Emirates

Ganz schön viel Südafrika

Mit einer veritablen Frequenzaufstockung aufgrund steigender Nachfrage sowie täglichen Flügen nach Johannesburg mit dem A380 Flaggschiff stellt Emirates die strategische Partnerschaft mit South African Airways ab Ende September 2021 wieder her.

Mit der Wiederaufnahme des Flugbetriebs von South African Airways (SAA) am 23. September wird Emirates seine strategische Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Fluggesellschaft wieder aufnehmen. Diese Partnerschaft geht auf das Jahr 1997 zurück und war überhaupt die erste Codeshare-Vereinbarung von Emirates mit einer anderen Fluggesellschaft. Seit dem Beginn dieser strategischen Zusammenarbeit haben fast 370.000 Passagiere von der Partnerschaft profitiert. Auch jetzt, nach der Wiederaufnahme der Flugverbindungen, ist ein Ausbau der Anschlussverbindungen beider Airlines geplant.  Mit der Wiederbelebung der SAA-Partnerschaft baut Emirates seine Präsenz im südlichen Afrika auf vier Interline- und Codeshare-Partnerschaften aus, darunter Airlink, Cemair und FlySafair, und erweitert sein Streckennetz um 79 zusätzliche Codeshare- und Interline-Städte.

Mit der nunmehrigen Erhöhung – nach der coronabedingten Reduzierung - des Angebots nach Südafrika auf 28 wöchentliche Flüge, stärkt Emirates sein Flugangebot erneut deutlich und bietet damit den aus Südafrika kommenden Passagieren über Dubai Anschlussverbindungen zu mehr als 120 weltweiten Zielen an.

Mit dem A380 nach JNB

Johannesburg wird im Zuge dieser Frequenzerweiterung ab 01. Jänner 2022 zweimal täglich angeflogen, dabei kommt auf einem der täglichen Flüge das A380 Flaggschiff von Emirates, das mit privaten First Class Suiten, Shower Spa oder der beliebten Onboard Lounge aber auch der komfortablen Premium - sowie Economy Class höchsten Passagierkomfort bietet, zum Einsatz. Kapstadt und Durban werden täglich angeflogen. Alle Frequenzen und Kapazitätserhöhungen zu allen Gateways in Südafrika sind ab 31. Oktober 2021 gültig.

Die Ausweitung des Flugplans von Emirates ist eine Reaktion auf die steigende Nachfrage nach Dubai, da Touristenvisa für alle Nationalitäten geöffnet und die Beschränkungen für einige Ziele gelockert wurden, so dass Südafrikaner nun ohne Quarantäne einreisen können. Emirates ist zudem fest entschlossen, den Aufschwung der südafrikanischen Tourismusindustrie zu unterstützen, indem es die Verbindungen für internationale Besucher in das Land verbessert.

Dubai ist schon lange eines der beliebtesten Urlaubsziele für südafrikanische Reisende und gehört nach wie vor zu den meistbesuchten Reisezielen der Welt. Die Stadt hat seit ihrer Wiedereröffnung im Juli 2020 mehr als vier Millionen Übernachtungsgäste im Freizeit- und Geschäftsreisesegment empfangen. Das nächste Großereignis, die Expo 2020 Dubai, steht bereits vor der Türe, die Besucher aus aller Welt mit Themenpavillons der nächsten Generation, futuristischen Installationen und einem dichten Programm täglicher Veranstaltungen empfangen wird.

Südafrikanische Reisende, die Dubai besuchen, müssen ein negatives COVID 19 PCR-Testzertifikat mit einem QR-Code vorlegen, das innerhalb von 48 Stunden nach der Probenentnahme in einer zugelassenen örtlichen Gesundheitseinrichtung ausgestellt wurde. Reisende nach Dubai müssen außerdem einen PCR-Schnelltestbericht mit einem QR-Code für einen Test vorlegen, der am Abflughafen innerhalb von sechs Stunden nach der Abreise durchgeführt wurde. Ankommende Passagiere, müssen am internationalen Flughafen von Dubai einen weiteren COVID 19 PCR-Test durchführen lassen. Alle Transfer-Passagiere müssen alle Anforderungen ihres Endziels erfüllen.

Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen finden Sie https://www.emirates.com/ae/english/help/covid-19/dubai-travel-requirements/residents/

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige