Austrian Airlines

Headoffice wird um 50 % geschrumpft

Sparen, wo immer es geht, ist bei Austrian Airlines derzeit die oberste Maxime. Das betrifft nicht nur den Flugbetrieb, sondern wie heute in einem internen Schreiben bekannt wurde, auch die Büroflächen des Firmensitzes am Flughafen Wien.

Desk Sharing ist das neue Zauberwort, mit dem die Mitarbeiter der Verwaltung von Austrian Airlines in Zukunft leben müssen. Bereits vor Ausbruch der Corona hat sich das Management dem Thema einer effizienten und zeitgemäßen Nutzung seiner Büroflächen im Office Park am Flughafen Wien gewidmet. Die Coronakrise hat diesen Prozess nun massiv beschleunigt.

Wie Austrian Vorstand, Andreas Otto, in einem Mitarbeiterschreiben erläutert, soll ein umfassendes Homeoffice auch in der Nach-Corona Zeit bei der österreichischen Lufthansa-Tochter weiter Bestand haben. Durch eine Verkleinerung der derzeit ungenutzten Büroflächen im Office Park 2 am Flughafen Wien kann das Unternehmen laut Otto „zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“, von dessen Einsparungspotenzial man natürlich auch finanziell profitiert.

Erst im Herbst 2007 übersiedelte die Fluglinie von ihrem damaligen Firmensitz in Wien-Oberlaa auf den von der Flughafen Wien AG neu erbauten und an Austrian Airlines untervermieteten Sitz im Office Park 2. Austrian Airlines wurde zum alleinigen Nutzer des 20.000 m² großen Bürogebäudes, das neben einer Kantine auch einen Teil des operativen Flugbetriebes beheimatete.

Wie der Austrian Vorstand nun in seinen Schreiben erläutert, möchte man im Rahmen eines „großen dynamischen Modernisierungsprozesses“, vier der acht Büroetagen früher als geplant an den Hausherren zurückgeben. Als Hausherr hat die Flughafen Wien AG diesem Antrag auf die vorzeitige Rückgabe der Büroflächen unterstützend zugestimmt.

Auf den verbleibenden 11.000 m² Bürofläche der unteren vier Etagen sollen den Mitarbeitern Büroflächen mit Desk-Sharing zur Verfügung stehen. Auch zukünftig soll es laut internem Schreiben einen „signifikanten Anteil an Homeoffice-Lösungen“ bei Austrian Airlines geben, die zu mehr Flexibilität der Mitarbeiter beitragen sollen.

Ein genauer Zeitplan für die Umsiedlung wurde nicht bekannt gegeben, die Mitarbeiter werden jedoch gebeten, die Winterruhe der kommenden Monaten zu nutzen, damit zeitnah die ersten Flächen an den Vermieter zurückgegeben werden können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige