traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Coronavirus

Informationen zu Veranstaltern – Update

Die Coronakrise hält die Tourismusbranche in Atem. Veranstalter kämpfen nun mit abgesagten Reisen und bieten Umbuchungsmöglichkeiten sowie geänderte Stornobedingungen an.

Update 29.06.2020, 11:00 Uhr

G Adventures setzt weltweit Reisen für August aus

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie setzt G Adventures alle Reisen mit Abreiseterminen bis einschliesslich 31. August 2020 aus.

Für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die bis zum 31. August 2020 eine Reise antreten sollten, bleibt die 20 % Anzahlung als Reiseguthaben bestehen und kann für eine zukünftige Reise verwendet werden.

Kunden, die für Trips bis Abreisetermin 31. Dezember 2020 gebucht haben, gibt es die Möglichkeit, ihre Buchung zum gleichen Preis auf ein zukünftiges Abreisedatum zu übertragen. Alternativ dazu können sie den vollen Reisepreis bezahlen und erhalten eine 110%ige Reisegutschrift für eine zukünftige Reise. 

Um Reisenden mehr Sicherheit für eine Neubuchung bzw. Umbuchung unter Anrechnung ihres Reiseguthabens zu geben, bietet G Adventures die "Beruhigt Buchen” Regelung an. Sie gilt für alle Neubuchungen, die vor dem 31. Juli 2020 getätigt werden und lässt flexible Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten zu. Reisende, die Touren innerhalb dieser Zeit gebucht haben und vor dem 31. Dezember 2020 abreisen, können ihre Reise bis zu 14 Tage vor der Abreise stornieren und umbuchen. Reisen, die innerhalb dieser Zeit gebucht wurden und zwischen dem 01. Januar 2021 und dem 31. Juli 2021 abreisen, können 30 Tage vor der Abreise storniert und umgebucht werden.*

Bei Rückfragen können sich Reisende und Expedienten jederzeit online über unsere FAQ Seite informieren oder das Verkaufsteam von G Adventures per E-Mail oder telefonisch erreichen unter:

  • Telefon: 0800 397 334 368 (Deutschland)
  • Telefon: 0848 447 445 (Schweiz)
  • Telefon: 01 2676 444 (Österreich)
  • Telefon: 0044 (0)207 243 9878 (aus anderen europäischen Ländern)
  • E-Mail: experience@gadventures.com

*Einige Touren sind von der “Beruhigt Buchen” Regelung ausgeschlossen. Vollständige AGB finden Sie hier.

Update 22.05.2020, 14:10 Uhr

G Adventures setzt weltweit Touren für Juli aus

Für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die bis zum 31. Juli 2020 eine Reise antreten sollten, bleiben die 20% Anzahlung als Reiseguthaben bestehen. Dies kann für eine zukünftige Reise verwendet werden.

Ebenfalls werden Expeditionsreisen der G Expedition mit Abreise zwischen 01. August und 31. August 2020 ausgesetzt.

Kunden die für Trips bis Abreisetermin 30. September 2020 gebucht haben, die Möglichkeit, ihre Buchung zum gleichen Preis auf ein zukünftiges Abreisedatum zu übertragen. Alternativ dazu können sie den vollen Reisepreis bezahlen und erhalten eine 110%ige Reisegutschrift für eine zukünftige Reise.

Um Reisenden mehr Sicherheit für eine Neubuchung bzw. Umbuchung unter Anrechnung ihres Reiseguthabens zu geben, bietet G Adventures die "Beruhigt Buchen” Regelung an. Sie gilt für alle Neubuchungen, die vor dem 30. Juni 2020 getätigt werden und lässt flexible Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten zu. Reisende, die Touren innerhalb dieser Zeit gebucht haben und vor dem 31. Dezember 2020 abreisen, können ihre Reise bis zu 14 Tage vor der Abreise stornieren und umbuchen. Reisen, die innerhalb dieser Zeit gebucht wurden und zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 30. Juni 2021 abreisen, können 30 Tage vor der Abreise storniert und umgebucht werden. Jedoc sind einige Touren sind von der “Beruhigt Buchen” Regelung ausgeschlossen. Alle Informationen unter https://www.gadventures.com/

Update 23.04.2020, 19:00 Uhr

G Adventures setzt weltweit Reisen für Juni aus

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie hat sich der Veranstalter entschieden alle Reisen mit Abreiseterminen bis einschliesslich 30. Juni 2020 auszusetzen. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Reisenden und Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität, und dies ist eine wesentliche Maßnahme zum Schutz unserer Reisenden und unserer Mitarbeiter zum jetzigen Zeitpunkt.

Für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zwischen dem 1. Juni und dem 30. Juni 2020 auf eine Reise gehen sollten, bleibt die 20 % Anzahlung als Reiseguthaben bestehen und kann für eine zukünftige Reise verwendet werden.

Wir setzen Reisen nach dem 30. Juni nicht aus, da wir uns die Option offen halten wollen, dass sich die gegenwärtige Situation so entwickelt, dass Reisen dann wieder durchgeführt werden können. Wir haben jedoch Verständnis dafür, dass die Reisenden unsicher sein könnten, ob sie in den kommenden Monaten reisen werden. Deshalb bieten wir Kunden, die für Trips bis Abreisetermin 30. September 2020 gebucht haben, die Möglichkeit, ihre Buchung zum gleichen Preis auf ein zukünftiges Abreisedatum zu übertragen. Alternativ dazu können sie den vollen Reisepreis bezahlen und erhalten eine 110%ige Reisegutschrift für eine zukünftige Reise.  

G Adventures wird alle Reisenden proaktiv über die Aussetzung ihrer Reise informieren und rät Reisenden mit Flugbuchungen, sich direkt mit ihrer Versicherung und ihrem Fluganbieter in Verbindung zu setzen, um Einzelheiten zu Rückerstattungen zu erfahren. 

Bei Rückfragen können sich Reisende und Expedienten per E-Mail oder telefonisch an unser Verkaufsteam wenden. Telefon: 01 2676 444 (Österreich), Telefon: 0800 397 334 368 (Deutschland), Telefon: 0848 447 445 (Schweiz), experience@gadventures.com

Update 23.03.2020, 09:00 Uhr

G Adventures setzt weltweit Reisen in April und Mai aus

G Adventures hat alle Reisen, die mit Abreiseterminen vom 01. Mai bis zum 31. Mai 2020 beginnen sollten – (mit Ausnahme der Expeditionsreise ‘Norwegische Arktis XL’ am 29. Mai) – ausgesetzt. Für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zwischen dem 1. Mai und dem 31. Mai 2020 auf eine Reise gehen sollten, bleibt die 20 % Anzahlung als Reiseguthaben bestehen und kann für eine zukünftige Reise verwendet werden.

Bei Rückfragen können sich Reisende und Agents per E-Mail oder telefonisch ans Salesteam wenden:

  • Telefon: 0800 397 334 368 (Deutschland)
  • Telefon: 0848 447 445 (Schweiz)
  • Telefon: 01 2676 444 (Österreich)
  • Telefon: 0044 (0)207 243 9878 (aus anderen europäischen Ländern)
  • E-Mail: experience@gadventures.com

Update 16.03.2020, 09:10 Uhr

G Adventures setzt weltweit Reisen aus

G Adventures setzt alle Reisen, die zwischen dem 16. März und dem 30. April 2020 beginnen sollten, aus.

Alle Reisenden, die zwischen dem 16. März und dem 30. April 2020 auf eine Reise gehen sollten, haben Anspruch auf ein 110 %iges Reiseguthaben für alle Landleistungen, einschließlich Übernachtungen vor oder nach der Reise und Transfers. Das Reiseguthaben kann für alle Trips innerhalb der nächsten zwei Jahre genutzt werden. Reisende mit Flugbuchungen werden gebeten, sich mit ihrem Fluganbieter in Verbindung zu setzen. 

Alle Reisen, die bereits durchgeführt werden oder vor dem 16. März 2020 beginnen, finden statt. Ausgewählte Reiserouten werden unterbrochen und G Adventures wird Betroffene benachrichtigen, um ihnen ein anteiliges Reiseguthaben für den entfallenen Teil ihrer Reise anzubieten. Reisende, die vorzeitig nach Hause zurückkehren möchten, erhalten - bezogen auf den Landteil ihrer Reise - ein anteiliges Reiseguthaben für die verbleibenden Tage ihrer Reise.

Bei Rückfragen können sich Agents per E-Mail an experience@gadventures.com oder telefonisch an 0800 037 5323 (kostenlose Rufnummer) wenden oder die Live Chat Funktion im Buchungssystem Sherpa nutzen.

G Adventures passt Buchungspolitik an

Für bestehende Buchungen gelten folgende gelockerte Umbuchungs- und Stornobedingungen:

Für Reisen in Europa, USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Galápagos-Inseln, Ostafrika, Südliches Afrika, Japan

  • 60+ Tage vor dem ersten Reisedatum: Lifetime Deposit (lebenslanges Reiseguthaben)
  • 30-59 Tage vor dem ersten Reisedatum: Kostenlose Änderung des Reiseziels* oder Reiseguthaben in Höhe des für die Reise gezahlten Betrags
  • 10-29 Tage vor dem ersten Reisedatum: 230 Euro Gebühr für die Änderung des Reiseziels* ODER ein Reiseguthaben in Höhe des für die Reise bezahlten Betrags (abzüglich der 230 Euro). 
  • 0-9 Tage vor dem ersten Reisedatum: 459 Euro Gebühr für die Änderung des Reiseziels* ODER ein Reiseguthaben in Höhe des für die Reise bezahlten Betrags (abzüglich der 459 Euro). 

Für Reisen in Südostasien, Südasien, China, Zentralasien, Nahost und Nordafrika, Mittelamerika, Südamerika (ohne Galapágos-Inseln und Patagonien)

  • 60+ Tage vor dem ersten Reisedatum: Lebenslanges Reiseguthaben in den Akten aufbewahrt.
  • 30-59 Tage vor dem ersten Reisedatum: Kostenlose Änderung des Reiseziels* oder Reiseguthaben in Höhe des für die Reise gezahlten Betrags.
  • 10-29 Tage vor dem ersten Reisedatum: 92 Euro Gebühr für die Änderung des Reiseziels* ODER ein Reiseguthaben in Höhe des für die Reise bezahlten Betrags (abzüglich der 92 Euro).
  • 0-9 Tage vor dem ersten Reisedatum: 230 Euro Gebühr für die Änderung des Reiseziels* ODER ein Reiseguthaben in Höhe des für die Reise bezahlten Betrags (abzüglich der 230 Euro). 

*Muss innerhalb von 12 Monaten nach dem ursprünglichen Abreisedatum auf eine Reise umgebucht werden.

Für Neubuchungen gilt folgende "Beruhigt buchen"-Regelung:

Kunden, die ab sofort bis zum 12. April 2020 eine Reise buchen, und diese vor dem 31. Oktober antreten sollen, können ihre bestätigte Reise, Unterbringung vor oder nach der Reise, Zusatzleistungen oder Transfers jederzeit bis zu 14 Tage vor Beginn der Reise kostenlos stornieren, wenn sie im Gegenzug eine andere Reise neu buchen oder die Reise auf einen späteren Zeitpunkt vor dem 31. Dezember 2020 verschieben. Damit die Regelung angewendet werden kann, muss die neue Reise zum selben Zeitpunkt gebucht werden wie die ursprüngliche Buchung storniert wird.

Für Rückfragen wenden Sie sich per E-Mail an experience@gadventures.com oder telefonisch an 0800 037 5323 (kostenlose Rufnummer) oder nutzen die Live Chat Funktion im Buchungssystem Sherpa. ­


Update 28.05.2020, 11:00 Uhr

Wikinger Reisen sagt Reisen bis 29. Juni ab

Wikinger Reisen sagt alle Termine bis einschließlich dem 29. Juni 2020 ab – für Deutschland und ganz Europa. Grund ist die gerade verkündete Verlängerung der Kontaktbeschränkung. Ab dem 30. Juni hofft der Veranstalter auf einen schrittweisen Re-Start des Aktivurlaubs.

„Der jüngste Beschluss von Bund und Ländern zwingt uns leider zu dieser Entscheidung – trotz aller bereits vorgenommenen Maßnahmen zur Sicherheit der Gäste. Schon bei Gruppen mit 10 oder 12 Teilnehmern überschreiten wir mit dem Reiseleiter die erlaubte Teilnehmergrenze. Von den Absagen sind fast 40 Wander- und Radgruppen betroffen, die bis zum 29. Juni abgereist wären“, so Moritz Mohs aus dem Produktmanagement Europa.

Danach hofft Wikinger Reisen nun endlich auf einen Re-Start des gemeinsamen Aktivurlaubs – abhängig von der Reisesituation in den einzelnen Ländern. Bis dahin laufen nur individuelle Rad- und Wanderprogramme des Veranstalters. Für Fernreisen gilt die Absage bis Ende August.

Update 30.04.2020, 13:15 Uhr

Wikinger Reisen sagt Reisen bis 14. Juni ab

Nachdem das Auswärtige Amt am 29. April 2020 seine Reisewarnung für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen bis 14. Juni 2020 verlängert hat, sagt auch Wikinger Reisen nun nach und nach alle Flugreisen bis 14. Juni 2020 ab. Betroffene Gäste werden schriftlich über die Reiseabsage und ihre Alternativen informiert.

Wichtig: Für Reisen ab dem 15. Juni 2020 gelten die bekannten Umbuchungs- und Stornobedingungen gemäß der Allgemeinen Reisebedingungen. Umbuchungswünsche werden so kulant wie möglich behandelt.

Update 07.04.2020, 14:40 Uhr 

Wikinger Reisen bietet die Wahl - Gutschein oder Rückzahlung  

Bei Wikinger Reisen haben Urlauber weiterhin die Wahl. Trotz der Zustimmung der Bundesregierung wird der Aktivspezialist den Reisegutschein nicht verpflichtend einführen.„Verschieben statt Stornieren“, aber als verbraucherfreundliche Variante. Auch bei Wikinger Reisen heißt das Motto „Verschieben statt Stornieren“. Aber als verbraucherfreundliche Variante. Der Gast hat bei Reiseabsagen zwei Möglichkeiten: Er lässt geleistete Zahlungen bestehen

und auf eine neue Buchung mit Abreise bis Ende Oktober 2021 anrechnen. Oder er verlangt die Rückerstattung. Einen Zwang zum Gutschein gibt es damit nicht.

„Wir überlassen die Entscheidung dem Urlauber“

„Unsere Gäste kennen uns als fairen Partner – ein Großteil sind Stammkunden. Die Kundenorientierung hat bei uns traditionell einen hohen Stellenwert. Daher überlassen wir die Entscheidung dem Urlauber selbst und werden die künftigen rechtlichen Möglichkeiten nicht ausschöpfen“, unterstreicht Daniel Kraus, geschäftsführender Gesellschafter, „auch wenn wir uns natürlich über jeden freuen, der sich für eine Umbuchung entscheidet.“

Straffung des Kostenapparats, um leistungsfähig zu bleiben

Der seit 50 Jahren erfolgreiche Aktivspezialist fährt aufgrund der extremen Ausfälle durch die Corona-Krise einen starken Verkleinerungs- und Sparkurs. Dieser soll aber nicht die Gäste treffen. Wikinger Reisen strafft seinen Kostenapparat in hohem Maße, um gegenüber Urlaubern leistungsfähig zu bleiben und die Krise zu überstehen.

Update 06.04.2020, 14:10 Uhr

Wikinger Reisen sagt alle Flugreisen bis Ende Mai ab

Von den Absagen des Reiseveranstalters bis Ende Mai, sind mittlerweile über 10.000 Gäste betroffen. Zudem hat der Veranstalter rund 500 Urlauber aus den Zielgebieten vorzeitig zurückgeholt.

Folgen des Geschäftsausfalls sind Kurzarbeit ab April und betriebsbedingte Kündigungen.

„Zusätzlich ließ es sich leider im Vorfeld nicht vermeiden, 71 betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen. Neun davon betrafen Mitarbeiter, die noch in der Probezeit waren“, so der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Kraus. „Die gesamte Touristikbranche erlebt eine nie für möglich gehaltene Zäsur. Wir machen uns klein und werden viele Jahre brauchen, die Zahlen von 2019 wieder zu erreichen. Die Spätfolgen der Pandemie für die Branche werden uns Jahre beschäftigen.“

Ziel aller ergriffenen Maßnahmen ist es, das Familienunternehmen durch diese extreme Krise zu navigieren und die aktuellen Arbeitsplätze zu sichern. Zurzeit betreut der Großteil der Mitarbeiter die Kunden aus dem Homeoffice.

Update 17.03.2020, 11:00 Uhr

Wikinger Reisen sagt alle Reisetermine bis Ende April ab 

Wikinger Reisen sagt alle Reisetermine bis Ende April 2020 ab.

„Gesundheit und Sicherheit von Gästen, Mitarbeitern, Partnern und deren Umfeldern haben in dieser Ausnahmesituation jetzt Vorrang“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Kraus. „Wir bringen unsere Gäste nach Hause und helfen ihnen dabei, ihre Reisepläne zu verschieben.“

Über die Durchführung der Touren mit Abreiseterminen nach dem 30. April 2020 wird der Veranstalter abhängig von der jeweiligen Situation entscheiden. Er steht im Kontakt mit seinen Partnern weltweit und berücksichtigt die Hinweise des Auswärtigen Amtes. 

Update 05.03.2020, 13:30 Uhr

Wikinger Reisen hält an üblicher Stornoregelung fest

Wikinger Reisen hält trotz des Coronavirus bewusst an seiner üblichen Stornoregelung fest.

„Sonderregelungen von zwei Monaten oder 65 Tagen haben unserer Meinung nach keinen echten Nutzen. Sie stimulieren vielleicht kurzfristig den Absatz, geben aber keine Planungssicherheit. Nicht dem verunsicherten Urlauber, nicht dem Reisebüro und nicht dem Veranstalter“, betont der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Kraus. „Bei offiziellen Reisewarnungen gibt es ohnehin die kostenfreie Stornierungsmöglichkeit. Ansonsten reagieren wir, wenn machbar, lieber kulant auf Umbuchungswünsche.“

Kostenlose Umbuchungen sind aufgrund der neu verhängten Einreisesperre auch für alle Israel-Reisen mit Abreisedatum im April möglich. Für März sagt Wikinger Reisen seine Israel-Touren ab. Und auch für China, Iran und Italien werden aktuell keine Touren angeboten. 

Insgesamt spürt auch der Aktivspezialist in den letzten Tagen die wachsende Zurückhaltung bei Buchungen – neben Asien ist ganz Italien davon betroffen. Nachfragen kommen vor allem für den Nahbereich: nach Zielen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux, die sich per Bahn oder mit dem eigenen PKW erreichen lassen. Aber auch das spanische Festland läuft gut. Im Fernreisebereich liegen u. a. Jordanien, Südafrika und Marokko weit überdurchschnittlich im Plus.


Update 27.05.2020, 11:35 Uhr

Reisen mit Sinnen entwickelt Corona-Hygienekonzept

Die seit dem Shutdown geltenden strikten Anti-Corona-Maßnahmen werden nun langsam und schrittweise zurückgenommen. Die aktuellen Entwicklungen in der Bundesrepublik und Europa lassen die Tourimusbranche hoffen, zumindest einen Teil der für den Sommer geplanten Reisen durchführen zu können, wobei die Sicherheit der Gäste an erster Stelle steht. Reisen mit Sinnen hat deshalb und insbesondere für ihre Gruppenreisen einen umfassenden Kriterienkatalog entwickelt, um ihre Gäste vor einer Infektion mit dem Coronavirus bestmöglich zu schützen. Gäste und Interessenten finden einen Überblick über das Schutzkonzept und die bereits buchbaren und ab Herbst stattfindenden Reisen auf der Website www.reisenmitsinnen.de 

Reisen mit Sinnen setzt bei der Planung der neuen Saison mehr auf europäische, teilweise auch deutsche Ziele, dabei berücksichtigt der Erlebnisreisespezialist die Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sowie die nationalen Kriterien der bereisten Länder. Die Programme werden so gestaltet oder umgestaltet, dass ein Mindestabstand gewährleistet werden kann. Nötigenfalls werden die ohnehin kleinen Gruppen (maximal 12 Teilnehmende) bei einzelnen Unternehmungen noch weiter aufgesplittet. Auch die Auswahl der Verkehrsmittel für die Transfers erfolgt so, dass dieser Abstand eingehalten wird. Ausreichend Desinfektionsmittel stellt Reisen mit Sinnen selbstverständlich bereit. Die Abstandsregeln gelten ebenfalls bei den Mahlzeiten; soweit wie möglich bevorzugt der Veranstalter Open-Air-Restaurants und vermeidet die Verköstigung an Buffets. Gastronomiebetriebe und Unterkünfte müssen den Bestimmungen des RKI genügen.


Update 27.05.2020, 10:00 Uhr

PRIMA REISEN sagt Reisen bis Ende Juni ab

PRIMA REISEN informiert Reisebüros über die aktuelle Lage und sagt Reisen bis Ende Juni ab. Die Durchführbarkeit der Reisen wird auf 01.07.2020 geschätzt. Eine endgültige Entscheidung wird aber in Anbetracht aller Umstände ca. 21 Tage vor Abreise im Zuge der Abfertigung und des Versands der Reiseunterlagen getroffen.

Zudem reaktiviert der Veranstalter die SEPA-Einzugsermächtigungen, die im Zuge der Coronakrise temporär ausgesetzt waren, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. 

Das komplette Winterprogramm in den hohen Norden nach Finnland, Norwegen und Island 2021 ist bereits buchbar. 

Update 10.04.2020, 12:43 Uhr

PRIMA REISEN ab nächster Woche per Mail erreichbar

PRIMA REISEN stellt ab nächster Woche in Zeiten von Homeoffice, Kurzarbeit und der damit verbundenen Arbeitsreduktion vollständig auf Email-Support um.

Kunden werden daher gebeten, ab sofort Anfragen ausschließlich per Mail an buze@primareisen.com zu senden. 

Es wird ein weiterhin rascher und effizienter Support versichert und um Verständnis gebeten, solllte es dennoch wider Erwarten zu Verzögerungen kommen.

Update 01.04.2020, 11:03 Uhr

PRIMA REISEN unter der Corona-Krise

Auch der Veranstalter PRIMA REISEN steht vor existenziellen Herausforderungen und hat einen "Corona Response Plan" ins Leben gerufen, der die Fortführung des Unternehmens garantieren soll. Dabei wurden folgende drei Szenarien definiert, wobei alle Entscheidungen und Maßnahmen auf das "Worst Case Szenario" ausgerichtet sind:

  • Best Case Szenario: Abreisen ab 01.07.20 möglich
  • Mid Case Szenario: Abreisen ab 01.09.20 möglich
  • Worst Case Szenario: Abreisen ab 01.11.20 möglich

Aufgrund einer gesunden Kostenstruktur und des breiten Produktportfolios mit großem Umsatzvolumen in den Abreisemonaten Jänner, Februar und März wurde innerhalb der letzten Jahre positiv gewirtschaftet. Dem Unternehmen steht genügend Eigenkapital zur Verfügung, um eine gute Liquidität zu gewährleisten. Darüber hinaus wurde der Antrag auf den maximalen Betrag zur Überbrückungsfinanzierung im Rahmen des Coronavirus Maßnahmepaket für den Tourismus angenommen und positiv bestätigt. Die Fortführung von PRIMA REISEN ist daher über das Jahr 2020 gesichert. 

Zudem wird das Kurzarbeitsmodell in Anspruch genommen, wodurch Mitarbeiter nur mehr eingeschränkt erreichbar sind. Anfragen sollten, wenn möglich, per Mail an buze@primareisen.com eingereicht werden. Telefonisch ist die Buchungszentrale momentan in der Kernzeit Montag – Donnerstag von 09:00-12:00 Uhr erreichbar. 

Um keine Buchungen zu verlieren, werden abgesagte Reisen automatisch auf den gleichen Termin im Folgejahr 2021 umgebucht. Bis Ende Juni wird jedoch mit keinen Abreisen gerechnet. Kunden erhalten Infos zu ihren Reisen so früh wie möglich, jedoch spätestens sieben Tage vor Abreise informiert. Bis dahin können Kunden gemäß AGB mit Stornogebühr von der Reise zurücktreten oder umbuchen. 

Die Winterreisen nach Norwegen, Island und Finnland für 2021 sind bereits großteils buchbar. Die Buchbarkeit der restlichen Reisen wird schrittweise hergestellt. 

Update 11.03.2020, 11:18 Uhr

PRIMA REISEN sagt Italien-Reisen ab

PRIMA REISEN sagt alle Reisen nach Italien bis einschließlich Abreise 03.04.2020 nach AGB §7.2.b ab. Betroffene Kunden werden über alternative Reisemöglichkeiten informiert und bestehende Buchungen kostenfrei storniert. 

Über die Durchführung zukünftiger Reisen nach Italien (Abreise ab inkl. 04.04.20) wird bis spätestens jeweils 14 Tage vor Reiseantritt unter Berücksichtigung aller zu dem Zeitpunkt verfügbaren Informationen entschieden und betroffene Kunden umgehend über alternative Reise- und Rücktrittsmöglichkeiten informiert.

Für Reisen in alle anderen Zielgebiete sind derzeit keine Änderungen vorgesehen.

Es können sich täglich Änderungen ergeben, welche umgehend kommuniziert werden.


Update 26.05.2020, 12:45 Uhr

ANEX Tour, Bucher Reisen und Öger Tours verkünden gebührenfreie Stornierungen für Neubuchungen und noch attraktiveres Provisionsmodell

Für Neubuchungen mit Abreise bis zum Ende der Sommersaison (31.10.20) gewähren die Veranstalter eine gebührenfreie Umbuchung oder Stornierung bis 21 Tage vor Abflug für Pauschalreisen. Dynamische Produkte sind von dieser Regelung ausgenommen.

Für Reisebüros halten die Veranstaltermarken eine Neuerung bei der Auszahlung der Provisionen bereit. Das ohnehin seit Jahren bereits sehr Reisebüro-freundliche Provisionssystem - mit zeitnaher Auszahlung der Provision im Folgemonat der Buchung - wird noch einmal umgestellt. Die Auszahlung der Provisionen erfolgt nun sogar zweimal monatlich: jeweils per Mitte und zum Ende des Monats.

Zusätzlich legen die Anex-Veranstalter einen weiteren Umsatzanreiz auf. Die bisher geltende reisebürofreundliche Handhabung, dass Provisionen erst am 31.10.2020 zurückgefordert werden, wird noch einmal erweitert. Bei einem erreichten Umsatz von 100.000 Euro per Saisonende (31.10.2020) erhalten Vertriebspartner einen weiteren Aufschub der Provisionsrückforderungen bis 31.03.2021 für Corona-bedingt stornierte Reisen im Zeitraum 15.03.-14.06.2020.

Update 30.04.2020, 12:40 Uhr

ANEX Tour, Bucher Reisen und Öger Tours sagen Reisen bis zum 14. Juni ab

Anex Tour, Bucher Reisen und Öger Tours sagen alle Reisen mit Abreise bis zum 14. Juni 2020 ab. Die Reisen werden kostenfrei umgebucht oder storniert. Bei Stornierung besteht die Wahl zwischen Reisegutschein oder Rückzahlung bereits geleisteter Zahlungen. Kunden mit betroffenen Buchungen werden, je nach Buchungsweg, von den Veranstaltern oder von ihrem Reisebüro direkt informiert.

„Wir reagieren umgehend auf die Aktualisierung des Auswärtige Amtes und sagen Reisetermine bis zum 14. Juni ab, um Klarheit für unsere Kunden und Reisebüros zu schaffen,“ berichtet Anex Tour-Geschäftsführer Murat Kizilsac und geht auch auf die Situation in den Reisebüros ein: „Wir sehen den immensen Beratungsaufwand, den unsere Reisebüros haben, und verlängern unsere Mehraufwandsbonus-Aktion bis Ende Juni.“

Für alle Abreisetermine ab dem 15. Juni bis Ende Juni bieten die Anex-Veranstaltermarken gebührenfreie Umbuchungen und Gutscheine an. Anex Tour, Bucher Reisen und Öger Tours gehören dabei zu den wenigen Anbietern auf dem Markt, die Reisebüros den durch Umbuchungen oder das Vermitteln von Gutscheinen entstehenden Mehraufwand zusätzlich vergüten: Denn für Reisetermine im Mai und Juni erhalten Reisebüros hierfür einen Mehraufwandsbonus in Höhe von bis zu 50 Euro je Buchung. Darüber hinaus können Agenturen sich zwei Prozent Bonusprovision sichern, wenn sie mehr als 50 % ihrer Buchungen mit Abreise bis Ende Juni umbuchen oder in Gutscheine umwandeln können. Die Auszahlung erfolgt mit der Staffelprovision. Und auch Kunden profitieren: je nach Reisewert erhalten sie bis zu 100 Euro Extrabonus je Umbuchung oder Gutschein gutgeschrieben.

Alle Details zum aktuellen Bonussystem finden Reisebüros hier: "Mehraufwandsbonus" .

Bonus-Aktionen für den Abreisezeitraum 01.05. - 30.06.2020 im Detail

Für Kunden

  • Umbuchungen sind bis Ende Juni gebührenfrei
  • Bei Gutscheinwahl oder Umbuchung gilt der „Extrabonus für Kunden“, pro Buchung
    • 20 Euro Bonus bis 1.000 Euro Reisewert
    • 50 Euro Bonus ab 1001 - 2.000 Euro Reisewert
    • 100 Euro Bonus ab 2.001 Euro Reisewert

Für stationäre und mobile Reisebüros

  • Mehraufwandsbonus für Agenturen (pro Buchung) für erfolgreiche Umbuchung oder Gutscheinvermittlung
    • 30 Euro bis 2000 Euro Reisewert
    • 50 Euro ab 2001 Euro Reisewert
  • Bei Erhöhung des Reisepreises (im Vergleich zur ursprünglichen Buchung) wird die Provision auf den Differenzbetrag im Folgemonat ausgezahlt.
  • Zusätzlich werden zwei Prozent Bonusprovision ausgeschüttet, wenn Agenturen über 50 % der agenturbezogenen Vorgänge umbuchen oder hierfür Gutscheine vermitteln. Die Auszahlung erfolgt mit der Staffelprovision. Basis der Berechnung ist der neue Reisepreis nach Umbuchung.
  • Diese Aktion gilt nur für klassische Pauschalreisen, für dynamische Buchungen nur auf Anfrage.

Gültigkeit Gutscheine und Zeitfenster für Umbuchungen

  • Gutscheine sind für alle Marken der Anex Tour GmbH einlösbar (Anex Tour, Bucher Reisen und Öger Tours) und gilt bis zum 30.06.2021. Ist er bis dahin nicht eingelöst, wird er abzüglich der genannten Boni ausgezahlt.
  • Gutscheine sind nur bei der Buchungsstelle einlösbar, bei der die ursprüngliche Buchung vorgenommen wurde. Ist dies nicht mehr möglich, kann der Gutschein direkt bei den Veranstaltermarken der Anex Tour GmbH eingelöst werden.
  • Umbuchungen sind ebenfalls markenübergreifend möglich, auf Reisetermine bis zum 30.06.2021.

Update 22.04.2020, 12:00 Uhr

Neues Bonussystem für Umbuchungen und Gutscheine bei ANEX Tour, Bucher Reisen und Öger Tours

Die Reiseveranstaltermarken ANEX Tour, Bucher Reisen und Öger Tours stellen ein neues Bonus-System für Umbuchungen und Gutschein-Lösungen vor. Diese gelten für Reisen im Zeitraum 01.-31. Mai 2020.

Reisen mit Abreisedatum bis zum 03. Mai sagen die Anex Tour-Veranstaltermarken wegen der aktuell geltenden globalen Reisewarnung des Auswärtiges Amtes ab.

„Wir haben für Umbuchungen und die Vermittlung von Gutscheinen ein sehr attraktives Bonussystem auf den Weg gebracht, von dem unsere Reisebüros und unsere Kunden gleichermaßen profitieren,“ berichtet Anex Tour-Geschäftsführer Kizilsac.

Für Reisetermine im Mai, die auch nach dem 03. Mai gebührenfrei umgebucht werden können, erhalten Reisebüros ab sofort einen Mehraufwandsbonus in Höhe von bis zu 50 Euro je Buchung für Umbuchungen oder die Vermittlung von Reisegutscheinen. Zusätzlich können Agenturen sich zwei Prozent Bonusprovision sichern, wenn sie es mehr als die Hälfte ihrer Buchungen mit Abreise im Mai umbuchen oder in Gutscheine umwandeln. Die Auszahlung erfolgt mit der Staffelprovision. Kunden werden je nach Reisewert bis zu 100 Euro je Umbuchung oder Gutschein gutgeschrieben. 

„Wir freuen uns über zum Teil sehr verständnisvolle Reaktionen von Kunden, die bewusst umbuchen oder einen Gutschein wünschen. Hier macht sich trotz Home Office und Kurzarbeit unsere nach wie vor sehr gute Erreichbarkeit im Kundenservice bezahlt“, ergänzt Kizilsac.

Mit den Auszahlungen von Kundengeldern für stornierte Reisen haben die Veranstaltermarken bereits begonnen. Die Erstattungen erfolgen chronologisch nach Abreisedatum.

Neue Regelung für bereits ausgezahlte Provisionen

Eine weitere gute Nachricht für Agenturen ist die Regelung, dass bereits ausgezahlte Provisionen bis zum 31.10.2020 nicht zurückgefordert werden, um Liquiditätsengpässe im Vertrieb abzumildern. Provisionen auf Neubuchungen zahlen die Veranstaltermarken weiterhin, wie zuvor auch, bereits im Folgemonat der Buchung aus. Erhöht sich durch eine Umbuchung der Reisepreis, wird auch hier die zusätzliche Provision im Folgemonat ausgezahlt.

Die aktuellen Maßnahmen im Detail

Die Solidaritätsbonus-Aktion für Kunden – für Abreisen bis zum 30.04.2020 – wird unverändert fortgeführt

  • Kunden, die auf einen späteren Termin umbuchen oder einen Gutschein wünschen, erhalten einen Solidaritätsbonus in Höhe von zehn Prozent des Reisepreises gutgeschrieben. Sie können also bei einer Umbuchung über 110 % des ursprünglichen Reisepreises verfügen.

Neue Bonus-Aktionen für den Abreisezeitraum 01.05. - 31.05.2020

Für Kunden

  • Umbuchungen sind bis Ende Mai gebührenfrei
  • Bei Gutscheinwahl oder Umbuchung gilt der „Extrabonus für Kunden“, pro Buchung
    - 20 Euro Bonus bis 1000 Euro Reisewert
    - 50 Euro Bonus ab 1001-2000 Euro Reisewert
    - 100 Euro Bonus ab 2001 Euro Reisewert

Für stationäre und mobile Reisebüros

  • Mehraufwandsbonus für Agenturen (pro Buchung) für erfolgreiche Umbuchung oder Gutscheinvermittlung
    - 30 Euro bis 2000 Euro Reisewert
    - 50 Euro ab 2001 Euro Reisewert
  • Bei Erhöhung des Reisepreises (im Vergleich zur ursprünglichen Buchung) wird die Provision auf den Differenzbetrag im Folgemonat ausgezahlt.
  • Zusätzlich werden zwei Prozent Bonusprovision ausgeschüttet, wenn Agenturen über 50 % der agenturbezogenen Vorgänge umbuchen oder hierfür Gutscheine vermitteln. Die Auszahlung erfolgt mit der Staffelprovision. Basis der Berechnung ist der neue Reisepreis nach Umbuchung.
  • Diese Aktion gilt nur für klassische Pauschalreisen, für dynamische Buchungen nur auf Anfrage.

Gültigkeit Gutscheine und Zeitfenster für Umbuchungen

  • Gutscheine sind für alle Marken der Anex Tour GmbH einlösbar (Anex Tour, Bucher Reisen und Öger Tours) und gilt bis zum 30.06.2021. Ist er bis dahin nicht eingelöst, wird er abzüglich der genannten Boni ausgezahlt.
  • Gutscheine sind nur bei der Buchungsstelle einlösbar, bei der die ursprüngliche Buchung vorgenommen wurde. Ist dies nicht mehr möglich, kann der Gutschein direkt bei den Veranstaltermarken der Anex Tour GmbH eingelöst werden.
  • Umbuchungen sind ebenfalls markenübergreifend möglich, auf Reisetermine bis zum 30.06.2021.

Update 23.03.2020, 10:00 Uhr

ANEX Tour, Bucher Reisen und Öger Tours sagen Reisen bis 30. April ab

Anex Tour, Bucher Reisen und Öger Tours sagen alle Reisen mit Abreise bis zum 30. April 2020 ab. Die Reisen werden kostenfrei umgebucht oder storniert. Gäste mit betroffenen Buchungen werden, je nach Buchungsweg, von den Veranstaltern oder von ihrem Reisebüro direkt kontaktiert.

Kunden, die auf einen späteren Termin umbuchen, erhalten einen „Solidaritätsbonus“ in Höhe von zehn Prozent des Reisepreises gut geschrieben, können also bei einer Umbuchung über 110 % des ursprüngliches Reisepreises verfügen. Umgebucht werden kann auf Reisetermine bis zum 30.06.2021. Ab sofort ist zudem auch eine markenübergreifende Umbuchung möglich – Kunden können also aus dem Programm aller drei Marken wählen. (Update, 24.03.2020)

Derzeit arbeiten die Veranstalter noch mit Hochdruck daran, die Rückreisen der Gäste, die sich noch in den Urlaubsländern befinden, zu organisieren.

Die Service Center der Veranstaltermarken sind unter den folgenden Emailadressen zu erreichen:

Update 17.03.2020, 10:40 Uhr

ANEX Tour sagt Reisen ab und bietet kostenfreie Stornomöglichkeiten

ANEX Tour sagt Reisen in folgenden Ländern ab:

  • Spanien: Die spanische Regierung hat mit sofortiger Wirkung vom 15.03.2020 bis einschließlich 29.03.2020 den Alarmzustand ausgerufen. Aufgrund der massiv eingeschränkten Bewegungsfreiheit ist eine reguläre Durchführung der gebuchten Reisen nicht mehr möglich. Abreisen bis 29.03.2020 werden abgesagt und kostenfrei storniert oder umgebucht. Gäste, die sich bereits vor Ort befinden, können regulär, gemäß ihrer Buchung, zurück befördert werden.
  • Türkei: Die türkische Regierung hat mit Wirkung zum 14.03.2020 bis zum 17.04.2020 den Flugverkehr zwischen diversen Ländern darunter auch Österreich und der Türkei einstellen lassen. Alle betroffenen Buchungen bis zum 17.04.2020 werden abgesagt und kostenlos storniert oder umgebucht. Für Pauschalreisegäste, die sich vor Ort befinden, wird ein Rücktransport bis zum 20.03. sichergestellt.
  • Griechenland: Die griechische Regierung hat verfügt, dass saisonal betriebene Hotels und Resorts erst ab 01.05.2020 in die Saison starten dürfen. Bereits geöffnete Häuser müssen schließen. Abreisen bis zum 30.4.2020 werden daher abgesagt und kostenfrei storniert oder umgebucht.

Kontakt

  • Servicecenter unter +49-211 781 774 44
  • In besonders dringenden Fällen erreichen Sie Herrn Atakaan Özyavuz unter +43 660 635 10 27 oder Herrn Johannes Ettel unter +43 660 635 10 47.

Situation in Österreich: Aufgrund der aktuellen Lage rund um Corona gibt ANEX Tour die Möglichkeit, alle bestehenden ANEX Tour-Buchungen von Kunden aus Österreich mit Anreisen bis 03.04.2020 kostenfrei zu stornieren oder auf einen späteren Zeitpunkt umzubuchen.

Update 04.ß3.2020, 10:30 Uhr

ANEX Tour, Bucher Reisen und ÖGER TOURS bieten kostenlose Stornierung an

Für alle Neubuchungen im Zeitraum vom 03. März bis einschließlich 18. April bieten ANEX Tour, Bucher Reisen und ÖGER TOURS kostenlose Umbuchungen oder Stornierungen an. Die Buchung kann bis 14 Tage vor Abreise bis spätestens zum 30. April 2020 kostenlos storniert werden. Ausgeschlossen von dieser Regelung sind dynamische Produkte.


Update 26.05.2020, 12:30 Uhr

OLIMAR verbessert Stornobedingungen für Kunden und 10% Mindest-Provision für Reisebüros

Für Kunden von OLIMAR werden Sommer-Buchungen planungssicherer. Bis 30 Tage vor Abreise gilt für Stornierungen nun eine Gebühr von lediglich 30,-€ pro Vorgang. (Gültig für Buchungen mit Reisedatum bis 31.10.20, jedoch nicht für Buchungen mit tagesaktuellen Flügen).

Auch für Reisebüro-Partner ist OLIMAR attraktiver: als Sommer-Special 2020 erhalten alle Reisebüropartner auf Neu-Buchungen ab sofort mit Buchungsdatum bis 31.10.2020 eine Mindest-Grundprovision von 10%. Alle weiteren Konditionen bleiben bestehen.

Der Sommer 2020 in Portugal macht es möglich

Portugal gehörte auch während dem Corona-lockdown zu den sichersten Reisezielen. In Folge ist der Portugal-Spezialist besonders über den Beschluss der europäischen Außenminister erfreut, die weltweiten Reisewarnungen ab dem 15.Juni 2020 aufzugeben, und durch Reisehinweise zu dem jeweiligen Reiseland zu ersetzen. Dadurch sind Reisen nach Portugal ab dem 15. Juni wieder möglich.

OLIMAR ist auf den Reisesommer vorbereitet, fast alle Hotels haben ab Mitte Juni wieder geöffnet und sind über den Portugal-Spezialisten buchbar. Auch am Flugangebot Richtung portugiesischen Festland, sowie den Inseln wird in Zusammenarbeit mit dem Portugal-Tourismus und den Airlines gearbeitet. Das kompetente OLIMAR Service-Center ist derzeit Mo-Fr von 10h-14h telefonisch erreichbar.

Ausführliche Informationen dazu auch unter www.olimar.de und  www.olimar-agent.com 

Update 30.04.2020, 11:30 Uhr

OLIMAR sagt alle Reisen bis 14.06. ab

OLIMAR sagt alle Reisen bis Mitte Juni ab und erlaubt einen Rücktritt vom Reisevertrag aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände für Anreisen von 16.05. bis 14.06.

Update 21.04.2020, 12:45 Uhr

OLIMAR plant für 2021

Der Portugal- und Südeuropa-Spezialist geht davon aus, dass die Nachfrage nach Reisen vorerst stark zurück gehen wird. Weltweite Reiseeinschränkungen und Gesundheitsregeln sowie Kurzarbeit und Rezession verunsichern potentielle Urlauber. Auch das Angebot an Flügen, Hotels und touristischer Infrastruktur wird dabei entscheidend sein.

„Das Niveau der Saison 2019 wird sicher erst nach 2021 wieder erreicht werden können“, sagt Geschäftsführer Markus Zahn. 

Für 2020 rechnet OLIMAR frühestens ab Juli mit normalen Reisemöglichkeiten innerhalb Europas. Aktuell hat sich das Unternehmen durch massive Kostensenkungen und Einsparungen entsprechend aufgestellt und für die notwendige Liquidität gesorgt.

Gutscheinlösung als Chance für die Touristik

OLIMAR begrüßt die derzeit kontrovers diskutierte Gutschein-Lösung:

„Für Kunden bleibt die Urlaubsvorfreude, die angezahlten Reisegelder sind auch für Reisen in 2021 abgesichert. Zeitgleich hilft sie Reiseveranstaltern, Reisebüros, Hotels und anderen Leistungsträgern, die Corona-Krise zu überwinden“, so Zahn.

Reisegelder für März und April werden erstattet

Ein Großteil der für März und April abgesagten Reisen, die bereits vollständig bezahlt worden sind, stattet OLIMAR dennoch in diesen Tagen an Kunden zurück. Fällige Restzahlungen für weitere Abreisen werden momentan nicht eingezogen. Für bestehende Buchungen mit Abreisen im Mai und Juni wird der Veranstalter, wie derzeit die gesamte Branche, kurzfristig eine Entscheidung treffen.

Saison 2021 buchbar

Das OLIMAR Programm für 2021 wird sukzessive freigeschaltet. Für Portugal sind aktuell bereits mehr als 200 Hotels in den Systemen verfügbar. Auch für zukünftige Reisen hält OLIMAR an seinem bewährten Produkt- und Serviceversprechen fest. Dazu passt das große, qualitativ hochwertige Angebot an Individualreisen und nachhaltigen Rundreisen, auf das der Veranstalter setzt. Geplant ist ebenso ein neues Buchungstool für individuell zusammengestellte Rundreisen sowie ein neues Katalogkonzept.  

OLIMAR Urlaubsvorfreude: neues Multimedia-Angebot

Die Wartezeit auf neue Reisen will OLIMAR mit der Seite https://www.olimar.de/urlaubsvorfreude erleichtern. Hier ist ein neues Online-Programm zum Träumen und Mitmachen entstanden – ideal für Reisefans von Portugal, Spanien, Italien, Kroatien und den Kapverden. Ob virtuelle Touren durch berühmte Museen und Naturlandschaften oder persönliche Empfehlungen für Reiseziele, Kochrezepte und das aktuelle TV-Programm: „Jeder kann die Corona-Krise auch nutzen, um die eigenen Kenntnisse der Reiseziele aufzufrischen“, sagt Markus Zahn. Auch Webinare für Reisebüro-Partner stehen bereit.

Service-Team täglich erreichbar

Das OLIMAR Service-Team ist trotz Kurzarbeit derzeit telefonisch von Montag bis Samstag von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Über das aktuelle Vorgehen informiert OLIMAR ebenso auf der Agentenseite www.olimar-agent.com.

"Wir wünschen auch allen Branchenkolleginnen und -kollegen und Vertriebspartnern alles Gute."

Update 23.03.2020, 10:05 Uhr

OLIMARsagt alle Reisen bis Ende April ab

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise, sieht sich der Portugal- und Südeuropa-Spezialist OLIMAR gezwungen, auch alle Reisen bis 30.4.2020 abzusagen.

Update 17.03.2020, 10:55 Uhr

OLIMAR sagt alle Reisen bis Ende März ab

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise, sieht sich der Portugal- und Südeuropa-Spezialist OLIMAR auch gezwungen, alle Reisen zunächst bis 31.3.2020 abzusagen.


Update 18.05.2020, 11:30 Uhr

DER Touristik bietet kostenlose Stornierungen bis 14 Tage vor Abreise

Die DER Touristik führt eine Sonderstornierungsregelung ein und bietet bei den Veranstaltern Dertour, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen bis 30. Juni 2020 bis 14 Tage vor Abreise ein kostenfreies Stornierungsrecht für neu gebuchte Reisen mit Reisezeitraum bis 31. Oktober 2021 an. Die Kunden erhalten dann einen Gutschein in Höhe der geleisteten Zahlung. 

Auch für bereits bestehende Buchungen mit Reisetermin bis 31. Juli 2020 gewährt die DER Touristik ein kostenfreies Storno bis 14 Tage vor Abreise, eine Umbuchung auf einen späteren Reisetermin oder einen Gutschein in Höhe der geleisteten Zahlung.

Update 30.04.2020, 11:30 Uhr

DERTOUR sagt Reisen bis 14. Juni ab

Die DER Touristik führt bis einschließlich 14. Juni 2020 keine Auslands-Reisen durch. 

  • Alle Deutschland-Reisen werden weiterhin bis Abreisedatum einschließlich 15.05.2020 aktiv abgesagt und kostenfrei storniert
  • Für Reisen zwischen dem 15.06. und 30.06. 2020 werden gesonderte Umbuchungsmöglichkeiten angeboten. Bitte beachten Sie hierzu die Bedingungen pro Veranstalter
  • Darüber hinaus wird die Möglichkeit angeboten, Reisen mit Abreise zwischen dem 15.06. und 30.06. kostenfrei zu stornieren. Die Erstattung erfolgt in diesen Fällen per Gutschein über den bereits gezahlten Betrag. Zusätzlich erhalten Kunden 50 Euro Preisnachlass auf die nächste Reise
  • Beachten Sie bitte auch die Informationen zu Zahlfristen für Reisen mit Abreise im Mai
  • Für alle Reisen ab dem 01.07.2020, die nicht aufgrund einer behördlichen Anweisung oder Reisebeschränkung im Rahmen der Corona-Krise umgebucht oder storniert werden, gelten derzeit die jeweiligen AGBs des Veranstalters

Update 27.04.2020, 11:11 Uhr

DERTOUR: ZusammenhaltenDER

8.000 Anrufe anstatt 3.000 in den Call Centern pro Tag, über 10.000 Mails, 26.000 Pauschalreisegäste und 9.000 Individualgäste nach Hause holen, etliche Charter-Sonderflüge organisieren; mit diesen Zahlen informierte Melanie Gerhardt, die Leiterin des Sicherheits- und Krisenmanagements der DER Touristik Deutschland das TV Team rund um Galileo Reporter Matthias Fiedler. Als einziger großer deutscher Reiseveranstalter gab die DER Touristik der TV-Show (Ausstrahlung der Sendung war am 03. April auf Pro7) einen Einblick, mit welchen Herausforderungen ein Reiseveranstalter konfrontiert ist, um Gäste sicher aus der ganzen Welt nach Hause zu bringen.

„Wir haben über die Jahre große und kleine Krisen abgewickelt. Der Erfahrungsschatz ist dadurch sehr, sehr groß. Wir sind mit allen relevanten deutschen und internationalen Behörden eng vernetzt“, so Melanie.

150 MitarbeiterInnen wurden beim DER Touristik Help Team eingesetzt, das für alle Gäste auf einer 24/7 Hotline erreichbar war. Updates wurden umgehend per SMS oder Whats App an die Kunden gesendet.

„Diese engmaschige Betreuung und der direkte Draht wurden von unseren Kunden sehr geschätzt!“, so Sybille Hel von Sab Tours Touristik aus Grieskirchen.

Derzeit nutzt Melanie Gerhardt die Zeit, die hohen und neuen Anforderungen Abstands- und Hygieneanforderungen in Leitlinien zu verarbeiten. Sie steht in engem Austausch mit den Behörden in diversen Ländern und entwickelt mit den diversen Gremien Präventionskonzepte. Unterstützt wird sie von einem renommierten Analytik-Labor. 

Auch der Krisenstab rund um und mit DERTOUR Austria Geschäftsführer Gerhard Begher hat perfekt funktioniert. Innerhalb weniger Stunden war das DERTOUR Austria Team am Standort Salzburg auf Homeoffice umgestellt. Die Kommunikation mit den Reisebüromitarbeiterinnen ist immer aufrecht geblieben.

„Auch wenn die Reservierung derzeit telefonisch nicht erreichbar ist, funktioniert die Betreuung per Mail einwandfrei“, so Nicole Lechner, Leitung Reservierung DERTOUR Austria.

Unterstützen kann man das Team, indem man sich viele Informationen auf www.dertouristik.info holt. Das Expedientenportal versorgt den Counter mit allen aktuellen Vertriebsnews. Das DERTOUR Austria Team befindet sich derzeit zum größten Teil in Kurzarbeit, steht aber im ständigen Kontakt miteinander.

„Es ist schön zu sehen bzw. zu hören, dass viele MitarbeiterInnen von DERTOUR Austria ihre Freizeit auch nutzen, um sich sozial zu engagieren, vom Einkaufen gehen für Corona Risiko Gruppen, bis hin zur Mitarbeit beim Roten Kreuz“, so Gerhard Begher. „Aber natürlich hoffen wir, dass wir bald wieder das tun, was wir am liebsten und am besten tun: Reisen organisieren.“

R+V Versicherung wird neue Insolvenzversicherung

Die R+V Allgemeine Versicherung AG wird der neue Insolvenzversicherer der DER Touristik Deutschland. Alle Pauschalreisen der DER Touristik Gruppe in Deutschland werden ab 27. April 2020 über die R+V Allgemeine Versicherung AG abgesichert.

Für alle vor diesem Zeitpunkt getätigten Reisebuchungen behalten die dafür ausgegebenen Sicherungsscheine des DRS Deutscher Reisepreis-Sicherungsverein VVaG weiterhin ihre Gültigkeit. Damit sind und bleiben alle betreffenden Reisebuchungen bei der DER Touristik Gruppe in Deutschland nach den gesetzlichen Vorgaben abgesichert.

Update 23.03.2020, 10:00 Uhr

DERTOUR aktualisiert Regelungen

Für alle Reiseziele und touristische Leistungen gelten ab sofort folgende Regelungen:

NEU: Stornierungen kostenlos bis 30.04.2020

  • Alle Vorgänge der Veranstaltermarken werden bis Reisedatum 30.04.2020 abgesagt und kostenfrei sukzessive nach Reisedatum storniert.

Mithilfe der Reisebüros: Bitte unterstützen Sie den Veranstalter! Stornieren Sie auch selbst Ihre Vorgänge der Marken JAHN REISEN, ITS und DERTOUR PLUS (jeweils ohne X- und PAUS-Produkte) in den Zielgebieten Türkei, Nordafrika, Kanaren, Balearen, Malediven, Sri Lanka, Mauritius, Dominikanische Republik und Mittelmeer mit Aktion S über Ihr CRS System - ausgenommen die Zielgebiete Spanisches Festland, Italien, Portugal, Kroatien und Marokko.  

NEU: Umbuchungen kostenlos bis 31.05.2020

  • Alle Buchungen mit Reisedatum bis zum 31.05.2020 können kostenfrei auf einen späteren Reisetermin umgebucht werden - ausgenommen X- und PAUS-Produkte, Vorgänge mit Linienflügen, Bettenbanken, Eintrittskarten und Campern. Die Umbuchung muss dabei bis 31.05.2020, spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen. Für die vorab genannten Marken und Zielgebiete können die Vorgänge ebenfalls selbst kostenlos mit Aktion U umgebucht werden. Für alle anderen Buchungen kontaktieren Sie bitte per E-Mail das jeweilige Serviceteam.

Aktuelle Sprachregelungen, Stornierungsregelungen und sonstige Informationen zur Corona-Krise finden Sie auf ComeCloser.

Update 13.03.2020, 11:00 Uhr

DERTOUR sagt DER | Trend-Veranstaltungen ab

DERTOUR sagt aufgrund der aktuellen Situation folgende Veranstaltungen im März ab:

  • 23.03.   Bregenz
  • 24.03.   Bozen
  • 25.03.   Brixlegg
  • 26.03.   Graz

Die Termine werden voraussichtlich im Herbst nachgeholt. Weitere Informationen werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.

Update 09.03.2020, 13:00 Uhr

DERTOUR bietet kostenfreie Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit für Neubuchungen bis 30.04.2020

Die DER Touristik hat entschieden, eine kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit für Neubuchungen auf alle Destinationen auszuweiten.

Das Angebot gilt für Kunden, die ab März bis Ende Oktober 2020 reisen möchten, aber ihre Reisepläne aufgrund des Corona-Virus bisher zurückstellen. Diesen Kunden wird für alle neu gebuchten Reisen bis einschließlich 30.04.2020 die Möglichkeit angeboten, ihre Reise bei Bedarf kostenlos zu stornieren oder umzubuchen.

Voraussetzungen:

  • Gültig für Neubuchungen der DER Touristik Veranstaltermarken: Dertour, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen
  • Nicht gültig für X- und PAUS-Buchungen, Travelix, Bettenbanken-Hotels, DER Touristik Ticket Factory oder Reisen mit Linienflügen, Olympia, DERTOUR Sports live sowie Sonderanfragen für À la carte/ Dertour Deluxe
  • Nicht gültig für bestehende Buchungen vor dem 01.03.2020
  • Buchungszeitraum: 05.03.2020 bis 30.04.2020
  • Reisezeitraum bis 31.10.2020 (Reiseende)

Regelung bei Stornierungen oder Umbuchungen:

  • Die kostenlose Stornierung/Umbuchung muss bis spätestens 30.04.2020 erfolgen, danach gelten die Stornierungsgebühren der DER Touristik laut AGB.

Bei einer kostenlosen Stornierung oder Teilstornierung besteht kein Anspruch auf eine Provisionszahlung. Bei Stornierungen oder Umbuchungen innerhalb der o.g. Fristen werden keine Gebühren von der DER Touristik Deutschland erhoben.

Vorbehaltlich Änderungen! (Stand: 05.03.2020)


Update 18.05.2020, 11:15 Uhr

Bentour Reisen schüttet volle Provision aus 

Bentour Reisen schüttet ab sofort die volle Provision direkt nach der Buchung aus. Für Reisebüros bedeutet das attraktive Konditionen mit mind. elf Prozent Provision für die Buchung einer Pauschalreise sowie häufig weitere Staffel- und Superprovisionen on top. Das ganze ab der ersten Buchung und ohne Mindestumsatz. 

„Wir stehen unseren Reisebüropartnern zur Seite und verändern dafür unsere Auszahlungslogik“, so Deniz Ugur, CEO von Bentour Reisen. „Wir sind erschüttert, dass der Staat nach wie vor keine Konzepte für die von Corona am stärksten betroffene Industrie vorlegen kann. Der gesamte Tourismussektor braucht dringend Unterstützung! Aber auch wir Veranstalter können einen Teil dazu beitragen, dass die Reisebüros ihre Liquidität nicht verlieren.“

Bentour Reisen hatte schon zu Beginn der Krise gemeldet, dass er ausgezahlte Provisionen nicht zurückfordern wird, um die Reisebüros zu unterstützen. Zudem verprovisioniert Bentour auch Guthaben früherer Buchungen, die Kunden für eine spätere Buchung beim Veranstalter belassen, schon seit Wochen mit voller Provision. Mit der 100%-igen Auszahlung der vollen Provision nach Buchung erfüllt Bentour nun eine der wichtigsten Forderungen aus dem Vertrieb.

"Wir hoffen zutiefst das künftig der Vertrieb das Auswahlkriterium „günstigster Preis“ bei der Angebotsauswahl für Ihre Kunden weniger priorisiert. Wir alle brauchen Sicherheit und nachhaltige Geschäftsmodelle mit auskömmlichen Margen." so Geschäftsführerin Songül Göktas-Rosati.

Für alle Buchungen im Buchungszeitraum 01.05.2020 (Aktion gilt rückwirkend) bis einschliesslich 31.10.2020 zahlt Bentour Reisen auf alle Pauschalreisen und Nur-Hotel-Buchungen die fällige Provision zu 100 % direkt nach Anzahlung des Kunden aus. Ausgenommen von der Aktion sind lediglich Buchungen mit Linienflügen, tagesaktuellen Flügen (dynamisch paketiert) und Buchungen über BENX.

Update 30.04.2020, 11:30 Uhr

Bentour Reisen sagt alle Reisen bis Mitte Mai ab

Aufgrund der aktuellen Situation können alle bei Bentour gebuchten Reisen bis zunächst 15. Mai 2020 nicht stattfinden.

Bereits bestehende Pauschalreisen mit Reiseantritt bis einschliesslich 31. Mai 2020 können ab sofort bis 31.05.20 zum tagesaktuellen Preis umgebucht werden. Dies gilt ebenso für Nur-Hotel-Buchungen in diesem Zeitraum. Umbuchungsgebühren entstehen dafür nicht. Mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen mit Reiseantritt nach dem 15. Mai 2020 sind von dieser Regelung derzeit ausgenommen.

Sollten Kunden noch kein neues Reisedatum haben, bietet der Veranstalter eine Guthabenbestätigung/Wertgutschein über die bereits geleistete Zahlung aus. Dieser hat eine Gültigkeit für Reisen mit Reiseantritt bis 31.12.2021. 

Update 21.04.2020, 11:00 Uhr

Bentour Reisen ab sofort mit direkter Provisionsauszahlung

Bentour Reisen zahlt ab sofort einen ersten Teil der Provision direkt nach der Anzahlung des Kunden aus, um die Reisebüropartner in dieser schwierigen Zeit weiterhin zu unterstützen. Bereits zu Beginn der Krise hatte der Veranstalter vermeldet, ausgezahlte Provisionen nicht zurückzufordern. 

„Liquidität ist insbesondere in der heutigen Zeit wichtig. Nicht nur für Veranstalter sondern vor allem auch für Reisebüros. Hier wollen wir unseren Partnern helfen." so Deniz Ugur, CEO von Bentour Reisen. „Für alle neuen Buchungen bis 30.06.2020 werden wir ab sofort umgehend eine Provisionszahlung bereits auf die Anzahlung des Kunden leisten."

Auch bei der Umsetzung der Reisegutscheine wird der Veranstalter nach eigener Aussage analog handeln und die ausgegebenen Gutscheine ab sofort verprovisionieren. Akzeptiert der Kunde einen Wertgutschein für eine spätere Reise, so zahlt Bentour Reisen dem Reisebüro umgehend die entsprechende Provision auf den Gutscheinwert.

Update 16.04.2020, 13:09 Uhr

Bentour Reisen erhält Überbrückungskredit

Das mittelständische Unternehmen Bentour Reisen erhält einen COVID19-Überbrückungskredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren und stellt somit die Liquidität der Firma sicher. Der Veranstalter hat sich zudem für die Möglichkeit der Kurzarbeit als Budget entlastende Variante sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz entschieden. Laufende Gespräche mit Dienstleistern und Leistungsträgern sollen zur Bewältigung der Krise beitragen. 

„Es geht darum, gemeinsam die Krise zu meistern und entsprechend verhältnismässige Entscheidungen zu treffen." gibt Deniz Ugur CEO von Bentour Reisen Einblick in die letzten Wochen. 

Songül Göktas-Rosati, Geschäftsführerin von Bentour Deutschland, konkretisiert: "Natürlich wird auch Bentour Reisen in diesen herausfordernden Zeiten Einsparungen vornehmen, allerdings nicht auf dem Rücken unserer Reisebüropartner. Daher haben wir auch entschieden bereits ausgezahlte Provisionen von unseren langjährigen Vertriebspartnern nicht zurück zu fordern was unsere Maxime nicht nur durch Worte unterstreicht." 

Bereits zu Beginn der Krise hatte der Veranstalter gemeldet, dass er ausgezahlte Provisionen nicht zurückfordern wird. Dies kostet Bentour nach eigenen Aussagen für den März/April einen hohen fünfstelligen Betrag. 

In den Bereichen Strategie, Marketing und IT hat Bentour Reisen ebenfalls bereits die Weichen für die Zukunft und einen erfolgreichen Restart gestellt und vom Krisenmanagement Modus in den Gestaltungsmodus gewechselt.

„Wir sind jetzt schon dabei unser Produktportfolio auf die Nach-Corona Zeit auszurichten. Wir werden nach Covid19 eine andere Form des Zusammenlebens und natürlich auch des Reisens erleben, mit herkömmlichen altbewährten Ansätzen sind diese neue Anforderungen nicht zu bewältigen, ein Umdenken auf ein nachhaltiges und verantwortungsvolles Reisekonzept muss bereits heute beginnen. “, zieht Göktas-Rosati ein nachdenkliches Fazit.

Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

Bentour Reisen – Kostenlose Stornierungsmöglichkeit

Vor dem Ende der Frühbucher-Aktionen bietet Bentour Reisen noch ein Sonderangebot für ein risikofreies Reisen in der kommenden Sommersaison 2020.

Für alle Neubuchungen bis einschließlich 31. März 2020 offeriert Bentour Reisen eine kostenlose Stornierungsmöglichkeit. Es soll für die Kunden eine Anregung sein, sich die günstigen Frühbucher-Konditionen ohne Risiko sichern zu können.

Das Angebot gilt ausschließlich für Buchungen, die folgende Bedingungen erfüllen:

  • Veranstalter: BCH
  • Buchungsdatum: ab sofort bis 31.03.20
  • Reisedatum: 01.04.20 bis 31.10.20
  • Reiseart: Pauschalreise

Ausgeschlossen sind Buchungen über BENX sowie Buchungen mit dynamisch paketierten Flügen.

Buchungen, die alle oben genannten Punkte erfüllen, können bis zum 30.04.20 (spätestens 14 Tage vor Abreise) kostenlos storniert werden. Nach Stornierung im Buchungs-System muss dazu einfach die Stornobestätigung von Bentour Reisen an storno@bentour.ch verschickt werden. 


Update 15.05.2020, 11:11 Uhr

TUI führt kostenloses Rücktrittsrecht ein

Der Ausblick auf einen Sommerurlaub stimmt derzeit viele ÖsterreicherInnen optimistisch, denn in vier Wochen sollen viele europäische Grenzen wieder öffnen. Für größtmögliche Sicherheit und Flexibilität beim Urlaub revolutioniert TUI den organisierten Reisemarkt: Wer jetzt bis Ende Juni bucht, erhält ein kostenloses Rücktrittsrecht. Bis 14 Tage vor Abflug können TUI UrlauberInnen ohne Gebühren umbuchen oder stornieren.

„In den vergangenen Wochen ist das Reiseinteresse der Österreicherinnen und Österreicher kontinuierlich gestiegen, das zeigen unsere Onlinezugriffszahlen ebenso wie die Nachfrage in unseren Reisebüros. Das Buchungsverhalten hingegen war noch zurückhaltend. Unsere Gäste brauchen in der aktuellen Situation Vertrauen und Flexibilität - beides bekommen sie bei der TUI“, sagt Geschäftsführer Gottfried Math. 

Das Rücktrittsrecht gilt nicht nur für Neubuchungen in dieser Sommersaison, sondern auch für den kommenden Winter und die Sommersaison 2021. TUI KundInnen bekommen den gezahlten Preis zurück, egal aus welchem Grund sich ihre Reisepläne ändern.

Zusätzlich erhalten alle KundInnen, die sich bis Ende Juni für eine Buchung entscheiden, einen Treuebonus von bis zu 100 Euro pro Person. Mit Treuebonus und Rücktrittsrecht ist beim Familienurlaub damit eine Preisersparnis von bis zu 400 Euro inklusive.

Das Rücktrittsrecht gilt für alle weltweiten TUI und airtours Neubuchungen im Reisezeitraum bis Ende Oktober 2021 mit Ausnahme von XTUI, Fly & Mix, Reisen mit Linienflügen und airtours cruises.

TUI pausiert das weltweite Auslands-Reiseprogramm noch bis einschließlich 14. Juni und ist bereit, ab 15. Juni wieder in die Urlaubsregionen Europas zu starten. Österreichurlaub ist bei TUI ab 29. Mai wieder möglich. 

Zudem hat TUI einen 10-Punkte-Plan zur Wiedereröffnung der Hotels erarbeitet.

Update 23.04.2020, 11:40 Uhr

TUI schreibt Stornogebühren als Guthaben für Neubuchungen gut

Wer seine gebuchte TUI-Reise im Juni 2020 nicht antreten möchte, kann diese im Aktionszeitraum gemäß allgemeiner Stornobedingungen bis 30 Tage vor Abreise stornieren. Die hierbei anfallenden Stornogebühren (in der Regel 25 %) werden im Rahmen einer Neubuchung zu einem späteren Zeitpunkt wieder gutgeschrieben. Somit können Kunden in Ruhe abwarten, wie sich die Situation entwickelt und zum gewünschten Zeitpunkt neu buchen. Das Guthaben ist für Reisen bis Juni 2021 gültig und kann für beliebige Reiseziele eingelöst werden. TUI möchte mit dieser Aktion seinen KundInnen eine gute Alternative sowie Sicherheit und Flexibilität bieten.

Bedingungen für die stornierte Reise:

  • Aktionszeitraum: 21.04.2020 bis 15.05.2020 bzw. bis auf Widerruf seitens TUI.
  • Gültig für: alle Abreisen vom 01. bis 30. Juni 2020, die mindestens 30 Tage vor Abreise mit den Stornogebühren laut AGBs storniert werden. 
  • Die Stornogebühren sind zu zahlen und bleiben als Guthaben für die kommende Buchung erhalten. Die TUI-Stornorechnung/Bestätigung dient als Nachweis.
  • Gültig für Flugpauschalreisen und Hotel-only der Marken TUI, Gulet und airtours, nicht gültig für XTUI, FLY&Mix, Ltur, Non-Refundable-Rates, Veranstaltungstickets.
  • Vor dem 21.4. stornierte Reisen bzw. angefallene Stornogebühren können nicht berücksichtigt werden. 
  • Die Aktion ist gültig für Buchungen bei Reisebüros im Quellmarkt Österreich und CEE sowie auf TUI.at, Gulet.at und 12fly.at.

Bedingungen für die Neubuchung: 

  • Buchungs- und Abreisezeitraum bis 30. Juni 2021
  • Das Guthaben kann für Flugpauschalreisen und Hotel-only der Marken TUI, Gulet und airtours eingelöst werden. Es ist nicht gültig für XTUI, FLY&Mix, Ltur, Non-Refundable-Rates oder Veranstaltungstickets.
  • Die reisenden Personen müssen mit der stornierten Buchung ident sein. Sollten weniger Personen reisen, werden die Stornogebühren aliquot angerechnet.
  • Der Reisepreis der neuen Buchung muss gleichwertig der ursprünglichen Buchung sein.
  • Die Neubuchung kann nur durch das ursprüngliche Reisebüro/Reiseportal getätigt werden.
  • Bei einem späteren Storno der Neubuchung durch den Kunden verfällt das Stornoguthaben. Das Stornoguthaben kann nicht gegen erneute Stornogebühren gerechnet werden. 
  • Keine Barablöse oder Auszahlung von eventuellen Restbeträgen.
  • Bei einer Onlinebuchung auf tui.at, gulet.at oder 12fly.at müssen Kunden unter Anmerkungen „Guthaben aus Storno-Aktion Juni 2020“ eintragen, damit das Guthaben mit der neuen Buchung verrechnet werden kann. 

„Don‘t stop dreaming, we will be taking off again soon“! TUI freut sich, seine Kunden bald in ihrem Traumurlaub begrüßen zu dürfen!

Update 27.03.2020, 09:50 Uhr

TUI ermöglicht gebührenfreie Umbuchung bis Ende Mai

TUI ermöglicht Urlaubern eine gebührenfreie Umbuchungsmöglichkeit für alle geplanten Reisen mit Abreise im Mai 2020. Davon ausgenommen sind Reisen von XTUI, FLY & Mix, TUI Ticket Shop sowie Veranstaltungstickets.

Ob die Urlauber ihre Reise im Reisebüro oder online gebucht haben, spielt dabei keine Rolle. Sie alle haben bei einer Umbuchung die Auswahl aus dem kompletten TUI-Portfolio und können sowohl das Reiseziel als auch die Saison ändern sowie weitere Leistungen hinzubuchen.

TUI pausiert das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich 30. April. Wann wieder gereist werden kann, hängt von der Einschätzung des Außenministeriums ab. Abhängig von den behördlichen Fristen ist TUI auf die Wiederaufnahme des Reisebetriebs gut vorbereitet.  

Weitere Informationen rund um TUI-Reisen in Zeiten des Coronavirus finden Urlauber unter www.tui.at/tui-info-corona-virus. 
Wie die Arbeit hinter den Kulissen der TUI weitergeht, zeigt ein Ticker auf der Website des Konzerns: www.tuigroup.com/de-de/medien/tui-ticker-coronavirus. 

Quelle: APA

Zudem steht das Unternehmen laut Insidern kurz vor einer Einigung über staatliche Unterstützung in Milliardenhöhe. TUI habe sich mit der staatlichen Förderbank KfW zu Wochenbeginn auf die Bedingungen geeinigt. Ein TUI-Sprecher bestätigte, dass man sich in guten Gesprächen befinde. Dem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge soll die KfW nach der vorläufigen Vereinbarung rund 80 % der von TUI benötigten Darlehen gewähren, 20 % sollten Geschäftsbanken liefern. Diese dürften das Paket in den nächsten Tagen freigeben, hieß es.

Die genaue Ausgestaltung der Hilfen könne sich aber noch ändern, ebenso der Zeitplan. Wegen der Corona-Krise hat TUI das Reisegeschäft bis Ende April eingestellt und Kurzarbeit beantragt. Der Konzern hatte Mitte März beschlossen, Staatsgarantien zu beantragen, um die Krise zu überstehen.

Update 20.03.2020, 10:40 Uhr

TUI pausiert Reiseprogramm bis einschließlich 23. April

TUI Österreich pausiert das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich 23. April. Damit möchte TUI den Urlaubern Planungssicherheit für die Osterferien geben. Urlauber, deren TUI-Reise in diesen Zeitraum fällt, werden aktiv informiert. Für zeitliche Verzögerungen bittet TUI um Verständnis, da die Vielzahl der Reisebuchungen nach Abreisedatum bearbeitet werden.

TUI arbeitet hier mit dem Außenministerium zusammen, um mit Sonderflügen möglichst viele Gäste nach Österreich zurück zu bringen. Am Mittwoch konnten so Sonderflüge aus Gran Canaria, Hurghada und Teneriffa nach Österreich durchgeführt werden. Konzernweit sind bis zum 25. März insgesamt über 260 Flüge allein aus Spanien und Ägypten geplant.

Für die Zeit nach der Pause, bietet TUI einen Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person bei Buchung einer neuen Reise an. Buchbar in jedem guten Reisebüro mit dem TUI Smile und unter www.tui.at 

Auch wenn die TUI Reisebüros derzeit nicht geöffnet haben, so sind die Kollegen auch weiterhin per Mail für ihre Kunden da.

„Lassen Sie Ihren Urlaub jetzt nicht einfach ausfallen, verschieben Sie ihn und holen Sie ihn mit uns nach“, ruft Gottfried Math, Geschäftsführer TUI Österreich auf.

Update 16.03.2020, 11:50 Uhr

TUI streicht fast alle Reisen

TUI setzt aufgrund der Corona-Krise den größten Teil seiner operativen Geschäftstätigkeit aus. Alle Pauschalreisen und Kreuzfahrten finden wegen der Vorgaben vieler Regierungen zur Eindämmung des Virus vorerst nicht statt. Hotels werden geschlossen, die Hotelverträge lt. fvw neu verhandelt.

Aufgrund der Ausgangssperre in Spanien setzt TUI das Reiseprogramm bis einschließlich Freitag, 27. März 2020, für alle spanischen Reiseziele aus. Die Kunden werden über die aktuelle Lage und Stornierung ihrer Reise informiert. Kunden, die sich bis 31. März entscheiden, eine neue TUI-Reise zu einem späteren Termin innerhalb der Sommersaison zu buchen, erhalten einen Treue-Bonus von bis zu hundert Euro pro Person. Rückflüge aus Spanien finden weiterhin statt.

Zudem wolle man Staatsgarantien zur Unterstützung des Unternehmens beantragen, um die Umsatzausfälle abzufedern, bis der normale Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. 1,4 Mrd. Euro stehe dem Unternehmen noch in Form eigener Mittel und Kreditlinien zur Verfügung. 

Update 11.03.2020, 11:30 Uhr

TUI-Erleben-Tour abgesagt

TUI hat wegen der Corona-Krise alle Seminarreisen ab dem 15. März abgesagt. Darunter auch die TUI-Erleben-Tour für Reisebüros auf Gran Canaria. 

Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

TUI – Mehr Sicherheit bei der Buchung

Für ihre Kunden bietet TUI unter dem Namen „Sicherheit bei der Buchung“ eine kostenlose Stornomöglichkeit bis 14 Tage vor Abreise. Bis 30. April können Urlauber somit, sofern sie aufgrund des Coronavirus ihre Reise nicht antreten wollen, diese kostenlos umbuchen oder stornieren. Das gilt für alle Neubuchungen bis einschließlich 18. April. Der Reisezeitraum der Buchungen gilt bis 31. Oktober 2020.

XTUI sowie Buchungen mit Linienflügen sind davon ausgenommen. 


Update 07.05.2020, 09:00 Uhr

GRUBER-reisen sagt alle Reisen bis 31.05.2020 ab 

  • Kostenlose Umbuchung auf späteren Reisetermin in der Saison 2020 bzw. auf Termin aus dem umfangreichen Portfolio 2021
  • Möglichkeit eines Gratis-Stornos
  • Für Abreisen im Juni 2020 bereits jetzt kostenlose Umbuchungsmöglichkeit für einen späteren Termin 2020 oder 2021.
  • Für die Planungssicherheit der Kunden gilt für diese umgebuchten Reisen eine kostenlose Stornierung bis 31.07.2020

Update 03.03.2020, 18:30 Uhr

GRUBER-reisen – Kostenlose Stornomöglichkeit für Neubuchungen

Um sich trotz der aktuellen Lage den Wunschurlaub zu sichern, ermöglicht GRUBER-reisen eine risikofreie Reiseplanung und bietet für alle bis 30.04.2020 getätigten Neubuchungen aus den GRUBER-eigenen Programmen eine kostenfreie Stornierungsmöglichkeit bis 14 Tage vor Abreise, längstens aber bis zum 30.04.2020 an. Das gilt für alle Reisen im Reisezeitraum bis zum 31. Oktober 2020.

Urlauber können, sofern sie ihre Reise nicht antreten möchten, diese kostenlos stornieren oder umbuchen. Ungeachtet einer Gratis-Stornierungsmöglichkeit im Falle einer offiziellen Reisewarnung nach Buchung. (Buchungen mit Linienflügen sowie MIX-Produkten sind ausgenommen).

Max Schlögl: „Auch andere Reiseveranstalter gehen diesen Weg um die Unsicherheit bei Kunden zu entschärfen. Am besten man informiert sich direkt im Reisebüro, denn unsere Reiseexperten bieten die beste Beratung zur aktuellen Reise-Situation.“ 


Update 07.05.2020, 09:00 Uhr

Raiffeisen Reisen sagt alle Reisen bis 31.05.2020 ab

Die Kunden wurden informiert und die Rückabwicklung in die Wege geleitet. Der Kunde hat 3 Möglichkeiten: Umbuchung, Gutschein oder Erstattung der geleisteten Zahlungen  Reiserücktritt erfolgt nach den Vorgaben und Reisebedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters.


Update 06.05.2020, 14:00 Uhr

Kneissl Touristik sagt Reisen bis 24.05.2020 ab

Storno – alle Reisen bis 24.5. sind abgesagt. Die Absagen für Juni mit Italien, Frankreich, Russland, Großbritannien und Spanien, tlw. auch Skandinavien werden folggen. Auf der Homepage werden Kunden über die aktuelle Situation informiert. 

Bei Umbuchungen wird ein 5% Umbuchungsrabatt für abgesagten Reisen angeboten, Umbuchunen auf Herbsttermine und fast alle Termine der 1. Jahreshälfte 2021 sind möglich.

Update 17.03.2020, 10:40 Uhr

Kneissl Touristik sagt weitere Reisen ab

Bereits vergangene Woche hatte Kneissl Touristik aufgrund der Reisewarnungen und der weltweiten Beeinträchtigungen durch das Coronavirus alle Reisen bis zum 22.03. abgesagt. Bis jetzt wird sich intensiv um die Rückholung aller Gruppen, die noch unterwegs sind (Marokko, Neuseeland und Äthiopien - der Rest ist am Wochende heimgekommen) gekümmert. 

Zudem wurden ab Dienstag, den 17.03., alle weiteren Reisen mit Abreisedatum 15.04. kostenfrei abgesagt. Alle betroffenen Reisebüros und Kunden werden per Home-Office verständigt. 


Update 06.05.2020, 13:00 Uhr

Ikarus / Dodo Tours bearbeiten alle Buchungen individuell und so kulant als möglich

Termine für Sommer und Herbst können umgebucht oder storniert werden zu den Gebühren lt. Katalog.


Update 06.05.2020, 11:00 Uhr

Rhomberg Reisen sorgt für ungetrübte Vorfreude

Kunden können jetzt buchen und gratis Umbuchungs- und Stornierungsaktion nutzen.

Die im Zeitraum 02.03. bis 31.05.2020 neu gebuchten Reisen können bis 14 Tage vor Abreise kostenlos umgebucht oder storniert werden. Damit genießen die reisefreudigen Kunden ungetrübte Vorfreude auf ihre wohlverdienten Ferien und profitieren von Rhombergs Angeboten.

Bedingungen:

  • Gültig nur für Neubuchungen im Zeitraum 02.03. bis 31.05.2020 für ausgewählte Pauschalreisen ab Wien, Salzburg und Memmingen nach Korsika sowie für alle Rhomberg-Destinationen ab St. Gallen-Altenrhein und Linz.
  • Reisen können Sie bis 14 Tage vor Abreise, jedoch spätestens bis zum 30.06.2020 gratis umgebucht oder storniert werden. Für spätere Stornierungen gelten die Stornogebühren laut AGB.
  • Umbuchungen vorbehaltlich Verfügbarkeit. Es gilt der Reisepreis der neu gebuchten Reise.

Gebührenfreie Umbuchung bestehender Buchungen für alle Abreisen vom 01. Mai bis 15. Juni
Wenn sich die Kunden mit ihrem gebuchten Frühjahrs-Aufenthalt derzeit nicht wohlfühlen, können sie jetzt deren Reise gebührenfrei auf Herbst 2020 oder bereits auf die Saison 2021 umbuchen. Für geplante Reisen, die nicht stattfinden können, werden die Reisebüro-Partner direkt kontaktiert.

Die Erreichbarkeit in der Buchungszentrale ist der aktuellen Situation angepasst, derzeit ist die Zentrale von Montag bis Freitag von 10:00 – 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 telefonisch erreichbar. Anfragen daher am besten per Mail an reisen@rhomberg.at

Update 10.03.2020, 09:50 Uhr

Rhomberg gibt Sicherheit bei der Buchung

Rhomberg Reisen startet eine gratis Umbuchungs- und Stornierungsaktion für neu gebuchte Reisen im Zeitraum von 02.03. bis 18.04.2020. Diese können damit 14 Tage vor Abreise kostenlos umgebucht oder storniert werden. 

Bedingungen:

  • Gültig nur für Neubuchungen im Zeitraum 02.03. bis 18.04.2020 und für ausgewählte Pauschalreisen ab Wien, Salzburg und Memmingen nach Korsika sowie für alle Rhomberg-Destinationen ab Linz und St. Gallen-Altenrhein.
  • Die Reise kann bis 14 Tage vor Abreise, jedoch spätestensbis 31.05.2020 gratis umgebucht oder storniert werden. Für spätere Stornierungen gelten die Stornogebühren laut AGB.
  • Umbuchungen vorbehaltlich Verfügbarkeit. Es gilt der Reisepreis der neu gebuchten Reise.

Update 04.03.2020, 09:30 Uhr

Rhomberg bietet kostenfreie Stornierungsmöglichkeit

Der Vorarlberger Reisespezialist Rhomberg hat seine Storno-Bedingungen geändert. Wer jetzt einen Korsika-Urlaub bucht, kann bis 14 Tage vor Reiseantritt kostenlos stornieren. Dies betrifft Korsika-Pauschalreisen (in ausgewählten Feriendomizilen) und Rhomberg-Charterflüge ab Salzburg, Wien, Memmingen, Zürich und Bern. Auch für das beliebte Feriendorf Zum Störrischen Esel – mit und ohne Flug buchbar – gilt diese Regelung. Die Aktion betrifft alle Neubuchungen im Zeitraum vom 01. bis 31. März 2020.

Für Rhomberg-Reisen ab dem Flughafen Altenrhein bei St. Gallen, die nach Süditalien, Menorca und Griechenland führen, ist ebenfalls eine Umbuchung auf ein anderes Reiseziel bis zehn Tage vor Reisebeginn gebührenfrei möglich. Berechnet wird dann der Preis der gewählten Alternativreise.

Weitere Informationen unter der Servicehotline 0800/999 955 (gratis für Festnetz- und Mobiltelefon) oder online unter www.rhomberg-reisen.com. (Stand 04.03.2020)


Update 06.05.2020, 10:30 Uhr

Chamäleon hat Reisen bis 31.12.2021 online gestellt

„Nutzt das! Bucht eure Gäste jetzt auf eine Chamäleon-Reise in 2021.“ ruft Ingo Lies die Reisebüros auf. Denn so kann den Gästen eine lange Zeit der Vorfreude garantiert werden und die Reisebüros können sich über ihre Provision freuen, die ihnen nach geleisteter Anzahlung sofort überwiesen wird. Außerdem bekommt Chamäleon somit die Möglichkein den Reiseleitern, Fahrern, Unterkünften und sozialen Projekten weltweit eine Vorauszahlung zu leisten, damit sie gut durch dieses Jahr kommen.

Die Gäste und Reisebüros erhalten auch durch die weitgehende Preisstabilität sehr viel Sicherheit für ihre neuen Buchungen. In 40 Ländern konnten die Preise aus 2020 gehalten werden. Nur in fünf Destinationen erhöht sich der Reisepreis. Dafür wurden die Reisen in fünf anderen Ländern aber auch günstiger. Chamäleon-Gründer Ingo Lies bezeichnet dies als vorgezogenen "Jubiläumsbonus". Denn 2021 feiert Chamäleon sein 25-jähriges Bestehen.

Chamäleon sagt alle Reisen bis 30. Juni ab. „Wir sind sehr interessiert daran, unsere Kunden frühzeitig zu informieren, um für sie und die Reisebüros Klarheit zu schaffen“, sagt Chamäleon-Gründer Ingo Lies. Nach wie vor werden alle betroffenen Gäste vom Veranstalter angerufen und über die Umbuchungsmöglichkeiten informiert. Wenn ein Kunde eine Reise umbucht oder einen Reisegutschein akzeptiert, bleibt die volle Provision bei den Reisebüros. Das gilt auch, wenn die neue Reise preiswerter ist. Wenn die neu gebuchte Reise teurer ist, bekommen die Reisebüros die Provisionsdifferenz.

Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

Chamäleon – Aktualisierte Umbuchungsregelungen

Chamäleon bietet ab sofort für alle Neubuchungen bis 30.04.2020 das Recht auf kostenlose Umbuchung bis zwei Monate vor Abreise. Als einziger Veranstalter bietet Chamäleon für sämtliche bestehende Buchungen nach China und in den Iran kostenloses Umbuchungsrecht – unabhängig vom Reisezeitpunkt.


Update 05.05.2020, 12:10 Uhr

GTA-SKY-WAYS sagt alle Reisen im Juni 2020 ab

Aufgrund der aktuellen Situation sagt der Veranstalter alle Abreisen im Juni ab. Betroffene Buchungen* werden im Laufe der Woche per separatem Mail informiert. 

* Umbuchungsoptionen bis spät. 29.05. s.u.

Update 08.04.2020, 12:00 Uhr

GTA-SKY-WAYS sagt alle Reisen bis Ende Mai 2020 ab

GTA-SKY-WAYS muss aufgrund der aktuellen Situation alle künftigen Abreisen bis einschließlich Ende Mai absagen. Betroffene Buchungen werden im Laufe der Woche per separatem Mail informiert. 

Informationen zur Umbuchung

Für betroffene Buchungen besteht zudem die Chance, die Buchung bestmöglich zu halten und jetzt schon für 2021 umzubuchen. In den vergangenen Tagen konnte das Kreuzfahrten-Programm für das kommende Jahr fertiggestellt werden und steht ebenfalls zur Buchung bereit.

Umbuchungszuckerl für Flusskreuzfahrten der MS NESTROY, MS KLIMT & MS STRAWINSKI II bis 30.04.:

  • Es gilt der heurige Reisepreis auch fürs nächste Jahr. Preise, die eventuell für die kommende Saison steigen, werden für Umbucher "eingefroren".
  • Jeder Kunde bekommt ein Gratis-Stornorecht bis 30. September 2020. 

Für weitere Informationen ist das GTA-SKY-WAYS-Team weiterhin aus dem Home Office für Sie da.

Kontakt

Tel.: 01/ 729 66 66
E-Mail: office@gta.at

Update 13.03.2020, 09:50 Uhr

GTA-SKY-WAYS sagt Rundreisen und alle Flusskreuzfahrten ab

Gemäß der „Reisewarnung“ des Österreichischen Außenministeriums vom 12. März abends, werden alle Rundreisen inkl. Abreise 28. April abgesagt. Betroffene Buchungen werden im Laufe des Vormittags per separatem Mail informiert. Zudem werden alle Flusskreuzfahrten abgesagt. (nähere Infos hier)

Sollten Kunden dennoch Bedenken bezüglich einer gebuchten Reise haben, wird um Kontaktaufnahme, um allenfalls das Anliegen individuell zu prüfen, gebeten. 

Information für Kunden

Gemäß der „Reisewarnung“ des Österreichischen Außenministeriums vom 12. März abends, werden zudem alle Flusskreuzfahrten bis inkl. Abreise 28. April abgesagt.

Davon betroffen sind die Flusskreuzfahrten:

  • MS Klimt: 1.4.-8.4., 8.-15.4., 15.4.-22.4., 22.4.-29.4.
  • MS Nestroy: 17.4.-25.4., 25.4.-3.5.

Umbuchungsangebot: Reisetermine 2021 / Bonus € 300,- p.P. / Gratis-Storno bis 15.9.

MS Klimt: Holland & Flandern 21

  • 8. Apr. - 15. Apr. 2021
  • 15. Apr. - 22. Apr. 2021
  • 22. Apr. - 29. Apr. 2021
  • 29. Apr. - 6. Mai 2021

MS Nestroy: Wien > Schwarzes Meer 21

  • 16. Apr. – 24. Apr. 2021

MS Nestroy: Schwarzes Meer > Wien 21

  • 24. Apr. – 2. Mai 2021

Zusätzlich MS Nestroy: Sommer-Herbst‘20 / Bonus € 500,- p.P. / Gratis-Storno bis 31.5.

Kontakt

GTA-SKY-WAYS Reiseveranstaltungs GesmbH
Slamastraße 29/BCB Top 2
A - 1230 Wien
Tel: +43-1-729 66 66
Fax: +43-1-729 75 40
Email: office@gta.at


Update 30.04.2020, 12:40 Uhr

Absage der ALPIN TRAVEL Reisen bis zum 30. Juni 2020

Aufgrund der aktuellen Situation und annullierten Flüge wurden alle ALPIN TRAVEL Gruppenreisen bis und mit 30. Juni 2020 abgesagt.

Über die Durchführung der nach dem 1. Juli 2020 beginnenden Reisen wird zeitgerecht und entsprechend der Lage, Flugannulationen und/oder behördlicher Anordnungen in den einzelnen Ländern mit Einreiseverboten und Ausgangssperren entschieden. Für alle anderen Reisen gelten die Umbuchungs- und Stornobedingungen gemäss der Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB).

Kontakt:

Tel.: +41 81 720 21 21 / Mobile +41 79 207 68 00
E-Mail.: info@alpintravel.ch


Update 30.04.2020, 11:30 Uhr

Studiosus sagt alle Reisen bis einschließlich 14. Juni ab

Die massiven Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus bestehen unverändert fort. In zahlreichen Ländern gelten Einreisebeschränkungen bzw. Einreiseverbote für Touristen. Deutschland und Österreich haben zudem strikte Quarantänevorschriften für Rückkehrer aus dem Ausland erlassen.

Da die deutsche Bundesregierung nicht von einer raschen Normalisierung der internationalen Lage ausgeht, hat das Auswärtige Amt am 29. April seine globale Reisewarnung vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen bis mindestens 14. Juni verlängert. Auch das österreichische Außenministerium sowie der Schweizer Bundesrat raten bis auf weiteres von allen touristischen Auslandsreisen ab.

Vor diesem Hintergrund sieht sich Studiosus gezwungen, alle Reisen mit Abreise bis einschließlich 14. Juni abzusagen. Wegen der großen Zahl von betroffenen Kunden rechnet der Reiseveranstalter mit einer etwas längeren Bearbeitungsdauer. Alle gebuchten Gäste sollen aber innerhalb von zwei Wochen ihre Absagebriefe erhalten. Die Rückerstattung der Anzahlungen an die betroffenen Kunden erfolgt parallel dazu.

Über die Durchführung der ab dem 15. Juni beginnenden Reisen entscheidet der Veranstalter umgehend nach Vorliegen entsprechender Lageeinschätzungen der Bundesregierung und des Auswärtigen Amtes. Für alle Reisen ab dem 15. Juni gelten die bekannten Umbuchungs- und Stornobedingungen gemäß den Allgemeinen Reisebedingungen von Studiosus.

Aktuelle Informationen zum Thema Reisesicherheit veröffentlicht Studiosus kontinuierlich auf seiner Homepage im Internet unter der Rubrik „Reisesicherheit aktuell“ (www.studiosus.com/informationen/reisesicherheit). Reisebüro-Partner erhalten diese Informationen über einen E-Mail-Newsletter. Twitter: www.twitter.com/studiosusreisen

Update 23.03.2020, 10:00 Uhr

Studiosus sagt alle Reisen bis einschließlich 30. April ab

Das Auswärtige Amt hat am 20. März seinen weltweiten Sicherheitshinweis aktualisiert und warnt nunmehr „vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland (…) bis mindestens Ende April 2020.“ Vor diesem Hintergrund sagt Studiosus alle Reisen mit Abreise bis einschließlich 30. April ab. Betroffene Gäste werden schnellstmöglich informiert.

Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch: „Aktuell sind nur noch einige Gäste auf wenigen Reisen mit uns unterwegs. Wir arbeiten mit großem Einsatz und rund um die Uhr daran, auch diese Gäste bis zum 22. März nach Hause zu bringen.“

Über die Durchführung der ab dem 01. Mai beginnenden Reisen entscheidet Studiosus bis spätestens 09. April. Für Reisen ab dem 01. Mai gelten die bekannten Umbuchungs- und Stornobedingungen gemäß den Allgemeinen Reisebedingungen des Veranstalters.

Seine Gäste konnte Studiosus mit 23.03. planmäßig nach Hause bringen. 

Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch: „Es war eine große Kraftanstrengung für alle Beteiligten, aber wir haben es gemeinsam geschafft und darüber bin ich wirklich froh. Natürlich war es in dieser Ausnahmesituation mit einer Fülle von behördlichen Einschränkungen und permanenten Flugstreichungen nicht möglich, allen individuellen Wünschen unserer Gäste gerecht zu werden. Ich bitte hierfür ausdrücklich um Verständnis, denn in dieser Situation war es uns besonders wichtig, alle Teilnehmer einer Gruppe zusammen durch unsere Reiseleiter betreuen zu können. Die Kooperationsbereitschaft war riesengroß. Dennoch bin ich unglaublich stolz darauf, was meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hohem persönlichen Einsatz und unter starken persönlichen Belastungen geleistet haben, herzlichen Dank! Mein Dank gilt aber auch unseren Reiseleiterinnen und Reiseleitern sowie unseren weltweiten Leistungspartnern.“

Update 16.03.2020, 12:00 Uhr

Studiosus sagt alle Reisen ab

Studiosus sagt alle Reisen mit Abreise bis 22. März 2020 ab. Die betroffenen Gäste werden umgehend informiert. Am Mittwoch, den 18.03., soll über weitere Maßnahmen entschieden werden. Für Reisen ab dem 23. März gelten derzeit die Umbuchungs- und Stornobedingungen laut AGB.


Update 30.04.2020, 12:40 Uhr

REWE Austria Touristik-Aktion: Stornogebühren als Guthaben

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus (COVID-19) und um ihren verunsicherten Kunden gute Alternativen und Sicherheit anbieten zu können, erweitert die REWE Austria Touristik ihre bereits kommunizierten Maßnahmen durch eine zusätzliche Aktion:

Alle Kunden die ihre gebuchte Reise bei den Veranstaltermarken BILLA Reisen, BILLA Reisen Indi, JAHN REISEN Austria und Transair aufgrund der aktuellen Lage nicht antreten möchten, können ihre Stornokosten als Guthaben auf Ihre nächste Traumreise verwenden. Dabei bleibt es den Kunden selbst überlassen wann oder wohin der nächste Urlaub startet.

Zur Aktion:

  • Aktionszeitraum: Reisen mit Abreisedatum bis spätestens 31.08.2020, können mit den Stornokosten laut AGBs storniert werden. 
  • Die anfallenden Stornokosten (in der Regel 20%) werden im Rahmen einer Neubuchung auf die nächste Reisebuchung gutgeschrieben.
  • Die Stornierung muss spätestens bis 31.5., mindestens jedoch 30 Tage vor Abreise erfolgen
  • Das Reiseguthaben ist gültig für Reisen bis Oktober 2021 (Abreise).

Nähere Details zur Aktion und zur Abwicklung unter https://www.billareisen.at/coronavirus/reiseguthaben.html.

Die Möglichkeit einer Umbuchung entsprechend den AGBs der REWE Austria Touristik besteht weiter. Fragen zum Angebot per E-Mail an corona-kulanz@rewe-touristik.at.

Die REWE Austria Touristik ist weiterhin bemüht so viele Abreisen wie möglich im kommenden Sommer durchzuführen. Entscheidungen über Reiseabsagen werden deshalb aufgrund anhaltender Reisewarnungen bzw. Einreiseverboten in der Regel kurzfristig rund 2-4 Wochen vor Abreisetermin erfolgen. Abreisen im Monat Mai für die gebuchten Reisen ihrer Veranstaltermarken BILLA Reisen, BILLA Reisen Indi, JAHN REISEN Austria und Transair mit dem Reisezeitraum bis einschließlich 31. Mai 2020 wurden bereits abgesagt. Das Reiseprogramm ab Juni ist derzeit noch aufrecht.

Update 28.04.2020, 10:00 Uhr

REWE Austria Touristik bietet kostenlose Stornierungen bis Ende Mai und kostenlose Umbuchungen bis Ende Juni

Die REWE Austria Touristik wird bis 31. Mai 2020 keine Reisen mehr durchführen. Da es momentan nicht abschätzbar ist, zu welchem Zeitpunkt sich Ein- und Ausreisebestimmungen diverser Länder stufenweise lockern werden und Fluglinien wieder ihr Programm aufnehmen können, hat die REWE Austria Touristik sich dazu entschlossen, gebuchte Reisen ihrer Veranstaltermarken BILLA Reisen, BILLA Reisen Indi, JAHN REISEN Austria und Transair mit dem Reisezeitraum bis einschließlich 31. Mai 2020 abzusagen. Sämtliche Anreisen bis zu diesem Tag werden gebührenfrei sukzessive 10 Tage vor Reisebeginn storniert oder können auf einen späteren Zeitpunkt umgebucht werden.

Die Gäste der REWE Austria Touristik, deren Reisen von dieser Absage betroffen sind, werden vom Reiseveranstalter aktiv informiert. Eine Kontaktaufnahme seitens der Kunden ist nicht erforderlich.

„Wie immer steht die Sicherheit unserer Gäste auch in dieser Krise an erster Stelle. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Stornierung- und Umbuchungsfristen aller Reiseziele und touristische Leistungen für die Marken BILLA Reisen, BILLA Reisen Indi und JAHN REISEN Austria zu verlängern“, so Martin Fast, Geschäftsführer der REWE Austria Touristik. „Wir tun unser Bestes, damit die Urlaubsträume unserer Kunden nicht platzen, sondern nur aufgeschoben werden. Jetzt gilt es, die Pandemie gemeinsam zu bewältigen.“

NEU: Kostenlose Umbuchungen für Reisen bis Ende Juni

Kunden der REWE Austria Touristik, die ihre Reisen für Juni geplant haben und zeitlich variieren möchten, bietet der Reiseveranstalter eine kostenlose Umbuchung auf einen späteren Reisetermin an. Dies gilt für alle Reisen* mit Abreisedatum bis 30. Juni 2020. Die Umbuchung muss dabei bis 30.06.2020, spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen. Die Kunden der REWE Austria Touristik werden gebeten von telefonischen Anfragen abzusehen. Anfragen zu Umbuchungswünschen ausschließlich per E-Mail an info@billareisen.at oder info@jahnreisen.co.at. Nur so ist die Bearbeitung der Anliegen unserer Kunden schnell und effektiv möglich.

*  ausgenommen X-Produkte, Vorgänge mit Linienflügen und Bettenbanken

Update 31.03.2020, 10:00 Uhr

Alle Gäste der REWE Austria Touristik wieder sicher in Österreich 

In den vergangenen Wochen wurde unermüdlich daran gearbeitet, alle im Ausland verbliebenen Gäste der REWE Austria Touristik nach Österreich zurückzuholen. Aus über vierzig Urlaubsdestinationen, wie beispielsweise Kenia, Mexiko, der Dominikanischen Republik, den Malediven und Thailand organisierte die REWE Austria Touristik für ihre Kunden den Rücktransport in die Heimat.

„Es freut mich sehr vermelden zu können, dass seit dem vergangenen Wochenende alle unsere Gäste, die sich noch in ihren Urlaubsregionen befunden haben, wieder in Österreich zurück sind“, so Martin Fast, Geschäftsführer der REWE Austria Touristik. „Unsere Mitarbeiter haben Großartiges geleistet. In Krisenzeiten wie diesen wird deutlich, dass wir als einer der letzten großen österreichischen Reiseveranstalter unseren Kunden genau das bieten können, was für sie von größtem Wert ist: Die Sicherheit eines Ansprechpartners und die Gewissheit, dass wir sie sicher wieder nach Hause bringen.“

Bereits zeitgleich mit der erfolgreichen Rückholaktion aller Gäste wurde damit begonnen alle Kunden wegen der Absage aller geplanten Reisen bis 30. April 2020 aktiv zu kontaktieren. Sämtliche Anreisen bis zu diesem Tag werden gebührenfrei storniert oder können auf einen späteren Zeitpunkt umgebucht werden Zusätzlich bietet die REWE Austria Touristik ihren Kunden, die ihre Reisen für Mai geplant haben und zeitlich variieren möchten, eine kostenlose Umbuchung an. Dies gilt für alle Reisen* mit Abreisedatum bis 31. Mai 2020. Die Umbuchung muss spätestens zehn Tage vor Abreise erfolgen.

Entsprechende Anfragen können aktuell nur per E-Mail an info@billareisen.atinfo@jahnreisen.co.at oder info@itsreisen.at gerichtet werden, da mittlerweile alle Mitarbeiter der REWE Austria von zu Hause aus arbeiten. Alle weiteren Informationen unter www.billareisen.at. 

*ausgenommen X-Buchungen, BILLA Indi, Bettenbanken-Hotels, Rundreisen mit Flug und Kreuzfahrten

Update 23.03.2020, 14:20 Uhr

REWE Austria Touristik sagt alle Reisen bis 30. April 2020 ab.

REWE Austria Touristik hat sich dazu entschlossen, gebuchten Reisen ihrer Veranstaltermarken BILLA Reisen, JAHN REISEN Austria und ITS mit dem Reisezeitraum bis einschließlich 30. April 2020 abzusagen. Sämtliche Anreisen bis zu diesem Tag werden gebührenfrei storniert oder können auf einen späteren Zeitpunkt umgebucht werden. Geleistete Zahlungen für nicht genutzte Leistungen werden rückerstattet.

Kunden der REWE Austria Touristik, die ihre Reisen für Mai geplant haben und zeitlich variieren möchten, bietet der Reiseveranstalter eine kostenlose Umbuchung an. Dies gilt für alle Reisen* mit Abreisedatum bis 31. Mai 2020. Die Umbuchung muss spätestens zehn Tage vor Abreise erfolgen.

* ausgenommen X-Buchungen, BILLA Indi, Bettenbanken-Hotels, Rundreisen mit Flug und Kreuzfahrten.

Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

REWE Austria Touristik – Kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit

Die REWE Austria Touristik weitet eine kostenlose Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeit für Reisen, die bei den Veranstaltern BILLA Reisen, JAHN REISEN Austria und ITS gebucht wurden, aus. Dies gilt für alle Neubuchungen zwischen dem 2.3. und 30.4.2020 für den Reisezeitraum 2.3. bis 31.10.2020. Einzige Voraussetzung: Die kostenlose Stornierung oder Umbuchung muss bis spätestens 14 Werktage vor Abreise erfolgen*.

* Hinweis: Gültig für Neubuchungen der Veranstaltermarken BILLA Reisen, JAHN REISEN Austria sowie ITS. Nicht gültig für X-Buchungen und Bettenbanken-Hotels. Nicht gültig für bestehende Buchungen vor dem 01.03.2020. Buchungszeitraum: 02.03.2020 bis 30.04.2020. Reisezeitraum ab 02.03.2020 bis 31.10.2020 (Reiseende).


Update 27.04.2020, 12:30 Uhr

alltours sagt alle Reisen bis einschließlich 15. Mai 2020 ab

Nachdem alltours aufgrund der aktuellen Situation die Reisen bis Ende April abgesagt hatte, verlängert der Veranstalter die Absage aller Reisen bis einschließlich 15. Mai 2020. Die Kunden erhalten ihre geleisteten Zahlungen wahlweise als Rückerstattung, als kostenlose Umbuchung oder als Gutschrift zurück.

Wer sich für eine Gutschrift entscheidet, erhält als Dankeschön ein Upgrade und einen VIP-Service in seinem nächsten Urlaub. Die Gutschrift kann für eine Abreise bis 31. Oktober 2021 eingelöst werden. Kunden, die ihre Gutschrift nicht einlösen, können sich den Betrag jederzeit auszahlen lassen.

Der Reiseveranstalter hofft, dass nach dem 15. Mai zunächst der Tourismus mit Individualanreise in Deutschland wieder langsam beginnen kann.

Update 07.04.2020, 11:50 Uhr

alltours beginnt mit Rückerstattung von Kundengeldern

Für alle von alltours flugreisen stornierten Reisen aus dem Pauschal- und Individualprogramm mit Abreisen zwischen dem 17. März 2020 und 30. April 2020, werden die geleisteten Zahlungen an die Kunden ab sofort zurückerstattet.

Alle davon betroffen Kunden, die per Lastschrift gezahlt haben, erhalten umgehend ihr Geld zurück. Die Rückerstattungen an Kunden, die den Reisepreis überwiesen haben, werden in der Reihenfolge nach Abreisedatum, beginnend mit dem 17. März 2020, erfolgen. Gleiches gilt für Kunden, die mit Kreditkarte gezahlt haben, teilte der Reiseveranstalter mit.

Update 19.03.2020, 16:00 Uhr

alltours sagt alle Reisen bis Ende April ab

Aufgrund der aktuellen Situation sagt alltours alle Flugpauschalreisen und Reisen aus dem Individualprogramm mit Abreise bis einschließlich 30. April 2020 ab. Die Reisen werden von alltours kostenlos storniert; die Kunden erhalten eine Bestätigung.

Update 16.03.2020, 15:13 Uhr

alltours sagt alle Reisen bis 27. März 2020 ab

Aufgrund der aktuellen Situation sagt alltours alle Flugpauschalreisen und Reisen mit individueller Anreise (Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Liechtenstein, Slowenien, Tschechien, Ungarn sowie
die deutschen Nord-/Ostfriesischen Inseln und Fehmarn, Poel, Rügen und Usedom in der Ostsee) mit Abreise bis einschließlich 27. März 2020 ab. Die Reisen werden von alltours kostenlos storniert; die Kunden erhalten eine Bestätigung.

Weitere Informationen unter: www.alltours.de

Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

alltours – Neue Stornobedingungen

Angesichts der aktuellen Situation bietet alltours für alle Buchungen bis 30. April neue Storno- und Umbuchungsbedingung. Für den Reisezeitraum vom 15. März bis 31.Oktober.2020 können die gebuchten Reisen bis 14 Tage vor Abreise kostenlos storniert oder umgebucht werden.

Gültig für alltours flugreisen. Buchungen der Marken alltours-X und byebye sowie Buchungen mit Linienflügen sind hiervon ausgenommen.


Update 25.04.2020, 13:00 Uhr

schauinsland-reisen sagt alle Reisen bis zum 31. Mai ab

schauinsland-reisen sagt aufgrund der außergewöhnlichen Umstände im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie alle Reisen für den Quellmarkt Österreich bis einschließlich 31. Mai ab. Die Reisen werden alle kostenlos storniert und die Reisebüros und Kunden informiert.  
  
Update 23.04.2020, 13:00 Uhr

schauinsland-reisen gibt Einblick in die Arbeit eines Reiseveranstalters während eines Monats globaler Reisewarnung

Seit dem 17. März warnt das Deutsche Auswärtige Amt im Zusammenhang mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland. Eine solche drastische Einschränkung im Reiseverkehr hat es bislang noch nie in der Geschichte gegeben. Die Folge für schauinsland-reisen, ein Familienunternehmen mit 100-jähriger Tradition: Über 50.000 Gäste mussten koordiniert und schnellstmöglich zurückgeholt werden, alle Buchungen zwischen dem 18.03. und 30.04. mussten über die Absage ihrer Reise informiert und die Reisekosten dieser 130.000 Kunden zurückerstattet werden. Täglich wurden in den vergangenen Wochen 10.000 Email-Anfragen beantwortet und über 3.000 Telefonate geführt. Eine Mammutaufgabe, die das komplette Team von schauinsland-reisen buchstäblich 24/7 gefordert hat, denn viele Reisende und Partner befinden sich in anderen Zeitzonen und erwarten aufgrund der angespannten Situation zeitnah – also innerhalb weniger Stunden – eine Rückmeldung auf drängende Fragen.

„In der administrativen Umsetzung ist die Corona-Krise ein enormer Krafttakt – zeitweise bis zur Schmerzgrenze, denn wir haben einen hohen Servicegedanken. Wir haben jederzeit Tag und Nacht das bestmögliche gegeben, auch wenn man in einer solchen unvorhersehbaren Situation nicht immer jeden Kunden zu 100 Prozent zufrieden stellen kann“, so Gerald Kassner, Geschäftsführer von schauinsland-reisen. Dabei vergisst er auch die vielen Reisebüropartner nicht, die sich trotz Schließung ihrer Büros und abgesagter Reisen um das Wohl ihrer Kunden kümmern.

Der personelle Aufwand ist die eine Seite, aber auch die finanziellen Auswirkungen und Folgen der Reisewarnung sind für den konzernunabhängigen Reiseveranstalter trotz bester wirtschaftlicher Solidität eine große Herausforderung.

„Allein für die sechswöchige Reisewarnung von Mitte März bis Ende April müssen wir 130.000 Kunden 70 Millionen Euro zurückerstatten, hinzu kommt ein hoher einstelliger Millionenbetrag für die außerplanmäßige Rückholung von 50.000 Gästen. Einhergehend mit der globalen Reisewarnung und dem frühzeitigen Abbruch des Urlaubs, haben wir zudem innerhalb von 14 Tagen so viele Kulanzanfragen erhalten wie sonst in 18 Monaten,“ so Kassner.

Trotz der aktuellen Ausnahmesituation blickt der Reiseveranstalter voller Zuversicht in die Zukunft. Die Vorarbeiten für das Winterprogramm 20/21 sind weitestgehend abgeschlossen. Die Kataloge werden Ende Mai erscheinen, buchbar ist bereits jetzt vieles.

„Die ersten und somit sehr frühen Buchungseingänge für die kommende Wintersaison zeigen uns, dass die Menschen reisen möchten und dass viele urlaubsreif sind. Ein gutes Zeichen — für uns und die gesamte touristische Infrastruktur in Deutschland und den Zielgebieten“, so Kassner.

Doch nicht nur der touristische Winter steht in den Startlöchern, auch die ersten Ziele für den Sommer 2021 sind bereits angelegt. Hierfür werden die Kataloge Anfang Oktober erscheinen. Buchbar wird das Sommerprogramm jedoch bereits deutlich früher sein.

Update 22.04.2020, 11:00 Uhr

schauinsland-reisen meldet Kurzarbeit an

Der Duisburger Reiseveranstalter reagiert auf die Corona-Krise und meldet ab Mai Kurzarbeit an Duisburg, 21. April 2020 – Auf die globale Reisewarnung der Bundesregierung, den Einbruch der tagesaktuellen Buchungseingänge für den Sommer 2020 und die Ungewissheit, ab wann Reisen wieder möglich sein wird, reagiert schauinsland-reisen nun ebenfalls mit Kurzarbeit. Diese wird in der Verwaltung einheitlich bei 50 % liegen.

„Die Corona-Krise ist eine Ausnahmesituation, die wir uns so selbst in unseren schlimmsten Träumen nicht hätten vorstellen können. Als Inhaber und Geschäftsführer ist es mir wichtig und ein persönliches Anliegen, Arbeitsplätze zu erhalten und mit allen Mitarbeitern gemeinsam durch diese Krise zu gehen“, so Gerald Kassner, Geschäftsführer von schauinslandreisen.

Während derzeit einerseits mit Hochdruck die Rückerstattung der Urlaubsgelder von rund 130.000 Gästen abgearbeitet wird, bereiten zeitgleich die Mitarbeiter im Produktmanagement und der Grafik den Winterkatalog 2020/21 vor. Das gedruckte Portfolio wird Ende Mai verfügbar sein, buchbar ist bereits jetzt vieles.

„Die ersten und somit sehr frühen Buchungseingänge für die kommende Wintersaison zeigen uns, dass die Menschen reisen möchten und dass viele urlaubsreif sind. Wenn der Osterurlaub bereits aufgrund der Corona-Krise abgesagt wurde, so möchten viele zumindest im Spätherbst oder Winter Kraft und Sonne tanken. Ein gutes Zeichen — für uns und die gesamte touristische Infrastruktur in Deutschland und den Zielgebieten“, so Kassner.

Doch nicht nur am Winterportfolio wird gearbeitet, auch die ersten Ziele für den Sommer 2021 sind bereits angelegt. Hierfür werden die Kataloge zwar erst Anfang Oktober erscheinen, buchbar wird das Sommerprogramm jedoch bereits in den kommenden Wochen sein.

Update 24.03.2020, 10:00 Uhr

schauinsland-reisen sagt alle Reisen bis 30. April ab

schauinsland-reisen sagt aufgrund der aktuellen Situation alle Reisen bis einschließlich 30. April 2020 ab. Die Reisen werden alle kostenlos storniert und die Reisebüros und Kunden informiert. Die Absagen und Stornierungen werden sukzessive und in chronologischer Reihenfolge nach Reisedatum erfolgen.


Update 23.04.2020, 11:54 Uhr

FTI GROUP sagt alle Reisen bis 31. Mai 2020 ab

Aufgrund der aktuellen Situation sagt FTI Group mit all ihren Veranstaltern wie FTI Touristik, 5vorFlug, BigXtra und LAL Sprachreisen alle Buchungen mit Abreisen bis einschließlich 31. Mai 2020 ab. Darüber hinaus werden keine kurzfristigen Buchungen für Abreisen je nach Destination bis vorerst 31. Mai 2020 angenommen.

Wenn Sie eine Reise im o.g. Zeitraum bei einem der Reiseveranstalter der FTI GROUP gebucht haben, wird Ihre Buchung kostenfrei storniert. Informationen erhalten Sie bei Ihrem Reisebüro, auf der Website oder beim Service Center der FTI Group.

Update 27.03.2020, 9:00 Uhr

FTI GROUP dehnt die Absage aller Reisen bis einschließlich 30. April 2020 aus

Die FTI GROUP passt ihre Regelung an und sagt umgehend Reisen mit Abreisen bis einschließlich 30. April 2020 aktiv ab. Diese Regelung tritt für alle ihre Veranstalter wie FTI Touristik, 5vorFlug, BigXtra sowie LAL Sprachreisen, jegliche Reiseart und für die Quellmärkte wie Deutschland, Österreich, Schweiz sowie die Niederlande in Kraft. Reisebüropartner werden direkt kontaktiert und müssen nicht aktiv werden. Aufgrund der großen Anzahl der Buchungen bittet der Veranstalter lediglich um Geduld und Verständnis, falls es zu einer gewissen zeitlichen Verzögerung kommt.

Der Reiseveranstalter hat auch die „Sorglos umbuchen“-Aktion verlängert. Gäste können bei der Veranstaltermarke ihren geplanten Urlaub kostenlos auf einen späteren Zeitpunkt bis in die Wintersaison 2020/21 verschieben. Dies betrifft alle Buchungen mit Abreise im Zeitraum zwischen 01. April und 30. Juni 2020. Die Umbuchung muss dabei bis spätestens zehn Tage vor Abreise erfolgen. Der späteste Rückreisetermin des „neuen“ Urlaubs muss der 30. April 2021 sein.

Update 20.03.2020, 12:20 Uhr 

FTI Group ermöglicht kostenloses Umbuchen

FTI bietet für gebuchte Urlaube mit Abreisen zwischen 1. April und 30. Juni 2020 Umbuchungen auf einen späteren Reisetermin an. Die Umbuchung muss dabei bis 30. Juni 2020, spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen. Der späteste Rückreisetermin des „neuen“ Urlaubs muss der 1. November 2020 sein. Das Angebot gilt sowohl für Umbuchungen ins gleiche Zielgebiet mit gleichem Zielflughafen als auch in eine andere Destination. Auch ein Hotelup- oder -drowngrad ist möglich.

Die neue Regelung gilt für alle Pauschal- und  Bausteinbuchungen. 

Datamixx-Reisen (XFTI), mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen, Nur-FlugBuchungen, Kreuzfahrten, Reiseart DEAL-Buchungen oder mit Eintrittskarten beispielsweise für Musicals sowie Freizeitparks sind von der Regelung ausgenommen

Update 17.03.2020, 10:50 Uhr

FTI GROUP sagt alle Reisen bis Ende März 2020 ab

Die FTI GROUP stoppt vorübergehend mit all ihren Veranstaltern wie FTI Touristik, 5vorFlug, BigXtra und LAL Sprachreisen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus innerhalb der gesamten Reisebranche den mehrheitlichen Anteil ihres operativen Geschäfts und sagt Reisen aktiv bis 31. März 2020 ab. Um mittelfristig wieder zum normalen Betrieb zurückkehren zu können, beantragt die Gruppe Staatsgarantien bei der deutschen Bundesregierung.     

Update 05.03.2020, 11:00 Uhr

FTI Group bietet kostenfreie Stornomöglichkeit

Die FTI GROUP bietet verunsicherten Gästen, die sich wegen der Buchung ihrer Urlaubsreise nicht sicher sind, für Neubuchngen ab 01. März 2020 eine kostenfreie Stornierungsmöglichkeit bis 30. April 2020. 

Die Stornierungs-Möglichkeit gilt bei folgenden Konditionen:

  • Gültig für Veranstaltermarken: FTI, 5vorFlug & BigXtra
  • Gültig für Quellmärkte: Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Neubuchungen im Zeitraum 01.03.2020 bis 18.04.2020
  • Reisezeitraum: 01.03.2020 bis 31.10.2020
  • Die kostenfreie Stornierungsmöglichkeit endet am 30. April 2020, spätestens jedoch bis 14 Tage vor Abreise. Bei einer späteren Stornierung gelten die Stornogebühren laut AGB's. 
  • Von der Regelung ausgenommen sind: Datamixx-Reisen (XFTI, XBIG & X5VF), mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen, Buchungen mit Eintrittskarten (z.B. Musicals, Freizeitparks, Sporttickets, etc), sowie Buchungen über die Reisart DEAL. Diese können nicht kostenfrei storniert werden.
  • Die kostenlose Stornierungsmöglichkeit gilt ausschließlich für die Veranstalter FTI Touristik, 5vorFlug und BigXtra. Für alle anderen Veranstaltermarken gelten die regulären Stornostaffeln laut AGB's.
  • Optionsbuchungen: Vor dem 01.03.2020 getätigte Optionsbuchungen können ebenfalls kostenfrei storniert werden, solange die Option im Zeitraum vom 01.03.2020 bis 18.04.2020 fest wird.
  • Kostenfreie Stornierungsmöglichkeit nicht gültig für bereits bestehende Buchungen 
  • Bitte beachten Sie, dass im Falle einer kostenlosen Stornierung kein Anspruch auf eine Provisionszahlung besteht. 

Zusätzlicher Tipp: Viele Hotels aus dem FTI Eigenanreise-Programm sind generell bis 14 Tage vor Anreise kostenfrei stornierbar oder im FTI City-Programm sogar teilweise bis 14 Uhr am Vortag der Anreise. Diese sind in den Buchungsssystemen entsprechend gekennzeichnet. Viele Hotels aus dem FTI Eigenanreise-Programm sind generell bis 14 Tage vor Anreise kostenfrei stornierbar oder im FTI City-Programm sogar teilweise bis 14 Uhr am Vortag der Anreise. (Ausgenommen sind Messe-, Events- und Feiertage sowie Zusatzleistungen wie Ausflüge, City Cards, etc.) Diese sind in den Buchungsssystemen entsprechend gekennzeichnet.

Hier finden Sie die am heufigsten gestellten Fragen zum Corona Virus.


Update 23.04.2020, 11:00 Uhr

DZT informiert über aktuelle Entwicklungen

Unter www.germany.travel richtete die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT) einen spezifischen Bereich zur aktuellen Corona-Entwicklung und deren Auswirkungen auf das Deutschland-Incoming ein, auf der sich Stakeholder, Mitglieder und Partner jederzeit kompakt über den aktuellsten Stand informieren und relevante Fakten abrufen können.

Information für B2C

Allgemeine Informationen zur aktuellen Situation mit Verlinkung auf die Website der Bundesregierung mit Hinweisen zur aktuellen Lage im Land und den Regelungen und Beschränkungen finden virtuelle Besucher ab sofort unter https://www.germany.travel/de/info/sars-cov-2.html. Darunter werden auch die Einreisebeschränkungen für Deutschland sowie spezifische Informationen zu den Regelungen für einzelne Bundesländer mit der jeweiligen Verlinkung auf die Länderwebsite bekannt gegeben. Weiterführende Informationen mit Verlinkungen zum Robert Koch-Institut sowie zur WHO ergänzen den Auftritt.

Information für B2B

Neben dem Status Quo der geplanten DZT-Marketingaktivitäten und bedeutender Events in Deutschland wurde auch eine Übersicht zum aktuellen Stand aus den Top 15 Märkten sowie eine Downloadmöglichkeit mit einer Zusammenfassung der aktuellen Reisebeschränkungen in allen Top 15 Märkten eingerichtet.

Ein Hinweis auf den Corona Navigator des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes sowie auf die aktuelle DZT-Marktbearbeitung vervollständigen den B2B-Bereich.

„From the desk of Petra Hedorfer“

Eine besondere Informations-Plattform bietet die seit 17. April 2020 neue Rubrik „From the desk of Petra Hedorfer“. Die Vorsitzende des Vorstandes der DZT beschreibt in ihrem Blog die Folgen und Auswirkungen von Corona auf den Incoming-Tourismus und gibt einen Überblick über die Chancen und Herausforderungen nach der Krise.

Update 01.04.2020, 09:45 Uhr

DZT-Kampagne #DiscoverGermanyFromHome bündelt aktuelle Social Media-Aktivitäten

Während des aktuellen Lock Downs fasst die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ihre kontinuierlichen Marketingaktivitäten auf all ihren Socal Media-Kanälen weltweit in der Kommunikationskampagne #DiscoverGermanyFromHome zusammen. Das Kernziel ist, inspirierende, empathische und zugleich informative Inhalte unterhaltsam und interaktiv zu gestalten und sich mit den Kunden von morgen auszutauschen. Die Kampagne bezieht virtuelle Erlebnisformate der Destinationen in Deutschland aus allen 16 Bundesländern ein. Damit lädt sie ein, das Reiseland Deutschland virtuell zu entdecken und festigt so den Kontakt zu potenziellen Deutschlandbesuchern. Neben #DiscoverGermanyFromHome nutzt die Kampagne auch Hashtags, die bereits im Umlauf sind, wie #staysafe, #stayathome oder #traveltomorrow.

„Trotz des Lock downs bleiben wir aktiv“, erläutert Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT. „Auf über 30 Social Media-Kanälen sind wir kontinuierlich unterwegs, um inspirierend und informativ das Interesse am Reiseland Deutschland wachzuhalten. Dabei setzen wir Schwerpunkte mit unterhaltsamen und interaktiven Posts. Neben der direkten Kundenansprache nutzen wir unsere etablierten Online-Tools, um den aktiven Dialog mit unseren Partnern im Deutschlandtourismus und der internationalen Reiseindustrie zu pflegen.“

Aufgrund der aktuellen Situation hat die DZT alle geplanten marktspezifischen und weltweiten Marketingmaßnahmen, darunter auch den Start der geplanten Kampagnen „German Summer Cities“ und „#WanderlustGermany“, derzeit in die zweite Jahreshälfte verschoben. Die Vorbereitungen sind aber soweit abgeschlossen, dass die digitalen Parts „auf Knopfdruck“ starten können.

Entsprechend der aktuellen Entwicklung in den verschiedenen Quellmärkten könnten ab der zweiten Jahreshälfte Recovery-Maßnahmen gestartet, Kampagnen neu terminiert und Kampagneninhalte marktspezifisch justiert rasch ausgerollt werden.

Update 24.03.2020, 10:00 Uhr

DZT passt sich an Corona-Krise an

Um die Auswirkungen der Corona-Krise auf den deutschen Incoming-Tourismus wirkungsvoll abzufedern, hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ein weiteres Bündel an Maßnahmen auf den Weg gebracht. Unter anderem wird der Germany Travel MartTM (GTM) verschoben, der Start weltweiter Marketingkampagnen wird ab der zweiten Jahreshälfte neu terminiert. 

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: “Deutliche Buchungsrückgänge aus unseren Quellmärkten und verunsicherte Kunden bedeuten immense wirtschaftliche Herausforderungen für die mittelständische Tourismusindustrie in Deutschland. In unserem engen Netzwerk mit internationalen Reiseveranstaltern und OTAs sowie den Partnern im Deutschlandtourismus beraten wir bereits heute intensiv über mögliche Recovery-Maßnahmen. Ich bin überzeugt, dass die Strahlkraft, die die Marke Reiseland Deutschland weltweit bei Urlaubern und Geschäftsreisenden genießt, auch in schwierigen Zeiten trägt.“

Laszlo Dernovics, Leiter der Auslandsvertretungen in Österreich und der Slowakei und Regional Manager Südosteuropa der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), ergänzt: „Wir werden aufgrund der aktuellen Corona-Situation im Markt Österreich alle Maßnahmen in die zweite Jahreshälfte verschieben. Wir evaluieren regelmäßig die Entwicklungen und bleiben mit unseren Partnern in Österreich und im Reiseland Deutschland im Dialog. Wir werden die Zeit nutzen, um die internen Vorbereitungen voranzutreiben, sodass nach Besserung der Situation sämtliche Kampagnen wiederaufgenommen werden können.“

Germany Travel MartTM in Rostock 2021

Der für den 10. bis 12. Mai 2020 in Rostock geplante Germany Travel MartTM (GTM) wurde auf das kommende Jahr verschoben. Als Alternative zum physischen GTM schafft die DZT einen digitalen Marktplatz für die eingeladenen Tradepartner und ihre potenziellen Geschäftspartner der deutschen Reiseindustrie, die sich für die Teilnahme am Workshop angemeldet haben.

Flexible Kampagnenplanung 2020

Der Start weltweiter Marketingkampagnen, der für das erste Halbjahr geplant war, wird entsprechend der aktuellen Entwicklung in den jeweiligen Quellmärkten ab der zweiten Jahreshälfte neu terminiert. Mit Start der Recovery-Maßnahmen können Kampagneninhalte marktspezifisch justiert rasch ausgerollt werden.

Kontinuierliche Online-Information für Partner im Deutschlandtourismus

Unter www.germany.travel richtet die DZT einen spezifischen Bereich zur aktuellen Corona-Entwicklung und deren Auswirkungen auf das Deutschland-Incoming ein, auf der sich Stakeholder, Mitglieder und Partner jederzeit kompakt über den aktuellsten Stand informieren und relevante Fakten abrufen können.

Die Webseite vermittelt darüber hinaus den jeweils aktuellen Stand laufender und geplanter DZT-Aktivitäten weltweit und informiert über die aktuelle Situation in den wichtigsten Märkten.

Update 12.03.2020, 12:00 Uhr

DZT verschiebt GTM auf 2021 (fvw)

Die Deutsche Zentrale für Tourismus hat den für 10. bis 12. Mai geplanten Germany Travel Mart in Mecklenburg-Vorpommern auf 2021 verschoben. Der Austausch soll in diesem Jahr nun virtuell erfolgen. Die DZT konzipiere derzeit als Alternative zum physischen GTM einen digitalen Marktplatz für die eingeladenen Partner aus dem Ausland und ihre potenziellen Geschäftspartner der deutschen Reisebranche, die sich für die Teilnahme am Workshop angemeldet haben.

Weitere Infos unter www.fvw.de 


Update 15.04.2020, 14:10 Uhr

vtours zahlt Kundengelder aus

vtours zahlt Kundengelder für alle stornierten Reisen mit Abreisen bis 30.04.2020 zurück und macht seine Entscheidung über eine mögliche Gutschein-Lösung nicht von ausstehender Genehmigung der EU-Kommission abhängig.

Aufgrund des großen Volumens werden die Kundenzahlungen sukzessive circa einen Monat nach Abreisedatum auf gleichem Weg wie die ursprüngliche Zahlungsart erstattet und mit Hochdruck vom vtours-Team in Aschaffenburg abgearbeitet.

Vertriebskonditionen 2020/21 - Sofort-Sonderprovision für Neubuchungen

Planungssicherheit in dieser schwierigen Phase ist ein weiteres Signal für Vertriebspartner der dynamischen Urlaubsexperten. Bereits im Laufe der nächsten Woche werden die Aschaffenburger ihre Vertriebskonditionen für das kommende Geschäftsjahr 2020/21 bekannt geben.

Zahlreiche Buchungen sind der Corona-Krise zum Opfer gefallen und mussten in den vergangenen Wochen storniert werden. vtours richtet den Blick optimistisch in die Zukunft und schafft einen zusätzlichen Buchungsanreiz für Neubuchungen, die bis zum 30.06.2020 erfolgen. Diese werden mit einer Sonderprovision in Höhe von 50 Euro vergütet, wenn der Gesamtreisepreis mindestens 1.000 Euro beträgt. Diese Sonderprovision wird direkt nach Anzahlung des Kunden ausgeschüttet und muss auch bei einer späteren Stornierung der Reise nicht zurückgezahlt werden.

Übrigens: Das Angebot an Pauschalreisen für 2021 wird aktuell täglich erweitert und in die Buchungssysteme eingestellt.

Update 24.03.2020, 10:00 Uhr

vtours storniert alle Pauschalreisen bis 30. April 2020

Am vergangenen Freitag wurde aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus von der Bundesregierung die weltweite Reisewarnung für alle touristischen Reisen verlängert. Als Reaktion darauf, werden nun alle vtours-Pauschalreisen mit Abreiseterminen bis einschließlich 30. April 2020 abgesagt.

Für Abreisetermine nach dem 30. April 2020 gelten weiterhin die aktuell gültigen AGB der vtours-Veranstaltermarken.

Die Rückholung von vtours-Gästen aus den Zielgebieten ist inzwischen weitgehend abgeschlossen. Für einige Destinationen auf der Fernstrecke hat das Auswärtige Amt die Koordination der Rückführung übernommen. Gäste wurden entsprechend informiert und gebeten, sich mit ihren Kontaktdaten vor Ort in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes einzutragen.

Update 19.03.2020, 14:00 Uhr

vtours startet Rückholaktion aus Ägypten

vtours holt seine Gäste schnellstmöglich, insbesondere aus den Feriengebieten am Roten Meer, heim und startet mehrer Vollcharter für den 20. März ab Hurghada. 

„Die Maschinen werden unsere Kunden am Freitagnachmittag nach Frankfurt und Düsseldorf fliegen. Wir haben bewusst großzügig geplant, um auch Gäste von anderen Reiseanbietern mitnehmen zu können. Unser Ziel ist es, die Lage vor Ort zu entschärfen. Wir werden damit kein Geld verdienen“, stellt vtours-Geschäftsführer Achim Schneider klar.

Alle betroffenen Gäste wurden bereits mit einem Anschreiben entsprechend informiert und gebeten, sich unabhängig davon eigenständig in der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes vorab zu registrieren. Mit der organisatorischen Abwicklung vor Ort ist die Reiseleitung betraut und nimmt aktiv im Zielgebiet Kontakt mit den vtours-Gästen auf.

Update 18.03.2020, 08:40 Uhr

vtours storniert alle Pauschalreisen bis 31. März 2020

vtours-Pauschalreisen mit Abreiseterminen bis einschließlich 31. März 2020 werden vom Veranstalter aufgrund der weltweiten Reisewarnung storniert. 

Die Rückholung der Gäste aus den Urlaubsgebieten erfolgt in Koordination mit dem DRV. Die Reiseleiter vor Ort werden für die organisatorische Abwicklung Kontakt aufnehmen. vtours-Gäste sollten unbedingt ihre Mobilfunknummer bei der Reiseleitung oder im Hotel hinterlegen.

Betroffene vtours-Gäste mit noch nicht angetretenen Reisen werden per E-Mail oder bei kurzfristigen Abreisen auch telefonisch informiert.

Auf vtours.com wird eine eigens eingerichtete Corona-Sonderseite aktuell gepflegt: https://www.vtours.com/de/service/reise/coronavirus-info/ 


Update 09.04.2020, 12:19 Uhr

JT Touristik sagt bis Ende April alle Reisen ab

JT Touristik reagiert auf die weiteren Reisewarnungen und sagt bis Ende April alle Reisen ab. Im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit, erhalten Kunden keinen Gutschein, sondern den bisher bezahlten Reisepreis vollständig von JT Touristik rückerstattet. Diese Rückerstattung erfolgt auf das in der Buchung hinterlegte Zahlungsmittel.

Da die Bearbeitung auf Grund der Vielzahl der proaktiven Stornierungen ein wenig Zeit in Anspruch nehmen kann, ersucht das Vertriebsteam seine Agenturpartner um Verständnis. 

„Allen Vertriebspartnern, die seit Wochen ihr Bestes geben, um in dieser außergewöhnlichen Situation für die gemeinsamen Kunden da zu sein und ihnen jegliche Unterstützung zu geben, die sie benötigen, danken wir noch herzlichst! Achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund!“

Update 18.03.2020, 08:30 Uhr

JT Touristik sagt Reisen ab und startet Rückholaktion

Der Berliner Reiseveranstalter JT Touristik sagt sämtliche Abreisen bis einschließlich 05. April 2020 ab. Buchungen jeder Reiseart und in allen Quellmärkten werden ab sofort vom Veranstalter bis zu diesem Datum proaktiv storniert. Zudem werden keine Neubuchungen für Abreisen vor dem 01.05.2020 mehr angenommen.

Die betroffenen Kunden, deren Reise nicht wie geplant stattfinden kann, werden – priorisiert nach Abreisedatum – schnellstmöglich kontaktiert.

Zudem organisiert JT Touristik auf Grund der weltweiten Reisewarnung aktuell mit höchster Dringlichkeit eine groß angelegte Rückholaktion, um alle Kunden, die sich aktuell in den Zielgebieten befinden, so schnell es geht zurück nach Deutschland und Österreich zu holen.


Update 31.03.2020, 10:40 Uhr

Weltweitwandern appelliert an Solidarität der Kunden

Weltweitwandern richtet sich in einem Appell an seine Kunden und bittet um Verschiebung der Frühjahrs-Reisen statt deren Stornierung. Auch die Annahme eines Wertgutscheins hilft dem Unternehmen in der aktuell schwierigen Lage. Durch große Sparmaßnahmen, Ausgabe von Gutscheinen/Umbuchen und einen Kredit wird versucht, den Ausfall des Umsatzes zu kompensieren und so durch die Krise zu kommen.

Das Team wird durch das staatlich unterstütze Corona-Kurzarbeits-Modell großteils auch während der Krise erhalten. Der Antrag um einen Überbrückungs-Kredit wurde bereits angenommen. Nun sei liege es auch an den Gästen, Solidarität zu zeigen, und geplante Frühjahrs-Reisen gegebenenfalls auf den Herbst zu verschieben, auf nächstes Jahr umzubuchen oder sich einen Gutschein ausstellen zu lassen. Nur so bleibt das Unternehmen zahlungsfähig, bis es wieder regelmäßige Einnahmen gibt. 

Selbstverständlich werden auch die Partner, Guides und weitere Mitarbeiter vor Ort nicht vergessen, wodurch Weltweitwandern eine eigene Website ins Leben gerufen hat. Unter https://www.weltweitwandernwirkt.org/ werden Spenden, Ideen und Lösungsvorschläge entgegengenommen. 

"Das große Buch vom Wandern" macht jetzt schon Lust auf die Zeit nach Corona und bietet eine gute Orientierung zum Planen und Vorbereiten für spätere Reisen und Wanderungen, inkl. sorgfältigem Durchchecken der vorhandenen Reise- und Wanderausrüstung zu Hause. 

Ein aktuelles Youtube-Video von einem Afrika-Reiseveranstalter aus Deutschland zum Thema Umbuchen, das auch die Situation von Weltweitwandern gut erklärt, finden Sie hier.

In einem kurzen Statement gibt das Weltweitwandern-Team auch eine Erklärung zu ihrer aktuellen Situation:

Wenn Sie bei uns eine Reise buchen und wir eine Anzahlung dafür erhalten, zahlen wir damit Flüge und Hotelanzahlungen, machen Vorbereitungen und gehen Verbindlichkeiten ein. Mit der Restzahlung vor der Abreise, bezahlen wir alle die restlichen Kosten der Verträge, damit die Reise durchgeführt werden kann.

Durch die erforderliche Absage aller unserer Reisen im März und April 2020 und ev. noch weiterer Reisen durch Corona, hat der Gast unter Umständen das Recht, den Reisepreis zurückzufordern. Wir haben dieses Geld aber bereits für den Flug, unsere eigenen Reisevorleistungen und durch Zahlungen an Leistungsträger vor Ort ausgegeben. Wir als Reiseveranstalter können unser bezahltes Geld von Airlines und weiteren Leistungsträgern nur bedingt und oftmals mit großen Verzögerungen zurückfordern.
In der momentanen Situation kann uns niemand sagen, ob wir zum Beispiel von den Fluglinien noch Geld zurückbekommen werden oder auch nur Umbuchungen möglich sein werden und noch viele weitere ungeklärte Fragen. Hier muss der Reiseveranstalter eigene Rücklagen einsetzen, um ein kostenfreies Storno zu ermöglichen. Das ist im Einzelfall, den das Pauschalreiserecht vorsieht, kein Problem.

Bei einem globalen Totalausfall wie aktuell ist dies – selbst für vorbildlich arbeitende Unternehmen wie Weltweitwandern und die meisten anderen Reiseveranstalter – kurzfristig nicht zu stemmen, wie Sie es ja auch den Medien zurzeit zweifelsfrei entnehmen können. Wenn nun aber Gäste von uns die Rückerstattung ihrer abgesagten Reise verlangen, steht Weltweitwandern vor einer schier unmöglichen Aufgabe, weil uns einfach das Geld ausgeht und die Reserven aufgebraucht sind.

Da im Moment sämtliche betroffene Leistungsträger (Veranstalter, Fluggesellschaften, Hotels, Busunternehmen, Vor-Ort-Agenturen etc.) das gleiche Problem immenser Absagen haben, erreicht die wirtschaftliche Bedrohung vieler dieser Betriebe ein Ausmaß, dass bisher weder seitens dieser Betriebe noch von der Regierung eine eindeutige Regelung getroffen wurde, wie nun mit den Zahlungen und Rückzahlungen zu verfahren sei, ohne einen vollkommenen wirtschaftlichen Zusammenbruch in der Reisebranche zu riskieren. Wir wissen aktuell auch noch nicht, welche Rechtsfolgen eine weltweite Pandemie in diesem noch nicht dagewesenen Ausmaß für Reiseverträge hat, das ist zurzeit rechtlich in Klärung und das wird sicher einige Zeit in Anspruch nehmen.

Dies bedeutet nicht zwingend, dass unsere Gäste Ihre Zahlungen nicht wieder zurückbekommen, nur können wir zum jetzigen Stand noch nicht voraussehen, wie die Rückabwicklung aller in diesem Kreislauf getätigten Zahlungen erfolgen kann.
Seien Sie versichert, dass wir Sie nicht um Ihr Recht bringen wollen, sondern unser Hauptinteresse liegt darin, als gesundes und stabiles Reiseunternehmen Ihnen weiterhin von Ihrem Geld Reisen zu ermöglichen.

Ganz wichtig: Sollten Sie selbst eine Reise in nächster Zukunft gebucht haben, dann müssen Sie sich keine Sorgen machen. Durch den “Sicherungsschein”, den man beim Kauf jeder Weltweitwandern-Reise automatisch erhält, ist Ihr Reisepreis versichert. Das gilt auch für deren Umwandlung in Gutscheine für zukünftige Reisen. Eine sogenannte “Insolvenzentgeltabsicherung” deckt  unsere eingegangenen Kundenzahlungen für Reisen, selbst im schlimmsten Falle einer Insolvenz!

Wir bitten Sie daher erst einmal um Ihre Geduld, wir sind sicher, dass wir eine für alle Beteiligten angemessene und faire Regelung finden werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Update 16.03.2020, 09:00 Uhr

Weltweitwandern setzt Reisen bis Mitte April aus

Weltweitwandern nimmt voraussichtlich bis Ende März keine Neubuchungen mehr an und sagt derzeit alle Reisen bis 15. April ab. Weitere Änderungen ergeben sich in den nächsten Tagen. 


Update 30.03.2020, 16:00 Uhr

TravelTec wird auf Mai 2021 verschoben!

Die IT-Reisemesse und die Österreichischen Tourismustage (ÖTT), werden Ende Mai 2020 angesichts der Coronakrise nicht stattfinden. Die beiden Fachmessen wurden um ein Jahr auf den 17.- 19. Mai 2021 im Austria Center Vienna verschoben.

Die Veranstalter nehmen bezüglich der bereits getätigten Vorarbeiten und Investitionen Kontakt mit Partnern, Ausstellern, Einkäufern und Lieferanten auf, um die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

Die Aussteller und Einkäufer der ATB werden heute von der ÖW gesondert informiert. Die ÖW prüft hier auch gerade die Möglichkeiten einer virtuellen Plattform für Gespräche zwischen Ausstellern und Einkäufern und halten diese dazu natürlich auf dem Laufenden


Update 30.03.2020, 14:15 Uhr

Messezentrum wird zur Außenstelle der SALK

Das Messezentrum in Salzburg zeigt Solidarität und wird in diesen schwierigen Zeiten als Außenstelle des SALK eingesetzt.

„Die Unterstützung des Salzburger Gesundheitssystems und somit der Salzburger Bevölkerung hat nun oberste Priorität“, erklärt Geschäftsführer DI (FH) Alexander Kribus MBA. „Wir sind aktuell aber in Gesprächen mit allen Veranstaltern und Partnern, um die Belegung des Geländes für die Zeit nach der medizinischen Nutzung zu koordinieren. Die Anfragen sind zahlreich. Auch Veranstalter, die am ursprünglich geplanten Veranstaltungsort keinen Ersatztermin buchen können, kontaktieren uns jetzt.“

So nutzt der Veranstalter die Zeit in der gezwungenen Pause, um für andere da zu sein. 

Update 20.03.2020, 10:40 Uhr

Messezentrum Salzburg sagt Automesse, Garten Salzburg und Kulinarik Salzburg 2020 ab

Seit dem behördlichen Verbot aller Indoor-Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern vom 10. März 2020 kontte kein passender Ersatztermin im Jahr 2020 für die Automesse Salzburg, Garten Salzburg und Kulinarik Salzburg gefunden werden. Die Veranstaltungen wurden folglich abgesagt. Ein neuer Termin im Frühjahr 2021 wird gesucht und umgehend nach Bestätigung bekannt gegeben. 


Update 27.03.2020, 9:15 Uhr

Indigourlaub bietet kostenlose Umbuchung bis Ende Juni 2020

Aktuell sind alle Reisen des österreichischen Veranstalters bis zum 11. April 2020 abgesagt. Kunden bekommen geleistete Zahlungen vollständig zurückerstattet. Anreisen bis Ende Juni können Indigourlauber kostenlos auf andere Termine bis einschließlich Ende 2021 umbuchen. Für Neubuchungen gilt ebenso ein kostenloses Stornorecht, solange die Reisewarnungen bestehen bleiben.

Auch die veranstaltereigenen Häuser Son Manera Retreat Finca auf Mallorca und Mountain Retreat Center im Chiemgau bleiben zunächst bis Ende April 2020 geschlossen.


Update 25.03.2020, 11:10 Uhr

Hotelplan Group verlängert proaktive Annullation

Hotelplan Group setzt sein Reiseprogramm neu bis 30. April 2020 aus. Damit werden alle bis zum genannten Datum gebuchten Pauschalreisen kostenlos storniert. Die gleiche Regelung gilt für bereits gebuchte Ferienwohnungen oder Ferienhäuser von Interhome und Interchalet weltweit. Einzelleistungen, die bei Hotelplan Suisse gebucht wurden, werden ebenfalls annulliert. Dem Kunden wird in diesem Fall die Rückerstattungen des Leistungsträgers vergütet.

Neubuchungen werden erst wieder für Ferien ab 1. Mai 2020 entgegengenommen. Der schweizer Reiseveranstalter hatte bereits am 18.03.2020 den Reiseverkauf bis inkl. 19.04.2020 eingestellt.


Update 24.03.2020, 13:40 Uhr

Miller Reisen setzt alle Reisen bis Ende April

Miller Reisen lässt mitteilen, dass das Unternehmen bis einschließlich 30.April keine Reisen durchführt. Alle betroffenen Kunden wurden von Miller Reisen bereits aufgeklärt. Auch alle Kunden, deren Reisen für die nächsten Monate geplant sind, werden rechtzeitig über weiteren Entwicklung informiert. 


Update 20.03.2020, 10:50 Uhr

global communication experts schult Reisevertrieb online

Das neuartige Coronavirus hält die Welt in Atem und stellt insbesondere die Reisebranche vor enorme Herausforderungen. Messen, Informationsreisen und - veranstaltungen werden abgesagt, dennoch ist der Bedarf an aktuellen Informationen im Vertrieb hoch. Die Tourismus-Experten von global communication experts setzen gezielt auf Online-Schulungen, um Reisebüromitarbeiter und Veranstalter weiterhin über wichtige Informationen aus den Kunden-Destinationen auf dem Laufenden zu halten und bauen ihr bestehendes Schulungsangebot weiter aus.

Zur Auswahl stehen 30-minütige Webinare sowie E-Learnings zu den Destinationen Costa Rica, The Beaches of Fort Myers and Sanibel, Indonesien, Jerusalem, Québec und Ras Al Khaimah. Die Teilnehmer erhalten wertvolle Informationen, interessante Neuigkeiten und Inspiration, um ihren Kunden die passende Reiseplanung für den nächsten Urlaub in den Destinationen zu präsentieren und damit bestmöglich vorbereitet zu sein für die Zeit nach der Corona-Krise.

Eine Übersicht zu allen Terminen sowie die Möglichkeit zur direkten Anmeldung gibt es unter https://gce-agency.com/kunden/webinare-trainings/. Alle Informationen und die Möglichkeit zum Austausch mit den Destinations-Experten bietet zudem die Facebook-Gruppe GCE - Infos für die Reisebranche.

Weitere Infos unter https://gce-agency.com/


Update 19.03.2020, 14:50

Europcar: Stationen bleiben offen!

Unter der strikten Einhaltung der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die der jeweiligen nationalen Gesundheitsbehörden der Länder hat sich Europcar entschieden, ihr Netzwerk aufrechtzuerhalten. Als außerordentliche Schutzmaßnahme gegen das Virus werden die Fahrzeuge, neben der ausführlichen Standard-Fahrzeugreinigung, gründlich desinfiziert. Zudem werden die Fahrzeugschlüssel in einem verschlossenen Umschlag übergeben, um den persönlichen Kontakt möglichst gering zu halten.

Zusätzlich zu den Reinigungsmaßnahmen bietet das Unternehmen flexible Umbuchungen und kostenlose Stornierung bis zu 48h vor Mietbeginn für alle Kunden bis zum 31. Mai 2020.

Aktuelle Informationen über die geöffneten Stationen sowie deren Öffnungszeiten können auf der speziell dafür eingerichteten Website nachgelesen werden.  

Weitere Informationen unter Europcar.


Update 19.03.2020, 14:00 Uhr

China Tours sagt Reisen für ganzes Jahr ab

China Tours in Deutschland setzt drastische Maßnahmen und sagt alle Reistermine für das komplette Jahr 2020 ab.  

Für China Tours beginnt parallel eine Phase der Sanierung, Introspektion und der Neuplanung für 2021. Reisen für 2021 werden bereits konzipiert und, wenn es die Umstände erlauben, ab dem 01. Juli 2020 vorgestellt und buchbar gemacht. Sollte es möglich sein, werden sogar ab Herbst 2020 wieder China-Reisen veranstaltet.

Weiterführende Informationen zur Kostenrückerstattung

Mit der Buchung bei China Tours haben Kunden einen Sicherungsschein der R+V Allgemeine Versicherung AG für Pauschalreisen erhalten. Bereits geleistete Anzahlungen sind durch diesen Sicherungsschein geschützt. Bitte wenden Sie sich für die Rückerstattung der Anzahlungen direkt an die R+V Allgemeine Versicherung AG. Folgende Unterlagen sind zur Anmeldung der Forderungen mitzusenden:

  • Schadenmeldung KTV-R (hier im Anhang zu finden)
  • Rechnung/Buchungsbestätigung Ihrer Reise von China Tours
  • Zahlungsbeleg für den Reisepreis (Kopie des Kontoauszuges)

Die Unterlagen können per E-Mail an ruv@ruv.de oder per Post eingereicht werden.


Update 18.03.2020, 13:25 Uhr 

Coco Weltweit Reisen verschiebt Schulung

Die exklusive Südseeschulung, die am 02. April 2020 in Wien stattgefunden hätte,  wird von Coco Weltweit Reisen aufgrund des COVID19-Ausbruches auf November verschoben. Der genaue Termin wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben.


Update 18.03.2020, 08:20 Uhr

Legoland Deutschland bleibt geschlossen

Aufgrund der dynamischen Entwicklung hinsichtlich des Coronavirus bleibt das LEGOLAND Deutschland Resort im bayerischen Günzburg voraussichtlich bis zum 19. April 2020 geschlossen. Zudem werden einzelne Events des Freizeitparks, die für die ersten Wochen geplant waren, vorerst nicht stattfinden. Bezüglich des ANTENNE BAYERN Familienfests an Ostern ist LEGOLAND mit dem Radiosender in Kontakt, um einen späteren Ausweichtermin zu finden. Ebenso hat Super RTL die TOGGO Spaß Tage Anfang Mai abgesagt.


Update 17.03.2020, 10:55 Uhr

Groundline ändert Stornobedingungen

Aufgrund der eingeleiteten Maßnahmen der Regierung und der damit verbundenen Reisebeschränkungen gelten ab sofort nachstehend angeführte Stornobedingungen:

Buchungen mit Abreisen bis 15/04/2020

  • Kostenlose Umbuchung oder Stornierung

Buchungen mit Abreisen ab 16/04/2020

  • Es gelten die regulären Stornobedingungen (gemäß der Website, siehe Produktdetails)

Zur Bearbeitung von Umbuchungen oder Stornierungen wird um Zusendung eines E-Mails an service@groundline.at gebeten.

Aufgrund des erhöhten Volumens ist mit Wartezeiten in der Bearbeitung zu rechnen. Alle Anfragen werden in der Reihenfolge des Einlangens unter Berücksichtigung des Reisedatums bearbeitet.

Aktuelle Reisewarnungen (6. Stufe) bestehen derzeit für:  
Italien, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Russland, Schweiz, Spanien, Ukraine

Aktuelle Einreiseverbote aus Österreich: 
Dänemark, Israel, Slowakei, Tschechien, Türkei, USA

Bundesministerium Europäische und internationale Angelegenheiten


Update 08.04.2020, 17:00 Uhr

Jedek Reisen GmbH mit Marke BEST4TRAVEL beantragt Konkursverfahren

Beim Landesgericht Wiener Neustadt wurde ein Antrag auf Eröffnung des Konkurs-verfahrens gestellt. Aufgrund der aktuellen Krise sieht sich der österreichische Fernreisespezialist, der vor mehr als 40 Jahren von Franz Josef Jedek gegründet wurde und der sich über die Jahrzehnte im heimischen Markt als einer der führenden Veranstalter von Reisen nach Afrika, Lateinamerika und in den Südpazifik etablierte, zu diesem Schritt gezwungen.

Update 17.03.2020, 10:30 Uhr

BEST4TRAVEL-Buchungszentrale wie gewohnt erreichbar

Aufgrund der aktuellen Entwicklung und zur Sicherheit des gesamten Teams hat BEST4TRAVEL seit Montag, 16. März 2020, auf Home Office umgestellt. Die Buchungszentrale ist wie gewohnt per Email, office@best4travel.at, und Telefon, 02254 20 999, erreichbar.

BEST4TRAVEL muss jede Buchung als Einzelfall betrachten, da sich die meisten Reisen aus vielen einzelnen Bausteinen zusammensetzen, und bittet deshalb um Geduld. Alle Anfragen werden nach Abreisedatum und daher nach Priorität bearbeitet. 


Update 16.03.2020, 15:00 Uhr

Südafrika sagt INDABA ab

Auch die Indaba, die größte Tourismusmarketingveranstaltung ist abgesagt, der neue Termin wird so bald als möglich von Tourismusministerin Mmamoloko Kubayi-Ngubane bekanntgegeben. "Wir werden die Entscheidung überprüfen, je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, und in Absprache mit den Interessengruppen der Branche über zukünftige Termine beraten", sagte Kubayi-Ngubane.

"Die zur Eindämmung der Pandemie eingeführten Reisebeschränkungen werden kurz- bis mittelfristig auf allen Ebenen unweigerlich erhebliche negative Auswirkungen auf unsere Reisebranche haben", sagte Sisa Ntshona , CEO von South African Tourism, und fügte hinzu, dass diese Einschränkungen Unsicherheit verursachen würden. einige Enttäuschungen und Herausforderungen für den Tourismussektor. „Wir werden aus dieser Krise als starker, widerstandsfähiger Akteur auf dem globalen Tourismusmarkt hervorgehen und die Gelegenheit haben, unser Land erneut als Heimat der Menschheit zu feiern. Die Zeit wird kommen, in der wir uns sicher besuchen und die Welt willkommen heißen können “, bemerkte Ntshona.


Update 16.03.2020, 09:55 Uhr

Thanda Safara ändert Stornierungsrichtlinien

Thanda Safari hat seine Stornierungsrichtlinien vorübergehend wie folgt geändert:

  • Für bestehende Buchungen gilt: Thanda Safari ermöglicht Gästen, gebuchte Reisen ohne zusätzliche Gebühren bis auf weiteres zu stornieren oder zu verschieben. Alle geleisteten Anzahlungen können auf spätere Reisen angerechnet werden, sofern diese innerhalb von 12 Monaten nach dem offiziellen, durch die WHO bestätigtem, Ende der Pandemie erfolgen.
  • Für neue Buchungen gilt: Thanda Safari ermöglicht kostenfreie Stornierungen bis zu 15 Tage vor Beginn der Reise für alle Aufenthalte vor dem 15. Dezember 2020.

Update 13.03.2020, 09:50 Uhr

Ventura TRAVEL sagt alle Reisen bis Ende April ab

Aufgrund der aktuellen Umstände und ihren schnellen Veränderungen kündigt Ventura TRAVEL an, dass bis Ende April alle seine Reisen abgesagt werden. Das Unternehmen gibt seinen Kunden die Möglichkeit, die Reise entweder kostenlos zu einem anderen Termin zu buchen oder ihr Geld zurück zu bekommen. Kunden werden diesbezüglich von Ventura TRAVEL schnellstmöglich kontaktiert.


Update 12.03.2020, 12:00 Uhr

Imex in Frankfurt abgesagt (fvw)

Bis Ende April sind inzwischen sowieso schon fast alle Kongresse und Messen abgesagt – nun findet auch die weltgrößte Mice-Messe Mitte Mai nicht statt. Sowohl Ausstellern als auch Besuchern wolle man eine Situation der Unklarheit nicht weiter zumuten, teilten die Veranstalter Ray Bloom und Carina Bauer in einem Brief mit.

"Mit tiefer Trauer und schweren Herzens kündigen wir die Absage der diesjährigen IMEX in Frankfurt an", schreiben sie darin. "Wir wissen, dass dies eine große Enttäuschung sein wird, nicht nur für die Aussteller, Einkäufer und Branchenfachleute, die die Messe besuchen sollten, sondern auch für die weltweite Gemeinschaft der Geschäftsveranstaltungen."

Die Imex America vom 15. bis 17. September in Las Vegas hingegen werde weiter vorbereitet.


Update 12.03.2020, 11:00 Uhr

Roadshow Slowenien verschoben

Angesichts der Corona-Krise und dem Beschluss der österreichischen Bundesregierung verschiebt das Slowenisches Tourismusbüro die Roadshows über Slowenien am 17.03.2020 in Wien und am 18.03.2020 in Linz bis auf weiteres. An Ersatzterminen wird bereits gearbeitet.


Update 12.03.2020, 10:50 Uhr

Europäische sagt Touristik.Treff.NÖ ab

Die Europäische Reiseversicherung sagt den 150. Touristik.Treff.NÖ – Bowling in Wr. Neustadt – am 18. März 2020 bis auf weiteres ab. Ein neuer Termin ist noch nicht geplant.


Update 11.03.2020, 11:00 Uhr

SPRINGER HELIOS bietet kostenlose Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeit

SPRINGER HELIOS Flugpauschalreisen bietet für alle Neubuchungen eine kostenlose Umbuchungs- oder Stornierungsmöglichkeit unter folgenden Bedingungen:

  • URLAUBSTRÄUME Griechenland
    • Santorin ab Graz und Inselkombinationen
    • Kefalonia ab Graz
    • Skiathos ab Graz und Inselkombinationen
  • LUFTSPRÜNGE
    • Catania ab Graz
    • Neapel ab Graz
  • BUCHUNGSZEITRAUM/STORNOFRIST
    • ab sofort bis 30.04.2020
  • REISEZEITRAUM
    • ab 16.05. – 09.10.2020

Im Falle einer Umbuchung/Stornierung:

  • Bei Stornierung ab dem 01.05.2020 gelten die Stornogebühren laut den SPRINGER HELIOS Reisebedingungen
  • Nicht refundierbare Tickets und Linien-Tickets haben abweichende Stornobedingungen
  • Die Umbuchung bzw. Stornierung muss schriftlich erfolgen an rq@springerreisen.at
  • Im Falle einer kostenlosen Stornierung besteht kein Anspruch auf Provision

Für folgende Produkte/Buchungen kann leider keine kostenlose Umbuchung/Storno angeboten werden:

  • URLAUBSTRÄUME Griechenland
    • Bereits bestehende Buchungen
    • Naxos ab Wien mit Linie (Olympic/Aegean)
    • Chalkidiki ab Wien mit Linie (Austrian)
    • Nicht refundierbare Tickets z.B.: VIE-JTR, VIE- JSI, VIE-EFL, VIE-JMK, VIE-KGS, VIE-NAP
  • LUFTSPRÜNGE
    • Nicht refundierbare Tickets und Linienflüge

Update 11.03.2020, 10:30 Uhr

KIWI TOURS ändert Stornobedingungen

Unabhängig vom Reiseland setzt KIWI TOURS  für alle Neubuchungen die zwischen dem 06.03.2020 und dem 30.04.2020 mit Abreise im Jahr 2020 getätigt werden, die geltenden Stornobedingungen bis 60 Tage vor Abreise aus. Kunden haben somit die Möglichkeit, bis 60 Tage vor Abreise ihre Reise kostenlos zu stornieren oder umzubuchen.

Die gelockerten Storno- und Umbuchungsbedingungen gelten für alle KIWI TOURS Reisen mit Ausnahme von Flügen zu Sonderbedingungen. Eine weitere Angabe von Gründen durch den Kunden ist ausdrücklich nicht erforderlich. Im Falle kostenfreier Stornierung besteht kein Anspruch auf Provision.


Update 09.03.2020, 10:30 Uhr

Fit Reisen Group lockert Umbuchungsregelungen

Ab sofort lockert die Fit Reisen Group ihre Umbuchungsbedingungen für Neubuchungen unabhängig vom Reiseziel

Erstbuchungen (Hotel-Only) bis 31. März 2020 für den Reisezeitraum bis 30. September 2020 können bis 14 Tage vor Anreise kostenlos verschoben werden. Diese Regelung gilt derzeit für die Group-Veranstaltermarken Fit Reisen, SpaDreams, Aytour, Lotus Travel und Yoga Escapes. Bei Pauschalreisen mit Flugbuchung ist der Hotel-Anteil kostenfrei umbuchbar.

Für weitere Informationen stellt die Fit Reisen Group aktuelle Buchungsbestimmungen online bereit: www.fitreisen.de/umbuchungsregelungen-coronavirus.


Update 09.03.2020, 09:10 Uhr

Sunwave bietet Preisnachlässe im März

Für auserlesene Hotels hat der Singlereisen-Anbieter Sunwave befristete Vergünstigungen für Buchungen im März ausgehandelt. Dies betrifft vor allem eine Rabattierung des Zuschlags auf die beliebten Doppelzimmer zur Alleinnutzung auf Reisen nach Mallorca, Ibiza und Kroatien. Auf einen Segeltörn durch Holland oder die Ostsee winkt ein Preisnachlass schon auf den Grundpreis.

Sollte das auswärtige Amt eines Zielgebietes einen Risiko-Hinweis für die betroffene Region aussenden, erfolgt durch ein mehrstufiges Sicherheits- und Servicesystem eine kostenlose Stornierung oder Umbuchung. Fühlen sich Gäste persönlich verunsichert, werden individuelle Lösungen mit dem Veranstalter gesucht. 

Weitere Infos unter www.sunwave.de  


Update 05.03.2020, 09:30 Uhr

Lernidee Erlebnisreisen passt vorübergehend Stornobedingungen an

Lernidee Erlebnisreisen ändert ab 05. März 2020 vorrübergehend seine Storno- und Umbuchungsbedingungen:

Für Neubuchungen ab dem 05.03. bis 30.04.2020 bietet Lernidee Erlebnisreisen für Reisen mit Reisebeginn bis 31.10.2020 das Recht auf eine kostenlose Stornierung bis zwei Monate vor Reisebeginn. Dies gilt für alle Katalogreisen aus den Bereichen Zug, Schiffs- und Kleingruppenreisen, ausgenommen sind die Reisen der Marken Belvelo und Slow Down Travel. 

Für bereits gebuchte Reisen, die in die Zielgebiete China und Italien führen, sind die Stornogebühren zunächst bis 30.04. auf 15% eingefroren und Lernidee bietet eine kostenlose Umbuchung auf eine gleichwertige Lernidee-Reise mit Abreise bis 31.03.2021. Für alle anderen Destinationen werden derzeit die normal anfallenden Stornokosten angesetzt; in den Iran, nach Südkorea und nach Japan finden bis Ende April keine Reisen statt.


Update 04.03.2020, 10:40 Uhr

QTA startet Soforthilfe für Reisebüros

QTA begrüßt die von verschiedenen Reiseveranstaltern vorgelegten Modelle mit gelockerten Stornoregelungen. Aufgrund der Coronavirus-Krise ist es sehr wichtig, dass „Kunden, die ihren Urlaub erst in einigen Monaten planen, diesen schon jetzt ohne Risiko buchen können“, sagt QTA-Sprecher Thomas Bösl. Die Reisebürokooperationen-Allianz hat zudem Soforthilfe-Aktionen für Reisebüros gestartet. 

Zu den Soforthilfe-Maßnahmen gehören intensive Gespräche mit Reiseveranstaltern über Stornobedingungen. Im Kontakt steht die Allianz darüber hinaus mit zahlreichen Hotels und Destinationen. QTA will den Touristikpartnern in den Urlaubsländern die Gelegenheit bieten, über die angeschlossenen Reisebürokooperationen und deren Reisebüros direkt relevante Informationen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Virus an die Kunden heranzutragen.

„Im Moment werden zu viele unzureichend recherchierte Schlagzeilen produziert. Dem müssen wir entgegenwirken“, so Thomas Bösl.

Plattform für diese Informationen und alles Wissenswertes rund um den Coronavirus ist die Internetseite https://confluence.rtrtg.de/display/CV, mit der die QTA schon vor über zwei Wochen online gegangen ist und intensiv genutzt wird.


Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

HOFER REISEN – "Sorglos Paket" in unsicheren Reisezeiten

HOFER REISEN bietet aktuell ein praktisches „Sorglos-Paket“ an: Wer bis 30. April eine PKW-Reise bucht, kann sie durch das zusätzliche Buchungspaket bis zehn Tage vor Reiseantritt risikolos stornieren. Die Kosten betragen fünf Euro pro Person – für Kinder unter 18 Jahren ist das Paket kostenlos.

Die Geld-Zurück-Garantie gilt für alle Destinationen, die per PKW bereist werden. Besonders spannend ist es als Option für die klassischen Autofahrer-Destinationen der Österreicher: Italien, Kroatien, Deutschland sowie natürlich für Trips innerhalb Österreichs. Aber auch die Destinationen Frankreich, Belgien, die Schweiz, Rumänien und die skandinavischen Länder zählen dazu.

Das Sorglos-Paket im Detail

Bedingungen:

  • gilt für alle PKW-Reisen, die vor dem 30.04.2020 gebucht werden
  • Bei Stornierung bis zu zehn Tage vor Reiseantritt werden 100 % des Reisepreises zurückerstattet
  • Kosten: Fünf Euro pro Person, für Kinder bis 17,9 Jahre ist das Paket kostenlos

Update 26.02.2020, 14:30 Uhr

Ruefa und Eurotours - Kostenlose Umbuchung für Italienreisen (APA)

Bei den großen heimischen Reisebüros tagt nun wieder täglich der Corona-Krisenstab. Der Verkehrsbüro-Konzern, zu dem auch Ruefa und Eurotours (Hofer Reisen) gehören, bietet für sämtliche Italienreisen bis inkl. 31. März ein kostenfreies Umbuchen an.

"Eigentlich wollen die Kunden gar nicht stornieren, sondern auf einen späteren Zeitpunkt umbuchen", sagte Verkehrsbüro-Sprecherin Andrea Hansal zur APA. Die Umbuchungsmöglichkeit gilt für alle Italienreisen (samt Inseln), für die das Verkehrsbüro Veranstalter ist, der spätestmögliche Rückreisetag ist der 31. März.

Bei Ruefa sind es "wenige hunderte" Italien-Buchungen, beim Direktvermarkter Eurotours (Hofer Reisen) knapp 4.000. Das Gros der Hofer-Reisen-Kunden reist selbst an.

Derzeit ist für Italien eine Zwischensaison. "Der Karneval ist früher als geplant aus gewesen, Ostern ist relativ spät", erklärte Hansal. Hotels in Italien hat das Verkehrsbüro nicht, und um etwas über die italienischen Gäste in den österreichischen Verkehrsbüro-Hotels sagen zu können, sei es viel zu früh. Generell sei das Italienangebot des Konzerns sehr vielfältig, von Eigenanreisen und Flugreisen bis zu Studienreisen. Letztere seien noch nicht betroffen.

Auch bei TUI Österreich tagt wegen der Weiterverbreitung des neuartigen Virus jeden Tag der Krisenstab, sagte Sprecherin Kathrin Limpel zur APA. "Wir sind mit dem Außenministerium und mit den Behörden vor Ort in Kontakt und entscheiden jeden Tag neu, welche Maßnahmen zu treffen sind."

An Stornomöglichkeiten für Italienreisen denkt TUI hingegen noch nicht. "Für Italien gelten die ganz normalen Reise- und Stornobedingungen", so die Sprecherin. Die meisten Italienreisen beginnen im Mai, Juni. Bis zur vergangenen Woche seien die Italienbuchungen bei TUI "normal, sogar im Steigen" gewesen. Jetzt gebe es freilich eine Zurückhaltung.

Italien ist für TUI Österreich im Sommer die viertbeliebteste Reisedestination auf der Mittelstrecke.

Für Italien selbst ist der Tourismus wirtschaftlich extrem wichtig, zuletzt, im Jahr 2018, trug er direkt und indirekt rund 13 % zur Wirtschaftsleistung bei.


Update 26.02.2020, 14:30 Uhr

Veranstalter reagieren auf Quarantäne Hotel

Das Hotel H10 Costa Adeje Palace im Südwesten auf Teneriffa wurde mit 1.000 Urlaubern wegen zwei bestätigten Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt. Ein 69-jähriger Gast (Lombardei) war mit seiner Ehefrau zuvor positiv getestet worden, aktuell sind beide isoliert im Krankenhaus. Das betroffene Hotel H10 Costa Adeja Palace teilte mit, alle Empfehlungen der Behörden umgesetzt zu haben, um Sicherheit und Wohlergehen der Kunden und Mitarbeiter zu gewährleisten. Spaniens Ministerpäsident Pedro Sánchez rief die Menschen zur Ruhe auf und betonte, das das öffentliche Gesundheitssystem des Landes hervorragend auf eine solche Krise vorbereitet sei. Alle Hotelgäste haben zudem ein Informations-Schreiben der Kanarischen Regierung zur Präventionsplanung erhalten. Wie lange die Quarantäne dauert ist derzeit unklar. 

Deutsche Gäste der TUI und DER Touristik sind unter den Betroffenen.

  • TUI hat umgehend reagiert und einen Buchungsstopp für das Hotel bis 13.03.2020 gesetzt. Bereits gebuchte Gäste werden in andere Hotels umgebucht. TUI informiert im Newsnet über das Thema mit aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen sowie eine Übersicht über die Maßnahmen, mit denen TUI auf die aktuelle Situation reagiert. Der Veranstalter empfiehlt seinen Kunden außerdem, sich mit den Einschätzungen des Auswärtigen Amtes vertraut zu machen. "Die Entscheidung trifft am Ende aber jeder Kunde selbst", heißt es von TUI.
  • DER Touristik bucht alle Gäste, die bis zum 29.02.2020 in das betroffene Hotel anreisen wollen, in ein anderes auf Teneriffa um. Das DER Touristik-Krisenmanagement stellt den DTPS-Partnern täglich Vertriebs-Updates mit aktuellen News, Empfehlungen von der Weltgesundheitsorganisation und anderen relevanten Behörden bereit.

Die Veranstalter stellen einen erhöhten Beratungsbedarf der verunsicherten Kunden fest. Fragen wie "wer bezahlt den Rückflug, wenn ich doch früher nach Hause fliegen muss?" beschäftigten den Kunden. Ebenso fragten viele nach den Einreisebeschränkungen im Urlaubsziel sowie danach, welche Maßnahmen im Reiseziel getroffen wurden, um eine Ausweitung des Corona-Virus zu vermeiden.

Corona-Fälle in folgenden Ländern bestätigt

Stand 26.02.2020 / Quelle: FVW, Berliner Morgenpost 

Den aktuellen Stand finden Sie online unter https://www.traveller-online.at/news/detail/coronavirus-immer-mehr-laender-verbieten-die-einreise.html (12.03.2020)

Der Coronavirus wurde in folgenden Ländern entdeckt:

  • Spanien: fünf Covid-19-Fälle (Deutscher auf La Gomera, Brite auf Mallorca)
  • Deutschland: In NRW erster Coronavirus-Fall in kritischem Zustand. In Baden-Württemberg erster, 25-jähriger Corona-Patient, sieben Menschen in häuslicher Isolation in Sachsen. 
  • Italien: Verschärfte Situation mit mehr als 322 Infizierten und elf Toten.
  • Österreich, in der Schweiz, in Frankreich und in Kroatien: Am Dienstag die ersten Coronavirus-Infizierten.
  • Südkorea: Zahl der Infizierten steigt weiter stark an.
  • Iran: Vize-Gesundheitsminister hat sich angesteckt, das Land meldet 15 Tote und 95 Infizierte

Details zu Teneriffa unter FVW: https://www.fvw.de/destination/brennpunkt/coronavirus-auf-teneriffa-tui-verhaengt-buchungsstopp-fuer-hotel-206541 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige