Stellen gemeldet. Für die Ferienmonate wurde damals ein Bedarf an 500 weiteren Arbeitskräften genannt. Die Suche nach Mitarbeiter:innen aus Gastronomie und Hotellerie führt den Freizeitpark nach eigenen Angaben immer weiter Richtung Osten – bis nach Kirgistan. Mit Agenturen in Bulgarien und Ungarn arbeite das Unternehmen seit Jahren zusammen, ein weiteres Büro gibt es in der Slowakei. Auch im Norden Deutschlands und in ganz Frankreich rekrutiert der Europa-Park Personal.

Der Europa-Park mit nach eigenen Angaben fast 5.000 Mitarbeiter:innen rund 5,8 Mio. Besucher:innen (2019), mehr als 100 Attraktionen, sechs Themenhotels und der zugehörigen Wasserwelt ist nicht nur ein Besucher:innenmagnet, sondern auch ein bedeutendes Unternehmen für die regionale Wirtschaft.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige