Dubai

Aufbruchstimmung beim 29. Arabian Travel Market 

Mehr als 30.000 Teilnehmer verzeichnete die 29. Ausgabe des Arabian Travel Market (ATM), die führende internationale Reise- und Tourismusveranstaltung im Nahen Osten für Incoming- und Outbound-Tourismusfachleute. Die Branche zeigt sich ambitioniert, zuversichtlich und optimistisch.

1.500 Aussteller und 23.000 Besucher aus 150 Ländern trafen sich von 9. bis 12. Mai 2022 im Dubai World Trade Centre (DWTC) um sich Schlüsselthemen wie Innovation, Nachhaltigkeit, Hospitality sowie dem Thema Personal Branding insbesondere in der Hotelbranche zu widmen. Die viertägige Live-Veranstaltung wurde von Seiner Hoheit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Präsident der Dubai Civil Aviation Authority, Vorsitzender der Dubai Airports, Vorsitzender und Chief Executive von Emirates Airline und Group Chairman von Dubai World, eröffnet.

„Zusätzlich zur Verdoppelung unserer Besucherzahlen im Jahresvergleich beherbergte die ATM 2022 1.500 Aussteller und Besucher aus 150 Ländern“, kommentierte Danielle Curtis, Exhibition Director ME für Arabian Travel Market. „Diese Zahlen sind besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass in China und anderen Zielen immer noch Sperren stattfinden. Darüber hinaus zeigt die Entwicklung des Reise- und Tourismussektors in der gesamten Region des Nahen Ostens keine Anzeichen eines Nachlassens, wobei die Vergabe von GCC-Hotelbauaufträgen allein in diesem Jahr um 16 Prozent steigen wird." 

Ja, im Nahen Osten herrscht Aufbruchstimmung. So will Dubai in drei Jahren die Grenze von 25 Millionen ausländischen Gästen knacken, Abu Dhabi die Vor-Corona-Zahl mit 13 Millionen Besucher 2022 wieder erreichen, während Saudi-Arabien bis 2030 die Besucherzahl fast verdoppeln will. 

Dubai – most visited City in the World

Issam Kazim, Chief Executive Officer, Dubai Corporation for Tourism and Commerce Marketing: „Wir wollen die meistbesuchte Stadt der Welt werden." Zum Vergleich: Vor der Pandemie (2019) kamen rund 16 Millionen Besucher, die sich zu 80 % aus touristischen Gästen und zu 20 % aus Geschäftsreisenden zusammensetzten. Damit war Dubai die am viertmeisten besuchte Stadt weltweit. Schon 2021 und im ersten Quartal 2022 (mit vier Millionen Besuchern) zeigt man sich optimistisch die 25 Millionen Marke in drei Jahren zu knacken. „Das Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen ist da. Das Angebot stimmt.“

Um das Gesamtziel zu erreichen, setzen die Marketingmaßnahmen im Bereich Kulinarik und Tradition an. „Wir müssen den Gästen zeigen, dass Dubai neben spannender Architektur, Museen und exklusiven Hotels auch über Spirit, Soul und Tradition verfügt“, so Issam Kazim. Um noch krisenresistenter zu werden, setzt man weiter auf die Differenzierung einerseits der Quellmärkte, andererseits aber auch des Angebots. Insbesondere in der Hotellerie werden Drei- und Vier-Sterne-Produkte mit Steuererleichterungen gefördert, um Dubai auch als erschwingliches Ziel zu positionieren. Es entstehen auch laufend neue, innovative Gastronomie- und Kulturangebote, welche in der Destinationspromotion nun verstärkt vermarktet werden. Ein Beispiel dafür ist der kürzlich eröffnete "Time Out Market", einer Foodhalle mit Ständen der besten Restaurants von Dubai ergänzt mit kulturellen Aktivitäten wie Kunstaustellungen und Live-Darbietungen.

Ein wichtiger Markt, insbesondere seitens der D-A-CH Region, sei die Kreuzfahrtbranche. Die Gäste bekommen einen Einblick in die Stadt bzw. die Emirate und buchen darauf basierend einen weiteren Aufenthalt. 

Emirates: Fly Better

Auch Emirates, die größte internationale Airline der Welt, blickt zuversichtlich in die Zukunft. Man bewege sich auf 70 % des Vor-Corona-Niveaus erklärt Adnan Kazim, Chief Commercial Officer Emirates. Emirates führt dieses Jahr noch ein neues Hospitality-Konzept ein, das das Kundenerlebnis auf ein neues Niveau heben wird. Dabei handelt es sich um eine der größten Personal-, Prozess- und Produktinitiativen, die jemals bei der Fluggesellschaft umgesetzt wurden. Sie betrifft alle Mitarbeitenden mit Kundenkontakt und zahlreiche weitere Abteilungen.

Adel Al Redha, Emirates Chief Operating Officer: "Auch wenn wir in den vergangenen zwei Jahren die unmittelbaren Herausforderungen der Pandemie zu bewältigen hatten, haben wir währenddessen Projekte voranzutreiben, um sicherzustellen, dass unser Fly Better- Markenversprechen für unsere Fluggaste zukünftig noch starker gilt. Wir haben bereits einen besonderen Service, den unsere Kunden schätzen und der uns einzigartig macht. Mit unserer neuen Hospitality-Strategie statten wir unsere Teams mit noch mehr Fähigkeiten aus, um stärkere und persönlichere Verbindungen mit unseren Gasten in jedem Moment ihrer Reise aufzubauen. Das erreichen wir, indem wir in Technologien investieren, Prozess-Elemente verfeinern und unsere Mitarbeiter zu unseren effektivsten und echtesten Markenbotschaftern zu machen. Das Lernprogramm für unsere neue Hospitality-Strategie wird ab Juni eingeführt und entsprechende Auffrischungskurse stellen die Konsistenz des Kundenerlebnisses sicher."

Emirates fliegt derzeit zu über 130 Zielen weltweit und bietet Reisenden zwischen den Regionen Europa, Naher und Mittlerer Osten, Afrika, Asien-Pazifik sowie Amerika sichere und bequeme Flüge über sein Drehkreuz Dubai. Aktuell fliegt Emirates neunmal pro Woche nonstop von Wien via Dubai in die Welt. „Ab Sommer“ wird erhöht auf elf wöchentliche Nonstop-Flüge ab Wien. 

Investition in Mitarbeiter 

Ein zentrales Thema während der ATM: die Mitarbeiter. Beispielsweise kommentiert die Radisson Hotel Group die Notwendigkeit, Mitarbeiter im Gastgewerbe des Nahen Ostens anzuziehen und zu halten: "Die Unternehmen, die dies richtig machen, werden davon profitieren, weil wir natürlich wissen, wie teuer es ist, neue Leute in unser Unternehmen zu bringen Geschäft und es ist noch teurer, wenn Sie sie verlieren. Ich glaube nicht, dass man über die Zukunft des Gastgewerbes sprechen kann, ohne über die Zukunft der Mitarbeiter zu sprechen."

Toth von Vivere wies darauf hin, dass es ebenso wichtig sei, Branchenexperten über die Prioritäten und die Denkweise jüngerer Mitarbeiter und Gäste gleichermaßen aufzuklären. "Die jüngere Generation denkt ganz anders. Sie leben in einer Welt von Krypto und NFTs. Wie können sie ihre Ideen und Talente in die [Hotel-]Branche einbringen? Und denken Sie daran, dass Ihre neuen und zukünftigen Kunden auf der anderen Seite auch denselben Hintergrund, dieselbe Motivation und dasselbe Verständnis haben. Es geht also darum, neue Talente zu gewinnen, die Gemeinsamkeiten mit neuen Kunden haben."

Balanced Tourism

Auf dem Arabian Travel Market 2022 verkündete die Tourismusdestination Ras Al Khaimah ihre Vision, bis 2025 das nachhaltigste Reiseziel der Region zu werden. Die Ras Al Khaimah Tourism Development Authority kündigte ihren ambitionierten neuen Ansatz für Nachhaltigkeit an, ein wichtiger Meilenstein in ihrer Strategie um das Gesamtwachstum des Sektors voranzutreiben und bis 2025 zum regionalen Marktführer im nachhaltigen Tourismus zu werden.

Unter dem Motto "Balanced Tourism" gestaltet die Behörde den Tourismus in den Vereinigten Arabischen Emiraten und stellt alle Nachhaltigkeitsaspekte (Umwelt, Kultur, Naturschutz und Lebensqualität) in den Mittelpunkt ihrer Investitions- und Entwicklungsstrategie. Eine Strategie für umweltbewussten Tourismus und das Gesamtwachstum durch vier Hauptsäulen zu fördern: Nachhaltige Entwicklung, Kulturpflege, sinnvoll entworfene Attraktionen sowie Gemeinschaft und Lebensqualität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige