10. Wiener Reisebürotag

„Leinen los – auf zu neuen Ufern!“

Nach einer pandemiebedingten Pause konnte sich die Wiener Reisebürobranche am 13. Oktober 2021 wieder zu ihrem traditionellen Branchentreff, dem bereits 10. Wiener Reisebürotag treffen.

Diesmal war auf Einladung von GTA Touristik die MS Nestroy der passende Rahmen für das heurige Thema: „Leinen los – auf zu neuen Ufern!“

Dass die Reisebürobranche mehr als bereit ist, wieder „in See zu stechen“ zeigte die rege Teilnahme an der Veranstaltung. Fast 90 Personen sind der Einladung der Fachgruppe Wien der Reisebüros gefolgt.

Bevor ein Blick in die Zukunft geworfen wurde, ließ Obmann Gregor Kadanka die letzten Monate mit all ihren Herausforderungen nochmals Revue passieren. Neben den Hinweisen auf verschiedenste Hilfsmaßnahmen, die wertvolle Unterstützung für die Branche geleistet haben (z.B. Fixkostenzuschüsse, Verlustersatz, Kurzarbeit, etc.), galt der ausdrückliche Dank des Obmanns nochmals dem intensiven Einsatz der Unternehmen mit all ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie haben für die Kundinnen und Kunden Großes geleistet und sich als sicherer und verlässlicher Partner erwiesen.

Bei aktuellen Themen, wie der Insolvenzabsicherung und der Margensteuer, die ab 01.01.2022 neu zu berechnen ist, wird es in Kürze detaillierte Informationen der Fachgruppe geben bzw. wird eine ausführliche Informationsveranstaltung am 27. Oktober 2021 stattfinden.

Wohin die Reise im Tourismus aber generell geht, welche Trends zu erwarten sind und worauf die Kundinnen und Kunden in Zukunft besonderen Wert legen, darüber gab Prof. Mag. Peter Zellmann in seinem Impulsreferat spannende Denkanstöße. Dabei betonte er die große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus, die, durch Aufträge an andere Branchen, weit über dessen direkten Anteil am BIP hinausgeht.

Der entscheidende Wertschöpfungsfaktor werde in Zukunft die „personenbezogene Dienstleistung“ sein. Das Eingehen auf individuelle Bedürfnislagen und die Befriedigung dieser Erwartungshaltungen, stellen einen weiteren entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar.

Erfolg haben werde, wer den Kundinnen und Kunden Zeit bei der Urlaubsrecherche erspare, Ihnen Sicherheit gebe und auf individuell gewünschte Urlaubserlebnisse und -bedürfnisse eingehe. Der Urlaub der Zukunft soll ein durchgehend zufriedenstellendes Erlebnis sein. Die Erwartungshaltungen der Kunden könnten so (über-)erfüllt werden.

Die Vorteile der Digitalisierung sollen genützt werden, um mehr Zeit für die Erforschung dieser individuellen Wünsche und Erwartungen der Kundinnen und Kunden zu haben. Es geht in der Beratung der Zukunft darum, sich in andere hineinzuversetzen. Diese Beratung sollte aber auch einen Wert haben und durchaus auch in Rechnung gestellt werden. Diese Beratungsleistung könne bei Buchung beispielsweise wieder in Abzug gebracht werden.

Zusammenfassend sollen also durch die Reisebürobranche individuelle, maßgeschneiderte Erlebnispackages geschnürt, den Kunden Zeit für Recherchen gespart und Risiken abgenommen werden. Die Beratung im Reisebüro punktet außerdem durch genaue Destinationskenntnis und kann damit individuelle, emotionale Erlebnisqualität bieten.

Beim anschließenden Abendessen und Get-together wurde intensiv über die aktuellen und zukünftigen Chancen und Herausforderungen diskutiert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige