A3M

Umfrage zu Destination Manager

Reisebüros sollten gerade rund um die Corona-Thematik Tools zur Kundenbindung und zur Beratung noch viel stärker nutzen: Dies ist eines der Ergebnisse, die A3M aus einer aktuellen Umfrage unter Nutzern seines Destination Managers gewonnen hat. Nur ein sehr kleiner Anteil der Anwender nutzt im stationären Vertrieb die „Meine Reise“-Funktion, um Kunden mit bestehenden Buchungen permanent über die Lage in deren geplantem Urlaubsziel zu informieren. Bei den OTA’s sei der Anteil dagegen bereits um ein Vielfaches höher.

Rund 10.000 Logins in 30 Tagen

Die Gesamtbilanz für das neue Branchentool, das die Lage zu Reisebestimmungen einschließlich der Situation vor Ort tagesaktuell abbildet und mit wenigen Eingaben ohne viel Leseaufwand in den Beratungsprozess integriert, ist für A3M sehr erfreulich. Rund 10.000 Logins zählte das Unternehmen alleine in den vergangenen 30 Tagen. Besonders hoch ist die Durchdringung laut der Tübinger im Bereich  Business Travel – zu den Kunden zählen LCC und First Business Travel – sowie durch Reisestellen von Unternehmen.

Auch im Online-Bereich für das Leisure-Segment wird der Destination Manager rege genutzt. Mit Kunden wie Check24 und der Invia-Gruppe zählte das Unternehmen seit Produkt-Launch 2,5 Millionen Zugriffe. Zudem, so A3M, werde der Service der „Meine Reise“-Seiten laufend pro-aktiv Kunden angeboten.

„Der Online-Vertrieb hat über uns bisher 190.000 der Kunden-Seiten für Reisende generiert“, kommentiert Mirko Jacubowski, Director Business Development bei A3M. „Endkunden greifen daher nicht nur bei der Initialbuchung, sondern auch zur laufenden Information nach der Buchung auf unsere Informationen zu.“

Stationärer Vertrieb schöpft Möglichkeiten kaum aus

Etwas anders stellt sich die Lage beim stationären Vertrieb dar. Hier seien bisher nur 10.000 „Meine Reise“-Seiten abgerufen worden, so Jacubowski, und das trotz einer 100-prozentigen Weiterempfehlungsrate durch die Mitarbeiter in den Reisebüros.

„Die Ergebnisse unserer Analyse haben uns ein wenig überrascht“, kommentiert er weiter. „Der stationäre Vertrieb zeichnet sich traditionell durch große Service-Bereitschaft und Beratungskompetenz aus. Umso verblüffender, dass nur ein kleiner Teil unserer Anwender aus diesem Segment das Tool nutzt, um seinen Kunden wichtige Orientierung in Zeiten von Corona zu geben und in Kontakt zu bleiben.“

Gerade die sich permanent verändernden Infektionslagen und Reisebestimmungen würden für erhöhten Kommunikationsbedarf in Richtung Kunde sorgen – die „Meine Reise“-Seite könne diesen Prozess automatisiert und zum vom Kunden gewünschten Termin ohne aufwändige Recherche seitens der Reisebüromitarbeiter abbilden. Um die Stärke der individuellen Beratung im stationären Profil auch künftig gegenüber anderen Vertriebswegen zu unterstreichen, sollten daher auch Reisebüros mit modernen Tools auf das veränderte und gestiegene Informationsbedürfnis ihrer Kunden reagieren.

Digitalisierung kann gerade in Kurzarbeit Wichtiges leisten

Für Jacubowski sei es gerade angesichts von Kurzarbeit wichtig, Abläufe zu optimieren und dennoch den sprichwörtlichen Draht zum Kunden nicht zu verlieren.

„Sobald ein Gast bucht, erstellt das Reisebüro eine individuelle Reise-Seite für dessen Reisetermin und Destination und schickt ihm den Link. Über diese URL kann der Kunde jederzeit die aktuellsten Infos zu seinem Reisegebiet aufrufen. Ein einfacher und gleichzeitig geschätzter Service, den Gäste sicherlich zu würdigen wissen.“

Die Corona-Pandemie wirke bekanntlich beschleunigend auf die Digitalisierung der Branche, resümiert Jacubowski. Er wolle Reisebüros ermutigen, stärker auf neue Technologien aufzuspringen. Sie würden Mitarbeiter in diesen schwierigen Zeiten entlasten, ihnen aber gleichzeitig die Chance geben, den Kunden noch stärker an sich zu binden und mit wenigen Klicks optimal zu beraten.

„Automatisierung ist nicht das alleinige Feld der OTAs", so sein Fazit. „Auch der Offline-Vertrieb kann daran maßgeblich partizipieren.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige