Deutschland

Corona hielt Luftverkehr am Boden

In Deutschland haben die Reisebeschränkungen in der Coronapandemie den Passagierluftverkehr heuer im ersten Halbjahr stärker getroffen als in anderen Ländern. Die Nachfrage bei den deutschen Fluggesellschaften habe um 85 % unter dem Vorkrisenniveau von 2019 gelegen. Europaweit war das Minus mit 78 % etwas niedriger, der weltweite Rückgang belief sich auf 67 %.

"So wenig Passagiere an den deutschen Flughäfen hatten wir zuletzt im Jahr 1971", erklärte der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL)-Geschäftsführer Matthias von Randow. "Damit ist das der tiefste Einbruch in der Geschichte der zivilen Luftfahrt."

Bei der Luftfracht ergab sich ein anderes Bild: Das Frachtvolumen stieg von Jänner bis Juni gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um elf Prozent und damit deutlicher als der europäische Durchschnitt von fünf Prozent.

Die Umsätze der vom BDL vertretenen Airlines und Flughäfen gingen mit 63 % im Halbjahr nicht so stark zurück wie die Verkehrsleistung. Die Zahl der Beschäftigten liege mittlerweile zehn Prozent unter dem Niveau von 2019.

"Positiv ist: Seit dem Sommer zieht die Nachfrage deutlich an", erklärte von Randow weiter. Von Juni bis September seien insgesamt wieder 48 % des Flugangebots von 2019 im Markt, im September allein sogar 61 %. Insbesondere Passagierflüge in die Reiseländer Türkei, Griechenland, Portugal und Spanien nähmen zu.

"Wenn sich die aktuelle Entwicklung weiter fortsetzt, würden im Gesamtjahr 2021 rund 33 % der Verkehrsleistung von 2019 erreicht werden", erklärte der BDL. Im kommenden Jahr könnte sich die Verkehrsleistung auf 80 % erholen – vorausgesetzt, die Impfkampagnen seien erfolgreich, Reisebeschränkungen etwa der USA würden aufgehoben und die Wirtschaft entwickle sich weiterhin robust. Dann sei auch kein weiterer massiver Personalabbau zu erwarten, sagte von Randow. Das Vorkrisenniveau werde aber erst 2024 oder 2025 erreicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige