Costa

So lief die feierliche Taufe der Costa Toscana in Barcelona

Einfach großartig. So erlebt man das neue LNG-Flaggschiff von Costa und die aufwendig inszenierte Taufe in Barcelona. Wir waren live vor Ort und haben einen genauen Blick auf dieses Traumschiff geworfen.

Das neue Schiff zieht sofort alle Blicke auf sich. Es liegt ganz solo am Kreuzfahrtterminal der spanischen Hafenstadt. Beim Landeanflug auf Barcelona zeigt sich die Costa Toscana aus der Vogelperspektive, als echtes Schmuckstück im Hafen. Die echte Dimension zeigt sich erst, wenn man zum Einchecken am Terminal angekommen ist und unmittelbar vor dem hoch aufragenden über 330 Meter langen Schiff steht. Die wahre Größe der Costa Toskana eröffnet sich aber im Inneren, wo die Gäste auf ein neues Design treffen. Restaurants und Bars bieten für jeden Geschmack etwas und Familien mit Kindern können sich in eigenen Bereichen wohl fühlen. Einiges wurde adaptiert und um Nuancen verbessert, was schon beim Schwesterschiff für Furore gesorgt hat, der Costa Smeralda, die im Dezember 2019 in Dienst gestellt worden ist.

Innovativ und nachhaltig

Beiden Schiffen gleich ist der Antrieb: sie werden mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben, der fortschrittlichsten Technologie zur Emissionsreduzierung, die derzeit im maritimen Sektor verfügbar ist. Die Costa Toscana wurde in der Meyer-Werft in Turku (Finnland) gebaut und startete am im März 2022 von Savona aus zu ihrer ersten Kreuzfahrt. Die Costa Toscana wurde als reisende „Smart City“ konzipiert, in welcher nachhaltige Prinzipien der Kreislaufwirtschaft angewandt werden, um die Umweltbelastung zu verringern. Dank der Verwendung von Flüssigerdgas ist es möglich, die Emission von Schwefeloxiden (Null-Emissionen) und Feinstaub (95-100% Reduktion) in die Atmosphäre nahezu zu eliminieren und gleichzeitig die Stickoxid- (Reduktion um 85%) und CO2-Emissionen (bis zu 20%) erheblich zu senken. Darüber hinaus werden an Bord 100% der Abfälle getrennt gesammelt und Materialien wie Plastik, Papier, Glas und Aluminium recycelt. 

Hommage an die Toskana

Das neue Flaggschiff ist eine Hommage an die Toskana. Es ist das Ergebnis eines Kreativprojekts, das von Adam D. Tihany kuratiert wurde. Vieles dieser wunderbaren italienischen Region, die dem Schiff, den Decks und den wichtigsten öffentlichen Bereichen ihren Namen gibt, wurde an diesem Schiff umgesetzt. Von Montalcino bis Pietrasanta, über Viareggio, Montecatini, Lucca, Pienza, Bolgheri und Montepulciano – die Costa Toscana ist eine wahre Rundreise durch die Toskana. Für die Realisierung hat Tihany mit einem internationalen Pool renommierter Architekturbüros zusammengearbeitet: Dordoni Architetti, Jeffrey Beers International, Partner Ship Design und Rockwell Group. Sie wurden mit der Gestaltung der verschiedenen Bereiche des Schiffes beauftragt. Um ein authentisches „Made in Italy“-Designerlebnis zu schaffen, wurden Möbel, Leuchten, Stoffe und Accessoires der Costa Toscana in Zusammenarbeit mit italienischen Unternehmen ausgewählt. Sie gehören zu einem Verbund von 15 renommierten italienischen Anbietern, wie Kartell und Alessi. 

Kabinen, komfortabel und elegant

Auch die Kabinen spiegeln den italienischen Stil wider. Die Räume wurden vom Mailänder Studio Dordoni Architetti entworfen. Sie greifen die Farben und Formen der Bezugsorte der einzelnen Decks auf und verleihen dem Innenraum Helligkeit und Wärme. An Bord der Costa Toscana gibt es insgesamt 2663 Kabinen, darunter 28 Suiten, 106 Kabinen mit Terrasse, 1534 mit Balkon, 168 Außen- und 827 Innenkabinen.
Gastronomie

Die Costa Toscana bietet mit 21 Restaurants ein reichhaltiges gastronomisches Angebot. Die Gäste können die Kreationen von Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León geniessen. Dieses aussergewöhnliche Kochtrio hat authentische lokale Rezepte aus allen von Costa Schiffen angefahrenen Destinationen gesammelt, die in Form von sogenannten „Destination Dishes“ und in den Menüs des Restaurants Archipelago angeboten werden. Dabei handelt es sich um spezielle Gerichte, welche die Traditionen und Aromen der Destination enthalten, die am nächsten Tag angelaufen wird. Sie werden in den Hauptrestaurants der Costa Toscana angeboten und sind im Reisepreis enthalten. Darüber hinaus ist ein ganzes Restaurant, das „Squok Restaurant“, Familien mit Kindern gewidmet und speziell auf deren Bedürfnisse ausgerichtet. Im Food LAB können die Gäste ihre Kochkünste unter Anleitung von Costa Chefköchen probieren. Für einen entspannten Drink hat man die Wahl zwischen 19 Bars, darunter Themenbars wie Caffè Vergnano 1882, Campari Bar, zwei Aperol Spritz Bars, Ferrari Spazio Bollicine sowie Kartell Cafè und Heineken Star Club & Bistro. 

Die Schiffstaufe - das Erlebnis im Colosseo

Den idealen Rahmen, um die feierliche Taufzeremonie vor honorigen Gästen abzuwickeln, bietet das Colosseo, das Zentrum des neuen Flaggschiffs. Ein Bereich, der sich über drei Decks erstreckt und in dem großartige Shows stattfinden. Taufpatin war die junge Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin Chanel, die nach ihrem Auftritt beim Eurovison Song Contest 2022 in ganz Europa Erfolge feierte. Zusammen mit Kapitän Pietro Sinisi übernahm sie das Ribbon Cutting, inklusive des Rituals des Zerschmetterns einer Flasche am Bug des Schiffes, das auf den grossen Bildschirme an den Wänden und auf der Kuppel des Colosseo gezeigt wurde. Der italienische Künstler Andrea Casta sorgte mit seiner elektrischen Geige und seinem weltbekannten leuchtenden Bogen für außergewöhnliche Akzente. Auf der Terrasse der Piazza del Campo konnten die Gäste die Molecule Show genießen, ein atemberaubendes Spektakel mit dreihundert Heliumballons und einer Akrobatin am Trapez unter freiem Himmel. 

Costa und der "Koch des Meeres" für das "Essen der Zukunft"

Für Aperitif und Galadinner zeichnete sich Ángel León verantwortlich, der als "Koch des Meeres" bekannt ist und mit seinem Restaurant Aponiente im spanischen Cádiz mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Anlässlich dieser Taufe bauen Costa und Ángel León ihre Zusammenarbeit weiter aus und widmen sich einem Thema, dem beide seit langem verpflichtet sind: der ökologischen Nachhaltigkeit. Über die Costa Crociere Foundation unterstützt Costa Kreuzfahrten Leóns weltweites Pionierprojekt: die Entwicklung des "Meereskorns" (auch "Seereis" genannt). Das eigene Forschungszentrum des Restaurants Aponiente hat mit dem Anbau der Zostera Marina in der Bucht von Cádiz begonnen – eine Pflanze, die zu einer größeren Artenvielfalt im Meer beiträgt und damit das Ökosystem bereichert. 

Routen: Mittelmeer und im Winter 2022/23 von Dubai aus.

Die Reiseroute der Costa Toscana umfasst eine Woche im westlichen Mittelmeer, um Spanien, Italien und Frankreich zu entdecken. Angelaufen werden Savona, Civitavecchia/Rom, Neapel, Ibiza, Valencia und Marseille.

Mario Zanetti, Präsident von Costa Crociere: "Es ist eine große Freude, die Taufe unserer Costa Toscana in Barcelona zu feiern, einer Stadt, der wir uns besonders verbunden fühlen und in der wir seit Beginn unserer Geschichte zuhause sind. Mit unserem Event feiern wir den Beginn eines Sommers, der die freudige Rückkehr zu Reisen und Ferien markiert. Die Veranstaltung zeigt auch die Exzellenz des Costa Produkts in allen Bereichen, von der Spitzengastronomie über hochwertige Unterhaltung bis hin zu einzigartigen Erlebnissen an Land." Jüngsten Marktforschungsergebnissen zufolge träumten fast 14 Millionen Europäer davon, in den nächsten zwölf Monaten eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Und Kreuzfahrten gehörten zu den Reisen mit dem grössten Potenzial, um das Bedürfnis der Erkundung von Reisezielen zu erfüllen, so Zanetti weiter. "Wir müssen diesen Aufschwung nutzen, um einen nachhaltigeren Tourismus zu fördern, der die Umwelt respektiert und die lokalen Gemeinschaften wertschätzt. Unser Engagement zeigt sich nicht nur in technologisch fortschrittlichen Schiffen wie der Costa Toscana mit LNG-Antrieb, sondern auch in der Unterstützung innovativer Projekte, die über den Tourismussektor hinausge-hen, wie etwa das Projekt von Küchenchef Ángel León.“

Ulrike Soukop, General Manager Österreich & Schweiz, Costa Kreuzfahrten: „Für mich ist dieser Event sehr emotional, unmittelbar vor der Pandemie hat Costa hier in Barcelona das erste LNG-Schiff in Betrieb genommen und jetzt, gerade wo viele Urlauber wieder gerne auf Kreuzfahrt gehen und alle unsere Schiffe wieder routinemäßig unterwegs sind, erfolgt diese Taufe gerade zum richtigen Zeitpunkt. Das Buchungsverhalten der Österreicher und Österreicherinnen vollzieht gerade einen Wandel von der langfristigen zur kurzfristigen Buchung. Ein verständlicher Prozess, den ich sehr begrüße. Handelt es sich dabei meistens um treue Stammkunden, ergibt sich aus dem spontanen Buchungsverhalten auch ein Potenzial für neue Kundenschichten. Eine große Chance und Aufgabe für Beratungen in Reisebüros, um mit Fachkenntnis und Insiderwissen dem neuen Kunden das. passende Schiff und die geeignete Route anzubieten. Was jedenfalls den Gast aus Österreich auszeichnet, ist das großen Interesse an Landausflügen, die fast genau so geschätzt werden wie das Schiffserlebnis selbst. Das spiegelt sich im neuen Konzept von Costa wider, wo bei bestimmten Zwischenstationen der Schiffe längere Liegezeiten geplant sind und dabei auch differenziertere Erlebnisse geboten werden, wie der Besuch eines Künstlers oder Kochen mit Küchenchefs. Dass Österreicher fast zu 90% zu All-Inclusiv-Angeboten von Costa greifen, ist dem vielschichtigen, alle Zielgruppen berücksichtigen Angeboten zu verdanken.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige