American Airlines

Piloten müssen Sprit sparen

Die Fluggesellschaft American Airlines hat ihre Piloten aufgefordert, so viel Treibstoff wie möglich zu sparen. "Jede Gallone (= 3,785 Liter) ist hilfreich", erklärte Manager John Dudley am Montag. Kerosin sei in den USA aktuell knapp – hinzu komme, dass auch Tanklastwagen und Fahrer fehlten, erklärte Dudley. Er rechne noch bis Mitte August mit Nachschubschwierigkeiten.

Ein Sprecher des Branchenverbands Airlines for America erklärte, die Treibstoff-Bestände seien vor allem auf bestimmten Flughäfen knapp, besonders auf den "kleinsten Flughäfen" im Westen der USA. Im US-Bundesstaat Nevada hatte Gouverneur Steve Sisolak bereits am Samstag vor Treibstoffengpässen gewarnt. Sie könnten bei Passagier- und Frachtflügen vom Flughafen Reno-Tahoe zu Verzögerungen führen.

Die Fluggesellschaft Delta erklärte, Grund für die Knappheit seien die geringen Kapazitäten in den Pipelines: Während der Coronapandemie sei weniger Kerosin benötigt und entsprechend weniger durchgeleitet worden – dafür mehr Benzin und Diesel.

Dennis Tajer, Sprecher der Pilotengewerkschaft bei American Airlines, sagte AFP, nun müssten die Maschinen teils mehr Kerosin tanken als bisher – um nicht auf einem kleinen Flughafen ohne Vorräte zu stranden. Das höhere Gewicht müsse eventuell durch weniger Passagiere ausgeglichen werden.

Treibstoff sparen können Piloten etwa, wenn sie nach dem Start kontinuierlich statt in Stufen aufsteigen oder ein Triebwerk beim Ausrollen nach der Landung abschalten. Allgemein spart es Kerosin, wenn etwa Warteschleifen vor der Landung vermieden werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige