Austrian Airlines

Antigen-Schnelltests für sicheres Fliegen

Mit Antigen-Schnelltests haben Austrian Airlines in Zusammenarbeit mit dem Flughafen Wien ein Pilotprojekt auf den Weg gebracht, das den Corona-Testprozess unkompliziert in die Reisekette integriert, um den Weg zurück zur „normalen“ Reisefreiheit sicher zu gewährleisten. Am 12. November hob mit OS 171 der erste voll durchgetestete Flug von Wien Richtung Hamburg ab, wohin auch Lufthansa ab München ihren ersten „Antigen-Schnelltest“ Flug startete.

Der Weg zurück in die „neue“ Reise-Normalität

Neil Armstrong wird es verzeihen, wenn wir seinen legendären Satz anlässlich der ersten „Mondberührung“ im Juli 1969 dahingehend abwandeln, dass nämlich die Antigentests vor Reiseantritt kein kleiner, sondern ein großer und immens wichtiger Schritt für die ganze lange Reisekette am Weg zurück in die „neue“ Reisenormalität sind. Denn, auch wenn bereits eine Impfung am weiten Horizont winkt und damit die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie lebt, wird uns das Virus trotzdem noch längere Zeit begleiten, wenn es überhaupt jemals wieder verschwindet? Denn so schnell wird’s mit der Impfung und vor allem der Impfdurchdringung nicht gehen, auch ist neben vielen aktuellen Fragen noch völlig offen, was eine Impfung für die Reisekette letztlich bedeutet. Nur, so lange könne die Tourismus-, Reise- und Airlinebranche nicht mehr warten, diesen langen Atem hat man einfach nicht mehr.

„Es braucht jetzt Lösungen, verlässliche, bequeme und einfach administrierbare, um Reisen wieder ein Stückweit der Normalität zuzuführen. Denn Normalität ist, was die Gesellschaft braucht und die auch für unser aller wirtschaftliches Überleben dringend notwendig ist“, sagt Austrian CEO, Alexis von Hoensbroech, anlässlich des ersten Austrian Antigen-Schnelltestfluges nach Hamburg.

Das nun lancierte Pilotprojekt schließt nahtlos an den Probebetrieb für den Einsatz von COVID-19 Antigen-Schnelltests auf Flugreisen an, den man gemeinsam mit dem Flughafen Wien auf der Wien-Berlin Strecke im Zeitraum von 23. Oktober bis 08. November, als einer der Vorreiter in Europa, durchlief. Jetzt gehen Austrian Airlines und der Flughafen Wien mit dem ersten verpflichtenden COVID-19 Testflug auf der Hamburg-Strecke den nächsten wichtigen Schritt, wie Mag. Julian Jäger, Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG, betont:

„Mit den einfach in die Reisekette zu integrierenden Antigen-Schnelltests vor Abflug machen wir Reisen nun noch sicherer. Denn damit steht eine Lösung zur Verfügung, die ein sicheres Reisen gewährleistet, die für eine Lockerung der Reisebeschränkungen wesentlich ist. Bis sich eine Impfung durchsetzt, wird es noch dauern. Es braucht daher jetzt Wege, um Reisen wieder zu ermöglichen und um das Vertrauen der Reisenden wiederzugewinnen“.

Aber, und das ist wesentlich, es braucht vor allem einen einheitlichen europaweiten Weg, das betont auch der Flughafenchef mit Nachdruck:

„Eine Zusammenarbeit auf EU-Ebene ist essentiell notwendig, um dieses immense Durcheinander und die vielen unterschiedlichen Reisebestimmungen und Beschränkungen endlich zu bereinigen. Gemeinsame Lösungen wie eben die Antigen-Schnelltestes sind ein Schritt in die richtige Richtung, um die Reisefreiheit in der EU rasch wieder herzustellen.“

Auch wenn der Antigen-Schnelltest kein Ersatz für – je nach Reiseziel – verpflichtende Maßnahmen wie PCR-Tests oder Quarantänemaßnahmen darstellt, gibt dieses Schnelltestverfahren dennoch ein Höchstmaß an Sicherheit. Zwar ist der PCR-Test das exaktere Testverfahren, weil er bereits eine niedrigere Virenlast erkennt, der Antigen-Schnelltest hingegen eignet sich für eine in kurzer Zeit zu testendende größere Personenanzahl, wird hierfür auch in Schulen oder wie kürzlich in der Slowakei, – wo die ganze Bevölkerung durchgetestet wurde – angewandt und stellt somit ein probates Mittel dar, um auch auf Flugreisen die „positiven“ von den „negativen“ Passagieren zu trennen und damit „save to fly“ zu sein. Denn an Bord der Austrian Wien-Hamburg-Wien Maschine – auch am Rückflug erfolgen verpflichtende Antigen-Schnelltestes – dürfen ausschließlich negativ getestete Passagiere gehen.

Nach den Erfahrungen der aktuell laufenden Testphase in Wien planen Austrian Airlines weitere COVID-19 Flüge. Schnelltests sollen als fixer Bestandteil der Reise etabliert werden. Der Flughafen Wien ist dafür in jedem Fall bestens gerüstet, mit ein wenig Vorlaufzeit können rasch mehrere Teststraßen implementiert werden. 

So funktioniert der Antigen-Schnelltest:

Im Zeitraum von 12. bis 30. November werden auf den Austrian Testflügen OS 171 von Wien nach Hamburg und OS 172 von Hamburg nach Wien alle Passagiere und die gesamte Crew kostenlos mit erprobten Antigen-Schnelltests auf COVID-19 getestet. Der Test ist verpflichtend und das Boarding genannter Flüge ist nur mit einem negativen COVID-19 Testergebnis möglich. Alternativ kann ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 48 Stunden bei Abflug) vorgelegt werden. Für genannte Flüge soll man zwei Stunden vor Abflug zum Flughafen kommen und sich ausreichend Zeit für den gesamten Testablauf nehmen.

Das Testzentrum am Flughafen Wien für abfliegende Fluggäste befindet sich im Austrian Airlines Check-in Bereich im Terminal 3 in der Nähe von Schalter 370 und öffnet zweieinhalb Stunden vor Abflug, eine Vorab-Terminvereinbarung für den Test ist nicht notwendig. Für umsteigende Fluggäste kommt im Transitbereich des Flughafen Wien eine mobile Teststation in der Nähe des jeweiligen Weiterflug-Gates zum Einsatz. Für den Abflug in Hamburg ist eine Vorab-Online Registrierung möglich.

Durchgeführt wird der Antigen-Schnelltest von medizinischem Fachpersonal – am Flughafen Wien werden die Testungen von den Mitarbeitern der Flughafen Wien Ambulanz durchgeführt – und erfolgt mittels Rachen-Abstrich. Die Auswertungszeit für den Test kann je nach Standort variieren und liegt zwischen zehn und 40 Minuten. Der Passagier erhält das Testergebnis per E-Mail oder SMS. Falls keine E-Mail-Adresse angegeben wird, ist in der Nähe des Testzentrums auf das Ergebnis zu warten. Ist das Testergebnis negativ, geht es weiter zum Gate, wo eine Sichtkontrolle mit Bordkarte und Testergebnis durch das Austrian-Gate Personal erfolgt. Es werden keine Daten ausgetauscht, vermerkt oder weitergegeben.

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

Das Risiko eines falschen Ergebnisses ist gering, kann aber nicht völlig ausgeschlossen werden. Fällt das Testergebnis positiv aus, wird der Antigen-Schnelltest als COVID-19 Verdachtsfall eingestuft und die medizinischen und behördlichen Vorschriften des jeweiligen Abfluglandes kommen zur Anwendung. Ein „an Bord gehen“ ist damit bis zur Bestätigung eines negativen PCR-Ergebnisses nicht möglich. Achtung: Nach einem positiven PCR-Ergebnis werden möglicherweise Quarantänemaßnahmen eingeleitet. Positiv getesteten Fluggästen steht das AXA Partners „Tested Flight Care“ Produkt zur Verfügung. Mehr Informationen zum AXA Partners "Tested Flight Care" Produkt

Sollte ein gebuchter COVID-19 Tested Flight nicht genutzt werden, kann das Ticket kostenfrei und ohne Angabe von Gründen umgebucht oder storniert werden. Infos dazu im Servicecenter unter +43 5 1766-1000.

Am Flughafen Hamburg befindet sich das CENTOGENE Testzentrum im Terminal 1 auf Ebene 2 in der Nähe des Check-in Bereichs. Um zur Ebene 2 zu gelangen, wo sich das Testzentrum auf der linken Seite befindet, wird gebeten, die Rolltreppe neben dem Check-in Bereich benutzen. Es wird ersucht, sich bereits vor Ankunft am Testzentrum über das CENTOGENE Portal zu registrieren und den Antigen-Schnelltest vorab zu bestellen. Vorab registrieren

Achtung: Die Hygienemaßnahmen und Maskenpflicht im gesamten Flughafen-Bereich – Wien und Hamburg – sowie an Bord von Austrian Airlines bleiben auch auf den COVID-19 Flügen unverändert gültig.

Weitere Infos zum Ablauf der Antigen-Schnelltest-Flüge finden Sie hier

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige