Austrian Airlines

Nach Niki-Pleite 2018 mit Passagierrekord

Nach dem Flughafen Wien meldet auch die Austrian Airlines einen Passagierrekord für 2018. Die AUA steigerte die Passagierzahl um 8,5 % auf 13,9 Millionen Fluggäste. Die Lufthansa-Tochter stockte im Vorjahr nach den Insolvenzen von Niki und dessen Mutterkonzern Air Berlin ihre Flüge auf, um auf die neue Billigflieger-Konkurrenz zu reagieren, die versuchte, die entstandene Lücke zu füllen.

"Es wurde 2018 insgesamt mehr geflogen und es wurde auch mit Austrian Airlines deutlich mehr geflogen", sagte AUA-Vorstand Andreas Otta am Donnerstag. "Auch für 2019 planen wir, unser Angebot am Drehkreuz Wien weiter auszubauen", so Otto. Damit wird die AUA nicht alleine bleiben. Auch Laudamotion, Level und Wizz Air haben für heuer große Expansionspläne, was den Preiskampf weiter befeuern wird.

2018 erhöhte die AUA das Flugangebot - gemessen in Sitzkilometern - um 6,2 %. Die Nachfrage war jedoch noch größer: Der Absatz legte gegenüber 2017 um 9,7 % zu, weshalb die Auslastung der Flüge um 2,5 Prozentpunkte auf 79,3 % stieg. Die Anzahl der Flüge erhöhte sich um 4,8 % auf 150.963.

Der AUA-Mutterkonzern Lufthansa behauptete seine Stellung als größte Airline Europas. Im vergangenen Jahr flogen 142,3 Millionen Menschen mit der Lufthansa und ihren Töchtern wie Eurowings, Swiss und AUA, wie der Dax-Konzern in Frankfurt mitteilte. Das waren zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Europas größter Billigflieger, die Laudamotion-Mutter Ryanair, der die Lufthansa 2016 vorübergehend vom Thron verdrängt hatte, blieb mit 139,2 Millionen Fluggästen dahinter zurück.

Die konzernweite Auslastung der Flugzeuge auf den mehr als 1,2 Millionen Flügen war so hoch wie nie zuvor. Von 100 Sitzen seien 2018 rechnerisch im Schnitt 81,4 belegt gewesen. Im Frachtgeschäft war die Entwicklung hingegen schwieriger. Dank eines vergrößerten Flugangebots stieg die Verkehrsleistung zwar um 0,8 % auf 10,9 Milliarden Tonnenkilometer. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich jedoch um 2,3 Prozentpunkte auf 66,4 %.

Im August 2017 hatte die damals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft airberlin Insolvenz angemeldet. Ende Oktober 2017 absolvierte sie ihren letzten Flug, Niki flog noch bis Mitte Dezember weiter. Die Lufthansa konnte sich vor Nachfrage nach Flugtickets in dieser Zeit kaum retten, die Ticketpreise zogen vor allem auf den Kurzstrecken stark an. Später übernahm die Lufthansa-Tochter Eurowings 77 Flugzeuge und viele Mitarbeiter von airberlin.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Aufgrund von #Streik des Sicherheitspersonals wird es am @Airport_FRA am 15. Jänner 2019 zwischen 2 und 20 Uhr zu e… https://t.co/TsEkOf6wCv

  2. Die Dominikanische Republik wird Partnerland der FERIEN MESSE WIEN 2020 - das diesjährige Partnerland Indonesia übe… https://t.co/7QRS2dOabW

  3. Hol Dir noch schnell Dein Early-Bird Ticket - bis Ende Jänner hast Du die Möglichkeit Dir 100€ zu sparen!

  4. Am #Flughafen #London @Gatwick_Airport sind nach erneuten Drohnensichtungen alle Starts und Landungen aktuell ausge… https://t.co/AwKkizOSyo

  5. Komfort erleben im @Boeing 787 Dreamliner und mehr als 120 Flugziele in ganz #Nordamerika entdecken. Neu ab April 2… https://t.co/5F0DlMcsCo

  6. Nach 2008 überschreitet der #Flughafen #Graz in 2014 die Millionen-Passagiermarke und wird bis Jahresende das beste… https://t.co/XYm6JMsEHc

  7. "Wer Tourismuszonen verhindert, verkürzt Aufenthalte und verhindert Arbeitsplätze," so @OEHV-Präsidentin Michaela R… https://t.co/W3ueK9s8oZ

  8. Aufgrund starker Luftverschmutzung in #Madrid haben am 12.12.2018 - vorerst nur innerhalb des Autobahnringes M-30 -… https://t.co/KiFaiy1LVZ

  9. Laut @STATISTIK_AT werden Urlaubsreisen wieder verstärkt im #Reisebüro bzw. über #Reiseveranstalter gebucht - bei U… https://t.co/yZLfqMZXQz

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed