Boeing

Milliardenauftrag verloren

Wegen der Abstürze von zwei Passagierflugzeugen mit mehr als 340 Toten hat der US-Konzern Boeing einen Auftrag in Milliardenhöhe verloren. Indonesiens staatliche Fluggesellschaft Garuda hat eine Bestellung über 49 Maschinen des Typs Boeing B737 Max zurückgezogen. Die Fluglinie begründete dies ausdrücklich damit, dass ihre Passagiere nur noch wenig Vertrauen in dieses Flugzeug hätten.

Der Wert der jetzt stornierten Bestellung liegt nach Listenpreis bei mehr als vier Milliarden Euro. Viele Fluglinien weltweit lassen ihre Boeing B737 Max – ein recht neues Modell – nach den Abstürzen sicherheitshalber am Boden. Derzeit laufen internationale Ermittlungen, ob möglicherweise eine fehlerhafte Technik Grund für die Unglücke ist.

Garuda ist die größte Fluggesellschaft des südostasiatischen Landes. In einem Schreiben an den US-Flugzeugbauer, das am 22. März 2019 veröffentlicht wurde, heißt es über die Max 8: "Unsere Passagiere haben seit den Abstürzen nur noch geringes Vertrauen in diese Maschine. Sie vermeiden es, die Max 8 zu benutzten." Eine der abgestürzten Maschinen gehörte der indonesischen Billigfluglinie Lion Air. Die andere flog für die äthiopische Ethiopian Airlines.

Garuda selbst hatte nur eine einzige solche Maschine in Betrieb. Sie steht jetzt ebenfalls am Boden. Vermutet wird, dass das Flugzeug jetzt verkauft oder an Boeing zurückgegeben wird. Diese Maschine und die 49 Maschinen, die jetzt abbestellt wurden, stammten aus einem Auftrag von 2014. Einem Garuda-Sprecher zufolge wird kommende Woche eine US-Delegation zu Gesprächen erwartet. Dabei solle es um die künftige Zusammenarbeit gehen. "Möglich ist, dass wir uns für die Bestellung eines anderen Boeing-Modells entscheiden."

Der private indonesische Billigflieger Lion Air – unmittelbare Konkurrenz von Garuda – hat zehn Boeing B737 Max in seiner Flotte. Eine elfte Maschine war am 29. Oktober vergangenen Jahres kurz nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ins Meer gestürzt. Alle 189 Insassen kamen ums Leben. Einen Tag zuvor konnte eine Katastrophe mit derselben Maschine noch knapp verhindert werden. Nach Medienberichten gelang es einem erfahrenen Piloten, der zufällig im Cockpit saß, das Flugzeug sicher nach unten zu bringen.

Beim Absturz einer baugleichen Maschine in Äthiopien starben in diesem Monat 157 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Vermutet wird, dass in beiden Fällen Probleme mit der Software Grund für die Unglücke waren. Nach Angaben von Boeing wurden weltweit von mehr als 100 verschiedenen Kunden bereits mehr als 5.000 Passagiermaschinen des Typs B737 Max bestellt. Ausgeliefert wurden bis Ende Februar 2019 allerdings erst 376. In der Luftfahrtindustrie ist es aber nicht ungewöhnlich, dass zwischen Bestellung und Auslieferung Jahre vergehen.

Für Boeing ist die aktuelle Stilllegung der B737 Max-Flotte ein Debakel. Der Aktienkurs ist gesunken. Zudem drohen Entschädigungsforderungen der Airlines, die nun Flüge streichen oder andere Maschinen chartern müssen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Touristikkalender

Alle Termine der Branche auf einen Klick.

Add to Calendar

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 5,5 M, Tiefe 56,18 km - Indonesien https://t.co/vxsL8sCSVt Gl…

  2. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 4,9 M, Tiefe 43,62 km - Russland https://t.co/vxsL8sCSVt Glob…

  3. RT @europaeische: Die Blacklist der Reiseziele Stand 30.05.2019 Afghanistan, Irak, Jemen, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Somalia, Südsud…

  4. RT @MonitoringA3M: Tsunami Advisory! Region: 40km S of La Libertad, El Salvador, Risk: low, Maybe affected: Central America Pacific coast,…

  5. RT @_austrian: Yesterday #NikiLauda passed away. He was one of Austria’s greatest athletes and already a legend in his lifetime. For us he…

  6. RT @_austrian: Austrian Airlines transported more than 3.9 million passengers in the months from January to April 2019, comprising a rise o…

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed