traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Australien

Können wir das Riff noch retten? Yes, we can!

In einigen Abschnitten verlieren die Korallen im Great Barrier Reef bereits ihre Farbe, doch noch sind die Nesseltiere nicht verloren. Die Great Barrier Reef Marine Park Authority erklärt die Korallenbleiche in einem anschaulichen Video. Zudem wird darüber aufgeklärt, welche Schutzmaßnahmen es gibt und was Urlauber gezielt tun können.

Korallenriffe sind empfindliche Ökosysteme, die nur unter bestimmten Bedingungen gedeihen können. Ist das Wasser zu warm, kommt es zu Stresssituationen. Der Meeresbiologe Gareth Phillips von Reef Teach in Cairns vergleicht die steigenden Wassertemperaturen mit der Körpertemperatur bei Menschen sehr anschaulich:

„Wenn die Wassertemperatur schon 1 Grad über dem Normalwert liegt, dann setzt das den Korallen zu. Genau wie bei Menschen. Haben wir eine erhöhte Körpertemperatur, fühlen wir uns nicht fit. Sinkt sie wieder, geht’s uns besser.“

Einen solchen Temperaturanstieg hat zuletzt das weltgrößte Riff vor der Nordostküste Australiens erlebt. Dieser australische Sommer war der zweitwärmste seit den Wetteraufzeichnungen in Queensland. Vor allem im Februar und März sorgten diese Bedingungen für erhöhte Wassertemperaturen – es kam folgerichtig zur Korallenbleiche. Es ist das dritte „Coral Bleaching“ innerhalb von fünf Jahren.

Aber was genau ist eine Korallenbleiche? Ist das Riff wirklich tot?

Die Great Barrier Reef Marine Park Authority (GBRMPA), die führende Meeresbehörde in Australien, hat dazu ein leicht verständliches Video veröffentlicht. David Wachenfeld, der leitende Meeresbiologe der GBRMPA, erklärt das „Coral Bleaching“ in einem vierminütigen Video sehr anschaulich. Sowohl in diesem Video als auch auf der neuen GBRMPA-Website wird ganz genau geschildert, ob sich gebleichte Korallen wieder erholen können.

So können Urlauber konkret mithelfen

Reef Permit: Wer das Riff besucht, tut Gutes

Im Jahr 1975 hat die australische Regierung die Great Barrier Reef Marine Park Authority (GBRMPA) ins Leben gerufen. Die Behörde mit Sitz in Townsville soll das größte Korallenriff der Erde schützen. Es zählt zu den weltweit „am besten kontrollierten Riffen“. So werden beispielsweise den Touren-Anbietern nur spezielle Riffabschnitte zugeteilt und spezielle Schutzzonen, in denen Fischerei verboten ist, ausgewiesen. Ein ebenso wichtiges Anliegen der GBRMPA ist die Aufklärung: So sollten Urlauber auf nachhaltige Tourismusangebote zurückgreifen, beim Schnorcheln oder Tauchen keine Korallen berühren und sich beim Segeln an die Ankervorschriften halten. 

Jeder Urlauber, der mit einem zertifizierten Bootsunternehmen das Riff besucht, tut Gutes. Sieben Australische Dollar (AUD) – umgerechnet etwa vier Euro – werden vom Tour-Preis automatisch an die GBRMPA abgeführt. Die Gelder des „Reef Permit“ (Environmental Management Charge) werden für Bildung, Forschung und Riffschutz verwendet. www.gbrmpa.gov.au

Eye on the Reef: Urlauber als Meeresforscher im Einsatz

Einen Tagesausflug ans Riff unternehmen und gleichzeitig Forschungsarbeit leisten – in Queensland können Touristen das Angenehme mit dem Nützlichem verbinden. Mit Unterstützung von Experten gehen die Teilnehmer auf Schnorchel-Safari und notieren auf einer Schreibtafel ihre Funde. Die gesammelten Daten werden danach an die GBRMPA weitergeleitet. Alle Infos sind hilfreich für das „Eye on the Reef“-Programm, das die Meeresbehörde ins Leben gerufen hat. Alle erhobenen Daten werden wissenschaftlich ausgewertet und geben Aufschluss über die Gesundheit des sensiblen Ökosystems. Über die „Eye on the Reef“-App kann jeder Besucher des Korallenriffs sogar eigene Fotos hochladen und somit einen weiteren Beitrag zu dessen Schutz leisten. In Queensland gibt es aktuell über ein Dutzend Touren-Anbieter, die mit „Eye on the Reef“ zusammenarbeiten. 
www.gbrmpa.gov.au/our-work/eye-on-the-reef 

Insel-Forschungsstationen besuchen

Verschiedene Universitäten unterhalten auf einigen Inseln im Great Barrier Reef große Forschungsstationen. Neben den Korallen und Fischen werden je nach Insel auch saisonal andere Tiere untersucht (zum Beispiel Buckelwale, Mantarochen, nistende Schildkröten sowie die vielen Vogelarten, die auf manchen Inseln brüten). Die „Marine Research Stations“ findet man unter anderem auf Heron Island, North Stradbroke Island und Lady Elliot Island (University of Queensland), auf Orpheus Island (James Cook University) und Lizard Island (Australian Museum). Inselbesucher können den jeweiligen Forschungsstationen einen Besuch abstatten. 

Master Reef Guides: Die neuen Riff-Botschafter treffen

„Master Reef Guides“ (Video) sind Meister ihres Fachs. Niemand kennt sich mit der Unterwasserwelt besser aus. Die „Riff-Botschafter“ vermitteln Urlaubern viel Wissen über das Great Barrier Reef, erzählen spannende Geschichten rund um das Weltnaturerbe und erklären, was Urlauber tun können, um es besser zu schützen. Queensland-Reisende treffen die Riff-Experten auf mehreren Inseln, an Bord vieler Ausflugsschiffe und bei Reef Teach in Cairns. 
www.gbrmpa.gov.au/our-partners/master-reef-guides 

#LoveTheReef: So kann ich das Riff schützen (Video) 

Diese umfangreichen Maßnahmen setzt die Regierung um

Reef Trust Partnership

Die Regierungen Australiens und Queenslands haben mit dem „Great Barrier Reef Intergovernmental Agreement“ ein langfristiges Abkommen unterzeichnet. Ziel ist es, das weltgrößte Korallenriff noch besser zu schützen. Zusätzlich hat die australische Regierung vor zwei Jahren mit der „Reef Trust Partnership“ die bisher größte Investition in den Schutz von Riffen angekündigt. Der „Reef 2050 Plan“ sieht eine Zusammenarbeit mit der Great Barrier Reef Foundation in Höhe von 443 Millionen AUD (257 Millionen Euro) zur Finanzierung neuer und bestehender Projekte vor. www.barrierreef.org 

Ehrgeiziges Wolken-Experiment

Eines der neuesten Experimente zeigt nach Angaben der beteiligten Forscher erste positive Ergebnisse: Mit Hilfe von „aufgehellten“ Wolken (Video) haben Wissenschaftler versucht, das Meerwasser am Korallenriff abzukühlen. Dafür wurden die Wolken über dem Riff durch die Infusion von Meersalzkristallen künstlich aufgehellt, um die Sonnenstrahlen besser ins All zu reflektieren. Das Salz gewannen die Wissenschaftler aus dem Meer: Mit einer umgebauten Turbine schossen sie Milliarden feiner Salzwassertropfen vom Schiff in die Luft. 

Reef Restoration & Adaptation

Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen, dass eine globale Reduzierung von Treibhausgasen dringend notwendig ist. Zusätzlich will Australien ganz neue Wege gehen, um das Riff besser zu schützen. Stichwort „Wiederherstellungsprozesse“. Die australische Regierung hat rund 250 Millionen AUD (umgerechnet mehr als 147 Millionen Euro) für die Forschung und Entwicklung zur Renaturierung von Korallen bereitgestellt. 

Ziel der „Reef Restoration and Adaptation“-Programme (unter anderem vom Australian Institute of Marine Science, kurz AIMS, bei Townsville, Australiens führendem Meeresforschungsinstitut, durchgeführt) ist es, Korallen widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse zu machen. Dabei helfen soll der Meeressimulator „SeaSim“. Mit diesem können die Wissenschaftler Wassertemperatur, Säure- und Salzgehalt, Nährstoffgehalt und Wasserqualität regeln und die Auswirkungen der Klimaerwärmung simulieren und erforschen.

Das AIMS, die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation, die University of Queensland, Queensland University of Technology, James Cook University, Southern Cross University und die Great Barrier Reef Foundation arbeiten hier eng mit der GBRMPA zusammen. www.gbrrestoration.org 

Bekämpfung des gefräßigen Dornenkronen-Seesterns 

Gefräßige Seesterne setzen dem Great Barrier Reef zu. Dank eines speziellen „Kontrollprogrammes“ konnte die GBRMPA die Dornenkronen-Plage nun eindämmen. Spezielle Unterwasser-Roboter, die einem Mini-U-Boot ähneln, werden per Tablet durch komplexe Korallenriffe navigiert und können dort Dornenkronen-Seesterne aufspüren. Dann schießt der Apparat eine tödliche Injektion aus Essig oder Gallensalz auf den Seestern – das Riff bliebt dabei unversehrt.
Reef Guardian Schools

Mit diesem Programm bezieht die GBRMPA viele Schüler, Lehrer und Gemeinden mit ein. Schulen sollen erkennen, dass sie ein Teil von Prozessen sein können, die das Riff schützen. Hier geht es um Rehabilitierung, Verbesserung der Wasserqualität, Abfallminimierung sowie Emissionseinsparungen durch weniger Stromverbrauch oder Minimierung von Transportwegen. Mehr als 120.000 Schüler, 7.400 Lehrer und 270 Schulen beteiligen sich aktuell an Projekten rund um das Riff. 

Weitere Maßnahmen

  • Laufende Patrouillen auf dem Wasser, aus der Luft und an Land. Hierbei wird überprüft, ob alle Regeln der GBRMPA eingehalten werden.
  • Intensive Zusammenarbeit mit Australiens Ureinwohnern. Aborigines leben schon seit Jahrtausenden (und auch heute noch) im Einklang mit der Natur. Hier kann das traditionelle Wissen die moderne Forschung ergänzen.
  • Unterstützung von Riff-Restaurierungen wie die Ansiedlung von Korallenlarven und das Sammeln von Korallenlaichen. Forschern war es gelungen, am Great Barrier Reef neue Korallen anzusiedeln. Die Wissenschaftler hatten große Mengen an Korallenlaich vor Heron Island im südlichen Teil des Great Barrier Reef gesammelt und in Tanks ausgebrütet. Mehr als eine Million geschlüpfte Larven transplantierten sie anschließend in beschädigten Gebieten des Riffs. Ein knappes Jahr später fand das Forscherteam dort junge Korallen vor, die den Umzug überlebt haben und im Schutz von Unterwassernetzen gewachsen waren. 

Allgemeine deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige