Corona

Perspektive für die Branche

Seit mehr als sechs Monaten müssen Gastronomie- und Tourismusbetriebe geschlossen halten, insgesamt dauert die Pandemie schon über ein Jahr. Die Bundesregierung hat nun den Fahrplan für die Öffnungsschritte ab 19. Mai vorgelegt.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger erklärt, welche Öffnungsschritte für Gastronomie, Hotellerie-, Veranstaltungs- und Freizeitwirtschaft vereinbart wurden: „Heute ist ein wichtiger Tag für den heimischen Tourismus. Mit diesem konkreten Öffnungs-Fahrplan geben wir Gastronomie-, Hotellerie-, Veranstaltungs-, Freizeit- und Reisebranche Perspektive und Planungssicherheit.“

Mit 19. Mai 2021 wird also branchenübergreifend geöffnet – unter Einhaltung klarer Sicherheitskonzepte. Neben Gastronomie und Hotellerie dürfen auch Kunst-, Kultur-, Thermen-, Wellness- oder Vergnügungsangebote öffnen. Grundvoraussetzung für den Zutritt wird der Nachweis sein, ob man geimpft, getestet oder genesen ist. Auch kontrollierte Selbsttest werden zur Anwendung kommen. Mit 19. Mai fallen auch die derzeitigen Quarantänebestimmungen. Personen, die getestet, geimpft oder genesen sind, dürfen dann ohne Quarantäne nach Österreich einreisen. Ausgehend vom Impffortschritt werden ab 01. Juli 2021 weitere Erleichterungen folgen. Einer sicheren und guten Sommersaison steht dann nichts mehr im Wege.

Die wichtigsten Rahmenbedingungen für Tourismus-Bereiche ab 19. Mai

Gastronomie

  • Gäste müssen ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte COVID-19-Erkrankungen vorweisen – zudem werden auch Tests vor Ort möglich sein.
  • Bundesweite Registrierungspflicht für Gäste
  • Gastronomiebetriebe können Innen- und Außenbereiche öffnen.
  • Maximal vier Erwachsene (zzgl. minderjähriger Kinder) pro Besuchergruppe sind zulässig – ohne Einschränkung auf verschiedene Haushalte. Im Außenbereich sind maximal 10 Erwachsene zulässig.
  • Auf- und Sperrstunde ist vorerst auf 05:00 bzw. 22:00 Uhr festgelegt.
  • Zwischen den Personen fremder Tische muss ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.
  • Selbstbedienung sowie Buffets sind unter Berücksichtigung besonderer hygienischer Vorkehrungen zulässig.
  • FFP2-Masken-Pflicht für Gäste, ausgenommen während des Verweilens am Verabreichungsplatz.
  • Eng anliegender Mund-Nasen-Schutz für Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt, wenn wöchentlich ein negativer Testnachweis erbracht werden kann – sonst FFP2-Masken-Pflicht.
  • Verpflichtendes Präventions-/ Hygienekonzept und COVID-19-Beauftragter.

Beherbergung

  • Grundsätzlich gleiche Voraussetzungen, wie in der Gastronomie.
  • Nach der Anreise wird der Gast während des Aufenthalts bei Inanspruchnahme von weiteren Dienstleistungen im Hotel jeden 2. Tag einen kontrollierten Selbsttest durchführen müssen.
  • FFP2-Masken-Pflicht für Gäste beim Betreten von allgemein zugänglichen Bereichen (z.B. Lobby)
  • Wellnessbetrieb analog zu Regelungen Wellness-Freizeiteinrichtungen.

Veranstaltungen

  • Teilnehmer müssen vor der Veranstaltung ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte COVID-19-Erkrankungen vorweisen – zudem werden auch Tests vor Ort möglich sein.
  • Teilnehmeranzahl bei Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen (Kinos, Konzert, Kabarett, Seminar) – dies gilt auch für Kongresse
    • im Innenbereich: 1.500 Personen (höchstens jedoch 50 Prozent Maximalauslastung)
    • im Außenbereich: 3.000 Personen (höchstens jedoch 50 Prozent Maximalauslastung)
  • Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze:
    • im Innenbereich: 50 Personen
    • im Außenbereich: 50 Personen
  • Fach- und Publikumsmessen:
    • Kapazitäts-Beschränkung 20m² pro Besucher
  • Registrierungspflicht für Besucher.
  • Verköstigung von Besuchern analog zu Gastronomie – ausgenommen sind Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze, hier ist keine Gastronomie erlaubt.
  • Zwei Meter Mindestabstand für Gäste gegenüber Personen aus anderen Besuchergruppen (oder ein freier Sitzplatz zwischen Besuchergruppen).
  • Anzeigepflicht für Veranstaltungen von 11 bis 50 Personen.
  • Bewilligungspflicht durch die Gesundheitsbehörde für Veranstaltungen ab 51 Personen.

Freizeitbetriebe

  • Besucher müssen beim Betreten von Innenbereichen ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte COVID-19-Erkrankungen vorweisen– zudem werden auch Tests vor Ort möglich sein.
  • Registrierungspflicht für Besucher
  • Zwei Meter Mindestabstand für Besucher gegenüber Personen aus anderen Besuchergruppen – ausgenommen sind Kontaktsportarten.
  • FFP2-Masken-Pflicht für Gäste – ausgenommen bei Sportausübung.
  • Fahrgeschäfte (z.B. Karussell): ein leerer Sitzplatz für Besucher gegenüber Personen aus anderen Besuchergruppen und keine Kundenregistrierung.
  • In Innenräumen, bei Bädern und Thermen zusätzlich:
    • Kapazitäts-Beschränkung: 20m² pro Besucher
  • Verpflichtendes Präventions-/ Hygienekonzept und COVID-19-Beauftragter.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige