CONDA

Mit Crowdinvestment aus der Krise

Corona setzt die österreichischen Tourismusbetriebe gehörig unter Druck. Hotels und Gastronomie leiden unter wiederholten Lock­downs – und ein konkretes Ende ist noch nicht in Sicht. Neben der Liquidität stellen die sehr niedrigen Eigenkapitalquoten vieler Betriebe das größte Problem dar. Die Crowdinvesting-Plattform „CONDA hilft: Tourismus“ bietet nun genau hier Unterstützung an.

Mit CONDA bekommt die Hotel-Branche, die für über sieben Prozent des österreich­ischen Bruttoinlands­produktes verantwortlich ist, ein Instrument in die Hand, um mit Unterstützung von Klein-InvestorInnen durch die aktuelle Krise zu kommen. Liquidität und Eigenkapitalquote werden dadurch gestärkt, Kundenbeziehungen gepflegt und die künftige Buchungslage gepusht – denn die Zinsen für Darlehen werden an die Crowd-InvestorInnen in Form von Gutscheinen bezahlt. Unterstützt wird die Kampagne vom Österreichischen Hotelierverband (ÖHV) sowie von der Erste Bank und Sparkassen.

„CONDA hilft: Tourismus“ ist Hilfe zur Selbsthilfe. Vor allem Hotels, die in den letzten Jahren in ihr Gästebeziehungs-Management investiert haben, können vom Crowdinvesting profitieren. Hoteliers haben damit in diesen herausfordernden Zeiten ein neues Tool in der Hand um ihren Betrieb wirtschaftlich stärker aufzustellen“, sagt Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung.

CONDA verzichtet im Rahmen von „CONDA hilft: Tourismus“ auf einen Großteil der Gebühren. Nur wenn genügend Kapital von Investorinnen und Investoren eingesammelt wird, ist eine kleine Provision im niedrigen einstelligen Prozentbereich für CONDA fällig. Somit haben die Tourismusbetriebe die in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten notwendige Sicherheit.

Wie Crowdinvesting für Tourismusbetriebe funktioniert

Mit einer Crowdinvesting-Kampagne sammelt ein Tourismusbetrieb wie etwa ein Hotel Kapital von der Crowd ein. „Die Crowd“, das sind Privatpersonen, die den Betrieb unterstützen wollen. Das können – im Fall des Hotels – zum Beispiel Stammgäste oder Partner sein. Aber natürlich stehen die Kampagnen auch allen anderen Interessierten offen – im Falle von CONDA aktuell rund 17.000 Crowd-InvestorInnen.

Die Zinszahlungen für das bereitgestellte Kapital erfolgen in Form von Gutscheinen, die im Betrieb eingelöst werden können. Das kurbelt die Auslastung des Hotels sowie die Umsätze in der Post-Corona-Phase an. Jeder Crowd-Investor ist ein künftiger Gast und wird zusätzlichen Umsatz bringen.

„Hoteliers haben oft eine sehr gute Beziehung zu ihren Kunden. Das ist die perfekte Basis für erfolgreiches Crowd-Investing“, sagt Daniel Horak, Gründer von Conda. „Irgendwann ist Corona Geschichte, und für die Tourismus-Betriebe, die es jetzt nutzen, ist „CONDA hilft: Tourismus“ dann nicht nur finanzielle Hilfe, sondern Umsatz-Booster.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige