Cathay Pacific

Airline streicht 8.500 Stellen

Mit drastischen Einschnitten reagiert die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific auf die Folgen der Corona-Krise. Das Unternehmen kündigte am Mittwoch die Streichung von 8.500 Stellen an – das entspricht rund einem Viertel der Gesamtbelegschaft. 5.900 Jobs sollen demnach direkt wegfallen, 2.600 derzeit offene Stellen werden nicht nachbesetzt. Die zum Konzern gehörende Regionalfluggesellschaft Cathay Dragon muss als Teil der Maßnahmen komplett den Betrieb einstellen.

Eigentlich ist Hongkong eines der geschäftigsten Drehkreuze für Langstreckenflüge weltweit. Die Coronavirus-Pandemie hat jedoch dazu geführt, dass das tägliche Passagieraufkommen von Cathay Pacific um 99 % gesunken ist. Der Großteil der Flugzeuge muss als Reaktion auf Grenzschließungen und Quarantäneregeln am Boden bleiben.

"Die globale Pandemie hat weiterhin verheerende Auswirkungen auf die Luftfahrt, und die harte Wahrheit ist, dass wir die Gruppe grundlegend umstrukturieren müssen um zu überleben", begründete Cathay-Chef Augustus Tang in einer Mitteilung die Streichungen. Diese seien notwendig, um letztlich so viele Arbeitsplätze wie möglich zu schützen.

Es sei ziemlich klar, dass die Erholung langsam vonstattengehe, argumentierte Tang. So gehe die Airline davon aus, dass die Passagierkapazität auch 2021 noch weniger als 50 % des Aufkommens von 2019 erreichen wird.

Im ersten Halbjahr hatte Cathay einen Rekordverlust von 9,87 Mrd. Hongkong-Dollar (etwa eine Milliarde Euro) verbucht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige