A3M

Destination Manager um Corona-Hotline erweitert

Der Krisenfrühwarn-Experte A3M erweitert seinen Destination Manager für Firmenkunden und Geschäftsreisebüros um eine Corona-Hotline. Rund um die Uhr steht ein Experten-Team zur Beratung auf Deutsch und Englisch zur Verfügung. 

Mit seinem Destination Manager bietet das Tübinger Unternehmen A3M seit einigen Monaten bereits ein umfangreiches Produkt an, das angesichts sich laufend wechselnder Einreisebestimmungen wertvolle Orientierung für Travel Manager und Business-Reisende liefert. Um Kunden auch bei besonders komplexen Anfragen zu helfen, hat sich das Unternehmen nun entschieden, künftig zusätzlich eine Corona-Hotline einzurichten. .

An die A3M-Corona-Hotline können sich Nutzer beispielsweise immer dann wenden, wenn ein besonders komplizierter Reiseverlauf vorliegt. Darüber hinaus gibt das erfahrene Team Antworten zu weiteren Spezialfällen wie Transitregelungen oder anderen Nationalitäten als deutsch. Als zusätzlichen Mehrwert umfasst das Spektrum für die Hotline eine fachkundige Beratung bei gesundheitlichen Anliegen der Anrufer. 

„Mit der Kombination aus den bewährten Vorteilen unseres Destination Managers und der neuen Hotline bieten wir Kunden ein überaus umfangreiches Leistungspaket an“, so Martin Stamm, Sales Director von A3M. „Wir helfen Unternehmen damit maßgeblich, ihren Fürsorge- und Informationspflichten in Zeiten der Corona-Pandemie nachzukommen.“

Die Leistungserweiterung durch die Hotline bietet A3M ab November als zusätzliches Modul für seine Destination Manager-Kunden an. Anrufer erhalten je nach Wunsch Beratung auf Deutsch oder Englisch. An Firmenkunden richtet sich das neue Angebot ebenso wie an Geschäftsreisebüros.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige