Carnival Corporation

Kreuzfahrt-Joint-Venture in China gestartet

Die Carnival Corporation & plc (NYSE/LSE: CCL; NYSE: CUK), das weltweit größte Freizeit- und Reiseunternehmen, gab bekannt, dass sein Kreuzfahrt-Joint-Venture mit der China State Shipbuilding Corporation (CSSC) diese Woche unter dem Namen CSSC Carnival Cruise Shipping Limited starten wird. Die neue Kreuzfahrtgesellschaft mit Sitz in China plant, ab Ende 2019 eine eigene Flotte für chinesische Kreuzfahrtgäste zu betreiben.

In der Meldung veröffentlichte die CSSC Carnival Cruise Shipping Limited eine Vereinbarung über den Kauf von zwei bestehenden Schiffen der zur Carnival Corporation gehörenden Costa Gruppe, dem führenden Kreuzfahrtunternehmen in Europa und Asien. Das erste dieser Schiffe, die Costa Atlantica (2.210 Passagiere), soll bis Ende 2019 auf die neue chinesische Kreuzfahrtgesellschaft übertragen werden. Das Schwesterschiff der Costa Atlantica, die Costa Mediterranea (2.114 Passagiere), folgt zu einem späteren Zeitpunkt, der noch bekannt gegeben wird.

Darüber hinaus informierte die CSSC Carnival Cruise Shipping Limited, dass sie einen Vertrag unterzeichnet hat, um ihre bereits angekündigte Vereinbarung über die Bestellung von zwei neuen Kreuzfahrtschiffen abzuschließen, die in China für den chinesischen Kreuzfahrtmarkt gebaut werden. Die beiden neuen Kreuzfahrtschiffe werden von Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. gebaut (SWS), einer führenden chinesischen Werft in Shanghai. Die Auslieferung des ersten Schiffes ist für 2023 geplant. Die Vereinbarung gibt CSSC Carnival Cruise Shipping Limited auch die Möglichkeit, vier weitere in China gebaute Kreuzfahrtschiffe zu bestellen, um der wachsenden Nachfrage der chinesischen Verbraucher gerecht zu werden.

CSSC, Chinas größter Schiffbauer, und der führende globale Schiffbauer Fincantieri S.p.A., haben ein separates Joint Venture gegründet, um eine Technologielizenz für die Schiffsmodell Plattform zu garantieren und SWS während des gesamten Schiffbauprozesses technisch und projektbezogen zu unterstützen. Die beiden neuen Schiffe werden in einem Design gebaut, das auf das neue Joint Venture und den spezifischen Geschmack der chinesischen Reisenden zugeschnitten ist. Als größtes Kreuzfahrtunternehmen der Welt mit einer Flotte von über 100 Schiffen und 22 Aufträgen für Neubauten bis 2025 wird die Carnival Corporation ihre umfassende Branchenexpertise nutzen, um die Kontrolle und Unterstützung des Schiffbaus vor Ort zu gewährleisten.

Die genannten Vereinbarungen wurden im Namen der CSSC Carnival Cruise Shipping Limited von Michael Thamm von der Costa Group und Yang Jincheng, Präsident der CSSC, während einer Zeremonie unterzeichnet, die gestern auf der China International Import Expo (CIIE) in Shanghai stattfand. Ebenfalls anwesend waren Arnold Donald, CEO der Carnival Corporation, und Lei Fanpei, Vorsitzende der CSSC, sowie weitere wichtige Vertreter.

CSSC Carnival Cruise Shipping Limited - eine im Jahr 2015 angekündigtes Joint Venture mit CSSC, an der die Carnival Corporation eine Minderheitsbeteiligung hält - wurde mit dem Ziel gegründet, die erste Multi-Ship-Kreuzfahrtmarke in China einzuführen, die speziell für den chinesischen Kreuzfahrtmarkt entwickelt wurde.

CSSC Carnival Cruise Shipping Limited unterstützt auch Chinas weitergehende Bemühungen, das Wachstum der Kreuzfahrtindustrie in seinem fünfjährigen Wirtschaftsentwicklungsplan zu priorisieren.

Wie bereits im Juni 2018 angekündigt, wird auch die Costa Gruppe zwei neue Kreuzfahrtschiffe in den Dienst stellen, die speziell für den chinesischen Markt entwickelt wurden - Costa Venezia im Frühjahr 2019 und das Schwesterschiff im Herbst 2020.

Laut der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) gaben die 142 Millionen Outbound-Reisenden Chinas im Jahr 2017 schätzungsweise 258 Milliarden Dollar für Auslandsreisen aus. Im Vergleich dazu hat die chinesische Kreuzfahrtindustrie im vergangenen Jahr nur etwa 2,5 Millionen Kreuzfahrtpassagiere bedient. Das entspricht weniger als zwei Prozent der chinesischen Auslandsreisenden.

Als großer, unterdurchschnittlich entwickelter Kreuzfahrtmarkt mit anhaltend langfristig positiven Prognosen für das Wachstum des Outbound-Tourismus, stellt China eine bedeutende Gelegenheit für die Kreuzfahrtindustrie dar, das Bewusstsein, die Aufmerksamkeit und die Nachfrage nach Kreuzfahrtreisen in den kommenden Jahren zu erhöhen. Da die Branche in der Region weiterwächst und sich entwickelt, wird allgemein erwartet, dass China letztendlich der größte Kreuzfahrtmarkt der Welt wird.

Weitere Informationen unter www.carnival.com, www.fathom.org, www.hollandamerica.com, www.princess.com, www.seabourn.com, www.aida.de, www.costacruise.com, www.cunard.comwww.pocruises.com.au, und www.pocruises.com 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. "Wir werden es den Low Costern am Standort #Wien nicht leicht machen“, sagt @_austrian Vorstand Andreas Otto, und p… https://t.co/exZp1F04lW

  2. 38 Direktflüge zwischen #Österreich und #Israel - Reisen nach Israel boomen aus Österreich und weltweit! #ÖRV

  3. 120 Mio. Euro werden bis Ende 2019 in die Modernisierung des Flughafens #Palma de Mallorca investiert. Der Terminal… https://t.co/6wX34JtMv9

  4. Ein weiteres Airline-Groundung - die zypriotische #Fluglinie Cobalt Air hat mit 18. Oktober den Flugbetrieb eingest… https://t.co/SX0ni6ZYwy

  5. Die @_austrian #Cockpits sollen weiblicher werden - der Anteil an Kapitäninnen soll auf fünf Prozent gesteigert wer… https://t.co/V8tc8Mmn18

  6. Mit dem neuen @Airbus A350-900 ULR und einer Flugzeit von 17 Stunde und 52 Minuten von @VisitSingapore nach… https://t.co/p6CHIM5czS

  7. Die spanische Fluglinie @volotea fliegt ab April 2019 neu zweimal wöchentlich von @viennaairport in die französche Hafenstadt #Bordeaux

  8. Von 21. bis 25. 09. 2020 findet in der @messe_at in @WienInfoB2B der 56. Jahreskongress der @EASD "European Associa… https://t.co/SuJPDCPVRg

  9. Für drei Wochen im Oktober kommt auf der Strecke Wien - @viennaairport der der erste wasserstoffbetriebene… https://t.co/2ex77BoLnw

  10. Ein für 11. Oktober angesetzter #Streik des Personals für antike Stätten und staatliche Museen @VisitGreecegr führt… https://t.co/ZinmLuGzEY

Anzeige

Instagramfeed