traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Coronavirus

Informationen zu Fluggesellschaften – Update

Mit der Ankündigung zahlreicher Grenzöffnungen fassen auch die Airlines wieder Vertrauen und starten die ersten Flüge – Mindestabstand und Maskenpflicht inklusive. Hier ein Überblick. 

Update 15.06.2020, 12:08 Uhr

Austrian Airlines führt Maskenpflicht auf allen Flügen ein

Austrian Airlines hat mit dem Erstflug nach München am 15.06. um 6.30 Uhr den Flugbetrieb nach rund 90-tägiger Pause wiederaufgenommen. Zudem wurden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz für Passagiere und Mitarbeiter vorgestellt. Die Devise lautet dabei: Physical Distancing wo immer möglich, und an Bord aller Flüge müssen ab sofort Schutzmasken getragen werden.

Maskentragepflicht auch Teil der Allgemeinen Beförderungsbedingungen

Die Maskentragepflicht bei Austrian Airlines gilt an Bord von Flugzeugen und im Kontakt mit Austrian Airlines Mitarbeitern, auch am Boden. Alle Passagiere werden gebeten, selbst einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Kinder unter sechs Jahren sind von der MNS-Pflicht ausgenommen. Auch der Flughafen Wien hat eine Tragepflicht in allen Terminals eingeführt. Generell wird allen Passagieren empfohlen, während der gesamten Reise – vom Weg zum Flughafen bis zur Ankunft an der Zieldestination – eine Schutzmaske zu tragen und stets auf den Mindestabstand zu achten.

Am Flughafen Wien wurden dafür bereits entsprechende Abstandsmarkierungen und Hinweisschilder angebracht sowie auch Plexiglasscheiben („Sneezeguards“) an den Schaltern montiert und Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Zusätzlich werden die Passagiere auch regelmäßig über Lautsprecherdurchsagen auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter hingewiesen. 

Kontaktlose Check-in und Boarding Möglichkeiten sollen genutzt werden

Austrian Airlines rät allen Passagieren, bereits von zuhause online einzuchecken. Wer Gepäck aufgeben möchte, kann das ebenfalls ohne Kontakt an den „Self Baggage Devices“ am Flughafen Wien tun. Die Mitnahme von Handgepäck ist auf den Flügen der rot-weiß-roten Airline weiterhin gestattet. Wer sein Gepäck nicht unbedingt an Bord braucht, soll jedoch vermehrt die Möglichkeit der Gepäcksaufgabe nutzen. Das ist kostenfrei möglich und beschleunigt auch den Boardingprozess. Dieser ist über die Quick Boarding Gates ebenfalls kontaktlos möglich, dafür müssen Passagiere einfach selbst ihren Boarding Pass einscannen. Um die Einhaltung der Abstandsregeln zu gewährleisten, setzt Austrian zukünftig auf das Boarding in Kleingruppen. Sollten die Fluggäste mit dem Bus vom Gate zum Boarding gebracht werden, so wird die Anzahl der Fahrgäste pro Bus deutlich reduziert.

Maßnahmen an Bord

An Bord erhält jeder Passagier direkt beim Einsteigen ein Desinfektionstuch. Sofern es die Auslastung zulässt, werden die Passagiere im Flugzeug auch mit möglichst großem Abstand platziert. Zusätzlich kommen an Bord aller Austrian Airlines Flugzeuge sogenannte „HEPA-Filter“ (High Efficiency Partikel Absorber) zum Einsatz.

Update 15.05.2020, 11:03 Uhr

Temporäre Flugbetriebseinstellung bei Austrian Airlines bis 07. Juni verlängert

Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen infolge der Corona Pandemie ist die Nachfrage nach Flugreisen weiterhin gering. Die österreichische Bundesregierung hatte angekündigt, die Grenzen mit Deutschland und eventuell anderen Ländern ab 15. Juni wieder zu öffnen. Austrian Airlines hat sich daher entschieden, die Einstellung des regulären Flugbetriebs um zumindest eine weitere Woche, von 31. Mai bis 07. Juni, zu verlängern. Ein Neustart im Verlauf des Monat Juni wird geprüft.

„Wenn die Nachfrage stimmt und die Reisebeschränkungen fallen, wollen wir auch wieder fliegen“, sagt Austrian Airlines Chief Commercial Officer Andreas Otto.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Austrian Airlines finden Sie hier.


Update 12.06.2020, 11:30 Uhr

Korean Air implementiert „Back to Front“-Boarding

Korean Air hat für alle Passagiere der Economy Class auf nationalen und internationalen Strecken ein "Back-to-Front" -Zonensystem eingeführt, mit dem sichergestellt wird, dass Passagiere, die hinten im Flugzeug sitzen, zuerst an Bord gehen.

Jedes Flugzeug ist je nach Größe in drei bis vier Zonen unterteilt. Die Zonennummer ist auf den Bordkarten der Passagiere aufgedruckt, damit Reisende ihre Bord Reihenfolge leicht überprüfen können. Während Passagiere in der hinteren Reihe zuerst einsteigen sollen, dürfen Passagiere mit Säuglingen oder Kindern, ältere Menschen und Personen, die besondere Unterstützung benötigen, unabhängig von der Zonennummer vorab einsteigen.

Um die bestehenden sozialen Distanzierung Maßnahmen hervorzuheben, werden am Gate-Boden Bodenmarkierungen für internationale Flüge angebracht, damit die Passagiere Abstand halten können, während sie auf den Flug warten.

Die Fluggesellschaft verlangt von allen Passagieren und Mitarbeitern, Gesichtsmasken zu tragen, desinfiziert regelmäßig alle Flugzeuge und bietet Hygieneprodukte an, einschließlich Händedesinfektionsmitteln für Reisende und Mitarbeiter in Flugzeugen und auf Flughäfen. Darüber hinaus führt Korean Air auf allen Flügen Temperatur Prüfungen bei Passagieren durch und stellt allen Flugbegleitern Schutzkleidung und Schutzbrille zur Verfügung.

Update 22.04.2020, 11:30 Uhr

Korean Air stattet das Kabinenpersonal mit Schutzkleidung und Schutzbrillen aus

Korean Air stellt allen Kabinenbesatzungsmitgliedern ab sofort Schutzkleidung und -brillen zum Schutz der Passagiere und des Kabinenpersonals zur Verfügung.

Die Kabinenbesatzungen von Korean Air werden auf allen Flügen neben Masken und Handschuhen auch Schutzbrillen tragen. Auf Mittel- und Langstreckenflügen werden zusätzlich Schutzanzüge zur Verfügung gestellt, da die COVID-19-Fälle in Übersee weiterhin deutlich zunehmen.

Alle Schutzanzüge, Masken und Handschuhe werden nach dem Flug entsorgt. Die persönlichen Schutzbrillen werden vor der Wiederverwendung desinfiziert.  

Update 04.03.2020, 11:00 Uhr

Korean Air führt vor Flügen in die USA Temperaturkontrollen durch

Korean Air prüft vor allen Flügen, die vom Incheon International Airport in die USA abfliegen, die Temperatur der Passagiere. Gleichzeitig wird eine zusätzliche Kabinendesinfektion durchgeführt. Fluggäste mit einer Temperatur von mehr als 37,5 Grad Celsius – einem der Symptome von COVID-19 – dürfen nicht an Bord.

Korean Air plant, die oben genannten Verfahren auf andere Strecken auszudehnen.


Update 09.06.2020, 12:30 Uhr 

Ryanair streicht die Umbuchungsgebühr für alle neuen Buchungen im Juli und August

Die billig-Fluggesellschaft, Ryanair, kündigte an, dass sie allen Kunden, die für Juli und August eine Reise buchen, die Umbuchungsgebühr erlassen wird, so dass diese ihre Sommerferien unbesorgt buchen können, falls sich ihre Reisepläne ändern.

Ryanair plant ab dem 1. Juli täglich über 1.000 Flüge durchzuführen. Um den Kunden so viel Vertrauen und Flexibilität wie möglich zu geben, bietet Ryanair nun die folgende Option an:

  • Ab dem 10. Juni können Kunden, die Reisen für Juli und August buchen, ihre Flüge ohne Gebühr auf ein Reisedatum bis zum 31. Dezember 2020 umbuchen.
  • Die Änderung des Flugdatums gilt nur für die bereits gebuchte Strecke, und die Reisen müssen vor Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

Update 06.04.2020, 10:50 Uhr

Ryanair von Corona hart getroffen (APA)

Europas größter Billigflieger, die Laudamotion-Mutter Ryanair, wird von der Corona-Pandemie immer schwerer getroffen. Mindestens im April und Mai dürfte die Flotte der Fluggesellschaft noch weitgehend am Boden bleiben, teilte der irische Konzern am Freitag in Dublin mit. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis Ende März) blieb Ryanair gerade noch so in der angepeilten Prognosespanne beim Jahresgewinn.

Vor Sonderposten dürfte dieser zwischen 0,95 und 1,0 Milliarden Euro liegen und damit am unteren Ende des Ausblicks, hieß es auf Basis vorläufiger Zahlen. Angaben ohne Ausklammerung der Sonderposten lagen noch nicht vor.

Noch abziehen muss Ryanair jedenfalls rund 300 Millionen Euro, die wegen der Flugausfälle als Verlust bei Sicherungsgeschäften für den Kerosinpreis anfallen dürften. Im März brachen die Passagierzahlen gegenüber dem Vorjahresmonat um 48 % auf nur noch 5,7 Millionen Fluggäste ein.

Für das gesamte Jahr ergibt sich damit zwar noch ein Plus von vier Prozent auf 149 Millionen Passagiere. Das eigentliche Ziel, auf 154 Millionen Gäste zu kommen, verfehlte Ryanair aber wegen der Reisebeschränkungen und des Zusammenbruchs der Nachfrage. Derzeit führt Ryanair weniger als 20 Flüge täglich aus und damit nur rund ein Prozent der sonst üblichen Anzahl.

Eine Prognose für das gerade begonnene Geschäftsjahr hält das Management um Chef Michael O'Leary aktuell für unmöglich. Das Unternehmen habe eine der widerstandsfähigsten Bilanzen in der Branche und verfüge zum Ende des Geschäftsjahres über Barmittel von 3,8 Milliarden Euro. Mit 327 Maschinen seien drei Viertel der eigenen Flugzeugflotte unbelastet und schuldenfrei.

Um die Kassa zu schonen und Kosten zu senken, hat das Management zu harten Maßnahmen gegriffen. Ab sofort würden für April und Mai alle Gehaltszahlungen um die Hälfte gekürzt, auch in der oberen Führungsriege. Zusammen mit den Mitarbeitern und Gewerkschaften in allen EU-Ländern bemüht sich das Unternehmen nun nach eigenen Angaben um Lohnersatzregelungen wie Kurzarbeitergeld. Investitionen werden ebenfalls verschoben.

Die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion, die aus der Niki-Pleite hervorgegangen ist, hat wegen der Coronavirus-Pandemie so wie die Austrian Airlines ihren gesamten Linienflugbetrieb eingestellt.

Update 25.03.2020, 09:40 Uhr

Ryanair stoppt Flüge für mindestens zwei Monate (APA)

Ryanair hat am Dienstag wegen der Coronavirus-Pandemie alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass keine Flüge im April und Mai stattfinden werden, teilte Ryanair-Chef Michael O'Leary in Dublin mit.

Letztlich hänge das aber von den Regierungsanweisungen ab. Niemand wisse, wie lange die Pandemie dauern werde. Ryanair steht laut O'Leary aber bereit, gestrandete Passagiere zurückzufliegen oder sich zum Beispiel an Medikamenten-Lieferungen zu beteiligen.

Bereits vor etwa einer Woche hatte die irische Airline diesen Schritt angekündigt. Damals plante die Fluggesellschaft, ihr Angebot um bis zu 80 % zurückzufahren. 

Update 23.03.2020, 09:00 Uhr

Ryanair kürzt Lohn um die Hälfte (APA)

Ryanair rechnet mit einer Einstellung des Flugbetriebs für zwei bis drei Monate. Massenentlassungen könnten dann nur verhindert werden, wenn es Unterstützung bei der Lohnfortzahlung durch die öffentliche Hand gebe, sagte Airline-Chef Michael O'Leary der "Financial Times". Bei ihm selbst und bei den Beschäftigten werde es im April und Mai eine Lohnkürzung um 50 % geben.

Danach müsse man die Lage neu bewerten, könne aber Jobabbau nicht ausschließen. Vorrang habe für Ryanair nun so viel Bargeld zu bewahren, "dass wir, wenn wir drei, sechs, neun, vielleicht sogar zwölf Monate lang ohne Flüge und ohne Einnahmen arbeiten müssen", dass man das überleben könne. Er sei zuversichtlich, dass dies gelinge. Im Zuge von Staatshilfe verschiedener Länder zugunsten von Fluggesellschaften müsse die EU aufpassen, dass es keine "massiven Verzerrungen" im Markt gebe.

Update 20.03.2020, 11:00 Uhr

Ryanair Group setzt Flugbetrieb fast vollständig aus

Laut Austrian Aviation NetOnline wird die Ryanair Group per 24. März 2020 fast alle Flüge einstellen. Laut Konzernmitteilung sollen rund 80 % aller Flüge gestrichen werden. Die Tochtergesellschaft Lauda stellte bereits am Dienstag den regulären Linienflugbetrieb ein.

„Wir erwarten, dass ab dem 24. März um Mitternacht die meisten, wenn nicht alle Maschinen der Ryanair Group am Boden bleiben“, so das Unternehmen.

Ryanair erklärte, dass man bestrebt ist, dass besonders wichtige Verbindungen, insbesondere zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich, aufrecht bleiben sollen. Weiters werde man sich mit der Flotte an Rückholungsaktionen beteiligen und steht eigenen Angaben nach mit zahlreichen Außenministerien in engem Kontakt.

Zur Ryanair Group gehören die Fluggesellschaften Lauda, Buzz, Malta Air, Ryanair und Ryanair UK.


Update 08.06.2020, 12:45 Uhr

Lufthansa kündigt "Rückflug-Garantie" in Coronakrise an (APA)

Mit einer "Rückflug-Garantie" will die AUA-Mutter Lufthansa Sorgen vor Reisen in der Coronakrise entgegentreten. Man führe eine "Home-Coming-Garantie" ein, sagte Konzernchef Carsten Spohr der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Spohr äußerte sich zuversichtlich, dass die Nachfrage nach Privatreisen sehr schnell zurückkommen werde.

"Wer zurück will nach Deutschland, den bringen wir zurück. Sei es, weil er wegen erhöhter Temperatur am Zielort nicht einreisen darf, er dort in Quarantäne müsste oder weil im Gastland das Virus ausbricht - für alle diese Fälle wird es eine abgesicherte Rückflug-Garantie geben." Weitere Details nannte er nicht.

Die Lufthansa war in der Corona-Krise schwer unter Druck geraten, weil seit Monaten kaum noch Flugverkehr möglich ist. Im Konzern mit etwa 138.000 Beschäftigten stehen Tausende Jobs auf der Kippe. Die deutsche Bundesregierung hat ein Hilfspaket geschnürt, das Hilfen und Eigenkapitalmaßnahmen in einer Gesamthöhe von neun Milliarden Euro vorsieht. Dafür soll der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) 20 Prozent der Aktien übernehmen.

Spohr entschuldigte sich bei den Kunden, die ihr Geld für stornierte Tickets noch nicht zurück bekommen haben. "Wir zahlen jedem Kunden seinen Ticketpreis zurück, ich kann die Kunden nur um Entschuldigung bitten", sagte er der Zeitung. Die Ressourcen seien deutlich erhöht worden, um die Abwicklung zu beschleunigen. So gebe es mehr Personal in den Call-Centern. "In den nächsten sechs bis acht Wochen wollen wir den Rückzahlungsstau abgearbeitet haben. Nochmal: Ich entschuldige mich in aller Form für den Ärger."

Spohr forderte in dem Interview, über "staatliche Anreize für neue Flugzeuge" nachzudenken - er sprach von einer "Innovationsprämie". "Ein neues Flugzeug braucht bis zu 25 Prozent weniger Treibstoff und erzeugt 50 Prozent weniger Lärm als das jeweilige Vorgängermodell. Der Sprung ist enorm." Wenn mehr neue Flugzeuge angeschafft würden, helfe das "der Umwelt, den Flugzeugherstellern und den Airlines". Lufthansa verhandelt mit den Flugzeugherstellern Boeing und Airbus darüber, bereits bestellte Flugzeuge später abzunehmen als vereinbart.

Update 19.05.2020, 11:40 Uhr 

Lufthansa Group verlängert gebührenfreien Umbuchungszeitraum

Die Lufthansa Group Airlines Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Air Dolomiti kommen ihren Kunden bei Umbuchungen noch stärker entgegen: Fluggäste, die ihr Reisedatum ändern möchten, können einmalig eine gebührenfreie Umbuchung für dieselbe Strecke und dieselbe Reiseklasse vornehmen. Dabei kann die Reise auch in die zweite Jahreshälfte 2021 verschoben werden, sodass einem entspannten Sommerurlaub oder dem Besuch einer Veranstaltung zum neuen Termin im kommenden Jahr nichts mehr im Wege steht. Das neue Reisedatum muss dabei vor dem 31. Dezember 2021 liegen.

Diese Regelung gilt für Tickets, die bis einschließlich 30. Juni 2020 gebucht wurden und ein bestätigtes Reisedatum bis einschließlich 30 April 2021 haben. Die Umbuchung muss dabei vor dem ursprünglich geplanten Reiseantritt vorgenommen werden.

Bisher galt, dass bei Umbuchung die neue Reise bis zum 30. April 2021 angetreten werden musste. Dieser Zeitraum wurde nun erweitert. Damit kommen die Lufthansa Group Airlines dem Wunsch vieler Kunden nach, aufgrund der aktuell außergewöhnlichen Umstände ihre Reisepläne flexibler gestalten zu können.

Update 04.05.2020, 11:25 Uhr

Lufthansa Group führt Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ein

Die Airlines der Lufthansa Group bitten ab Montag, 04. Mai alle Fluggäste darum, eine Mund-Nasen-Bedeckung an Bord ihrer Flüge zu tragen. Zudem empfiehlt das Unternehmen, diese während der gesamten Reise, das heißt auch vor oder nach dem Flug am Flughafen zu tragen, wann immer der gebotene Mindestabstand nicht uneingeschränkt gewähr­leistet werden kann. Trotz zahlreicher Anpassungen der Serviceabläufe ist dieser Abstand auf einer Flugreise nicht immer möglich, so dass diese Maßnahme als zusätzlicher Schutz für alle Rei­senden dient. Auch alle Flugbegleiter werden auf Flügen der Lufthansa Group im direkten Kundenkontakt ei­ne entsprechende Maske tragen.

Alle Fluggäste werden gebeten, eine eigenen Mund-Nase-Bedeckung mitzubringen. Empfohlen wird eine wiederverwendbare Stoffmaske, aber auch alle anderen Arten von Bedeckungen wie einfache Einwegmasken oder Schals sind möglich. Die Airlines informieren ihre Fluggäste vorab per SMS oder E-Mail sowie auf ihren Websites über die neue Regelung.

Die Tragepflicht gilt zunächst bis zum 31.08.2020.

Die derzeitige Regelung der Lufthansa Group Airlines, den Nachbarsitz in der Eco­nomy und Premium Economy Class freizuhalten, entfällt dadurch. Aufgrund der aktuell geringen Auslastung werden dennoch Sitzplätze möglichst weiträumig über die Kabine verteilt zugewiesen.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von der Lufthansa Group finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Lufthansa finden Sie hier.


Update 27.05.2020, 19:00 Uhr

Emirates setzt führende Sicherheitsstandards im Zuge der Wiederaufnahme des Flugbetriebs um

Emirates führt vielfältige Vorsorgemaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt der Reise ein. Die Airline hat dafür die Standards für Sicherheit und Hygiene an Bord und am Boden neu definiert. Die Maßnahmen treten seit Donnerstag mit der Wiederaufnahme von regulären Linienflügen zu neun Zielen in Kraft.

Check-in

Emirates hat kostenlose Hygienekits eingeführt, die jeder Passagier beim Einchecken am Dubai International Airport und auf Flügen nach Dubai erhält. Die Kits bestehen aus Masken, Handschuhen, antibakteriellen Tüchern und Handdesinfektionsmitteln und ergänzen eine Reihe von zusätzlichen Maßnahmen, die bereits eingeführt wurden, um die Sicherheit der Fluggäste zu gewährleisten. Handschuhe und Masken sind für alle Kunden und Mitarbeiter auf dem Flughafen von Dubai obligatorisch, während auf den Flügen von Emirates nur Masken vorgeschrieben sind.

Bei der Ankunft am Flughafen überwachen Thermoscanner an verschiedenen Standorten die Temperaturen aller Passagiere und Mitarbeiter. Am Boden und in den Wartezonen wurden physische Abstandsindikatoren in den Bereichen Check-in, Einreise, Boarding und Transfer angebracht, um Reisenden zu helfen, den notwendigen Abstand einzuhalten. An jedem Check-in- und Einreiseschalter wurden Schutzbarrieren installiert, um den Passagieren und Angestellten während der Interaktion am Counter zusätzliche Sicherheit zu geben.

Transit-Passagiere

Passagiere, die via Dubai reisen und für einen Anschlussflug umsteigen, werden nach dem Aussteigen einer Temperaturkontrolle unterzogen. Als Schutzmaßnahme wurden am Dubai International Airport auch die Transferschalter mit Schutzbarrieren versehen. Das Flughafenpersonal ist mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ausgestattet und wird den Fluggästen aus sicherer Entfernung für Fragen zur Verfügung stehen.

Boarding

Die Einstiegsreihenfolge wurde gestaffelt und die Passagiere boarden von der letzten bis zur ersten Reihe in jeweils begrenzter Anzahl. Auch der Wartebereich wurde angepasst, um sicherzustellen, dass Mindestabstände eingehalten werden. Die Emirates-Mitarbeiter am Boarding-Gate tragen persönliche Schutzausrüstung und kümmern sich um die Abfolge des Einstiegs. Die Boarding-Gates werden nach jedem Flug gründlich gereinigt und desinfiziert.

An Bord

Die gesamte Kabinenbesatzung an Bord ist vollständig mit persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet. Um die höchsten Sicherheits- und Hygienestandards zu gewährleisten, setzt Emirates auf Flügen von über 1,5 Stunden Dauer zusätzlich einen Cabin Service Assistant an Bord ein, um die Toiletten in regelmäßigen Abständen von 45 Minuten zu reinigen. Jede Toilette ist mit Desinfektionsseife und Anweisungen zum Händewaschen ausgestattet. Um das Risiko einer Ansteckung durch Berührung zu minimieren, werden Zeitschriften und gedrucktes Lesematerial bis auf Weiteres nicht angeboten. In der First Class und der Business Class werden Einweg-Speise- und Weinkarten ausgegeben. Komfortartikel wie Matratzen, Kissen, Decken, Kopfhörer und Spielzeug werden hygienisch versiegelt sein. Emirates wird seinen Service mit warmen Mahlzeiten wieder aufnehmen, wobei das Besteck und das Geschirr vor jedem Gebrauch sterilisiert werden. Das Handgepäck muss aufgegeben werden und die Passagiere dürfen nur wichtige Gegenstände wie Laptop, Handtasche, Aktenkoffer oder Babyartikel mit an Bord nehmen. Die Gäste werden daran erinnert, Stifte zum Ausfüllen der für einige Flugziele erforderlichen Gesundheitserklärungsformulare mitzubringen. Die Flugzeugkabinen von Emirates wurden mit modernen HEPA-Luftfiltern ausgestattet, die 99,97 Proz%nt aller Viren aus der Kabinenluft entfernen sowie Staub, Allergene und Keime eliminieren und so für eine hygienischere und sicherere Umgebung an Bord sorgen. Nach der Landung in Dubai durchläuft jedes Flugzeug ein optimiertes Reinigungs- und Desinfektionsverfahren.

Die Emirates-Besatzung

Zum Schutz der Mitarbeiter werden der Cockpit- und Kabinenbesatzung zu Beginn und am Ende ihrer Dienstzeit Fahrer zur Verfügung gestellt, die sie zu Hause abholen und wieder zurückbringen. Die diensthabenden Besatzungen checken für ihre jeweiligen Flüge in einer eigens dafür vorgesehenen Flughafeneinrichtung ein, bevor sie zum Flugzeug gebracht werden. Die Layover wurden so weit wie möglich reduziert. Bei Langstreckenflügen, wo ein Layover notwendig ist, wird die Besatzung wie gehabt ausschließlich in Einzelzimmern in Hotels untergebracht. Bei der Rückkehr nach Dubai, wo alle Piloten und Flugbegleiter stationiert sind, werden an der gesamten Besatzung COVID-19-Tests durchgeführt. Jedes Besatzungsmitglied ist nach jedem Flug zu einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne verpflichtet, es sei denn, es ist im Folgedienst.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Emirates finden Sie hier.


Update 27.05.2020, 18:00 Uhr

AEGEAN Airlines veröffentlicht „Together, with care“

Vor dem Flug

Für alle Reisenden sind Gesichtsmasken in allen Flughafenbereichen sowie während Ihres Fluges obligatorisch. Passagieren wird empfohlen 48 Stunden vor dem Flug online einzuchecken, um unnötiges Gedränge am Flughafen zu vermeiden. Zudem empfiehlt AEGEAN immer den Status Ihres Fluges, die aktualisierten Richtlinien des Abflugflughafens sowie die Reisebeschränkungen des Reiseziels zu überprüfen.

Am Flughafen

Am Flughafen wurden bei allen Kassen von AEGEAN Plexiglas-Separatoren installiert, an jedem Schalter sind Desinfektionsspender vorhanden. Bodenmarkierungen zeigen deutlich sichtbare Abstandsführungen. Die Business Lounges sind vorübergehend in Athen, Thessaloniki und Larnaka geschlossen. Die Einschiffung erfolgt in Gruppen, beginnend mit den Fenstersitzen. Die Passagiere werden gebeten, ihre Bordkarte zu scannen und den Mitarbeitern mit dem Ausweisdokument vorzulegen. Bei einem Transfer per Bus zum Flugzeug werden die Busse auf nur 50% ihrer Kapazität gefüllt und die Anzahl der eingesetzten Busse erhöht.

An Bord

AEGEAN bietet individuelle Wasserflaschen, einen vorverpackten Snack und antiseptische Tücher. Bei Reisen zu internationalen Destinationen empfiehlt AEGEAN, sich über die Ägäis-APP mit dem Infotainment „AEGEAN Stream“ zu verbinden. Der Verkauf an Bord wird ausgesetzt. Auf allen Flügen werden drei Sitzreihen frei gehalten - entweder vorne oder hinten im Flugzeug - für den Fall, dass AEGEAN einen Passagier mit möglichen Symptomen isolieren müssen.

Bei der Ankunft

Die Ausschiffung erfolgt nur über die Vordertür des Flugzeugs, durch kleine Gruppen von Passagieren, beginnend mit den Gangsitzen.

Neue Hygienestandards

Um ein gesundes und sauberes Reiseerlebnis zu gewährleisten, überwacht AEGEAN die neuesten Gesundheitsentwicklungen genau und überprüft und verbessert regelmäßig die Verfahren. Die durchschnittliche Reinigungszeit wurde bei allen Flügen verdoppelt. Alle sensiblen Touch-Bereiche wie Sitze, Armlehnen, Tischwannen, Seitenwände, Oberbehälter, Toiletten etc. werden intensiv gereinigt und desinfiziert.

Luftzufuhr an Bord

Die Luft in den Kabinen wird während der Fahrtzeit durchschnittlich alle drei Minuten komplett erneuert. Alle Airbus-Flugzeuge der Flotte sind mit HEPA-Filtern (High Efficiency Particulate Arrestors) ausgestattet, die mehr als 99% selbst mikroskopischer Bakterien und Viren erfassen.

Das Personal

Die Mitarbeiter von AEGEAN sind in den neuesten Hygiene-Protokollen und Reinigungsverfahren geschult und verwenden persönliche Schutzausrüstung (Gesichtsmasken und Handschuhe). Zusätzlich werden alle aktiven Crewmitglieder alle 15 Tage auf Covid-19 getestet. Diese Tests finden in den Flughafeneinrichtungen von AEGEAN statt.

Update 30.03.2020, 13:30 Uhr

AEGEAN transportiert medizinischen und pharmazeutischen Gütern

Zusammen mit der griechischen Regierung und Energiekonzern Hellenic Petroleum stellt sich AEGEAN zur Verfügung, um gemeinsam zehn Flüge für den Transport von medizinischen und pharmazeutischen Gütern durchzuführen. Für diese Aktion hat AEGEAN bereits zwei ihrer A320/321-Passagierflugzeuge entsprechend angepasst

AEGEAN und Hellenic Petroleum sind außerdem bereit, im Namen des Generalsekretariats für Katastrophenschutz und des Außenministeriums beantragte Rückführungsflüge durchzuführen.

Update 24.03.2020, 13:30 Uhr

AEGEAN Airlines setzt zeitweise alle internationalen Flüge aus.

Ab dem 26. März bis zum 30. April werden alle internationalen Netzwerkflüge von allen AEGEAN-Basen vorübergehend ausgesetzt. Eine kleine Anzahl von wöchentlichen Flügen von Athen nach Brüssel wird durchgeführt, um die Verbindung des Landes mit dem Verwaltungszentrum der EU aufrechtzuerhalten.

Zu Beginn der Woche wurden gemäß der Richtlinie der Zivilluftfahrtbehörde (NOTAM) alle Flüge von und nach Großbritannien bereits ausgesetzt.

Bis auf weiteres wird AEGEAN den Flugdienst mit begrenzter Frequenz zu allen inländischen Drehkreuzen aufrechterhalten, um ein Minimum an unverzichtbaren Verbindungen für die Bedürfnisse der griechischen Inseln zu ermöglichen. 

Update 23.03.2020, 10:10 Uhr

AEGEAN Airlines hält Tickets offen

AEGEAN Airlines bietet für abgesagte Flüge am/nach dem 11. März und für Flüge die bis 30. April storniert wurden, die Möglichkeit, die Tickets für künftige Verwendungen unabhängig von der ursprünglichen Buchungsklasse zu einem beliebigen Ziel des Netzwerkes offen zu halten. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Tickets, die sich für den offenen Status qualifizieren, sind wie folgt gültig:

  • Für ungenutzte Tickets: gültig für 12 Monate ab Ausstellungsdatum
  • Bei teilweiser Nutzung: 12 Monate ab dem Datum des ersten Fluges

Bei der Neuausstellung von Tickets entfallen die Umbuchungsgebühren und eine Bemerkung "DUE TO CORONOVIRUS" sollte in das Endorsement-Feld eingefügt werden. Bitte beachten Sie, dass eventuelle Preis- / Steuerdifferenzen erhoben werden sollten.

Um die PNRs aktiv zu halten, sodass die originalen Ticketnummern und die Buchungshistorie beibehalten werden, wird empfohlen, die von den GDSs angebotene PNR-Funktion wie unten angegeben zu verwenden: 

  • Amadeus
    ru1ahk1ath31dec / PNR am Leben erhalten
  • Worldspan
    TVL ZZ MK1 MIS 31DEC / EIN OFFENES SEGMENT, UM PNR AKTIV ZU HALTEN
  • Galileo
    RT.T / 31DEC * OPEN PNR

Zudem haben die Griechischen Behörden einige Regelungen in Kraft gesetzt, die bei der Einreise nach Griechenland zu befolgen sind: 

  • Personen müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang in Selbstisolierung / Quarantäne begeben und ihre Kontaktinformationen den zuständigen Behörden mitteilen
  • Personen, die die oben genannten Einschränkungen (Anforderungen) nicht akzeptieren, dürfen nicht in die Hellenische Republik einreisen
  • Flugzeugbesatzung ausgenommen
  • Staatliche, Notfall- und Sanitärflüge sind ausgenommen
  • Die Fluggesellschaften müssen vor dem Einsteigen sicherstellen, dass die oben genannten Maßnahmen eingehalten werden

Für Reisebüros gelten ab sofort folgende Regelungen:

  • Reisebüros müssen die persönlichen Kontaktdaten des Passagiers und nicht die Kontakte seines Büros angeben
  • Alle Passagiere müssen beim Check-in ihre persönlichen Kontaktdaten eingeben
  • Alle Fahrkartenschalter müssen die persönlichen Kontaktdaten des Passagiers eingeben

Die örtlichen Behörden werden die Passagiere NUR bei Bedarf kontaktieren.

Update 19.03.2020, 13:35 Uhr

AEGEAN bietet Gutschein statt Umbuchung

AEGEAN Airlines bietet für alle Kunden, deren Flüge storniert wurden und die nicht sofort umbuchen möchten, zusätzlich zur kostenfreien Umbuchungsmöglichkeit einen Gutschein im gleichen Wert des Originaltickets an. Fluggäste können diesen Gutschein auf jeder beliebigen Strecke im Netz von AEGEAN und Olympic Air nutzen.  

Die Gültigkeit des Gutscheins beträgt ein Jahr ab Ausstellungsdatum.

Update 18.03.2020, 09:00 Uhr

AEGEANreduziert weiterhin Flugplan

In den nächsten Tagen und mit einer Laufzeit bis Ende April wird der Großteil der Frequenzen des internationalen Streckennetzes der griechische Fluggesellschaft AEGEAN Airlines schrittweise eingestellt. Auch beim inländischen Streckennetz werden die Frequenzen deutlich reduziert. Ein Mindestangebot an Flügen zu den wichtigsten EU-Destinationen und zu allen Inlandsdestinationen wird zum jetzigen Zeitpunkt beibehalten.  

Darüber hinaus hat AEGEAN in Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden Rückholflüge von nicht mehr angeflogenen Zielorten durchgeführt und ist in der Lage, solche auf Anfrage erneut durchzuführen.   

AEGEAN hat bereits eine Null-Umbuchungsgebühren-Politik für seine Passagiere eingeführt, falls sie für später in der Zukunft liegende Daten buchen möchten. Darüber hinaus bietet AEGEAN jetzt für Fluggäste, deren Flüge storniert werden und die nicht sofort umbuchen möchten, als Ausgleich Gutscheine im gleichen Wert wie das Originalticket an. Der Gutschein kann von den Kunden für jede beliebige Strecke im Netz von AEGEAN und Olympic Air ein Jahr lang nach Ausstellung verwendet werden.

Das Formular zum Erhalt eines Gutscheins ist ab 19. März auf der Website abrufbar. Da die Gutscheine nur über das Online-Formular erhältlich sind, wird dringend empfohlen Umbuchungen und Stornierungen online und nicht über das Call Center durchzuführen.    

Update 16.03.2020, 10:30 Uhr

AEGEAN passt den Flugplan ab sofort bis einschließlich 08. April an      

Anpassungen werden sowohl im nationalen als auch im internationalen Streckennetz vorgenommen und führen hauptsächlich zu Flugzusammenlegungen oder reduzierten Frequenzen. Um unnötige Unannehmlichkeiten zu vermeiden, empfiehlt AEGEAN daher, dass die Passagiere vor Beginn ihrer Reise stets den Flugstatus überprüfen, da es möglich ist, dass kurzfristig Einreise- oder Reiseeinschränkungen zum Tragen kommen.   

Informationen zu den Aktualisierungen des Flugplans finden Sie auf der Sonderseite „Aktuelle Fluginformationen – COVID-19“ und direkt im Flugplan von AEGEAN. 

Passagieren wird zudem greaten, zu überprüfen, ob sie auf der My AEGEAN Plattform und während des Buchunhgsprozesses ihre korrekten Kontaktdaten hinterlegt haben, sodas Sie im Falle von Flugplanänderungen die sie betreffen, kontaktiert werden können.   

Update 11.03.2020, 11:00 Uhr

AEGEAN Airlines erweitert Umbuchungsoptionen

Allen Passagieren mit Tickets, die bis 09. März mit Reisedatum bis 30. April ausgestellt wurden, wird die Möglichkeit geboten, ihr Ticket ohne Umbuchungsgebühren auf ein späteres Datum (Reisedatum bis 20. Oktober 2020) zu ändern. Für alle Tickets, die vom 10. bis 31. März mit Reisedatum bis zum 20. Oktober ausgestellt wurden, wird die Möglichkeit einer kostenlosen Änderung für alle „GoLight“-Tarife gewährleistet.

Update 26.02.2020, 12:30 Uhr

AEGEAN Airlines - Kostenlose Umbuchungen

Fluggäste von AEGEAN Airlines können aufgrund der Gefahr des Coronavirus alle Tickets mit Reisedatum bis 20. März kostenlos auf ein späteres Datum umbuchen. Die Fluggesellschaft setzt alle Flüge, einschließlich Italien, wie geplant fort.


Update 25.05.2020, 11:44 Uhr

ANA führt strenge Sicherheitsvorkehrungen für Flugreisen ein

Die ANA-Gruppe intensiviert die Bekämpfung der Ausbreitung von COVID-19 und führt zusätzliche Maßnahmen an den Flughäfen und während ihrer Flüge ein. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ANA-Gruppe tragen an jedem Kontaktpunkt mit den Kunden eine Gesichtsmaske. Alle in der ANA-Gruppe betriebenen Flugzeuge werden regelmäßig und häufig desinfiziert. Flugzeuge, die für internationale Flüge eingesetzt werden, werden nach jedem Flug desinfiziert, Flugzeuge auf den Inlandsstrecken werden jede Nacht desinfiziert.

Zudem werden alle Flugzeuge der ANA-Gruppe durch neueste Belüftungssysteme mit sauberer Luft versorgt: Flugzeuge nehmen stetig eine große Menge sauberer Luft von außen auf, so dass die gesamte Luft in der Kabine etwa alle drei Minuten ausgetauscht wird. Zudem sind die Flugzeuge mit einem Hochleistungsfilter ausgestattet, durch den die Kabinenluft eingeführt und ständig wieder neu gefiltert wird. Auch strömt die Kabinenluft ständig von der Decke zum Boden und von vorne nach hinten, so dass sie in konstanter Bewegung und im Austausch ist.

Fluggäste sollen auf dem Flughafen und an Bord des Flugzeugs aus Rücksicht gegenüber den Mitreisenden einen Gesichtsschutz tragen. Fluggästen, die keine Gesichtsbedeckung tragen, kann das Einsteigen verweigert werden. Für Kleinkinder und Personen, die körperlich nicht in der Lage sind, Masken zu tragen, bestehen Ausnahmeregelungen. Kunden, die ihre Mailadresse angegeben haben, werden bereits vorab umfassend über die Selbstkontrolle durch Temperaturmessung und das Tragen einer Maske informiert sowie über die online Check-in- und Gepäckabgabemöglichkeiten.

Im Detail sind die folgenden Maßnahmen vorgesehen:

Vor der Abreise
Das Flughafenpersonal trägt Gesichtsbedeckungen und Gesichtsschutzschilde, an den Check-in-Schaltern werden soweit möglich Kunststoffvorhänge angebracht. In den Lounges sind alle Produkte verpackt, Einschränkung bei einigen Speisen, Getränken und anderen Dienstleistungen sind möglich. Desinfektionseinrichtungen befinden sich am Eingang der Lounge sowie des Speise- und Getränkebereichs. Ausrüstung und Zubehör wie Check-in-Automaten oder Rollstühle werden regelmäßig desinfiziert. Handdesinfektionsmittel wird bereits am Eingang vieler Flughäfen bereitgestellt. ANA-Passagiere müssen beim Check-in, in der Lounge, am Gate und in allen Bereichen des Flughafens eine Gesichtsmaske tragen. Die Fluggäste können den Reservierungsstatus ihres Fluges im Voraus bestätigen und sich den gewünschten Sitzplatz reservieren, sie werden zudem gebeten, online einzuchecken und Gepäckabgabeautomaten zu benutzen. Alle Passagiere sollten den Abstand zu den anderen Passagieren einhalten und Handdesinfektionsmittel benutzen, wenn sie den Flughafen betreten.

Im Sicherheitsbereich
Eine Temperaturmessung wird derzeit an den Flughäfen Haneda, Narita, Itami, Kansai, Chubu und Fukuoka in der Nähe des Eingangs zur Sicherheitskontrolle durchgeführt. Auch an der Sicherheitskontrolle selbst sind Spender mit Handdesinfektionsmittel aufgestellt. Passagiere sollen im Sicherheitsbereich eine Gesichtsmaske tragen, die Anweisungen des Personals befolgen und den Sicherheitsabstand zu den anderen Passagieren beachten. Sie werden zudem gebeten, wann immer es geht Automaten zu benutzen – zum Beispiel bei der Passkontrolle.

Im Gate-Bereich
Auch an den Flugsteigen trägt das Flughafenpersonal Masken und Gesichtsschutz, Handdesinfektionsmittel ist in der Nähe des Einstiegs platziert. Auch Fluggäste sollen an den Gates eine Gesichtsmaske tragen, die Anweisungen des Personals befolgen und den Sicherheitsabstand einhalten. Sie werden gebeten, die automatischen Boardingeinrichtungen zu benutzen und sich vor dem Betreten des Flugzeugs die Hände zu desinfizieren.

Während des Fluges
Das Kabinenpersonal auf allen Inlands- und internationalen Flügen trägt Gesichtsschutz. Beim Servieren von Speisen und Getränken werden Handschuhe getragen. Die Flugzeuge werden für jeden internationalen Flug sorgfältig gereinigt und desinfiziert. Die Inlandsflotte wird täglich desinfiziert. Den Passagieren werden im Flugzeug zusätzliche antibakterielle Wischtücher zur Verfügung gestellt. Dienstleistungen während des Fluges wie Getränke, Mahlzeiten, Duty-Free-Verkäufe sowie Zeitungen und Zeitschriften fallen unter Umständen weg oder werden eingeschränkt. Die Passagiere tragen während des Einsteigens eine Gesichtsmaske.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von ANA finden Sie hier.


Update 25.05.2020, 11:00 Uhr

Air France soll für Staatshilfe Inlandsflüge verringern (APA)

Die Fluggesellschaft Air France muss die Zahl ihrer Inlandsflüge laut Regierung in Paris im Gegenzug für staatliche Kreditbürgschaften massiv verringern. Es gehe um eine drastische Reduzierung dieser Verbindungen, bekräftigte Umweltministerin Elisabeth Borne am Sonntag in einem Interview mit dem Rundfunksender France Inter. Inländische Routen würden von Hochgeschwindigkeitszügen bedient.

Die französische Regierung hatte der Fluggesellschaft im April ein Hilfspaket im Volumen von sieben Mrd. Euro angeboten, das aus Staatsbürgschaften für Bankkredite und staatlichen Darlehen besteht. Im Gegenzug habe Air France eine Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen im Inland um 50 % bis 2024 zugesagt, erklärte Borne.

Update 22.05.2020, 12:28 Uhr

KLM veröffentlicht Video mit Hygienemaßnahmen

Die aktuelle Situation erfordert eine Reihe von Maßnahmen, die KLM umsetzt, um den Betrieb für Passagiere und Besatzung so sicher wie möglich durchzuführen. In einem aktuellen Video findet man eine Zusammenfassung der Maßnahmen entsprechend den Richtlinien der WHO.

Für KLM ist erste Priorität, zu gewährleisten, dass sich Passagiere und die Besatzung während des Fluges an Bord sicher fühlen. Seit 11. Mai sind deshalb Gesichtsmasken auf allen Flügen im gesamten KLM-Netz obligatorisch, an Bord und während des Einsteigens.

Weitere Infos zu den Maßnahmen finden Sie im Video.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Air France-KLM finden Sie hier.


Update 22.05.2020, 13:50 Uhr

Turkish Airlines informiert über die  Ticketänderungen sowie Stornierungen

  • Tickets, die für gestrichene Flüge bis zum 10. Juni 2020 ausgestellt wurden und unbenutzt sind, können in derselben Kabine kostenlos bis zum 31. Dezember 2021 (letzte Flug) INVOLUNTARY umgebucht werden. Eine Änderung der Flugroute ist unter Einhaltung der Flug-Zone möglich.
  • Tickets, die für gestrichene Flüge bis zum 10. Juni 2020 ausgestellt wurden und zum Teil benutzt sind, können in derselben Kabine kostenlos bis zum 31. Dezember 2021 (letzte Flug) INVOLUNTARY umgebucht werden. Eine Änderung der Flugroute ist unter Einhaltung der Zone möglich.
  • Tickets, die bis zum 20. März 2020 ausgestellt wurden und aktive Flüge bis zum 31. Dezember 2020 umfassen, können in derselben Kabine kostenlos bis zum 28. Februar 2021 (letzte Flug) INVOLUNTARY umgebucht werden. Die vorhandenen Reservierungen und Flugsegmente müssen vom System gelöscht werden.
  • Tickets, die zwischen 21. März und 20. Mai 2020 ausgestellt wurden und Flüge bis zum 31. Dezember 2021 (letzte Flug) umfassen, können einmalig kostenlos als INVOLUNTARY umgebucht werden. Bei der Umbuchung entstandene Steuern, Klassen- und Buchungsdifferenzen müssen jedoch beglichen werden. Die vorhandenen Reservierungen und Flugsegmente müssen vom System gelöscht werden, damit keine No-Show Gebühr fällig ist.

Für Änderungen und Neubuchungen der Tickets im Rahmen der oben genannten Punkte gibt es keine weiteren Einschränkungen. Passagiere haben das Recht, das Datum ihrer Tickets bis zur Umbuchung offenzuhalten.

Ebenfalls veröffentlichte die Airline Informationen für Passagiere, die die Möglichkeit der Umbuchung nicht akzeptieren und eine Rückerstattung anfordern:

  • Passagiere, die eine Rückerstattung anfordern, können unter folgendem Link oder direkt im Sales-Office um eine Rückerstattung Ihrer Ticketgebührs + zusätzlich 15 % (inkl. Steuern) in Form eines Reisegutscheines, dass 1 Jahr nach der Ausstellung gültig ist, ansuchen. (Bsp: Ticket im Wert von 200 Euro Reisegutschein im Wert von 230 Euro)

oder

  • Für Turkish Airlines Miles&Smiles Mitglieder besteht die Möglichkeit, Ihre Tickets in Form von Bonus Meilen (1000 Bonus Meilen pro 10 Euro) rückerstatten zu lassen. (Bsp würde man für ein Ticket im Wert von 220 Euro, 22.000 Bonus Meilen rückerstattet bekommen).

Aufgrund der aktuellen Situation bleiben die Sales-Offices von Turkish Airlines bis auf weiteres geschlossen. Jedoch werden die Anfragen, die über den Link beantragt wurden, innerhalb von 60 Tagen nach Wiederaufnahme der Flüge bearbeitet. Ab dem 4. Mai 2020 können Sie sich per E-Mail an den Agency Help Desk zwischen 10:00 – 15:00 melden.

Hinweise

  • Bei Umbuchungen der annullierten Flügen bitte nicht vergessen Endo Box “invol due to CNX TK”number”/Day (TK1888/28MAY) zu schreiben.
  • Bei Umbuchungen wegen der CoronoVirus (nicht annulierten Flügen) bitte nicht vergessen Endo Box “invol due to Covid” zu schreiben.

Update 04.05.2020, 11:35 Uhr

Turkish Airlines setzt Flüge bis 28. Mai aus

Im Rahmen der Maßnahmen zum Ausbruch des Coronavirus wurden die Flüge von Turkish Airlines bis zum 28. Mai 2020 ausgesetzt.

Storno- und Umbuchungsmöglichkeiten:

  1. Flüge, die bis zum 28. Mai storniert werden, und nicht genutzte oder teilweise genutzte Tickets können gemäß den UNBEABSICHTIGTEN Regeln unter den folgenden Bedingungen kostenlos geändert werden:
    • Die neu gebuchten Flüge müssen mit der IATA-Region und der Kabinenklasse des Originaltickets übereinstimmen
    • Der letzte Flug sollte spätestens am 31. Dezember 2021 stattfinden
  2. Tickets, die bis zum 20. März 2020 ausgestellt wurden und nicht stornierten Flügen bis zum 31. Dezember 2020 entsprechen, können kostenlos geändert werden, solange der letzte Flug bis zum 31. Dezember 2021 stattfindet. Ursprüngliche Reservierungen sollten storniert werden vor der Abreise.
  3. Tickets, die zwischen dem 21. März und dem 20. Mai 2020 ausgestellt wurden und Flügen bis zum 31. Dezember 2020 entsprechen, können nur einmal kostenlos ohne Umbuchungsgebühr gemäß den UNBEABSICHTIGTEN Regeln geändert werden. Unter folgenden Bedingungen:
    • Der letzte Flug sollte bis spätestens 31. Dezember 2021 sein
    • Wenn die ursprünglich für die neuen Flüge ausgestellten Buchungsklassen nicht verfügbar sind, entfällt die Umbuchungsgebühr einmal, die Preis- und Steuerdifferenzen müssen jedoch berücksichtigt werden
    • Bei Nichterscheinen gelten die ursprünglichen Tarifregeln. Daher müssen die gebuchten Flüge vor dem Abflug aus der Buchung gelöscht werden
  4. Sollten die Passagiere keine Entscheidung zu neuen Terminen getroffen haben, haben sie das Recht, den Status des Tickets bis zu ihrer Entscheidung offen zu lassen. Für die gelöschten PNRs kann eine neue Reservierung erstellt und die INVOLUNTARY-Neuausgabe durchgeführt werden.

Für die Passagiere, die die Tickets nicht ändern, können folgende Möglichkeiten angeboten werden:

  • Ein Gutschein für die Werte des bezahlten Tickets zuzüglich 15% (einschließlich Steuern), der ein Jahr nach dem Ausstellungsdatum gültig ist. Um das folgende Angebot zu nutzen, kann das Verkaufsbüro unter angegebenen Link kontaktiert werden
  • Passagiere, die Miles & Smiles-Mitglieder sind, können den für Meilen gezahlten Preis umtauschen. (Für jeweils 10 EUR erhalten Sie 1.000 Bonusmeilen. Wenn Sie beispielsweise 220 EUR für Ihr Ticket bezahlt haben, erhalten Sie 22.000 Bonusmeilen.)

Um eines der oben genannten vorteilhaften Angebote auszuwählen oder eine Anfrage zu erstellen, gehen Sie bitte auf den folgenden Link.

(Ab dem 4. Mai können Sie das Verkaufsbüro nur zwischen 10:00 und 15:00 Uhr per E-Mail erreichen.)

Bei weiteren Fragen senden Sie eine Mail an agentur.at@thy.com

Update 24.03.2020, 10:25 Uhr

Turkish Airlines ändert Ausstellungsfrist 

Turkish Airlines ändert die Ausstellungsfrist der kostenlosen Umbuchungen. Eine einmalige kostenlose Umbuchung ist damit nur mehr für Tickets, die bis zum 20.03.2020 ausgestellt und Flüge bis zum 31.12.2020 beinhalten, möglich. 

Bei Codeshare-Tickets mit Ausstellungsdatum bis 20.03.2020 und Flugdatum bis 31.12.2020 kann bei Verfügbarkeit der original ausgestellten Buchungsklasse einmalig auf die Umbuchungsgebühr verzichtet werden.

Sollten für die neuen Flüge die ursprünglich ausgestellten Buchungsklassen nicht verfügbar sein, entfällt einmalig die Umbuchungsgebühr, jedoch müssen die Preis- und Taxdifferenzen eingenommen werden. 

Eine kostenfreie Umbuchung eines Codeshare-Flugs ist nur dann möglich, wenn auf einen TK-Operated-Codeshare Flug umgebucht wird.

Die neuen Regelungen im Überblick

  • Das Original-Ticket muss bis zum 20.03.2020 ausgestellt worden sein und Flüge bis zum 31.12.2020 enthalten.
  • Die neu gebuchten Flüge müssen mit der IATA-Region und Kabinenklasse des Originaltickets übereinstimmen.
  • Die Umbuchung auf von Turkish Airlines und Anadolujet durchgeführte Flüge ist für Flugtermine bis zum 28.02.2021 möglich.
  • Innertürkische- oder ECN-TR-ECN – Tickets sind ausgenommen.
  • Auch Tickets, die auf einen nicht umbuchbaren Promotionstarif ausgestellt sind, können einmalig kostenfrei umgebucht/umgeroutet werden.
  • Bei Noshow gelten die Tarifregeln. Daher sind die umzubuchenden Flüge spätestens zwei Stunden vor Abflug aus der Buchung zu streichen.
  • Noshow - Ausnahme: Tickets, die bis zum 20.03.2020 ausgestellt wurden und Flüge bis 31.05.2020 beinhalten, können auch bei Noshow einmalig kostenfrei umgebucht werden.
  • Dieses einmalige kostenfreie Umbuchungsrecht gilt nur für Tickets, bei denen die Flüge nicht storniert wurden bzw. es nicht zu Flugplanänderungen gekommen ist.
  • Sollte es zu Flugstreichungen oder Flugplanänderungen von mehr als 15 Minuten gekommen sein, gelten die Involuntary – Bedingungen.
  • Bei Codeshare-Tickets mit Ausstellungsdatum bis 20.03.2020 und Flugdatum bis 31.12.2020 kann bei Verfügbarkeit der original ausgestellten Buchungsklasse einmalig auf die Umbuchungsgebühr verzichtet werden.
  • Sollten für die neuen Flüge die ursprünglich ausgestellten Buchungsklassen nicht verfügbar sein, entfällt einmalig die Umbuchungsgebühr, jedoch müssen die Preis- und Taxdifferenzen eingenommen werden.
  • Eine kostenfreie Umbuchung eines Codeshare-Flugs ist nur dann möglich, wenn auf einen TK-Operated-Codeshare Flug umgebucht wird. Ansonsten gelten die Tarifregeln.
  • Sollte der original gebuchte Flug spätestens 2 Stunden vor Abflug storniert worden sein, kann die kostenfreie Umbuchung auch nach dem Originalabflugdatum erfolgen.
  • Ticketerstattungen bei nicht-stornierten bzw. 15minütig-flugplangeänderten Flügen sind nur gemäß Tarifregeln möglich. *)
  • Alle vormals herausgegebenen Sonderrechtsveröffentlichungen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie verlieren hiermit ihre Gültigkeit.
  • Die Ticketgültigkeit kann ohne Einnahme einer Umbuchungsgebühr bis zum 28.02.2021 verlängert werden.
  • Miles&Smiles Meilentickets (ausgenommen innertürkische oder ECN-TR-ECN-Tickets) können ebenfalls einmalig kostenfrei umgebucht werden.
  • Die kostenfreie Umbuchung ist nur einmal möglich. Bei allen weiteren Umbuchungen sind Gebühren sowie Preis-undTax-Differenzen einzunehmen.
  • Bei der einmaligen kostenfreien Umbuchung ist in die Ticket-Endorsement der Hinweis „INV MSG ID 282429583“ einzutragen.

*) Sollte es jedoch zu einer Flugstreichung bzw. Flugplanänderung von mind. 15 Min. gekommen sein, bleibt das Recht auf eine involuntary Ticketerstattung (bei nicht genutzten Flügen vollständig, bei teilangeflogenen anteilig) erhalten. In diesen involuntary Fällen ist bei dem Erstattungsvorgang der Hinweis „INV TK Flugnr (gestrichene Flugnr.) / Flugtag CNX“ anzugeben.


Update 20.05.2020, 10:45 Uhr 

Qatar Airways führt zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ein

Qatar Airways hat ihre Sicherheitsmaßnahmen an Bord für Passagiere und Kabinenpersonal weiter verstärkt. Die Fluggesellschaft führt mehrere Änderungen ein, darunter persönliche Schutzausrüstung (PSA) für die Kabinenbesatzung an Bord sowie einen modifizierten Service, der die Interaktionen zwischen den Passagieren und der Besatzung während des Fluges reduziert. Bei Anzeichen von Erkrankung wird die Besatzung sofort getestet und unter Quarantäne gestellt. Neben der Überarbeitung der Verteilung der Besatzung, darf das Kabinenpersonal, welches in einer fremden Stadt übernachtet, nur mit von Qatar Airways genehmigten Transportmitteln reisen und müssen in ihren Zimmern bleiben. Außerdem wurde die Kabinenbesatzung geschult, wie sie das Risiko einer Ansteckung oder Ausbreitung der Infektion minimieren kann.

Zusätzlich fordert die Fluggesellschaft, dass Passagiere ab Montag, dem 25. Mai, während des Fluges einen Mund- und Nasenschutz tragen, und empfiehlt aus Gründen der Passform und des Komforts, eigene mitzubringen. Gleichzeitig wird von der Fluggesellschaft die Abstandsregelung durch die Verteilung der Passagiere auf weitauseinanderliegende Plätze, insbesondere bei Flügen mit geringerer Auslastung, eingehalten.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Qatar Airways finden Sie hier.


Update 19.05.2020, 12:12 Uhr

Air Canada mit neuem Hygienekonzept

Air Canada kündigte die Markteinführung von Air Canada CleanCare+ an, ein umfassendes Programm für die persönliche Sicherheit und verbesserte Flugzeugpflege, um den Kunden in allen Reisephasen mehr Sicherheit zu bieten. Das neue Programm wurde entwickelt, um das Risiko einer Erkrankung von COVID-19 zu reduzieren.

Air Canada wird seine bestehenden Verfahren zur Pflege von Flugzeugen, die bereits den Einsatz von Desinfektionsmitteln für Krankenhäuser und spezialisierte Techniken zur Aufrechterhaltung der Kabinensauberkeit in seiner gesamten Flotte umfassen, weiter ausbauen. Dazu zählt auch die Einführung der elektrostatischen Besprühung von den Kabinen, welche die branchenführenden Standards der Fluggesellschaft in der Kabinenpflege stärkt.

Um die Sicherheit und das Wohlbefinden aller Kunden zu gewährleisten, wird Air Canada über das Air Canada CleanCare+ Programm bis zum 15. Mai folgende Maßnahmen einführen:

  • Die Fluggäste von Air Canada werden an allen Flughäfen einer Infrarot-Temperaturprüfung unterzogen.  Air Canada ist die erste Fluggesellschaft in Amerika, die solche Maßnahmen systemweit ankündigt. Das nicht-invasive Verfahren wird den bestehenden Gesundheitsfragebogen ergänzen, der derzeit von allen Reisenden ausgefüllt wird, um ihre Flugtauglichkeit zu bestimmen. Kunden, die als reiseunfähig gelten, werden kostenlos umgebucht, müssen jedoch vor der Reise eine ärztliche Genehmigung erhalten.
  • Um mehr persönlichen Platz in der Economy Class an Bord ihrer Flugzeuge zu fördern, blockiert Air Canada automatisch den Verkauf angrenzender Sitzplätze und begrenzt die Gesamtzahl der verkauften Sitzplätze für jeden Flug. Infolgedessen ist kein Kunde in der Economy Class verpflichtet, unmittelbar neben einem anderen Kunden zu sitzen, es sei denn, er muss dies tun, um einem anderen Kunden, mit dem er reist, zu helfen. Diese Politik wird bis mindestens 30. Juni 2020 in Kraft bleiben.
  • Air Canada wird damit beginnen, Pflegekits mit Handdesinfektionsmitteln und anderen Gesundheitsprodukten an alle Kunden zu verteilen.

Weitere Informationen über Air Canada CleanCare+ finden Sie auf der speziell eingerichteten Seite von Air Canada

Vor Air Canada CleanCare+ hatte Air Canada bereits eine Reihe von Maßnahmen als Reaktion auf COVID-19 ergriffen. Diese bleiben in Kraft und werden in das Air Canada CleanCare+ Programm aufgenommen:      

  • Die Kunden müssen während ihrer Reise, auch beim Check-in, beim Einsteigen und gemäß den Anweisungen an Bord des Flugzeugs, Gesichtsverkleidungen tragen.
  • Protokolle für die Verwendung persönlicher Schutzausrüstungen durch Mitarbeiter während des Fluges, zusammen mit anderen Sicherheitsmaßnahmen zur Förderung der körperlichen Distanzierung, wie ein überarbeitetes Boarding-Verfahren und ein neues Dienstprogramm an Bord.
  • Um persönliche Interaktionen zu reduzieren und die physische Distanzierung zu fördern, hat Air Canada seine Check-in-Verfahren angepasst. Dazu gehören das Self-Serve-Web und der mobile Check-in.
  • Vorübergehende Anpassungen des Bordservice wie z. B. individuelle Wasserflaschen anstelle von Bar-Service-Angeboten und das Entfernen von Kissen und Decken. Air Canada enRoute und andere nicht-Sicherheits-Literatur wurden aus allen Taschen der Rückenlehne entfernt.
  • Air Canada hat sich mit einem Drittunternehmen zusammengeschlossen, das Infektionskrankheiten auf der ganzen Welt mit künstlicher Intelligenz und anderen prädiktiven Tools überwacht und dem Unternehmen Informationen in Echtzeit zur Verfügung stellt, um sicherzustellen, dass es für angemessene und zeitnahe Entscheidungen gerüstet ist.

Für Kunden, die bereits Tickets gekauft haben und ihre Reise ändern möchten, hat Air Canada seine Buchungsrichtlinien dahin gehend geändert, dass keine Änderungen oder Stornogebühren für bestehende oder neue Buchungen anfallen. Darüber hinaus können Kunden, deren Flüge aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 storniert wurden, den ungenutzten Betrag ihres Tickets für bis zu 24 Monate aufbewahren.

Weitere Informationen über die Reaktion von Air Canada auf die Pandemie, einschließlich Informationen über die Richtlinien und den Zeitplan, finden Sie auf der Covid-19-Update-Seite von Air Canada.

Weitere Informationen zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Air Canada finden Sie hier.


Update 12.05.2020, 12:30 Uhr

Brussels Airlines stellt Turnaround-Plan vor

Die äußerst negativen Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Finanzen des Unternehmens und die anhaltend geringe Nachfrage nach Flugreisen zwingen Brussels Airlines dazu, substanzielle und unverzichtbare Maßnahmen zu ergreifen, um das Überleben des Unternehmens zu gewährleisten. Neben einer strukturellen Kostensenkung bittet das Unternehmen sowohl seinen Aktionär Lufthansa als auch die belgische Regierung um Unterstützung. Im Rahmen des Turnaround-Plans werden geringfügig profitable und unrentable Strecken gekürzt werden, was einer Flottenreduzierung von 30 % entspricht. Die Belegschaft soll um 25 % kleiner werden.

Brussels Airlines hat seine Flugaktivitäten seit 21. März eingestellt und kann sie nur zögerlich wiederaufnehmen. Mit dem Turnaround-Plan soll der Fortbestand des Unternehmens gesichert werden.

Die wichtigsten Maßnahmen des Turnaround-Plans sind:

  • Die Überprüfung des Netzwerks durch Fokussierung auf die Marktbedürfnisse und durch Optimierung der Streckenrentabilität
  • Die Anpassung der Flotte an die Netzwerkoptimierung: von 54 auf 38 Flugzeuge (- 30 %)
  • Reduzierung der Personalkosten durch Reduzierung der Anzahl der Arbeitsplätze um 25 %
  • Reduzierung des Overheads, der Betriebskosten und Steigerung der betrieblichen Effizienz, unter anderem durch Verbesserung der Produktivität und weitere Standardisierung der Flotte
  • Die Vereinfachung von Mitarbeiterprämien zielt darauf ab, ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben und gleichzeitig die zukünftige Kostenentwicklung zu kontrollieren.

Update 20.03.2020, 10:00 Uhr

Brussels Airlines fliegt mehr als 9.500 Belgier heim

Auf 56 Sonderflügen bringt die belgische Airline aktuell 9.500 Belgier aus mehr als 14 Ländern zurück in ihre Heimat. In den folgenden Tagen bleibt Brussels Airlines zudem in Bereitschaft, um weitere Sonderflüge bei Bedarf durchführen zu können. Die ersten Flüge aus Agadir und Marrakesch, vier insgesamt, landeten bereits am Mittwoch. 

Update 17.03.2020, 14:00 Uhr

Brussels Airlines setzt alle Flüge vom 21. März bis 19. April vorübergehend aus

Angesichts der außergewöhnlichen Umstände, die durch die weltweite Coronavirus-Krise verursacht wurden, hat Brussels Airlines beschlossen, den Flugbetrieb ab dem 21. März 2020 bis einschließlich 19. April vorübergehend einzustellen. Bis dahin wird der Flugbetrieb von Brussels Airlines schrittweise und kontrolliert und strukturiert reduziert, um dies zu erreichen Passagiere und Besatzungen nach Hause.

Alle interkontinentalen Abflüge nach Afrika werden ab morgen, dem 17. März, aus Gründen der Konnektivität mit dem Kurzstreckennetz auf den Nachmittag verschoben. Die belgische Fluggesellschaft wird weiterhin eine minimale Kapazität auf Bereitschaftsbasis für Rückführungsflüge halten, falls dies erforderlich sein sollte.

Zudem befindet sich die belgische Fluggesellschaft in Gesprächen mit der Regierung um finanzielle Unterstützung. 

Geänderte Storno- und Umbuchungsbedingungen

Passagiere auf Flügen, die innerhalb der nächsten Tage geplant waren und aufgrund der aktuellen außergewöhnlichen Situation storniert werden, werden automatisch umgebucht. Brussels Airlines bittet Passagiere mit einem Flug bis Freitag, den Status ihrer Umbuchung auf brusselsairlines.com unter "Meine Buchung" zu überprüfen. Kunden, die während des Buchungsvorgangs ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse angegeben haben, sowie Mitglieder des Vielfliegerprogramms Miles & More werden automatisch per SMS oder E-Mail über Änderungen im Flugprogramm informiert.

Passagiere, deren Linienflüge in den nächsten sieben Tagen nicht stattfinden, werden gebeten, sich in den kommenden Tagen nicht an das Service Center zu wenden. Auf diese Weise geben sie den Service-Center-Agenten die Möglichkeit, sich zuerst um die Kunden zu kümmern, die eine sofortige Abreise haben.

Wie letzte Woche angekündigt, bietet Brussels Airlines allen Passagieren eine erweiterte Goodwill-Vereinbarung an: Die Passagiere haben bis zum 01. Juni Zeit, sich für ein neues Reisedatum zu entscheiden und ihr Ticket gegebenenfalls auf ein anderes Ziel zu ändern.

Der Leiter des Kundendienstes von Brussels Airlines, Tanguy Cartuyvels, bittet alle Kunden um Geduld: "Unsere Kollegen bemühen sich, die Fragen unserer Kunden so schnell wie möglich zu beantworten. Aufgrund des hohen Anfragenvolumens gibt es jedoch längere Wartezeiten. Ich frage daher Für Ihre Geduld, aber seien Sie versichert, dass wir niemanden im Stich lassen werden: Alle Kundenanfragen werden bearbeitet."


Update 11.05.2020, 12:40 Uhr

Fiji Airways verlängert Flugaussetzung

Die nationale Fluggesellschaft von Fidschi, Fiji Airways, hat wegen der anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie alle internationalen Flugaussetzungen bis Ende Juni verlängert. Fiji Airways rechnet auch mit einer Reduzierung des Linienverkehrs im Juli, da die COVID-19-Krise die Reisenachfrage weiter dezimiert. Jedoch warnt Andre Viljoen, Managing Director und CEO von Fiji Airways, dass selbst bei vorläufigen Flugplänen für Juli eine Wiederaufnahme der Flüge von der Lockerung der Grenzbeschränkungen und der Rückkehr der Nachfrage abhängen würde.

Betroffene Gäste werden von Fiji Airways oder über die jeweiligen Agenturen kontaktiert

Update 23.03.2020, 10:30 Uhr

Fiji Airways sagt alle Flüge bis Ende Mai ab

Fiji Airways sagt alle Flüge bis Ende Mai ab, mit Ausnahme einer zweimal wöchentlichen Verbindung zwischen Singapur und Nadi. Die letzten Rückholflüge wurden am 22. März durchgeführt. 

Rückflüge zwischen Nadi und Brisbane, Melbourne, Christchurch, Wellington, Hongkong, Tokio (Narita), Apia, Tarawa, Weihnachtsinsel (Kiritimati), Vava'u und San Francisco sind ab sofort eingestellt. Rückflüge zwischen Suva und Sydney, Auckland und Port Vila sowie Verbindungen zwischen Apia-Honolulu und der Weihnachtsinsel (Kiritimati) -Honolulu werden ebenfalls mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Die Annullierungen gelten bis Ende Mai und können weiter verlängert werden, wenn die Reisebeschränkungen bestehen bleiben. In Zusammenarbeit mit ausländischen Botschaften und Regierungen wird Fiji Airways während der Sperrfrist einmalig Ad-hoc-Flüge durchführen, damit die Bürger / Einwohner nach Hause oder zu ihrem Herkunftsort zurückkehren können. Rückholflüge von / nach Tokio (Narita) und Hongkong sind für den 27. bzw. 29. März geplant. Weitere Informationen finden Sie auf der Website.


Update 11.05.2020, 11:34 Uhr

United Airlines fliegt dreimal pro Woche von Zürich nach Chicago

Ab sofort verbindet United Airlines den Zürich International Airport mit dem Chicago O’Hare International Airport dreimal pro Woche mit einem reinen Frachtflug. Die Verbindung wird ab Zürich immer mittwochs, freitags und sonntags mit einer Boeing 787-10 durchgeführt. Die Frachtflüge sind erst einmal bis einschließlich 03. Juni 2020 geplant.

Die neuen Cargo-Flüge ab Zürich ergänzen die bereits bestehenden Frachtverbindungen ab Frankfurt. Insgesamt offeriert United Airlines damit aus der DACH-Region 24 reine Frachtflüge pro Woche nach Chicago, Houston, New York/Newark, Washington Dulles, San Francisco sowie Los Angeles. Hinzu kommen die täglichen Passagierflüge von Frankfurt nach New York/Newark und Washington Dulles, auf denen United Airlines ebenfalls Fracht-Kapazitäten offeriert.

Update 24.04.2020, 12:40 Uhr

United Airlines führt Maskenpflicht für Flugbegleiter ein

Als erste größere Fluggesellschaft in den USA hat United Airlines ab sofort eine Maskenpflicht für ihre rund 25.000 Flugbegleiter eingeführt. Zudem stellt die Airline ihren Fluggästen an Bord Schutzmasken kostenlos zur Verfügung.

Weitere Änderungen und Anpassungen der Airline aufgrund der Corona-Krise finden Sie unter https://www.united.com/ual/de/de/fly/company/about-united/covid19-safety-update.html


Update 28.04.2020, 11:00 Uhr

Lauda will Gehälter um mehr als zehn Prozent senken (APA)

Die Ryanair-Tochter Lauda verlangt wegen der Coronavirus-Pandemie einen neuen Kollektivvertrag. Die Gehälter der Piloten und der erfahreneren Flugbegleiter sollen um zehn Prozent oder mehr sinken, wie das Onlineportal AviationNet am Montag berichtete. In einem Interview mit dem Portal droht die Lauda-Führung erneut mit dem Aus der Airbus-Basis in Wien und der Kündigung der 560 Mitarbeiter.

Die Airline hat dem Bericht zufolge am Montag ihren Vertragsentwurf für den neuen Kollektivvertrag (KV) an Wirtschaftskammer und Gewerkschaft vida übermittelt. Bis 21. Mai soll er unterschrieben werden. Sonst werde man die derzeitige Kurzarbeit per 31. Mai 2020 beenden, ein Monat später würde dann der Kündigungsschutz enden.

"Wir halten die Kündigungsfristen, die in den Verträgen bzw. im aktuellen Lauda-Kollektivvertrag enthalten sind, ein. Diese beträgt bis zu drei Monate und wir würden diese natürlich ausbezahlen, aber dann heißt es "Auf Wiedersehen" für das Lauda-Personal der Basis Wien", wird Lauda-Geschäftsführer David O'Brien zitiert.

Ryanair würde Wien aber nicht verlassen. "Die Strecken von Lauda werden dann mit Wetlease-Flugzeugen von Buzz, Malta Air und Ryanair bedient und die Airbusse auf andere Bases verlegt", so O'Brien. Derzeit sind in Wien 12 Airbus A320 von Lauda und drei Boeing 737-800, betrieben von Ryanair, stationiert.

Der Manager betonte laut dem Medienbericht ausdrücklich, dass die anderen drei Lauda-Basen in Palma de Mallorca, Stuttgart und Düsseldorf von einer möglichen Schließung der Airbus-Operation in Wien nicht betroffen sind. Man sei an den genannten Standorten auch nicht mit einem derartig komplexen Kollektivvertrag konfrontiert, den man sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie schlichtweg nicht mehr leisten könne, hieß es. Der neue KV soll vorerst bis 2023 gelten.

Der AviationNet vorliegende Vertragsentwurf sieht vor, dass bei Senior-Flugbegleitern der durchschnittliche Brutto-Jahreslohn von 36.904 Euro auf 33.150 Euro - ein Minus von zehn Prozent - sinken soll. Bei den "Juniors" sollen die Einbußen mit drei Prozent deutlich niedriger ausfallen. Statt 25.210 Euro sollen diese nun 24.450 Euro brutto pro Jahr verdienen. Bei Lauda-Kapitänen soll der Jahresverdienst von derzeit 136.839 Euro auf 117.380 Euro sinken. Dies würde einem Minus von 14 % entsprechen. Bei Ersten Offizieren soll sich der Verdienst von 70.989 Euro um elf Prozent auf 63.138 Euro brutto reduzieren.

An eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Wien denkt Lauda vorerst im Gegensatz zum Konkurrenten Wizz Air nicht nach. "Auch wenn man theoretisch fliegen könnte, sehen wir keine Nachfrage, wenn man nach der Landung 14 Tage in Quarantäne muss und wenn man nach Österreich nach Hause kommt, gleich wieder", sagte der Lauda-Geschäftsführer gegenüber AviationNet.

Lauda ist mit dem KV-Vorstoß kein Einzelfall. Auch bei der Austrian Airlines wurde zuletzt schon über die Kündigung des Kollektivvertrags, Personalabbau und gar die Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld diskutiert. Die Fluggesellschaften müssen in der Coronakrise ihre Kosten drastisch senken, um die Wiederanlaufphase nach der Lockerung der Reisebeschränkungen finanziell überstehen zu können.

Update 22.04.2020, 11:30 Uhr

Kurzarbeit-Streit in Deutschland für Lauda beigelegt (APA)

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda hält den Streit um Kurzarbeit in Deutschland für bereinigt. Die Gewerkschaft Verdi habe die Vereinbarung sowohl für die Flugbegleiter als auch für die Piloten unterschrieben, hieß es am Dienstag. Die Gehälter für April sollen nun - leicht verspätet - in der ersten Mai-Woche ausbezahlt werden.

"Wir haben sie heute bei den deutschen Behörden eingereicht, um die Verzögerungen bei den April-Gehältern zu minimieren", schrieb Personalchef Robert Wall zur Vereinbarung den betroffenen Mitarbeitern in einem der APA vorliegenden Brief. Der deutschen Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sei die mit Verdi abgeschlossene Kurzarbeitsvereinbarung für die Piloten weitergeleitet worden, damit diese sich der Vereinbarung anschließen könne, heißt es in der Info an die in Stuttgart und Düsseldorf stationierten Mitarbeiter weiter.

Zuvor hatte Lauda den Mitarbeitern in Deutschland geschrieben, dass man ohne Unterstützung durch die Kurzarbeit die Gehälter nicht mehr bezahlen könne. Mangels Buchungen sei kein Geld vorhanden.

Weitere Infos zu den bereits getroffenen Maßnahmen von Lauda finden Sie hier.


Update 16.04.2020, 12:00 Uhr 

easyJet sieht sich für monatelangen Flugstopp gerüstet (APA)

Der britische Billigflieger Easyjet rüstet sich mit neuen Krediten und dem Verkauf von Jets für einen längeren Stopp des Flugbetriebs. Die Gesellschaft habe sich zwei Kredite im Gesamtumfang von 400 Mio. britischen Pfund (458 Mio. Euro) gesichert, teilte sie am Donnerstag in Luton bei London mit.

Zusammen mit weiteren Maßnahmen sollen die liquiden Mittel auf 3,3 Mrd. Pfund wachsen. Damit dürfte das Geld selbst dann ausreichen, falls der Flugstopp neun Monate lang anhalte, sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren.

Wegen der Coronavirus-Pandemie steht die gesamte Easyjet-Flotte derzeit am Boden. Wann genau der Flugbetrieb wieder starten kann, wagte Lundgren nicht zu prognostizieren. Zunächst dürfte es mit Flügen innerhalb einzelner Länder losgehen, sagte er.

Für die neuen Kredite hat Easyjet eigene Flugzeuge als Sicherheit eingebracht. Außerdem verhandelt die Gesellschaft mit Leasingfirmen, die Maschinen von Easyjet kaufen und an die Airline zurückvermieten sollen.

Im Winterhalbjahr bis Ende März konnte die Ryanair-Rivalin ihren saisontypischen Verlust im laufenden Geschäft voraussichtlich verringern, obwohl die Coronavirus-Pandemie seit Februar auch Europa erfasst hat. Der um Sonderposten bereinigte operative Verlust sank den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 275 Millionen auf 185 bis 205 Mio. Pfund. Der Umsatz legte um 1,6 % auf knapp 2,4 Mrd. Pfund zu. Das lag auch an höheren Ticketpreisen.

Im Schnitt nahm Easyjet pro Sitzplatz währungsbereinigt gut zehn Prozent mehr ein als ein Jahr zuvor. Dies glich den mehr als siebenprozentigen Rückgang der Passagierzahlen mehr als aus.

Update 30.03.2020, 10:35 Uhr

easyJet lässt Flieger am Boden (APA)

Der britische Billigflieger easyJet hat wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus den Flugbetrieb eingestellt. Derzeit sei unklar, wann die Maschinen wieder abheben können, teilte Easyjet mit. Um die Auswirkungen auf die Bilanz möglichst gering zu halten, würden Kosten reduziert.

Zudem wurde mit der Gewerkschaft eine Urlaubsregelung für das Kabinenpersonal getroffen, die ab 01. April für einen Zeitraum von zwei Monaten gilt. In der Zeit erhält die Besatzung 80 % ihres Durchschnittslohns.


Update 14.04.2020, 14:30 Uhr

SpiceJet verlängert Flugstopp 

Aufgrund der anhaltenden Pandemie hat SpiceJet verkündet, dass die Fluggesellschaft weiterhin keine Flüge bis zum 03. Mai 2020 durchführen wird. Die betroffenen Fluggäste erhelten den Betrag des stonierten Fluges in Form eines Gutscheines, der bis zum 28. Februar 2021 eingelöst werden kann.

Update 24.03.2020, 17:19 Uhr

SpiceJet setzt Flüge aus zwischen 24.03. und 31.03.2020

Gemäß den DGCA-Richtlinien hat SpiceJett alle seine Operationen von 24.03.2020 00:00 Uhr bis 31.03.2020 ausgesetzt. Die Flugbuchungen von allen Fluggästen im Zeitraum 25.03.2020 bis 31.03.2020 werden automatisch storiniert und ein Gutschein über den Gesamtbetrag wird ausgestellt, der innerhalb eines Jahres für eine Flugbuchung des SpiceJets-Programms eingenlöst werden kann. Der Gutschein ist nicht übertragbar. Neue Reservierungen mit Gutschein buchbar unter der Website oder per Email an api.request@spicejet.com


Update 10.04.2020, 12:30 Uhr

Ethiopian Cargo passt Operationen an aktuelle COVID-19 Situation an

Ethiopian Cargo & Logistics Services passt seinen Betrieb nach der COVID-19-Pandemie an die sich entwickelnde weltweite Nachfrage nach Luftfrachtdiensten an. Als Reaktion auf die aktuelle Situation hat Ethiopian Cargo seine Reichweite auf 74 Destinationen weltweit ausgeweitet und deckt den Bedarf an Charterflügen überall auf der Welt ab, wobei dringend benötigte medizinische Hilfsgüter im laufenden Kampf gegen COVID-19 mitgeführt werden.

Allein im Monat März transportierte Ethiopian mit seinen Frachtschiffen und seiner Passagierflotte insgesamt über 45.848 Tonnen Fracht in verschiedene Teile der Welt. Die Sendungen umfassen Arzneimittel, medizinische Hilfsgüter und Gesundheitsprodukte, die als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie mit 86 Charterflügen mit B777-Frachtschiffen mit einer Kapazität von je 100 Tonnen befördert wurden.

Weitere Infos unter www.ethiopianairlines.com oder bei AVIAREPS Österreich unter 01/585 36 30 30 bzw. per Mail an ReservationsET.austria@aviareps.com oder SalesET.austria@aviareps.com (Kontakt: Dimitrij Berginc)


Update 10.04.2020, 11:12 Uhr

Trump kündigt Rettungsplan für US-Fluglinien an (APA)

US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, dass seine Regierung am Osterwochenende einen Rettungsplan für die durch die Coronakrise in schwere Nöte gestürzten Fluglinien präsentieren könnte. Es werde ein "sehr akzeptables" und "sehr großes" Hilfspaket sein, sagte Trump am Donnerstag in Washington. Details nannte er nicht.

Die wegen der Pandemie weltweit verhängten Reisebeschränkungen haben zu einem drastischen Einbruch des Flugverkehrs geführt. Die US-Fluglinien sind deshalb nach Ansicht der meisten Experten auf rasche Staatshilfen angewiesen.

In dem gigantischen Rettungspaket für die US-Wirtschaft mit einem Volumen von rund zwei Billionen Dollar, das Trump Ende März mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt hatte, sind bereits 50 Milliarden Dollar zur Rettung von Arbeitsplätzen in der Luftfahrtbranche eingeplant.

Um die Konditionen für die Gewährung der Staatshilfen könnte es jedoch heftigen Streit geben. Um zu gewährleisten, dass die Darlehen zurückgezahlt werden, zieht die US-Regierung eine zumindest vorübergehende staatliche Beteiligung an den vier großen Airlines American, Delta, Southwest und United in Erwägung, wie aus Branchenkreisen verlautete. Die Unternehmen wollen demnach aber verhindern, dass der Staat ihr Mehrheitseigner wird.

Der US-Flugzeugbauer Boeing erwägt indes einem Zeitungsbericht zufolge den Abbau von etwa zehn Prozent der Stellen in dem Unternehmen. Dies könne über Abfindungen, Frühpensionierungen und Kündigungen geschehen, berichtet das "Wallstreet Journal". Der Plan betreffe hauptsächlich das zivile Geschäft. Boeing war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.


Update 07.04.2020, 12:00 Uhr

GlobeAir bietet Rückholunterstützung für Reisebüros & Touristik-Industrie

Europas größte Light Jet Flotte startet einen weltweiten Flight-Support und steht ab sofort 24/7 für internationale Safety-Return-Flight-Operations zur Verfügung.

Als Mitglied des Fachverbandes für die Geschäftsluftfahrt EBAA (European Business Aviation Association) unterstützt GlobeAir Personen, die vom Urlaub in ihr Heimatland zurückkehren möchten oder gerade in dieser Krisenzeit einen Rückzugsort suchen, mit folgenden Dienstleistungen:

Smart & Safety Travelling 

  • Last-Minute-Flüge (starten bereits ab € 590,-) 
  • Rückholflüge (bevorzugte Einreisebestimmungen für Staatsbürger) 
  • Leisure Flüge (verbindet Hauptflughäfen mit den beliebtesten Ferienorten Europas)
  • 24/7 Customer Care Service Center (Concierge-Service) 

Für alle Buchungen, die über das Customer Care Team veranlasst werden, steht eine Kommission von 10 % zu. (Näheres dazu im angefügten PDF)

Um die Sicherheit des Passagiers zu gewährleisten sind die Sicherheitsstandards zur ersten Priorität geworden. Die Crew der Geschäftsluftfahrt ist rund-um-die-Uhr über den aktuellsten Stand des Coronavirus informiert und mit kontinuierlichen Maßnahmen zum Thema Hygiene und Desinfektion ausgestattet. Vor jedem Flug wird der Jet gründlich gereinigt, desinfiziert und mit einem Hygienesiegel versehen. 

Das COVID-19 Krisenteam von GlobeAir verfolgt die Entwicklungen der Ausbreitung aufmerksam mit und informiert auf www.globeair.com/corona über die aktuellsten Meldungen.

Kontakt 

Customer Care Team 
24/7 erreichbar 

Telefon: +43 (7221) 727400
WhatsApp: +43 (7221) 727400
E-Mai: customercare@globeair.com 


Update 03.04.2020, 09:40 Uhr

British Airways stellt vorübergehend 28.000 Mitarbeiter frei (APA)

Die Fluggesellschaft British Airways stellt wegen der Coronakrise 28.000 Mitarbeiter vorübergehend frei. Wie die Gewerkschaft Unite am Donnerstag mitteilte, entspricht dies 60 % der gesamten Belegschaft. Kündigungen soll es demnach nicht geben.

Nach Angaben von Unite einigten sich die Airline und die Gewerkschaft darauf, von einem Corona-Hilfsprogramm der britischen Regierung Gebrauch zu machen, das die Fortzahlung von 80 % der Gehälter an die freigestellten Mitarbeiter gewährleistet. Die Einigung sehe überdies vor, dass es während der Krise keine Deckelung der Monatsgehälter, keine unbezahlten Beurlaubungen und keine Entlassungen geben dürfe, teilte Unite weiter mit. Die Vereinbarung muss noch von den Gewerkschaftsmitgliedern bei British Airways angenommen werden.

"Angesichts der unglaublich schwierigen Umstände, denen sich der ganze Luftfahrtsektor gegenübersieht, ist das die bestmögliche Einigung für unsere Mitglieder", sagte der Unite-Vertreter Oliver Richardson. "Die Einigung schützt die Arbeitsplätze des British-Airways-Personals und sichert soweit wie möglich auch ihre Gehälter", fügte er hinzu.

Am Montag hatte die British-Airways-Mutter IAG angekündigt, ihre Kapazitäten im April und Mai um mindestens 75 % im Vorjahresvergleich zu reduzieren. Zu der Gruppe gehören auch die spanische Airline Iberia, die irische Aer Lingus und die Billiglinien Level und Vueling.


Update 03.04.2020, 09:25 Uhr

Copa Airlines stellt Basisprovision ein

Ab dem 02. Juli 2020 wird Copa Airlines die Standard-Grundprovision von einem Prozent für Flugtickets, die auf Copa (CM-230) verkauft werden, einstellen. Die Basisprovision in Österreich beträgt damit null Prozent. 

Das General Sales Agent-Team steht für weitere Fragen zur Verfügung. 

Kontakt

SALES & MARKETING
Vorgartenstrasse 132/1/131, 1020 Wien | Tel.: +43 (0) 1 512 86 86 |  copaairlines@discovertheworld.at

RESERVATION & SALES SUPPORT
Tel.: +41 58 201 32 03 (Switzerland) | support@copaair.eu


Update 02.04.2020, 17:30 Uhr

LATAM reduziert den Flugbetrieb um 95% im Monat April 2020

Lateinamerikas führende Fluggesellschaft, die LATAM Airlines Group mit hren Tochtergesellschaften kündigte angesichts der Grenzschließungen und der geringen Nachfrage, aufgrund der COVID-19 Pandemie, im April 2020 eine Reduzierung des Flugbetriebs um 95 % an. Die beschlossenen Maßnahmen werden fortlaufend auf der Grundlage von Reisebeschränkungen verschiedener Länder sowie der Nachfrage überprüft. 

Flugbetrieb im April 2020 
Internationale Flüge

  • LATAM streicht alle Europa-Flüge
  • Die LATAM Airlines Group und LATAM Airlines Brazil bieten jeweils begrenzte Flugverbindungen zwischen Santiago/SCL und São Paulo/GRU, von Santiago nach Miami  und Los Angeles sowie von São Paulo nach Miami und New York an 

Inlands-Flüge

  • In Brasilien wird LATAM Airlines Brazil weiterhin seine 39 Ziele mit reduzierten Flugverbindungen anfliegen, unter anderem seine Drehkreuze São Paulo (Guarulhos und Congonhas), Brasília und Fortaleza
  • In Chile wird LATAM die Flugverbindungen 13 ihrer insgesamt 16 Destinationen beibehalten. Die Flüge nach Rapa Nui, Castro und Osorno werden vorübergehend gestrichen
  • Die Aktivitäten der Tochtergesellschaften von LATAM in Peru, Argentinien, Kolumbien und Ecuador sind aufgrund der nationalen Regierungsbeschränkungen weiterhin stillgelegt 

Frachtbetrieb
Zur Unterstützung von Importen, Exporten und dem Transport lebenswichtiger Güter in Lateinamerika erhöht LATAM ihre Frachtflotten um mehr als 15 %. Dazu gehören eine Erhöhung von 21 auf 26 wöchentliche Flüge zwischen Südamerika und den Vereinigten Staaten, eine 20%ige Steigerung des Frachtbetriebs zwischen Südamerika und Europa sowie der Einsatz von Passagierflugzeugen für ausgewählte reine Frachtdienste.  
 
Neuer CEO und Wechsel im Vorstand
Roberto Alvo übernimmt ab dem 01. April 2020 den Posten des CEO der LATAM Airlines Group. Alvo arbeitet seit 19 Jahren für die lateinamerikanische Fluggesellschaft und durchlebte in seiner Laufbahn bei LATAM einige Führungspositionen in den unterschiedlichsten Bereichen. Zuletzt war er als Chief Commercial Officer tätig.  Ehemaliger CEO, Enrique Cueto, wurde vom Aufsichtsrat zum Direktor und neuem Vorstandsmitglied der LATAM Airlines Group ernannt. Zum 1. April löst er seinen Vorgänger Juan José Cueto ab.


    Update 31.03.2020, 18:25 Uhr

    Bangkok Airways stellt Flugbetrieb von 07.04. bis 30.04.2020 ein

    Bangkok Airways stellt vom 7. April bis 30. April 2020 den Flugbetrieb innerhalb Thailands komplett ein, um die Ausbreitung des Coronavirus (Sars-CoV-2) zu bekämpfen. Fluggäste können eine vollständige Rückerstattung über www.bangkokair.com/refund  beantragen oder sich an die Ticketbüros der Fluggesellschaft, das Bangkok Airways Call Center unter 1771 oder außerhalb Thailands unter der Telefonnummer +66 2 270 6699 wenden. Passagiere, die ihre Tickets über ein Reisebüro gekauft haben, wenden sich bitte direkt an ihr Reisebüro.
    Weitere Informationen Den tagesaktuellen Stand zur Entwicklung der Covid-19-Situation in Thailand finden Touristen im Newsroom der TAT und auf der Homepage des Department of Disease Control Thailand. Weitere Auskünfte gibt das TATKontaktzentrum unter 1672 oder die Touristenpolizei unter 1155. *** Kontakt Tourism Authority of Thailand: Thailändisches Fremdenverkehrsamt Kirchnerstr.6-8 60311 Frankfurt Tel: 069 / 138 139 0 Fax: 069 / 138 139 50 E-Mail: info@thailandtourismus.de und www.thailandtourismus.de,  www.tatnews.org  


    Update 30.03.2020, 17:00 Uhr

    SunExpres schaltet frühzeitig Winterflugplan 2020/21 frei

    SunExpress hat seinen Winterflugplan 2020/21 in Richtung Türkei veröffentlicht. Die Ferienfluggesellschaft ermöglicht damit nicht nur Neubuchungen bis ins nächste Jahr hinein, sondern bietet Passagieren mit einer bereits bestehenden Buchung, diese einfach und flexibel für eine Reise bis zum 27. März 2021 – also dem Ende des kommenden Winterflugplans – einzusetzen.

    In dem jetzt veröffentlichten Teil des Winterflugplans in die Türkei bietet SunExpress mehr als 8.000 Flüge alleine nach Antalya, Izmir und Anatolien an. Bereits ab 69,99 Euro pro Person und Strecke geht es mit SunExpress in Richtung Sonne, die Anatolien-Strecken starten ab 79,99 Euro.

    Während der Weihnachtsferien werden die Frequenzen zu zahlreichen Destinationen zudem deutlich erhöht, um Fluggästen noch mehr Flexibilität bei den Flugverbindungen und -zeiten zu bieten. Besonderes Winter-Highlight für sonnenhungrige Norddeutsche: Ab Bremen wird die beliebte saisonale Verbindung an die türkische Riviera auch im kommenden Winter angeboten. Fluggäste aus der deutschen Bundeshauptstadt können sich neben einer erhöhten Anzahl an Flügen zudem auch auf ein neues Reiseerlebnis freuen. Denn sie starten im kommenden Winter mit SunExpress vom neu eröffneten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) in ihren wohlverdienten Urlaub oder zu ihren Familien. Darüber hinaus bietet SunExpress im Winter mehr Flüge zwischen der Türkei und einigen der populärsten Destinationen in Europa: London, Paris Amsterdam, Brüssel sowie Eindhoven sind im Programm.

    Update 20.03.2020, 09:20 Uhr

    SunExpres bringt Fluggäste aus Antalya und Izmir zurück

    Im Rahmen einer großen Rückholaktion führt die Ferienfluggesellschaft mit Hauptsitzen in Antalya und Frankfurt im Zeitraum vom 13. bis zum 22. März 2020 insgesamt 180 Flüge alleine aus der Türkei für Fluggäste aus ganz Europa durch.

    In einem Kraftakt der gesamten Organisation konnte SunExpress für den genannten Zeitraum ab Antalya insgesamt 120 Flüge nach Österreich, in die Schweiz, nach Deutschland, Polen, Dänemark, Frankreich und Belgien auf die Beine stellen, um rund 20.000 Fluggäste nach Hause zu fliegen. Ab Izmir bringt SunExpress auf 60 Flügen mehr als 8.000 Gäste zurück in die Heimat nach Österreich, in die Schweiz, die Niederlande, Frankreich, Deutschland und Belgien.

    Um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung in der Türkei zu schützen, hatte die türkische Regierung am 13. März sehr weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen, von denen auch der Flugbetrieb von SunExpress betroffen ist. Diese gelten derzeit bis zum 17. April. Nicht davon betroffen sind die Inlandsflüge von SunExpress in der Türkei, die weiterhin wie geplant stattfinden.

    Update 16.03.2020, 11:30 Uhr

    SunExpress behält Flugplan bis 20. März bei

    Aufgrund der Reiseeinschränkung der türkischen Regierung für viele europäischen Länder, hat SunExpress sichergestellt, dass keiner der Passagiere und Besatzungsmitglieder zurückbleibt und behält daher bis 20. März 2020 den vollständigen Flugplan von der Türkei in die betroffenen Länder bei. Über Sonderflüge wird zur gegebenen Zeit informiert. Alle Flüge, die nach dem 20. März 2020 stattfinden sollten, werden gemäß der Regierungsvorgaben gestrichen.

    Passagiere, die hiervon betroffen sind, erhalten eine vollumfängliche Erstattung ihres Ticketpreises oder eine kostenfreie Umbuchung ihres Fluges. Zusätzlich erhalten alle betroffenen Passagiere bei Umbuchung einen Rabatt-Gutschein im Wert von 25 Euro für ihren neuen Flug. 

    Update 10.03.2020, 11:20 Uhr

    SunExpress bietet flexiblere Umbuchungsmöglichkeiten

    SunExpress hat beschlossen, flexiblere Umbuchungsmöglichkeiten für alle internationalen Flüge einzuführen. Neue Buchungen, die zwischen dem 06. März und dem 30. April 2020 getätigt werden und Buchungen, die vor dem 06. März 2020 für Reisen zwischen dem 07. März und dem 30. Juni 2020 abgeschlossen wurden, können bis 31. Mai 2020 einmalig kostenfrei auf ein anderes Datum umgebucht werden. Die Umbuchung muss bis sieben Tage vor Abflug erfolgen.

    Fluggäste, die direkt auf sunexpress.com gebucht haben, werden gebeten, sich direkt mit dem Call Center in Verbindung zu setzen, um eine entsprechende Umbuchung vorzunehmen. Alle anderen Passagiere wenden sich bitte direkt an ihre Reisebüros. Wenn der SunExpress-Flug über einen der Reiseveranstalter-Partner gebucht wurde, wenden Sie sich bitte an diese und erkundigen sich dort nach Umbuchungsmöglichkeiten.

    Nur eine Umbuchung ist pro Buchungsreferenznummer möglich. Stornierungen sind nicht kostenfrei. Falls ein niedrigerer Tarif gebucht wird, wird die Differenz nicht erstattet. Falls ein höherer Tarif gebucht wird, können zusätzliche Kosten anfallen.


    Update 30.03.2020, 11:35 Uhr

    TUIfly schaltet Flugplan für Sommer 2021 frei (APA)

    Mitten in der Corona-Flaute blickt die Fluggesellschaft TUIfly weit voraus und will ihre Kunden auf die übernächste Sommersaison einstimmen. Die TUI-Airline veröffentlichte am Sonntag ihren Flugplan für die Sommersaison 2021 und schaltete ihn für Buchungen frei. Wie das Unternehmen in Hannover mitteilte, könnten alle Reisenden ihren Urlaub nun langfristig umplanen.

    Erst vor wenigen Tagen hatte die TUI ihr Rückholprogramm für im Ausland gestrandete Urlauber fast vollständig abgeschlossen. Binnen zehn Tagen habe TUIfly knapp 70.000 Menschen, die wegen der Corona-Epidemie im Ausland festsaßen, mit 350 Flügen nach Deutschland gebracht, hieß es.

    TUI Deutschland hat sämtliche Reisen bis zum 30. April abgesagt. Viele Mitarbeiter sollen wegen der schwierigen Geschäftslage von April an für bis zu sechs Monate in Kurzarbeit gehen.


    Update 30.03.2020 08:00 Uhr

    Air Malta setzt derzeit Flüge nach Wien und Brüssel aus

    Air Malta hat seinen "Lifeline" Flugplan aufgrund weiterer Reisebeschränkungen verschiedener europäischer Staaten angepasst. Die Airline bietet daher nun Flüge nach London Heathrow, Frankfurt am Main und Amsterdam an. Über diese Flughäfen stellt Air Malta die Versorgung im Land mit Gütern, die Bereitstellung von medizinischer Ausrüstung und die Rückführung von Reisenden in ihr Heimatland sicher; dementsprechend werden diese Flüge auch in den kommenden Wochen fortgesetzt. Der Flugplan wird täglich geprüft und den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

    Update 23.03.2020, 10:50 Uhr

    Air Malta stellt neuen Flugplan auf

    Air Malta führt mit Montag, den 23.03. einen neuen Flugplan für London, Paris, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt und Wien ein, um Reisenden die Möglichkeit zu geben, in ihre Heimatländer zurückzukehren. Der Flugplan kann je nach Bedarf geändert werden. 

    Ausgewählte Flüge für die Ausreise können von Einzelpersonen online auf www.airmalta.com oder über alle Reisebüros und deren Systeme gebucht werden. Alle Flüge werden von Punkt zu Punkt durchgeführt und stehen Reisenden zur Verfügung, die nachweisen können, dass sie in ihr Heimatland im Schengen-Raum zurückkehren, indem sie entweder einen gültigen Reisepass oder eine Aufenthaltskarte vorlegen. Während dieser Zeit wird kein Online-Check-in angeboten, um die Gültigkeit der Passagiere kontrollieren zu können. Die Passagiere werden gebeten, sich zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen einzufinden. 


    Update 27.03.2020, 11:25 Uhr

    airBaltic CEO Martin Gauss verzichtet in der Krise auf sein komplettes Gehalt

    Der Präsident und CEO der lettischen Fluggesellschaft airBaltic, Martin Gauss, kündigte an, dass er während der Coronavirus-Krise auf sein Gehalt verzichten und damit das Unternehmen bei der Bewältigung dieser außergewöhnlichen Situation zusätzlich unterstützen wird.

    Martin Gauss, CEO von airBaltic, sagt: „Ab April bis zur Wiederaufnahme des planmäßigen Betriebs werde ich kein Gehalt erhalten. Die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats sowie die Manager haben bereits eine freiwillige Kürzung in Höhe von 20 Prozent ihres Gehalts vorgenommen.“

    Die weltweit anhaltende Coronavirus-Krise und ihre Auswirkungen auf die Luftfahrtindustrie zwingen Fluggesellschaften dazu, ihren Flugbetrieb einzustellen. Diese Entwicklungen, ausgelöst durch COVID-19, lähmen die Branche und die Flotten bleiben am Boden. airBaltic arbeitet derzeit an der Wiederaufnahme ihres Linienbetriebs und plant diesen fortzuführen, sobald es wieder möglich ist und die Nachfrage nach Flugreisen zunimmt.

    Update 18.03.2020, 09:30 Uhr

    airBaltic stellt Flugbetrieb vorübergehend ein

    Die lettische Fluggesellschaft airBaltic setzt ihren Flugbetrieb vorübergehend aus. Grund dafür ist die Entscheidung der Regierung Lettlands, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen und den internationalen Flugverkehr ab dem 17. März 2020 einzustellen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Alle airBaltic-Verbindungen werden ab 17. März, bis einschließlich 14. April 2020 vorübergehend gestrichen. Das betrifft auch die Flugverbindungen ab Estland und Litauen.

    Alle betroffenen Passagiere werden per E-Mail benachrichtigt. Der Kundenservice von airBaltic erhält weiterhin eine große Anzahl von Anrufen und Nachrichten. Kunden werden gebeten, sich nur dann an airBaltic zu wenden, wenn ihr Flug ursprünglich für die nächsten Tage geplant war. So können Passagiere mit unmittelbar bevorstehenden Flügen die Airline als Erste erreichen. 

    Nach dem bereits angekündigten Personalabbau wird airBaltic in den kommenden Tagen in engem Austausch mit ihren Mitarbeitern und Gewerkschaften stehen und ermitteln, wie sich die neue Situation auf die Beschäftigung und die Zukunft ihrer Mitarbeiter auswirken wird.

    Update 10.03.2020, 11:20 Uhr

    airBaltic ermöglicht kostenlose Änderung des Reisedatums

    Die lettische Fluggesellschaft airBaltic bietet ihren Passagieren eine kostenlose Änderung ihres Reisedatums für alle neuen Buchungen, die zwischen dem 10. März und dem 31. März vorgenommen werden, für Reisen innerhalb des Jahres 2020 an. Es ist nur eine Datumsänderung erlaubt. 

    Zusätzlich bietet airBaltic für alle bestehenden Buchungen, die bis einschließlich 09. März mit Reisedaten bis zum 31. März 2020 vorgenommen wurden, die Möglichkeit, das Reisedatum bis zum 31. Dezember 2020 kostenfrei zu verschieben. 

    Die Änderung des Reisedatums muss vor dem ursprünglichen Abflugdatum erfolgen. Sollte der ursprünglich gebuchte Tarif nicht mehr verfügbar sein, muss die entsprechende Tarifdifferenz bezahlt werden. Abflugort und Reiseziel der Buchung müssen dieselben bleiben wie auf dem ursprünglichen Ticket.


    Update 27.03.2020, 09:45 Uhr

    Airlines erwarten nach Krise Extra-Hygienevorschriften (APA)

    Flugpassagiere müssen sich künftig auf zusätzliche Hygienemaßnahmen einstellen, wenn der Flugbetrieb nach der Corona-Krise wieder anläuft. "Wir diskutieren mit den Behörden darüber, welche Regularien gelten wenn die Industrie wieder startet", sagte Rafael Schvartzman, Europachef beim Dachverband der Fluggesellschaften (IATA), am Donnerstag.

    "Es werden neue Prozeduren eingeführt." Was, sei noch unklar. Grundsätzlich sei die Luft in Flugzeugen aber praktisch steril, weil die Filter mehr als 99 % der Mikroben auffingen.

    Der Verband aus Genf forderte Behörden erneut auf, die strikten Vorgaben zur Erstattung von Tickets zu lockern. Es müsse erlaubt sein, stattdessen Gutscheine für künftige Flüge zu vergeben. "Es gibt einfach nicht genug Bargeld", sagte Schvartzman. Fluggesellschaften seien wegen der Reisebeschränkungen in einer tiefen Liquiditätskrise. Sie hätten im Durchschnitt nur für zwei Monate Mittel.

    In Europa rechne der Verband durch die Flugausfälle in diesem Jahr mit Umsatzeinbußen im Passagiergeschäft von 76 Mrd. Dollar (67,9 Mrd. Euro) im Vergleich zum vergangenen Jahr, wie er Anfang der Woche vorrechnete. Der Corona-bedingte Einbruch der Passagierkilometer – die Zahl der von zahlenden Passagieren geflogenen Kilometer – dürfte nach der Prognose nirgends so groß sein wie in Europa: 46 %. Für Nordamerika rechnet der Verband nur mit einem Minus von 27 %.

    Schvartzman lobte erste Initiativen vor allem in Skandinavien, um Airlines zu unterstützen. "Aber es reicht nicht", sagte er. Die IATA hatte den Bedarf an Steuererleichterungen, direkten Zuwendungen und Darlehen bereits auf weltweit 200 Mrd. Dollar geschätzt. Manchen Airlines drohe ohne Zuwendungen das Aus.

    Am Mittwoch wurden nach Angaben von Schvartzman in Europa noch 5.800 Flüge durchgeführt, verglichen mit mehr als 29.000 Flügen pro Tag vor der Krise. Zu der Region zählt die IATA neben den EU-Ländern auch Russland, die Türkei Israel und ehemalige Sowjetrepubliken.


    Update 27.03.2020, 09:20 Uhr

    US-Regierung könnte Anteile von Airlines übernehmen (APA)

    Die US-Regierung könnte sich nach Meinung von Präsident Donald Trump im Zuge eines Rettungsprogramms an strauchelnden Fluggesellschaften beteiligen. Die USA könnten es nicht zulassen, dass die Airlines wegen der Coronavirus-Epidemie Pleite gingen, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus.

    Falls die Regierung Fluggesellschaften mit Krediten oder Direkthilfen unterstütze, könne sie sich auch an ihnen beteiligen, sagte er. "Wenn wir das nicht machen, hätten wir keine Airlines mehr", sagte Trump.

    Fluggesellschaften sind von der Coronavirus-Pandemie besonders schwer betroffen. Im riesigen Konjunkturpaket des US-Kongresses sind auch Milliardenhilfen für Airlines vorgesehen. Ob es sich dabei um Kredite, Direkthilfen oder eine Mischung aus beidem handeln würde, war zunächst noch unklar.

    Der Senat hatte das Konjunkturpaket, mit dem rund zwei Billionen US-Dollar (1.847 Mrd. Euro) in die Wirtschaft gepumpt werden sollen, am Mittwochabend beschlossen. Die Zustimmung des Repräsentantenhauses wurde am Freitag erwartet.


    Update 26.03.2020, 12:45 Uhr

    Russland setzt wegen Pandemie Flugverkehr ins Ausland aus (APA)

    Russland setzt von Freitag an fast alle Flugverbindungen ins Ausland wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Das wies die Regierung in Moskau der Staatsagentur TASS zufolge am Donnerstag an. Davon ausgenommen seien Flüge, mit denen im Ausland festsitzende Russen in ihre Heimat zurückgeholt werden sollen. Nicht betroffen von der Regelung sind Inlandsflüge.

    Der Flugverkehr war zuletzt bereits deutlich zusammengestrichen worden. So flog die Fluggesellschaft Aeroflot lediglich noch Berlin an.

    In Russland haben sich nach offiziellen Angaben bisher (Stand vom Mittwoch) 658 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das Virus war bisher bei drei gestorbenen Menschen nachgewiesen worden. Wladimir Putin hatte die kommende Woche als arbeitsfrei erklärt, um die Ausbreitung der Lungenkrankheit einzudämmen.

    Die Schweiz hat sich indes wegen der Pandemie im Personenverkehr mit dem Ausland weiter abgeschottet: Seit Mitternacht ist die Einreise nur noch Schweizer Bürgern erlaubt, sowie Personen mit einer Aufenthalts- oder einer Grenzgängerbewilligung. Bisher waren nur Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien sowie alle Nicht-Schengen-Staaten von diesen Einreisebeschränkungen betroffen. Durch die Ausweitung der Maßnahmen auf die verbleibenden Schengen-Staaten unterliegen nun alle Flüge aus dem Ausland denselben Einreisekontrollen, hatte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (Justizministerium, Anm.) am Mittwoch mitgeteilt.


      Update 25.03.2020, 09:55 Uhr

      Airline-Verband IATA ruft noch lauter nach Staatshilfe (APA/red)

      Der internationale Airline-Verband IATA hat vor einer Masseninsolvenz unter Fluggesellschaften in Folge der Corona-Krise gewarnt. Sollte nicht umgehend staatliche Finanzhilfe an Airlines fließen, denen das Geld gerade schnell ausgehe, könnte mehr als die Hälfte der Gesellschaften weltweit pleitegehen, erklärte IATA am Dienstag.

      Nach ihrer aktualisierten Schätzung erwartet die Lobbygruppe einen Umsatzausfall von 250 Mrd. Dollar (223,5 Mrd. Euro). Das wäre ein Rückgang um 44 % gegenüber dem Vorjahr. "Wir haben eine Liquiditätskrise, die mit vollem Tempo kommt - keine Einnahmen und laufende Kosten, daher brauchen wir dringend Geld", erklärte IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac. Der Verband bezifferte den Bedarf an Finanzhilfe wie schon vergangene Woche auf 200 Mrd. Dollar.

      Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sind Airlines weltweit gezwungen, ihre Flotten weitgehend am Boden zu lassen. Mehr als 2.500 Flugzeuge sind an Flughäfen rund um den Globus geparkt, wie der Flugdatenspezialist Cirium ermittelte. So erklärte Europas größter Billigflieger Ryanair am Dienstag, im April und Mai voraussichtlich gar nicht zu fliegen. Denn nach der Erfahrung Chinas mit der Lungenkrankheit dauere es drei Monate, bis das Virus eingedämmt ist.

      Der AUA-Mutterkonzern Lufthansa, Condor oder TUIfly sind derzeit fast nur noch mit Rückholflügen von Touristen aus Deutschland beschäftigt. Am Montag waren nach Daten der Flugsicherungsbehörde Eurocontrol in Europa 75 % weniger Flüge unterwegs als vor Jahresfrist. Im zweiten Quartal wird die Kapazität bei Passagierflügen in Europa nach Einschätzung von IATA 90 % unter der des Vorjahreszeitraums liegen. Die europäischen Airlines seien deshalb besonders gefährdet, erklärte der Chefvolkswirt des Verbandes, Brian Pearce. Es werde voraussichtlich länger als ein halbes Jahr dauern, bis sich die Branche vom Corona-Schock erholen könne. Denn es gebe Anzeichen einer globalen tiefen Rezession, deshalb werde die Luftfahrt nicht so schnell wie bei der SARS-Krise 2003 wieder abheben.

      Einige Fluggesellschaften haben schon Bedarf an Staatshilfe angemeldet. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte erklärt, das könne notwendig werden. Der deutsche Ferienflieger Condor teilte mit, mittlerweile einen Antrag auf staatliche Unterstützung eingereicht zu haben. Der Billigflieger Norwegian gilt als besonders gefährdet. Die Airline erhielt jetzt eine erste Zahlung von umgerechnet rund 25 Mio. Euro, wovon der Staat 90 % und zwei Banken die übrigen zehn Prozent übernahmen. Die Regierung hatte bis zu 250 Mio. Euro Hilfe in Aussicht gestellt.

      Von den britischen Fluggesellschaften hatten Easyjet und VirginAtlantic um Hilfe gebeten, während die British-Airways-Mutter IAG sich gegen Subventionen aussprach. Der britische Finanzminister teilte den Airlines einem Insider zufolge mit, sie könnten nur an staatliche Unterstützung kommen, wenn ihnen zuvor die privaten Investoren beigesprungen wären.

      Austrian Airlines forderte aufgrund ihrer "gut gefüllten Kassa", wie Alexis von Hoensbroech in einer Pressekonferenz mitteilte, noch keine Staatshilfe. Es würde derzeit alleine mit der "Staatshilfe" Kurzarbeit versucht zu arbeiten. Weitere Unterstützung darüber hinaus werde von der Dauer der Krise abhängen. Auch mit möglichen Zuschüssen des Mutterkonzerns Lufthansa beschäftige man sich derzeit nicht.


      Update 24.03.2020, 10:05 Uhr

      Wizz Air stellt Flüge von und nach Wien temporär ein

      Wizz Air hat mit Dienstag, den 24.03.2020, ab sofort alle Flüge bis 01. Mai 2020 von und nach Wien eingestellt. 

      Update 18.03.2020, 12:25 Uhr

      Wizz Air kündigt weitere Flugplanänderungen an

      Wizz Air kündigte an, die Flüge von Österreich nach Malta und in die Niederlande, aufgrund der Maßnahmen der österreichischen Behörden zur Minimierung der Verbreitung des Coronavirus, anzupassen.

      • Wien-Malta: ab 21. März keine Flugverbindungen; geplante Wiederaufnahme der Destination ab 11. April 2020
      • Wien-Eindhoven: ab sofort keine Flugverbindungen; geplante Wiederaufnahme der Destination ab 05. April 2020

      Update 17.03.2020, 13:45 Uhr

      Wizz Air erstattet vorerst kein Geld mehr zurück

      Wizz Air zahlt für abgesagte Flüge vorerst kein Geld mehr zurück. Die Kunden erhalten stattdessen automatisiert 120 % des Flugpreises als "Wizz-Gutschrift" auf einem "Wizz-Konto" gutgeschrieben. Bis 14. April können betroffene Kunden keine Erstattung mehr beantragen, teilte Wizz Air mit. Die Airline will so sein Kundencenter entlasten, hieß es zur Begründung.

      "Parallel zur Einführung des automatisierten Rückerstattungsverfahrens wird die Fluggesellschaft bis spätestens 14. April 2020 ihre Online-Antragsregistrierungsfunktion vorübergehend deaktivieren, um sicherzustellen, dass sie die mehr als 100 Mal so vielen Stornierungen, die in letzter Zeit eingegangen sind, bearbeiten können", erklärte die Billigfluglinie am Dienstag.

      Wizz Air betont, dass alle Kunden nach der Stornierung ihrer Flüge Anspruch auf eine Rückerstattung haben, "auch wenn es länger als üblich dauern sollte", wie es in der Mitteilung weiter hieß. Verbraucherschützer weisen allerdings auch darauf hin, dass Kundengelder im Falle einer Insolvenz einer Fluggesellschaft nicht abgesichert sind.

      Update 16.03.2020, 08:45 Uhr

      Wizz Air streicht weitere Flüge

      Wizz Air streicht ihre Flüge von Österreich nach Spanien und Frankreich im Zeitraum von 17. März bis 03. April, aufgrund der Maßnahmen der österreichischen Behörden. Zudem werden alle Flügen von und nach Polen bis auf weiteres eingestellt. 

      Passagiere mit Buchungen, die von den aktuellen Änderungen betroffen sind, werden automatisch per E-Mail informiert, falls die Kunden direkt auf wizzair.com oder über die Handy-App der Fluggesellschaft gebucht haben. 120 % des ursprünglichen Tarifs werden automatisch auf das WIZZ-Konto des Kunden hochgeladen, wobei dieser Betrag 24 Monate lang für den Kauf von Wizz Air-Produkten und -dienstleistungen verwendet werden kann.

      Der Fluggast kann sich für eine Rückerstattung in bar entscheiden - was länger dauern kann - und wird in einer separaten E-Mail über die notwendigen Schritte für eine Banküberweisung oder eine Überweisung auf ein Bankkonto informiert. In diesem Fall haben Kunden nur Anspruch auf 100 % des ursprünglichen Flugpreises.

      Passagiere, die ihre Buchungen über Reisebüros - einschließlich Online-Reisebüros - vorgenommen haben, sollten sich mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, bei dem sie ihre Tickets gekauft haben. 

      Update 13.03.2020, 11:10 Uhr

      Wizz Air adaptiert den Flugplan nach Norwegen

      Alle Flüge von und nach Norwegen im Zeitraum von 16. März bis 3. April 2020 werden aufgrund von Maßnahmen der norwegischen Behörden zur Minimierung der Verbreitung des Coronavirus gestrichen. Alle betroffenen Passagiere werden automatisch per E-Mail informiert, falls die Kunden direkt auf wizzair.com oder über die Handy-App der Fluggesellschaft gebucht haben.

      120 Prozent des ursprünglichen Tarifs werden automatisch auf das WIZZ-Konto des Kunden hochgeladen, wobei dieser Betrag 24 Monate lang für den Kauf von Wizz Air-Produkten und -dienstleistungen verwendet werden kann. Der Fluggast kann sich für eine Rückerstattung in bar (in diesem Fall 100% des Flugpreises) entscheiden - was länger dauern kann - und wird in einer separaten E-Mail über die notwendigen Schritte für eine Banküberweisung oder eine Überweisung auf ein Bankkonto informiert. Passagiere, die ihre Buchungen über Reisebüros oder Online-Reisebüros vorgenommen haben, sind aufgefordert sich mit diesen Unternemen in Verbindung zu setzen. 

      Passagiere mögen sich dringend mit den zuständigen Behörden in Verbindung setzen, um genaue Einzelheiten zu den Reisebeschränkungen zu erfahren und ihre Reiseberechtigung zu bestätigen.. Wizz Air erinnert alle Passagiere daran, dass sie sich vor ihrer Reise über die Reisebedingungen des Ankunftslandes informieren müssen.

      Update 10.03.2020, 11:00 Uhr

      Wizz Air setzt alle Flüge nach Italien und Israel aus

      Wizz Air streicht von 10. März bis 03. April 2020 alle Flüge nach Italien. Außerdem werden von 12. bis 23. März 2020 alle Flüge nach Israel ausgesetzt.

      Die Flüge von Wien nach Rom-Fiumicino, Bari, Catania, Mailand-Malpensa und Neapel werden aufgrund der Sperrzone in Italien, gestrichen. Die Sperrzone wurde vom italienischen Premierminister zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs eingerichtet.

      Die Flüge von Wien nach Tel Aviv und Eilat werden aufgrund der Ankündigung einer 14-tägigen Quarantäne für alle ankommenden Passagiere, ausgesetzt. Die Quarantänemaßnahmen wurden von den israelischen Behörden zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs verhängt.

      Update 09.03.2020, 10:00 Uhr

      Wizz Air streicht weitere Italien-Flüge

      Aufgrund des zweiwöchigen Flugstopps, verhängt von der österreichischen Bundesregierung, für Direktflüge nach Norditalien, Südkorea und in den Iran, kommt es bei Wizz Air zu erheblichen Annullierungen auf bestimmten Strecken nach Norditalien (z.B. Mailand). Fluggäste, deren Buchungen von dieser Änderung betroffen sind, werden automatisch informiert.

      Weitere Infos unter www.wizzair.com 

      Update 06.03.2020, 09:40 Uhr

      Wizz Air adaptiert Flugplan

      Wizz Air hat aufgrund des israelischen Reiseverbots den Flugplan neu ausgerichtet, was zu einigen Stornierungen auf den Strecken Wien-Tel Aviv und Wien-Eilat führt.

      Fluggäste mit Buchungen, die von der Flugplanänderung betroffen sind, werden automatisch zum frühestmöglichen Zeitpunkt, jedoch mindestens 14 Tage vor dem ursprünglichen Flugdatum, informiert und auf eine Alternativstrecke umgebucht.

      Kunden, die direkt auf wizzair.com oder der mobilen App der Fluggesellschaft gebucht haben, erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung, in der ihnen die kostenlose Umbuchung oder die volle Rückerstattung oder eine 120 prozentige Rückerstattung des ursprünglichen Flugpreises in Form einer WIZZ-Gutschrift angeboten wird.

      Passagiere, die über Reisebüros - einschließlich Online-Reisebüros - buchen, werden gebeten, sich für weitere Einzelheiten mit dem jeweiligen Reisebüro in Verbindung zu setzen.


      Update 23.03.2020, 14:50 Uhr

      Singapore Airlines kürzt ihre Kapazität um 96 % 

      Singapore Airlines wird 96 % ihrer Kapazität reduzieren. Damit werden 138 Flugzeuge der insgesamt aus 147 Flugzeugen bestehenden Flotte von Singapore Airlines und SilkAir am Boden bleiben. Die Singapore Airlines-Gruppe steht derzeit der größten Herausforderung seit ihrer Gründung gegenüber.

      Die Low-Cost-Tochterfluggesellschaft Scoot wird ebenfalls den größten Teil ihres Netzwerks aussetzen, was zur Folge hat, dass 47 der 49 Flugzeuge ihrer Flotte am Boden bleiben werden.

      Derzeit ergreift Singapore Airlines aktiv Maßnahmen zum Aufbau ihrer Liquidität und zur Senkung der Investitions- und Betriebskosten:

      • Laufende Gespräche mit den Flugzeugherstellern, um anstehende Flugzeugauslieferungen oder Zahlungen zu verschieben.
      • Gehaltskürzungen für das Management der Singapore Airlines-Gruppe sowie von weiteren Führungskräften nach deren Zustimmung und eine freiwillige unbezahlte Urlaubsregelung für bestimmte Führungspositionen.
      • In den vergangenen Tagen hat die Singapore Airlines-Gruppe ihre Kreditlinien in Anspruch genommen, um ihren unmittelbaren Cashflow zu decken.

      Das Unternehmen untersucht weiterhin Maßnahmen zur Sicherung ihrer Liquidität während dieser nie dagewesenen Einschränkung des weltweiten Flugverkehrs.

      Update 19.03.2020, 13:30 Uhr

      Singapore Airlines streicht weiter Flüge

      Singapore Airlines stellt zusätzliche Flüge in ihrem gesamten Netzwerk aufgrund der weltweiten Grenzschließungen ein. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft nur mehr 50 % ihrer ursprünglich bis Ende April geplanten Kapazität. 

      Es gelten folgende Anpassungen für Flüge von Singapore Airlines im deutschsprachigen Raum:

      • Düsseldorf
        Flüge SQ338/337 werden ab sofort bis zum 30. Mai 2020 ausgesetzt.
      • München
        Flüge SQ328/327 werden ab sofort bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
      • Frankfurt
        Flüge SQ326/325 werden ab sofort bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
        Flüge SQ26/25 werden ab sofort bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
      • Zürich
        Flüge SQ346/345 werden noch bis zum 22. März, dann noch am 25. und am 27. März 2020 angeboten und mit einer A380 geflogen.
        Flüge SQ346/345 werden am 29. März 2020 statt mit einer A380 mit einer B777-300ER angeboten.
        Flüge SQ346/345 werden zunächst am 23.-24., 26., 28. März tageweise und vom 30. März bis zum 30. April 2020 vollständig ausgesetzt.

      Aktualisierungen zu den Reisebeschränkungen und Ausnahmerichtlinien aufgrund von Covid-19 sind auf der Webseite von Singapore Airlines hier abrufbar. Weitere Auskunft ist unter diesem Link verfügbar.

      Update 18.03.2020, 09:10 Uhr

      Singapore Airlines baut weiter Kapazitäten ab

      Singapore Airlines stellt zusätzliche Flüge in ihrem gesamten Netzwerk ein. Damit bietet die Fluggesellschaft nur noch 50 % der ursprünglich bis Ende April geplanten Kapazitäten an. 

      Alle Flüge ab Deutschland und der Schweiz mussten wie folgt annuliert werden:

      • Ab Deutschland bis zum 31. Mai 2020
      • Ab der Schweiz am 23., 24., 26. und 28. März 2020 und vom 30. März bis 30. April 2020

      Ab Österreich fallen sämtliche Flüge via Deutschland und der Schweiz während der oben erwähnten Zeitperiode aus. 

      Ticketstornierung für Flüge mit Singapore Airlines

      • Singapore Airlines verzichtet auf Umbuchungsgebühren für Tickets, die bis zum oder am 15. März 2020 für Reisen bis zum 31. Mai 2020 ausgestellt wurden. Kunden können ihre bestehenden Flüge stornieren, den Wert ihres Tickets behalten und ihre Reise zu einem späteren Zeitpunkt umbuchen, sobald sie ihre neuen Reisepläne konkretisieren können. Die neu geplante Reisetätigkeit sollte bis zum 31. März 2021 abgeschlossen sein. Diese Richtlinie bietet Kunden die Flexibilität ihre Reisepläne zu ändern und gilt für alle Flugbuchungen bis zum 31. Mai 2020. Für verschobene Reisedaten kann allerdings eine Tarifdifferenz anfallen.
      • Fluggäste, die ihre Tickets über ein Reisebüro gebucht haben, werden gebeten, sich mit ihrem Reisebüro in Verbindung zu setzen.
      • Kunden aus der Schweiz, die ihre Tickets auf der Website von Singapore Airlines gebucht haben, können sich an die Kundenbetreuer unter ch_feedback@singaporeair.com.sg wenden. Reisende aus Deutschland und Österreich werden gebeten sich unter DE_feedback@singaporeair.com.sg zu melden.
      • Kunden können sich auch an das Reservierungsteam in Singapur unter der Telefonnummer +65-6223-8888 oder durch Ausfüllen eines Online-Formulars über diesen Link wenden: https://www.singaporeair.com/request.form
      • Reisebüros, die Hilfe benötigen, werden gebeten, sich direkt mit dem Verkaufsbüro von Singapore Airlines in Verbindung zu setzen.

      Update 17.03.2020, 10:10 Uhr

      Singapore Airlines bietet Kunden kostenfreie und flexible Umbuchung an

      Singapore Airlines verzichtet mit sofortiger Wirkung auf alle Umbuchungsgebühren für Tickets, die bis zum oder am 15. März 2020 für Reisen bis zum 31. Mai 2020 ausgestellt wurden. Kunden können ihre bestehenden Flüge stornieren, den Wert ihres Tickets behalten und ihre Reise zu einem späteren Zeitpunkt umbuchen, wenn sie ihre neuen Reisepläne konkretisieren können. Die neu geplante Reisetätigkeit sollte bis zum 31. März 2021 abgeschlossen sein. Für verschobene Reisedaten kann eine Tarifdifferenz anfallen.

      Passagiere, die ihre Tickets direkt über Singapore Airlines gebucht haben, sollten das Online-Formular zur Kontaktaufnahme nutzen oder sich an die jeweiligen lokalen Reservierungsteams der Fluggesellschaft wenden. Kunden, die ihre Tickets über Reisebüros gebucht haben, sollen sich mit ihrem dortigen Ansprechpartner in Verbindung setzen.

      Aktualisierungen zu den Reisebeschränkungen und Ausnahmerichtlinien aufgrund von Covid-19 sind auf der Webseite von Singapore Airlines hier abrufbar.

      Update 13.03.2020, 15:20 Uhr

      Information zu Singapore Airlines Flugverbindungen in Europa

      Die Behörden in Singapur haben die folgenden Schritte unternommen, um das Risiko einer Ausbreitung von Covid-19 im Land einzudämmen:

      • Ab dem 15. März 2020, d.h. ab 23:59 Uhr (Ortszeit Singapur), dürfen alle neuen Besucher, die innerhalb der letzten 14 Tage nach Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien gereist sind, nicht mehr nach Singapur einreisen oder durch Singapur reisen.
      • Wiederkehrende Staatsbürger Singapurs, Einwohner und Inhaber von Pässen für Langzeitbesuche (einschließlich Arbeitsausweise und -genehmigungen, Studentenausweis, Pass für Unterhaltsberechtigte), die innerhalb der letzten 14 Tage nach Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien    gereist sind, dürfen nach Singapur einreisen. Sie erhalten jedoch die Auflage zu einer 14-tägige häusliche Quarantäne („Stay-At-Home Notice“ - SHN).
      • Langzeit-Staatsangehörige benötigen außerdem ein Schreiben des Arbeitsministeriums von Singapur, das von ihrem Arbeitgeber beantragt wird, bevor ihnen die Einreise gestattet wird. Arbeitgeber können hier das Schreiben des „Ministry of Manpower“ (MoM) beantragen.

      Es gelten folgende Anpassungen für Flüge von Singapore Airlines in Europa:

      Düsseldorf

      • SQ338/337 wird vom 17. März bis zum 30. Mai 2020 ausgesetzt.

      München

      • SQ328/327 wird vom 17. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.

      Frankfurt

      • SQ326/325 wird vom 16. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
      • SQ26/25 wird vom 17. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.

      Barcelona

      • SQ388/387 wird vom 16. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.

      Mailand

      • SQ356/355 wurde vom 8. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
      • SQ378/377 wurde vom 7. März bis zum 30. Mai 2020 ausgesetzt.

      Rom

      • SQ366/365 wird vom 14. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.

      Paris

      • SQ336/335 wird vom 16. März bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt.
      • SQ334/333 wird vom 16. März bis zum 28. März ausgesetzt.

      Weitere Flüge nach Europa:

      • Es gibt derzeit keine Änderungen bei anderen Flügen von Singapore Airlines nach Europa, außer denen, die bereits im Rahmen der laufenden Anpassungen des Netzwerks angekündigt wurden, die hier zu finden sind.
      • Passagiere werden benachrichtigt, wenn ihre Flüge gestrichen wurden. Kunden sollten die Website von Singapore Airlines für die neuesten Informationen über ihre Flüge besuchen.

      Update 13.03.2020, 15:20 Uhr

      Ticketstornierung für Flüge mit Singapore Airlines

      Singapore Airlines verzichtet auf alle Stornierungs- und Umbuchungsgebühren für Kunden, die vom 10. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 mit Tickets reisen, die am oder vor dem 13. März 2020 für Reisen von und nach Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien ausgestellt wurden. Für umgebuchte Reisen muss das neue Reisedatum am oder vor dem 31. August 2020 beginnen.

      Fluggäste, die ihre Tickets über ein Reisebüro gebucht haben, werden gebeten, sich mit ihrem Reisebüro in Verbindung zu setzen.

      Kunden können sich auch an das Reservierungsteam in Singapur unter der Telefonnummer +65-6223-888 oder durch Ausfüllen eines Online-Formulars über diesen Link wenden: https://www.singaporeair.com/request.form

      Aufgrund des hohen Anfragevolumens wird um Verständnis gebeten, da es länger als üblich dauern kann, bis die Kundenbetreuer antworten. 

      Reisebüros, die Hilfe benötigen, werden gebeten, sich direkt mit dem Verkaufsbüro von Singapore Airlines in Verbindung zu setzen. 


      Update 20.03.2020, 10:30 Uhr

      14tägige Quarantäne für alle Heimkehrer (APA)

      Für all jene, die via Luftweg nach Österreich einreisen, gilt seit Mitternacht in der Nacht auf Freitag die Verpflichtung zur 14-tägigen Selbstquarantäne. Das geht aus einer Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hervor, die nun veröffentlicht wurde. Die Regelung gilt bis einschließlich 10. April. Die Bestimmung gilt für alle Rückkehrer, die via Flugzeug einreisen.

      Der Antritt der Heimquarantäne muss mittels eigenhändiger Unterschrift bestätigt werden, heißt es in der Verordnung. Dies gilt auch für Fremde, wenn sie über ein von Österreich ausgestelltes Visum D verfügen oder aufgrund einer Aufenthaltsberechtigung oder einer Dokumentation des Aufenthaltsrechts nach dem Fremdenpolizeigesetz, dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz oder dem Asylgesetz 2005 zum Aufenthalt in Österreich berechtigt sind.

      Sonstigen Drittstaatsangehörigen ist die Einreise nach Österreich von außerhalb des Schengenraums auf dem Luftweg grundsätzlich untersagt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Mitglieder des Personals diplomatischer Missionen, Angestellte internationaler Organisationen sowie im gemeinsamen Haushalt lebende Familienangehörige dieser Personen.

      Auch Angestellte internationaler Organisationen, humanitäre Einsatzkräfte, Pflege- und Gesundheitspersonal, Transitpassagiere, sowie Personen, die im Güterverkehr tätig sind, dürfen einreisen. Andere Fremde dürfen nur dann über den Luftweg nach Österreich einreisen, wenn sie ein Gesundheitszeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorlegen. Darin muss ein negativer Coronavirus-Test bestätigt sein, der nicht älter als vier Tage ist. Wer das Gesundheitszeugnis bei der Einreise nicht vorlegen kann, ist für 14 Tage in einer geeigneten Unterkunft unterzubringen, die in diesem Zeitraum nicht verlassen darf.


      Update 20.03.2020, 10:30 Uhr

      EU zahlt für Rückkehr Tausender Urlauber nach Europa (APA)

      Zehntausende Fernreisende aus Europa wollen angesichts der Coronavirus-Krise rasch heimkehren. Das hat die EU-Kommission am Donnerstag mitgeteilt und versprochen, einen großen Teil der Kosten zu übernehmen.

      Für Freitag sind weitere Maschinen für die Rückholung von Österreichern angekündigt. Um 11:00 Uhr starten vom Flughafen Teneriffa Süd 212 Passagiere gen Wien. Der Level-Flieger wird um 16.30 Uhr in Wien sein. Zur gleichen Zeit startet in Tunis eine Level-Maschine mit 210 Menschen an Bord. Für Langstreckenflüge aus dem afrikanischen bzw. asiatischen Raum laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, hieß es aus dem Außenministerium.

      Auf dem Flughafen Wien in Schwechat ist Donnerstagfrüh der vorerst letzte Flug der Austrian Airlines im regulären Betrieb angekommen. Die Boeing 767-300 aus Chicago landete um 8.07 Uhr. An Bord des Kurses OS 066 waren nach AUA-Angaben 132 Passagiere. Die meisten der Fluggäste kehrten wegen der Coronavirus-Pandemie nach Hause zurück.

      Für die Rückholung EU-Reisender hat die Brüsseler Behörde allerdings auch auf Nachfragen offen gelassen, ob nicht eigentlich Reiseveranstalter und Fluggesellschaften verantwortlich seien. Sie teilte vielmehr mit, die Kommission werde bis zu 75 % der Reisekosten tragen.

      "Zum jetzigen Zeitpunkt haben bereits mehr als 100.000 Männer, Frauen und Kinder in der Ferne ihren Wunsch geäußert, so schnell wie möglich nach Europa zurückzukehren", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Videobotschaft. "Wir sind dazu da, ihnen bei dieser Rückkehr zu helfen." Man bereite Flüge aus Peru, den Malediven, der Mongolei und vielen afrikanischen Ländern vor. Deutschland etwa habe um EU-Unterstützung für 13 Rückkehrerflüge aus Ägypten, Marokko, den Philippinen, Tunesien und Argentinien für mehr als 3.000 Personen gebeten.

      Diese Woche haben der Kommission zufolge zwei österreichische Flüge mit Unterstützung des Europäischen Zivilschutz-Mechanismus schon 604 EU-Bürger aus Marokko zurückgebracht. Die Einrichtung habe seit dem Ausbruch des Coronavirus an der Heimholung von 1.159 EU-Bürgern aus dem chinesischen Wuhan, aus Japan, Oakland und Marokko mitgewirkt.

      Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hatte am Mittwochabend mitgeteilt, dass AUA und Laudamotion 600 Österreicher aus Gran Canaria, Teneriffa und Ägypten nach Wien gebracht hätten. Rund 150 österreichische Touristen seien in Kooperation mit anderen Staaten aus Amsterdam, Moskau und Kiew zurückgekehrt. Insgesamt seien in den ersten beiden Tagen der großen Rückholaktion mehr als 1.300 Personen nach Österreich gebracht worden. Die Zahl der in mehr als 100 Ländern festsitzenden heimischen Urlauber wurde mit 47.000 angegeben.

      Ziel sei es, mit den Rückholaktionen möglichst viele österreichische Reisende nach Hause zu bringen, hieß es aus dem Außenministerium. Alle Flüge konnten ohne Behinderung durchgeführt werden.

      Tschechien hole gerade Europäer aus Vietnam zurück, sagte ein Kommissionssprecher.


      Update 20.03.2020, 09:20 Uhr

      TAP Air Portugal reduziert Flugbetrieb

      TAP wird seine Geschäftstätigkeit vorübergehend reduzieren und einen großen Teil ihrer Flugzeugflotte stilllegen.

      Kundeninformation

      Kunden, die in diesem Zeitraum von Flugstornierungen betroffen sind, erhalten auf der Website refunds.flytap.com einen Gutschein in Höhe des für den Kauf des Tickets gezahlten Betrags und können so problemlos entscheiden, wann und wohin sie reisen möchten. Mit diesem Gutschein können die Kunden innerhalb eines Jahres zu jedem von TAP betriebenen Ziel reisen und unter www.flytap.com buchen, ohne den Kundenservice zu kontaktieren.

      Nachfolgend finden Sie eine Liste der Strecken, die von TAP zwischen dem 23. März und dem 19. April durchgeführt werden. Diese können angepasst werden, wenn die Umstände es erfordern.

      RouteFrequenz
      Südamerika 
      Lissabon - Sao Paulo (GRU)3 Flüge/Woche
      Nordamerika 
      Lissabon - Newark (EWR)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Boston (BOS)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Toronto (YYZ)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Miami (MIA)2 Flüge/Woche
      Europa 
      Lissabon - Luxemburg (LUX)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Genf (GVA)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Frankfurt (FRA)2 Flüge/Woche
      Lissabon - London (LHR)4 Flüge/Woche
      Lissabon - Paris (ORY)2 Flüge/Woche
      Lissabon - Amsterdam (AMS)2 Flüge/Woche
      Portugal 
      Lissabon - Porto (OPO)3 tägliche Flüge
      Lissabon - Funchal (FNC)2 tägliche Flüge
      Lissabon - Ponta Delgada (PDL)1 täglicher Flug
      Lissabon - Terceira (TER)3 Flüge/Woche

      Update 12.03.2020, 09:30 Uhr

      TAP Air Portugal passt Kapazitäten an

      Nach der Entscheidung der letzten Woche, 1.000 Flüge zu streichen, hat das Unternehmen beschlossen, die Kapazität für die nächsten Monate um etwa 2.500 weitere Flüge zu reduzieren. Das Ergebnis dieser Maßnahmen ist eine Gesamtreduzierung des Angebots um 3.500 Flüge, was sieben Prozent aller im März geplanten Flüge entspricht, elf Prozent im April und 19 % im Mai.

      Diese Maßnahmen sind durch den jüngsten Rückgang der Flugbuchungen für die kommenden Monate begründet und betreffen vor allem Flüge von und nach den am stärksten betroffenen Regionen und Städten – insbesondere in Italien –, aber auch andere europäische Märkte mit erheblichem Nachfragerückgang, wie Spanien und Frankreich, sowie einige interkontinentale Flüge.

      Update 16.03.2020, 10:30 Uhr

      TAP Air Portugal gewährt kostenlose Umbuchung von Flügen

      Für mehr Flexibilität bei der Änderung von Reisedaten und Reisezielen kündigt die Fluggesellschaft folgende Kulanzregeln an:

      • Für Tickets die bis zum 07. März ausgestellt wurden, mit Reisebeginn bis 31. Mai 2020 können Kunden jetzt ihr Flugdatum und ihr Ziel ohne eine Gebühr ändern. Der neue Flug kann bis zum Stichtag 31.Dezember 2020 gewählt werden. Weitere Bedingungen unter https://www.flytap.com/de-de/latest-updates 
      • Für Tickets, die zwischen dem 8. und 31. März 2020 ausgestellt werden, gelten die Konditionen, die bereits im Rahmen der Kampagne „Mit Vertrauen buchen“ in Kraft sind. (https://www.flytap.com/de-de/buchen-sie-mit-vertrauen) 

      Für mehr Komfort und Schnelligkeit bietet TAP allen Kunden das Tool "Meine Buchung verwalten" an, mit dem sie ihre Buchung auf der Website selbst verwalten können. Verfügbar unter https://www.flytap.com/de-de/buchung-verwalten-flug. Den Status ihres Fluges können Kunden unter https://www.flytap.com/de-de/fluginformation-instrument einsehen.


      Update 18.03.2020, 09:55 Uhr

      Royal Jordanian Airlines aktualisiert Storno- und Umbuchungsbedingungen

      Für den folgenden Verkaufs- und Reisezeitraum gelten folgende Bedingungen:

      • Tickets ausgestellt vom 16. März 2020 bis zum 15. April 2020
      • Gültigkeitsdauer der Reise vom 15. April 2020 bis zum 20. Mai 2020
      • Die Änderung des Datums ist kostenlos (Aufhebung der Vertragsstrafe). Bei Anwendung wird ein Preisunterschied erhoben.
      • Rückerstattbare Tickets können mit Null Strafgebühren erstattet werden (nicht erstattungsfähige Steuern bleiben nicht erstattungsfähig)
      • Nicht erstattungsfähige Tickets bleiben nicht erstattungsfähig.  

      Update 17.03.2020, 10:00 Uhr

      Royal Jordanian Airlines stellt Flugbetrieb ein

      Alle Flüge von 17.03. bis einschließlich 31.03.2020 sind gestrichen. Näher Informationen finden Sie auf der Homepage unter www.rj.com 

      Stornoupdate

      Aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus gelten die nachstehenden Vorschriften und Bedingungen.

      • Im Falle einer Flugannullierung:
        • Vollständige Rückerstattung mit allen Steuern genehmigt (O7, E3, XL und YL müssen erstattet werden)
        • Die erste Änderung ist kostenlos und verzichtet bei Anwendung auf Preisunterschiede.
      • Alle Netzwerke und die eingeschränkten Nationalitäten aufgrund neuer Einreisebestimmungen:
        • Die erste Änderung ist kostenlos, die Differenz muss eingezogen werden.
      • Alle oben genannten Punkte sind wie folgt einzuschränken:
        • Verkaufsgültigkeit: Ticket ausgestellt am / vor dem 31. März 2020
        • Reisegültigkeit: Beginn am / vor dem 31. März 2020
        • Passagiere haben die Möglichkeit, ihre Tickets für ein Jahr (ab dem Tag der Ausstellung) einzufrieren, wenn sie am / vor dem 31. März 2020 reisen

      Zu verwendender Tourcode: JOI4032020694D

      Update 13.03.2020, 10:10 Uhr

      Royal Jordanian ändert Vorschriften und Bedingungen

      Im Falle einer Flugstornierung (aus kommerziellen Gründen)
      ist die erste Reservierungsänderung kostenlos und verzichtet auf Preisunterschiede, falls angewendet, eine vollständige Rückerstattung mit allen Steuern genehmigt (O7, E3, XL und YL müssen erstattet werden) und teilweise genutzte Tickets werden nach unfreiwilligen RJ-Verfahren gesichert.
       
      Im Falle einer Flugannullierung (aufgrund staatlicher Beschränkungen)
      ist die erste Reservierungsänderung kostenlos und die Preisdifferenz wird bei Anwendung erhoben.
      Die Rückerstattung muss gemäß den Ticketbedingungen erfolgen (keine vollständige Rückerstattung) und teilweise genutzte Tickets werden nach unfreiwilligen RJ-Verfahren gesichert.
       
      Für alle Netzwerke und die eingeschränkten Nationalitäten aufgrund neuer Einreisebestimmungen 
      ist die erste Reservierungsänderung kostenlos, die Differenz des zu sammelnden Tarifs.

      Alle oben genannten Punkte sind wie folgt einzuschränken:
      • Verkaufsgültigkeit: Ticket ausgestellt am / vor dem 31. März. 2020
      • Reisegültigkeit: Beginn am / vor dem 31. März 2020
      • Passagiere haben die Möglichkeit, ihre Tickets bis zu einem Jahr (ab dem Tag der Ausstellung) einzufrieren, wenn sie am / vor dem 31. März 2020 reisen
       
      RJ bietet im Falle von Rückerstattungsanträgen, die heute bis Ende März 2020 gültig sind, die Möglichkeit, den nicht verwendeten Wert des Tickets erneut an ein EMD (Electronic Miscellaneous Document) auszustellen. Passagiere können daher wie folgt von EMDs profitieren:
      • Die EMD-Gültigkeit ist höher als die Gültigkeit des gekauften Tickets, da sie ab dem neuen Neuausstellungsdatum und nicht ab dem ursprünglichen Ticketausstellungsdatum beginnt (erweiterte Gültigkeit).
      • Das EMD gewährt den Passagieren auch die Möglichkeit der Umleitung, da sie den Wert des EMD für jede andere Route nutzen können.
      • EMD ist ein Jahr ab Ausstellungsdatum gültig und kann nicht erstattet oder für eine andere Route wiederverwendet werden.
       
      Das Verkaufsteam in Ihrer Station beantwortet gerne alle Fragen zu den oben genannten Themen.  Zu verwendender Tourcode JOI4032020694D

      Update 09.03.2020, 12:20 Uhr

      Royal Jordanian Airlines passt Konditionen an

      Royal Jordanian Airlines informiert über geänderte Vorschriften und Bedingungen aufgrund des Coronavirus:

      Im Falle einer Flugannullierung: 

      • Vollständige Rückerstattung mit allen Steuern genehmigt (O7, E3, XL und YL müssen erstattet werden)
      • Die erste Änderung ist kostenlos und verzichtet bei Anwendung auf Preisunterschiede

      Gesamtes Netzwerk und die eingeschränkten Nationalitäten aufgrund neuer Einreisebestimmungen:

      • Die erste Änderung ist kostenlos, die Differenz muss eingezogen werden

       Alle oben genannten Punkte sind wie folgt einzuschränken:

      • Verkaufsgültigkeit: Ticket ausgestellt am / vor dem 31. März 2020
      • Reisegültigkeit: Beginn am / vor dem 31. März 2020
      • Passagiere haben die Möglichkeit, ihre Tickets für ein Jahr (ab dem Tag der Ausstellung) einzufrieren, wenn sie am / vor dem 31. März 2020 reisen

       Zu verwendender Tourcode: JOI4032020694D

      Update 26.02.2020, 14:30 Uhr

      Royal Jordanian Airlines - Flüge nach Rom ausgesetzt

      Royal Jordanian Airlines hat seine Flüge von Amman nach Rom ab heute (Mittwoch, 26. Februar 2020) bis auf weiteres eingestellt. Derzeit konsolidiert RJ auch mehrere Flüge von Amman zu seinen Stationen in Fernost, wodurch der Durchschnitt der Stornierungen des wöchentlichen asiatischen Flugbetriebs auf bis zu 50 % steigt.

      RJ ergreift derzeit Vorsichtsmaßnahmen, um Besatzungsmitglieder, Mitarbeiter an vorderster Front und Reisende zu schützen und ihre Sicherheit zu gewährleisten.


      Update 13.03.2020, 11:20 Uhr

      EL AL Israel Airlines informiert zu Flugstrecken

      Ab Sonntag, den 15. März 2020, wird EL AL Israel Airlines den Betrieb auf einigen Strecken schrittweise einstellen. Zu den weiterhin bestehenden und regelmäßigen Flugverbindungen zählen die Route zu den USA, Kanada, England, Frankreich und Südafrika.

      Die israelische Airline bietet seinen Kunden volle Flexibilität für die Reservierungen: EL AL Israel Airlines Ticketinhaber, deren Reise bis zum 31. März 2020 anzutreten wäre, können ihre Tickets für Abflüge bis zum 28. Februar 2021 umbuchen. Die Umbuchung ist kostenlos und muss vor Abflug erfolgen. Passagiere sollten beachten, dass etwaige Tarifdifferenzen bei nichtverfügbaren Kapazitäten zu bezahlen sind.

      Die Flugänderungen im Überblick

      • Flüge nach Europa (außer London und Paris) werden bis Sonntagabend (15.3.2020) eingestellt.
      • Der letzte Flug nach Boston startet am Sonntag (15.3.2020).
      • Der letzte Flug nach Mumbai startet am Sonntag (15.3.2020).
      • Der letzte Flug nach San Francisco startet am Montag (16.3.2020).
      • Die letzten Flüge nach Moskau und Brüssel starten am Montag (16.3.2020).
      • Der letzte Flug nach Miami startet am Mittwoch (18.3.2020).
      • Der letzte Flug nach Los Angeles startet am Mittwochnachmittag (18.3.2020).

      Update 11.03.2020, 10:15 Uhr

      EL AL Israel Airlines hält Flugrouten aufrecht

      EL AL Israel Airlines wird aufgrund der aktuellen Situation entsprechende Anpassungen am Flugplan vornehmen, die Flüge von und nach Israel sollen allerdings weiterhin fortgesetzt werden. Der Erstflug der Chicago-Flugroute wird auf den 28. Juni 2020, der Erstflug der Düsseldorf-Flugroute auf den 03. Juli 2020 und der Erstflug der Tokio-Flugroute auf den 29. August verlegt.

      EL AL Israel Airlines Ticketinhaber, deren Reise bis zum 31.3.2020 anzutreten wäre, können ihre Tickets für Abflüge bis zum 28.2.2021 umbuchen. Die Umbuchung ist kostenlos und muss vor Abflug erfolgen. Passagiere sollten beachten, dass etwaige Tarifdifferenzen bei nichtverfügbaren Kapazitäten zu bezahlen sind. In Anbetracht der jüngsten Ereignisse wird das Unternehmen seinen Matmid-Vielfliegern ermöglichen, ihren Premium-Status im Matmid-Vielfliegerclub beizubehalten. Mitglieder, deren Status bis Ende August abläuft, können ihren Status für weitere sechs Monate behalten. Das Unternehmen wird in naher Zukunft weitere Vielflieger-Updates bereitstellen. Mehr Informationen zu der aktuellen Richtlinie finden Passagiere hier.

      Update 06.03.2020, 08:00 Uhr

      EL AL Israel Airlines kündigt sofortige Rationalisierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen an

      Aufgrund der Entscheidung des israelischen Gesundheitsministeriums infolge des Coronavirus hat EL AL Israel Airlines eine Reihe sofortiger Rationalisierungsmaßnahmen für den Betrieb der Fluggesellschaft angekündigt, mit der dringenden Notwendigkeit, Kosten zu senken und die Belegschaft anzupassen.

      EL AL Israel Airlines erlebt in der aktuellen Situation einen deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Flügen. Folgende Maßnahmen wurden deshalb angekündigt, die in den kommenden Tagen in Kraft treten sollen:  

      • Gehaltskürzungen von 20 % für den Verwaltungsrat und die Mitglieder der Geschäftsleitung von EL AL zum 01. März
      • Eine Entlassung von 1.000 Zeitarbeitskräften und Festangestellten infolge des Rückgangs des Tätigkeitsvolumens und des Einkommensrückgangs
      • Eine Aufforderung an die israelische Gewerkschaftsföderation „Histadrut" und den Arbeitnehmervertreter von EL AL, die Löhne der Arbeitnehmer mit höheren Löhnen unter den regulären Arbeitnehmern des Tarifvertrags um 20 % zu senken
      • Aussetzung der Aufnahme neuer Mitarbeiter in das Unternehmen, bis sich die Situation ändert
      • Aktuelle Beseitigung aller nicht wesentlichen und nicht notwendigen Ausgaben

      Update 03.03.2020, 13:30 Uhr

      EL AL Israel Airlines kündigt aktuelle Richtlinien zum Umtausch von Tickets an

      Alle EL AL Ticketinhaber mit Flugzielen von und nach Europa für Abflüge vom (einschließlich) 31. März 2020 bis 31. Juli 2020 können ihre Tickets kostenlos umbuchen. Passagiere sollten beachten, dass etwaige Tarifdifferenzen bei nichtverfügbaren Kapazitäten zu bezahlen sind.

      EL AL Israel Airlines behält sich das Recht vor, die Richtlinie jederzeit zu ändern oder zu streichen.


      Update 10.03.2020, 09:30 Uhr

      Finnair setzt Flüge nach China und Italien aus

      Finnair hat folgende Kapazitätsanpassungen vorgenommen:

      China

      Finnair setzt bis Ende April 2020 alle Flüge zum chinesischen Festland aus und reduziert die täglichen Flüge von/nach Hongkong.

      Die folgenden Flüge werden ausgesetzt:

      • Alle Flüge zum/vom Beijing Capital Airport, Shanghai, Beijing Daxing, Nanjing, Guangzhou and Xi’an bis Ende April 2020.
      • AY102/101 Flüge zwischen Helsinki und Hongkong bis Ende April 2020. Die Flüge AY099/100 zwischen Helsinki und Hongkong werden durchgeführt. 

      Japan & Südkorea

      Finnair setzt auch Verbindungen zum japanischen Osaka und ins südkoreanische Seoul aus. Die Eröffnung der neuen Busan-Verbindung wird verschoben.

      Die folgenden Flüge werden ausgesetzt:

      • AY67/68 nach Osaka (Dienstag und Samstag) und von Osaka (Mittwoch und Sonntag) zwischen dem 31. März und dem 17. Oktober 2020. Alle weiteren Verbindungen werden wie gewohnt stattfinden.
      • AY41/42 nach/von Seoul zwischen dem 09. März und dem 16. April 2020
      • Flüge nach/von Busan bis Ende Juni. Die Route wird zum 01. Juli 2020 aufgenommen.

      Italien

      Auf Empfehlung des finnischen Außenministeriums unnötige Reisen nach Mailand und Rom aufgrund des Corona-Virus einzustellen, reduziert Finnair die Flüge nach Mailand und setzt die Rom-Verbindungen aus.

      Die folgenden Flüge werden ausgesetzt:

      • AY1755/AY1756 nach/von Mailand zwischen dem 4. März und dem 7. April 2020
      • AY1751/AY1752 nach/von Mailand zwischen dem 9. März und dem 7. April 2020
      • AY1761/1762, AY1763/1764, AY1767/1768 und AY1769/1770 nach/von Rom zwischen dem 12. März und dem 7. April 2020

      Betroffene Passagiere werden direkt von Finnair kontaktiert und hierfür gebeten zu überprüfen, ob im Buchungsportal ihre Kontaktdaten hinterlegt sind. Reisende haben die Wahl ihre Flüge umbuchen zu lassen, eine alternative Reiseroute zu wählen oder das Geld erstatten zu lassen. Für Umbuchungen können Fluggäste auch den Kundenservice von Finnair kontaktieren:

      Kundenservice: +49 696 64 05033
      Montag – Freitag: 08:00–20:00 Uhr; Samstag – Sonntag: 08:00–18:00 Uhr

      Finnair hat zudem seine Buchungsrichtlinien geändert, um den Fluggästen mehr Flexibilität zu bieten. Flüge, die im März und April für den Zeitraum bis Ende November gebucht werden, können grundsätzlich kostenfrei bis Ende November umgebucht werden.


      Update 09.03.2020, 10:30 Uhr

      S7 Airlines informiert über Konditionen

      S7 Airlines informiert seine Kunden über die aktuellen Konditionen aufgrund des Coronavirus.

      Die Gebühr für die freiwillige Rückerstattung von Tickets mehr als 40 Minuten vor Abflug von JSC Siberia Airlines (S7), die vom 05. März bis einschließlich 10. April ausgestellt wurden, beträgt 1.000 RUB (ca. 12 Euro) pro Ticket. 

      Einschließlich vollständig ungenutzter oder teilweise genutzter Tickets:

      • bei Basic Fare Family (Economy und Business Class)
      • bei Flex Fare Family (Economy Class)
      • zu veröffentlichten S7-Tarifen, einschließlich SPA-Tarifen, Tarifen auf Code-Share-Flügen (wobei S7 die Marketing-Fluggesellschaft ist), subventionierte Tarife
      • für den nationalen oder internationalen Transport

      Die Ticketrückerstattungsgebühr wird zum Wechselkurs am Tag der Ticketausstellung berechnet.

      Steuern und Gebühren für nicht genutzte Segmente werden erstattet, falls die Rückerstattung mehr als 40 Minuten vor dem Abflug erfolgt. 

      Tickets können im Falle einer Rückerstattung selbstständig bearbeitet werden. Ausnahmen sind:

      • zum Business Flex-Tarif
      • bei Gruppenreservierungen
      • im Rahmen der BPSA-Vereinbarung

        Update 05.03.2020, 11:30 Uhr

        AERTiCKET setzt auf Umsicht statt Panik

        AERTiCKET möchte seinen Agenturen das Arbeiten in Zeiten der Angst vor dem Coronavirus erleichtern und hat seine Airline Partner deshalb darum gebeten, Umbuchungsbestimmungen zu lockern. Die ersten Airlines sind bereits darauf eingegangen und auch AERTiCKET selbst senkte bereits deutlich die Servicegebühren für Umbuchungen von Flügen dieser Airlines. 

        Auf seinen Webseiten informiert der Consolidator seine Kunden zusätzlich über die Aktionen sämtlicher Airlines im Zusammenhang mit dem Coronavirus wie Streckenstreichungen, aktuelle Umbuchungsbestimmungen etc.


        Update 03.03.2020, 17:00 Uhr

        Flugline "People's" reduziert Angebot auf Wien-Strecke (APA)

        Die Fluggesellschaft "People's", die Vorarlberg und die Ostschweiz mit Wien verbindet, reduziert aufgrund der Coronavirus-Epidemie ihren Flugplan. Zwischen 16. März und 17. April wird die Strecke Altenrhein-Wien nur zu den Tagesrandzeiten bedient, informierte das Unternehmen. Der Betrieb am Flughafen St. Gallen-Altenrhein könne aber weiter ohne Einschränkungen fortgeführt werden.

        Aufgrund der Coronavirus-Thematik habe sich die Buchungslage auch bei "People's" deutlich verändert, hieß es. Die Geschäftsleitung sehe sich deshalb gezwungen, den Flugplan anzupassen und die Frequenzen werktags von drei auf zwei Flüge pro Tag herabzusetzen.

        Für den Betrieb am Flughafen St. Gallen-Altenrhein seien in Absprache mit dem Bundesamt für Gesundheit derzeit hingegen keine weiteren Maßnahmen notwendig.


        Update 28.02.2020, 11:00 Uhr 

        IAG streicht Flüge, KLM und easyJet legen Sparprogramm auf, Alitalia sucht weiterhin Käufer (APA)

        Die British-Airways-Mutter IAG kündigte am Freitag weitere Flugstreichungen nach Hongkong und Südkorea an. Auch auf Routen nach Italien werden weiterhin Flüge abgesagt.

        Allgemein berichtete IAG-Chef Willie Walsh von einer schwächeren Nachfrage bei Geschäftsflügen, da Messen abgesagt würden und Firmen striktere Reiseregeln verhängten. Wegen der Unsicherheiten traut sich der Mutterkonzern der Airlines British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level derzeit keine Gewinnprognose für 2020 zu. Aus heutiger Sicht werde das Flugangebot im laufenden Geschäftsjahr um ein bis zwei Prozent geringer ausfallen als geplant, sagte Walsh. Der Konzern sei dank seiner starken Bilanz und gut gefüllter Kassen aber gut gerüstet, um der schwachen Nachfrage zu trotzen.

        Wie zuvor bereits Lufthansa und die niederländische KLM hat nun auch der Billigflieger easyjet ein Sparprogramm aufgelegt, um der Krise zu begegnen. So würden unternehmensweit Einstellungen und Beförderungen zurückgestellt sowie nachrangige Projekte und Ausgaben verschoben, teilte das Unternehmen in Luton mit. Mitarbeitern werde unbezahlter Urlaub angeboten. Kosten sollen auch in der Verwaltung gespart werden, Prämien werden gestrichen. Auch easyjet hat sein Flugprogramm nach Italien wegen der schwachen Nachfrage zusammengestrichen. Es sei allerdings zu früh, die Auswirkungen des Covid-19-Ausbruchs auf das Jahresergebnis einzuschätzen.

        Für die krisengeschüttelte italienische Fluggesellschaft Alitalia soll trotz der Coronakrise ein Käufer gesucht werden, die Regierung in Rom plant einen Anlauf. Aber: "Diese Notstandslage hat stark negative Auswirkungen auf die Zahl verkaufter Ticket. Das erleichtert nicht das Verfahren zum Alitalia-Verkauf", sagte der italienische Industrieminister Stefano Patuanelli in einem Interview mit RAI 1 am Freitag. Ab April verzichtet Alitalia auf die Routen Rom-Seoul und Rom-Santiago de Chile. Nach Ablaufen des Leasingvertrags will Alitalia auf zwei Maschinen des Typs A330 und auf eine Boeing 777-300 verzichten, die Langstreckenflüge bedienen. Auch einige Maschinen für Mittelstreckenflüge sollen verkauft werden.


        Update 27.02.2020, 10:45 Uhr

        Air China – Direktflüge zwischen Wien-Peking gestrichen (APA)

        Seit Austrian Airlines wegen des Coronavirus vor einem Monat ihre Flüge nach China eingestellt hat – zunächst bis zum Ende des Winterflugplans am 28. März – gingen die einzigen Direktflüge zwischen Wien und Peking nur mehr mit Air China. Nun streicht auch die staatliche chinesische Airline diese Verbindung temporär, bis einschließlich 20. März, wie es am Mittwochnachmittag zur APA hieß.

        Die vorerst letzte Maschine von Peking kam am Donnerstag, den 27. Februar, um 06:05 Uhr in Wien-Schwechat an und flog dann noch nach China zurück, bestätigte ein Sprecher des Flughafens. Als Grund für die Absage der Air-China-Flüge in den nächsten Wochen wurde mangelnde Auslastung genannt. Wien wurde von Air China bisher dreimal wöchentlich angeflogen. Auch an anderen europäischen Flughäfen streicht Air China zur Zeit die Frequenzen zusammen.


        Näheres zum Coronavirus finden Interessiert auf der Homepage des ÖRV unter https://www.oerv.at/de/index.php?mact=News,cntnt01,detail,0&cntnt01articleid=162&cntnt01lang=de_DE&cntnt01returnid=15 oder direkt beim Bundesministerium für Europäische und internationale Angelegenheiten unter https://www.bmeia.gv.at/

        Anzeige
        Anzeige
        Anzeige

        Newsletter

        Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

        Anzeige

        Aktuelles E-Paper

        Wir sitzen alle im selben Boot!

        Touristik Telefonbuch 2019

        Anzeige
        Anzeige