traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Buitink Technology

Coronaschutz für Fahrzeugkabinen

Das niederländische Unternehmen aus Duiven hat unter dem Namen Buitink Inflatable Car Screens (BICS®) eine Innovation zur Coronaprävention in Fahrzeugen auf den Markt gebracht: aus einem widerstandsfähigen, biegsamen sowie schalldurchlässigen Kunststoff hergestellte, aufblasbare Trennwände. Der leicht zu desinfizierende, transparente Schirm isoliert den Fahrer und die Passagiere voneinander und reduziert so das Risiko der Verbreitung des Coronavirus in Fahrzeugen. 

„Unsere aufblasbaren Trennwände minimieren das Übertragungsrisiko von Covid-19 im Fahrzeuginneren. Dadurch können Unternehmen, die Personen befördern, die Vorgaben der Corona-Verordnung erfüllen und ihre Arbeit schneller wieder aufnehmen“, sagt Jan van de Weerd, Sales und Business Development Manager bei Buitink Technology. „Zudem fühlen sich die Fahrgäste sicherer“, so van de Weerd weiter. 

Der durchsichtige Hygieneschutz ist für eine breite Palette von Modellen und Fahrzeugtypen entwickelt worden. Anhand der Innenabmessungen eines Autos stellt Buitink Technology einen stabilen aufblasbaren Schlauchrahmen her, der die Abtrennung in der Kabine fixiert. Für Spezialfahrzeuge mit untypischen Abmessungen produziert das Unternehmen Sonderanfertigungen. Der Schlauch kann mit einer Fahrradpumpe oder einem Kompressor einfach aufgeblasen werden. Mithilfe zusätzlicher Bänder wird die geräuschdurchlässige Kunststoffabschirmung dann an festen Punkten wie Rückspiegel, Sitzen, Kopfstützen oder Haltegriffen befestigt, ohne sie dafür zu verschrauben. Die Nähte der Trennwand werden nicht geklebt, sondern geschweißt. Dies macht die Konstruktion sehr robust. Die Eingabe eines Codes bei einer eventuellen Kartenzahlung von Passagieren ist problemlos durch die reißfeste Folie möglich. 

Eingesetzt werden können die Trennwände zur Abschirmung des Fahrers sowohl vom Beifahrer als auch von den hinteren Sitzreihen. Die Trennwand verschließt den Raum nicht zu 100 Prozent, bietet aber dort Schutz, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht immer eingehalten werden kann. Insbesondere für Busse, Taxis, Abschleppunternehmen, aber auch Privatpersonen gäbe es derzeit auf dem Markt einen enormen Bedarf an Schutzmaßnahmen im Fahrzeuginneren, so van de Weerd. Die Erfindung ist Gegenstand einer universellen Patentanmeldung. Ausgeliefert wird der Kabinenschutz weltweit. Eine Trennwand wiegt im Durchschnitt zwei Kilogramm und misst im Paket 20 x 20 x 30 Zentimeter.  
Zusätzlich zu den Auto-Screens liefert Buitink Technology auch flexible Trennwände zum Aufhängen aus feuerfester ETFE-Folie sowie Scheiben für Theken, Büros, das Gastgewerbe, Friseursalons, Fitnessstudios und andere Bereiche, in denen Menschen in relativ geringem Abstand voneinander aktiv sind. 

Weitere Informationen über Buitink Technology B.V.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige