Airport Klagenfurt

Bürgermeister will verhandeln

Das Tauziehen um eine Aufstockung der Anteile von Investor Franz Peter Orasch bzw. dessen Firma Lilihill am Airport Klagenfurt soll weitergehen. Das befürwortet zumindest Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten), der sich in einer Aussendung am Montag als Vermittler zwischen Landesregierung und Lilihill anbot. Für die Landesregierung hatte Beteiligungsreferent Martin Gruber (ÖVP) vergangene Woche die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Aktuell hält Lilihill 74,9 % der Anteile, das Land Kärnten über seine Beteiligungsverwaltung 20,08 % und die Stadt Klagenfurt 5,02 %. Lilihill möchte 99 %. Gruber ging es in den Verhandlungen darum, "die Stärken des geltenden Vertrages - die Minderheitsrechte sowie die Call-Option - abzusichern und seine Schwächen - das Risiko als Anteilseigner hinausgedrängt zu werden sowie die mangelnde Investitionsverpflichtung - zu sanieren", wie er erklärte. Lilihill sei jedoch nicht gewillt gewesen, diese Bedingungen zu erfüllen. Das Unternehmen erklärte in einer Reaktion, man habe "offene Punkte positiv geklärt". Die großen Investitionen, die seitens Lilihill angekündigt wurden, hätten Lilihill zufolge die Minderheitseigentümer verhindert.

Scheider will nicht hinnehmen, dass die Verhandlungen gescheitert sind, wie er mitteilte. "Klagenfurt braucht einen starken Flughafen mit Primetime-Anbindung zu internationalen Hubs wie Frankfurt, London, Moskau oder Zürich und wir müssen jetzt ins Tun kommen." Aktuell gibt es mehrmals wöchentlich Flüge nach Wien und Köln, dazu kommt ein wöchentlicher Urlaubercharter nach Griechenland.

Gruber hat am Montag in einer Reaktion auf Scheider diesen aufgefordert, Position zu beziehen, er sei nicht Kommentator sondern Vertragspartner. Der Bürgermeister solle sagen, ob er bereit sei, mit einem neuen Vertrag Rechte der öffentlichen Hand abzugeben oder nicht. Gruber: "Ich werde als Landesaufsicht auch weiterhin die öffentlichen Interessen und Rechte schützen, wie es sich die Bevölkerung zu Recht auch erwarten kann."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige