Austrian Airlines

Drei von zwölf Langstreckenflugzeugen verkauft

Die Austrian Airlines hat drei ihrer zwölf Langstreckenflugzeuge verkauft. Es handelt sich um drei Boeing 767 mit einem Durchschnittsalter von 28,5 Jahren, wie die AUA am Freitag mitteilte. Wie viel der Verkauf in die Kassen der Fluggesellschaft spült ist nicht bekannt. Mit dem Käufer MonoCoque Diversified Interests (MDI) sei über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart worden. Der AUA-Vorstand geht davon aus, dass die Airline um ein Viertel kleiner aus der Krise kommen wird.

Die AUA musste vergangenes Jahr wegen der Coronakrise mit 450 Mio. Euro Staatsgeld gerettet werden. Konkret bekam die Lufthansa-Tochter 150 Mio. Euro Zuschuss aus Steuergeld sowie 300 Mio. Euro als Kredit, der zu 90 Prozent von der Republik Österreich besichert ist. Der deutsche Mutterkonzern schoss seinerseits weitere 150 Mio. Euro zu. Sollte die Lufthansa-Tochter AUA den Kredit nicht zurückzahlen können, gehen die - dann zahlungsunfähige - AUA und deren nicht geleaste Flugzeuge in das Eigentum des Staates über, wie es damals bei der Vertragsunterzeichnung hieß.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige