traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Airline-Verband IATA

Weltweit 25 Mio. Jobs in Gefahr

Die Luftfahrtbranche fürchtet wegen der Corona-Krise den Verlust von 25 Millionen Jobs und ruft Regierungen in aller Welt zu Finanzhilfen auf. Weltweit hänge der Lebensunterhalt von 65,5 Millionen Menschen von Fluggesellschaften ab, der Großteil davon in benachbarten Branchen wie dem Tourismus, teilte der Weltluftfahrtverband IATA in Genf mit.

Sollten die starken Reisebeschränkungen drei Monate lang anhalten, sieht die IATA mehr als ein Drittel dieser Arbeitsplätze in Gefahr, darunter 11,2 Mio. in der Region Asien-Pazifik. Europa wäre mit 5,6 Mio. bedrohter Jobs am zweitstärksten betroffen.

Dabei geht die IATA davon aus, dass die Einnahmen der Branche im Passagiergeschäft 2020 weltweit rund 44 % geringer ausfallen als 2019. Im zweiten Quartal dürfte die Nachfrage sogar um bis zu 70 % zurückgehen. Dabei würden die Airlines Geldmittel in Höhe von 61 Mrd. US-Dollar (56,5 Mrd. Euro) praktisch verbrennen.

"Es gibt keine Worte, die die verheerenden Folgen von Covid-19 auf die Luftfahrtbranche angemessen beschreiben", sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac. Der Verband rief die Regierungen auf, Fluggesellschaften "umgehend" in Form direkter Finanzhilfen, Kredite, Bürgschaften und einer Unterstützung des Markts für Unternehmensanleihen unter die Arme zu greifen. "Eine Rettungsleine für die Airlines ist jetzt entscheidend", sagte er. Wenn die Pandemie eingedämmt sei, müssten Fluggesellschaften überlebensfähige Unternehmen sein, die die Erholung der Wirtschaft anführen könnten.

Für das Wiederhochfahren des Flugbetriebs sind aus Sicht der IATA noch weitere Hürden zu nehmen. "Wir haben darin keine Erfahrung", sagte Juniac. So könnten Lizenzen und Zulassungen zwischenzeitlich ihre Gültigkeit verloren haben, so dass man hier neue Regelungen brauche. "Um erfolgreich zu sein, müssen sich Branche und Regierungen abstimmen und zusammenarbeiten." Allerdings dürfte die Luftfahrtbranche nach der Krise nicht mehr dieselbe sein wie davor, stellte Juniac klar.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige