Austrian Airlines

Nach Niki-Pleite 2018 mit Passagierrekord

Nach dem Flughafen Wien meldet auch die Austrian Airlines einen Passagierrekord für 2018. Die AUA steigerte die Passagierzahl um 8,5 % auf 13,9 Millionen Fluggäste. Die Lufthansa-Tochter stockte im Vorjahr nach den Insolvenzen von Niki und dessen Mutterkonzern Air Berlin ihre Flüge auf, um auf die neue Billigflieger-Konkurrenz zu reagieren, die versuchte, die entstandene Lücke zu füllen.

"Es wurde 2018 insgesamt mehr geflogen und es wurde auch mit Austrian Airlines deutlich mehr geflogen", sagte AUA-Vorstand Andreas Otta am Donnerstag. "Auch für 2019 planen wir, unser Angebot am Drehkreuz Wien weiter auszubauen", so Otto. Damit wird die AUA nicht alleine bleiben. Auch Laudamotion, Level und Wizz Air haben für heuer große Expansionspläne, was den Preiskampf weiter befeuern wird.

2018 erhöhte die AUA das Flugangebot - gemessen in Sitzkilometern - um 6,2 %. Die Nachfrage war jedoch noch größer: Der Absatz legte gegenüber 2017 um 9,7 % zu, weshalb die Auslastung der Flüge um 2,5 Prozentpunkte auf 79,3 % stieg. Die Anzahl der Flüge erhöhte sich um 4,8 % auf 150.963.

Der AUA-Mutterkonzern Lufthansa behauptete seine Stellung als größte Airline Europas. Im vergangenen Jahr flogen 142,3 Millionen Menschen mit der Lufthansa und ihren Töchtern wie Eurowings, Swiss und AUA, wie der Dax-Konzern in Frankfurt mitteilte. Das waren zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Europas größter Billigflieger, die Laudamotion-Mutter Ryanair, der die Lufthansa 2016 vorübergehend vom Thron verdrängt hatte, blieb mit 139,2 Millionen Fluggästen dahinter zurück.

Die konzernweite Auslastung der Flugzeuge auf den mehr als 1,2 Millionen Flügen war so hoch wie nie zuvor. Von 100 Sitzen seien 2018 rechnerisch im Schnitt 81,4 belegt gewesen. Im Frachtgeschäft war die Entwicklung hingegen schwieriger. Dank eines vergrößerten Flugangebots stieg die Verkehrsleistung zwar um 0,8 % auf 10,9 Milliarden Tonnenkilometer. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich jedoch um 2,3 Prozentpunkte auf 66,4 %.

Im August 2017 hatte die damals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft airberlin Insolvenz angemeldet. Ende Oktober 2017 absolvierte sie ihren letzten Flug, Niki flog noch bis Mitte Dezember weiter. Die Lufthansa konnte sich vor Nachfrage nach Flugtickets in dieser Zeit kaum retten, die Ticketpreise zogen vor allem auf den Kurzstrecken stark an. Später übernahm die Lufthansa-Tochter Eurowings 77 Flugzeuge und viele Mitarbeiter von airberlin.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. RT @FlyANA_official: Japan's first Airbus A380 arrived to Narita International Airport from Toulouse! Warm welcome!! The roll-out of the…

  2. #Amsterdam wird von #Touristen regelrecht "überschwemmt" – auch die Führungen durch das bekannte #Rotlichtviertel s… https://t.co/LLVNP6srXQ

  3. Die #OEBB wurde erstmals als österreichischer #Leitbetrieb zertifiziert und erhielt eine #Auszeichnung für nachhalt… https://t.co/3LyIlEHKd8

  4. Das BM für #Nachhaltigkeit und #Tourismus stellt der Österreich Werbung ein #Sonderbudget von 800.000 Euro zur Verf… https://t.co/sM629VFh2h

  5. RT @_austrian: Going to work is always a breeze when you love what you do! Flight attendant Anna clearly has found her passion in flying -…

  6. Wer auf die #Philippinen reist, sollte sich gegen Stechmücken schützen. Nach Informationen des Centrums für Reiseme… https://t.co/DdgRV9OTk0

  7. Aufgrund des angekündigten #Generalstreiks in #Frankreich mit Beteiligung der Fluglotsen am von 18. bis 20.03.2019,… https://t.co/sj0U4iVaXH

  8. Der #Flughafen #Wien begrüßt die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes zur 3. Piste.

  9. Das ausgelassene Treiben auf #Mallorca wird immer strenger reguliert. Ein neuer Maßnahmenkatalog gegen… https://t.co/zv0MoL46cc

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed