Coronavirus

Fluglinien reduzieren China-Flüge – Update

Immer mehr Fluglinien ziehen Konsequenzen aus der weiteren Verbreitung des Coronavirus: Erfahren Sie hier alles über die aktuellen Flugverbindungen von/nach China.

Nach sorgfältiger Abwägung der sich entwickelnden Situation hat Air France beschlossen, alle Linienflüge vom und zum chinesischen Festland bis zum 9. Februar 2020 auszusetzen. Air France wird ab Freitag, dem 31. Januar, Sonderflüge von und nach Shanghai und Peking mit freiwilligen Besatzungsmitgliedern durchführen, damit Kunden und Mitarbeiter sicher zurückkehren können. Zuvor hatte Air France ihre Flüge von und nach Wuhan am 22. Januar eingestellt. Die Aussetzung gilt bis auf weiteres.
Kunden mit einer Buchung nach oder von China für Abflüge am oder vor dem 29. Februar 2020 können ihren Flug bis zum 31. Mai 2020 ändern oder eine Rückerstattung ohne zusätzliche Kosten beantragen. Weitere Einzelheiten zur Umbuchungsrichtlinie der Fluggesellschaft unter www.airfrance.com.

Auch KLM setzt den Dienst nach Peking und Shanghai nach diesem Wochenende von 03. bis zum 9. Februar aus. Danach wird die Situation erneut bewertet. Die Flüge ab Amsterdam am Sonntag, den 2. Februar, sollen derzeit möglichst vielen Kunden die Möglichkeit geben, von Peking und Shanghai nach Amsterdam zurückzukehren. FLüge nach Chengdu, Hangzhou und Xiamen wurden bereits ausgesetzt. Ein aktuelles Update finden Sie unter https://www.klm.com/home/nl/nl#/tab=hpTbFlightstatus

British Airways setzt die Flüge nach China für einen Monat aus. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte, Peking und Shanghai würden bis Ende Februar nicht mehr angeflogen. Die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong sei davon aber nicht betroffen.

Auch die skandinavische Airline SAS fliegt ab Freitag vorübergehend nicht mehr nach China. Alle Flüge von und nach Shanghai und Peking bis zum 9. Februar werden gestrichen. Auch Egypair hat vorerst alle China-Flüge ausgesetzt.


Update 31.01.2020, 11:30 Uhr

China Southern Airlines bietet kostenlose Stornierungen an

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bietet China Southern Airlines Passagieren, die in Kürze mit der Fluggesellschaft nach oder über China in andere Länder fliegen wollen, die Möglichkeit an, ihre Flüge kostenlos und unabhängig vom gebuchten Tarif zu stornieren.

Voraussetzungen für eine kostenlose Stornierung sind, dass die Buchung bis spätestens 27. Januar 2020 erfolgte und dass der Abflug spätestens für den 29. März 2020 vorgesehen ist. Die betreffenden Ticketnummern müssen mit der Zahlenreihenfolge „784“ beginnen. Storniert werden können für die besagten Buchungs- und Reisezeiträume auch alle Codeshare-Flüge von China Southern Airlines, die eine CZ-Flugnummer tragen.

Passagiere, die von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, müssen ihren Flug über den Buchungskanal stornieren, über den sie ihr Ticket gebucht haben, zum Beispiel in ihrem Reisebüro. Im Buchungssystem müssen die Reisebüromitarbeiter den folgenden Code für die Stornierung verwenden: INVOL DUE TO VIRUS OUTBREAK.

Unveränderter Flugplan ab Deutschland

Der Flugplan von China Southern Airlines ab Deutschland ist aufgrund der aktuellen Situation nicht betroffen. Nach wie vor fliegt die Airline dreimal pro Woche von Frankfurt über Changsha zum Heimatdrehkreuz nach Guangzhou. Hinzu kommen die täglichen Flugverbindungen über Paris und Amsterdam nach Guangzhou und Peking.

Passagiere aus Deutschland, die weitere Fragen zum Angebot von China Southern Airlines haben, können sich an die deutschsprachige Kundenbetreuung (montags bis freitags, 8 bis 16 Uhr) wenden: Telefon 069 – 58 80 78 00 02, reservations_de@csair.com.

(Update)

Storinierungskontakte für Österreich

China Southern Airlines
c/o AVIAREPS Ges.m.b.H. / Untere Donaustraße 11/3.OG / 1020 Vienna / Austria
Phone: +43-1- 585 36 30 95

Email: ResCZAT@aviareps.com             Reservierung
Email: SalesCZAT@aviareps.com           Verkauf

Weitere Infos unter http://global.csair.com


Update 31.01.2020, 13:00 Uhr

Korean Air ergreift Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern

Da die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in China rapide zunimmt, ergreift Korean Air in allen Bereichen Maßnahmen, um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten.

So hat Korean Air ein Team gebildet, das sich mit dem Thema Coronavirus befasst und gemeinsam mit allen relevanten Abteilungen wie dem Flughafen-Service, dem Flugbetrieb, dem Kabinenpersonal, der Wartung, dem Aeromedical Center und der Operations Control Division ein gründliches Verfahren einrichtet, um mögliche Infektionen auszuschließen.

Korean Air hat außerdem vom 24. Januar bis zum 27. März 2020 die Flüge zwischen Incheon und Wuhan eingestellt und wird entsprechend der sinkenden Nachfrage aufgrund des Coronavirus weitere Flugverbindungen nach China einstellen oder Frequenzen reduzieren.

Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen

Korean Air hat das Level der Kabinendesinfektion seit dem 30. Januar für Flugzeuge, die auf Strecken nach China im Einsatz sind, erhöht. Flugzeuge, die aus Großstädten wie Peking, Shanghai, Qingdao und Guangzhou auf dem Incheon International Airport ankommen, werden bei ihrer Ankunft sterilisiert. Flugzeuge, die auf anderen Routen nach China im Einsatz sind, werden ebenfalls regelmäßig desinfiziert, um eine Ausbreitung der Infektion aktiv zu verhindern.

Korean Air wird außerdem ab sofort einige Änderungen beim Bordservice vornehmen, um das Risiko einer Infektion an Bord zu minimieren. Auf allen chinesischen Strecken verwendet sie für Bordmenüs Einwegbesteck, welches dann in versiegelten Plastiktüten entsorgt wird, um eine Ansteckung zu verhindern.

Darüber hinaus stellt Korean Air aktuell keine Komfortartikel wie Decken und Kissen zur Verfügung. Die Bordmenüs für Rückflüge von Hongkong, Peking, Taipeh und Shanghai, die normalerweise vor Ort bezogen werden, werden bereits vor dem Abflug in Incheon geladen.

Zur Sicherheit der eigenen Crew wird Korean Air außerdem den Einsatz- und Aufenthaltsplan auf den Strecken nach Kunming und Guangzhou anpassen. Der Einsatz zusätzlicher Crewmitglieder für den Rückflug ermöglicht, dass sich die Besatzung des Hinfluges auf dem Rückweg ausruhen kann.

Ihren Flugbegleitern empfiehlt die koreanische Airline, auf allen Strecken Mundschutzmasken und Plastikhandschuhe zu tragen. Zudem ist auf jedem Flug entsprechendes Equipment geladen, um auf mögliche Infektionen an Bord vorbereitet zu sein: Mundschutzmasken für Passagiere, die in der Nähe von Coronavirus-verdächtigen Patienten sitzen, sowie Schutzanzüge für Flugbegleiter, die möglicherweise Patienten an Bord betreuen müssen.

Außerdem stehen auf Flughäfen und in Verkaufsbüros Masken und Händedesinfektionsmittel für Mitarbeiter, die direkten Kontakt mit Reisenden haben, zur Verfügung. Korean Air wird zudem inländische und internationale Niederlassungen, darunter auch die Vertretungen in China, mit stark nachgefragten Hygieneartikeln wie Masken und Händedesinfektionsmitteln ausstatten.

Vorübergehende Aussetzung und Kapazitätskürzungen auf Strecken nach China

Um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten, wird Korean Air die Flugverbindung Incheon-Wuhan weiterhin aussetzen. Ursprünglich bis zum 31. Januar geplant, stellt die koreanische Airline den Flugbetrieb auf dieser Strecke nun bis zum 27. März, dem Ende der Wintersaison, ein. Abhängig von der Entwicklung des Coronavirus-Ausbruchs wird Korean Air entscheiden, ob und wann die Verbindung wieder aufgenommen wird.

Darüber hinaus wird Korean Air ab dem 2. Februar einige Strecken nach China aussetzen und Frequenzen reduzieren. Diese Maßnahmen sollen zum einen die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Zum anderen reagiert die Airline damit auf die sinkende Nachfrage nach der Schließung wichtiger Touristenattraktionen in China sowie der Geschäftsreisebeschränkungen koreanischer Unternehmen.

So werden die Flüge von Incheon nach Huangshan, Zhangjiajie, Changsha und Kunming vorrübergehend eingestellt. Gleiches gilt für die Verbindungen von Jeju nach Peking sowie von Busan nach Peking und Nanjing. Reduziert werden die Flugfrequenzen von Incheon nach Qingdao und Shenyang jeweils von 14 auf 7 Flüge pro Woche, auf der Strecke Incheon-Peking von 17 auf 14 wöchentliche Flüge. Die Frequenz auf den Strecken von Busan nach Qingdao und Shanghai wird ebenfalls von 7 auf 4 Flüge pro Woche herabgesetzt.

Um die Unannehmlichkeiten für die Passagiere so gering wie möglich zu halten, bietet Korean Air für Passagiere, die über ein gebuchtes Flugticket auf einer der betroffenen Strecken verfügen, Ersatzflüge an. Zudem verzichtet sie bei gebuchten Flügen von und nach China zugunsten der Passagiere auf Gebühren für Ticketstornierungen und -änderungen (vorbehaltlich Änderungen).

Weitere Infos unter www.koreanair.com 


Update 04.02.2020, 9:00 Uhr

Air Canada stellt Flüge nach Peking und Shanghai ein

Air Canada gab bekannt, dass nach dem Rat der kanadischen Regierung zur Vermeidung nicht notwendiger Reisen auf das chinesische Festland alle Direktflüge nach Peking und Shanghai mit Wirkung zum 30. Januar 2020 bis 29. Februar 2020 vorübergehend eingestellt werden.

Air Canada bietet derzeit Direktflüge von Toronto, Montreal und Vancouver nach Peking und Shanghai an.

Weitere Infos zur Umbuchung der Flüge innerhalb von 48 Stunden finden Sie hier (engl)

(Update)

  • Für stornierte Flüge außerhalb von 48 Stunden gelten möglicherweise die Bestimmungen zur Änderung des Flugplans - Rückerstattungen sowie OAL gemäß den nachstehenden Anweisungen sind zulässig.
  • Alternativ kann die Goodwill-Richtlinie zum erneuten Schutz von AC Pacific-Segmenten angewendet werden
    • Ticketvermerk verwenden: CHINAJAN20
    • Verwenden Sie den Erstattungscode: ACPEKPVGCV + Flugnummer
  • Kunden, die stornierte Flüge bis 29. Februar 2020 (ausgehende Flüge nach Kanada) und bis 01. März 2020 (eingehende Flüge nach Kanada) gebucht haben, haben die Möglichkeit, die für sie am besten geeignete Richtlinie anzuwenden.

(Update)

Air Canada hat eine Goodwill-Richtlinie für Reisende nach Jamaika eingeführt, die sich innerhalb der letzten 14 Tage nach ihrem Abflug nach Jamaika in der Volksrepublik China (mit Ausnahme der Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macao) aufgehalten haben.

  • Reiserouten zu / über: Alle jamaikanischen Flughäfen
  • Ticketbestand 014
  • Ticket ausgestellt bis spätestens 01. Februar 2020
  • Ursprüngliche Reisedaten: 02.-15. Februar 2020
  • Umbuchungsfenster: Die umgebuchte Reise muss spätestens am 15. April 2020 beginnen

Weitere Infos zu Umbuchungen finden Sie unter https://www.aircanada.com/us/en/aco/home/book/travel-news-and-updates/2020/china-travel.html


Update 04.02.2020, 10:00 Uhr 

Austrian Airlines setzt Flüge nach China bis Ende Februar aus

Austrian Airlines stellt mit sofortiger Wirkung die Flüge von/nach China bis inklusive 29. Februar 2020 ein. Das betrifft die Destinationen Peking und Shanghai. Zunächst waren diese Flüge bis zum 09. Februar ausgesetzt worden. Nach der Sicherheit für Passagiere und Mitarbeiter ist zweitrangig auch die verschlechterte Buchungslage auf diesen Strecken ein Grund für die Einstellung. 

Passagiere, deren Flug gestrichen wurde, können kostenfrei auf Flüge zu einem späteren Zeitpunkt umbuchen oder erhalten auf Wunsch eine Erstattung. Das gilt auch für Passagiere, die ein ausgestelltes Ticket für einen Flug von/nach China mit Abflugdatum bis zum 31. März besitzen. Die neue Reise muss bis spätestens 30. September 2020 stattfinden. Passagiere, deren Verbindungen von/nach China gestrichen wurden, können zudem auf Flüge des Joint Venture Partners Air China umbuchen. Die obigen Bestimmungen gelten für Passagiere mit einem Ticket, das von Lufthansa, SWISS oder Austrian Airlines ausgestellt wurde und Flügen mit einer LH, LX, oder OS Flugnummer. Austrian Airlines flog bis Ende Jänner 2020 wöchentlich fünfmal nach Peking und viermal nach Shanghai.

Weitere Infos unter www.austrian.com 

Lufthansa Group setzt Flüge zum chinesischen Festland weiter aus

Lufthansa und SWISS streichen ebenfalls den Flugverkehr von/nach Peking und Shanghai bis 28. Februar. Nanjing, Shenyang und Qingdao werden bis Ende des Winterflugplans am 28. März nicht angeflogen. Flüge von und nach Hongkong finden unverändert wie geplant statt. 

Die Lufthansa Group bietet regulär pro Woche insgesamt 54 Verbindungen von Deutschland, der Schweiz und Österreich Richtung chinesisches Festland an. Ziele sind Nanjing, Peking, Shanghai, Shenyang und Qingdao. Weiterhin bieten die Airlines der Lufthansa Group 19 wöchentliche Verbindungen nach Hongkong an.

Weitere Infos unter https://www.lufthansagroup.com/de/home.html

Qatar Airways stoppt Flüge nach China

Qatar Airways hat beschlossen, Flüge zum chinesischen Festland ab 03. Februar bis auf weiteres einzustellen, da es aufgrund der von mehreren Ländern verhängten Einreiseverbote zu erheblichen Betriebseinschränkungen gekommen ist. Eine laufende Überprüfung des Betriebs wird wöchentlich durchgeführt mit der Absicht, die Flüge wieder aufzunehmen, sobald die Beschränkungen aufgehoben sind.

Da viele Besatzungsmitglieder von Qatar Airways vor kurzem zum chinesischen Festland gereist sind, verhindern die oben genannten Beschränkungen den Einsatz von Besatzungsmitgliedern auf bestimmten Strecken, was wiederum die Möglichkeiten einschränkt, den Linienbetrieb andernorts aufrechtzuerhalten.


Update 05.02.2020, 9:00 Uhr

Erstattung und Umbuchung für Tickets nach/ab China bei Asiana Airlines

Asiana Airlines bietet an, alle Tickets die mit Reisen nach China im Zusammenhang stehen, kostenlos zu erstatten oder umzubuchen. Dies ist möglich für alle Tickets die im Reisezeitraum bis 31. März liegen und vor 24. Jänner 2020 ausgestellt worden sind. Bei Neuausstellung anfallende Kosten durch Tarif- und Steueränderung werden nicht erstattet.

Stornierungen und Umbuchen werden telefonisch unter 069-9210 190 oder per E- Mail reservationgermany@flyasiana.com entgegen genommen.
Weitere Infos unter www.flyasiana.com.


Weitere Informationen zum Coronavirus finden Interessierte auch auf der Homepage des ÖRV unter https://www.oerv.at/de/index.php?mact=News,cntnt01,detail,0&cntnt01articleid=162&cntnt01lang=de_DE&cntnt01returnid=15​​​​​​​

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Touristikkalender

Alle Termine der Branche auf einen Klick.

Add to Calendar

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige

Ferien-Messe 2020