Traveller 02/2021

2 02 | 2021 Kommentar E s grünt so grün, wenn Europas „Grüne Pässe“ blühen! Ich glaube, jetzt hat sie’s! Bei Gott, ja, jetzt hat sie’s! Seit gestern hab ich diesen Gassenhauer aus My Fair Lady imOhr und Alan J. Lerner – von ihm stammen die wun- dervollen Liedtexte dieses weltberühmten Musi- cals – möge die kleine Abwandlung verzeihen, aber wenn wirklich kommt, was die EU mit 01. Juni 2021 verspricht, dann ist die Welt nicht nur grün, sondern ganz baldwieder rosarot und him- melblau. Was für eine farbenprächtige und wun- dervolle Vorstellung, wenn sich die Tür in dieWelt mit dem Grünen Pass als Freibrief für Genesene, Getestete undGeimpfte beginnt, wieder ein Stück- weit zu öffnen und damit eine fürMensch, Gesell- schaft undWirtschaft längst notwendige Perspek- tive eröffnet. Geradenoch zumrichtigenZeitpunkt, jetzt wo der Frühling schon da ist, der Sommer damit in den Startlöchern steht, die ungebrochen große Reiselust von Herrn und Frau Österreicher vielleicht doch noch einigermaßen befriedigt und damit das große Loch in der Reisebranche ein wenig kleiner werden kann. An denReisemachern soll die Erfüllung dieses sehnsuchtsvollen Wun- sches nach Sonne, Sand undMeer nicht scheitern, sie haben für den Sommer 2021 ordentlich auf- munitioniert und sind, wie es etwa der FTI Boss Alexander Gessl und die TUI Vertriebs-Directrice, Ines Wasner, fast wie ausgemacht in den beiden Interviews sagen: „ready to go“. Aber nicht nur FTI und TUI, die ganze Branche, vom kleinen Reisebüro bis zum Reise-Großkon- zern, Airlines, Hotellerie, Freizeitanbieter und alle weiteren in der langen touristischen Leistungs- kette tätigenUnternehmen und Zuliefererbetriebe sind längst startklar und hoffen seitMonaten, dass die vielen Appelle und Forderungen nach einer einheitlichen Vorgehensweise, das Ende der rigi- den Restriktionen im Flugverkehr, Reiseverbote und Quarantäneregelungen gehört werden und nunmit der von der EU-Kommission verkündeten Einführung eines europaweit gültigen digitalen „Grünen Pass“ auch wirklich umgesetzt werden. Wenn die Ankündigung nicht bloß ein leeres Ver- sprechen ist, sondern auch hält, was es verspricht. Nämlich eine einheitliche globale Lösung, was Fliegen und Reisen dann zumindest ansatzweise demVor-Corona-Zustand nahekommen lässt und derMaßnahmen-Fleckerlteppich dort landet, wo er hingehört: In den Müll. Dann geht vielleicht für die Sommersaison doch noch was, am Konsumenten soll’s nicht liegen. Denn der ist nicht nur fernwehkrank, er steht lt. einer Befragung des Market Instituts im Auftrag der WKO einem digitalen Gesundheitszertifikat mit 66 % mehrheitlich positiv gegenüber und er ist durchaus schon in Buchungslaune. Ein wun- dervolles Beispiel dafür konnte dieser Tage Oceania Cruises vermelden. Gerade dass die neue „Tropen- und Exoten-Kollektion“ für 2022/23 zur Buchung freigeschalten war, rauschten die Bu- chungen imDauerlauf herein und bescherten dem Kreuzfahrten-Luxusanbieter in seiner 18jährigen Unternehmensgeschichte diemeistenBuchungen an einem einzigen Tag. Auch die sechsmonatige Weltreise 2023 an Bord der Insigniawar innerhalb eines Tages ausverkauft und auch die „sonstigen“ Kreuzfahrten aus der Europa- undNordamerika- Kollektion 2022 erfreuen sich einer außergewöhn- lich hohen Nachfrage. Das ist nicht nix, gerade in Zeitenwie diesen, viel- mehr ein starkes Zeichen inmehrfacher Hinsicht: Man möchte reisen. Man setzt auf Qualität, Ex- klusivität und Sicherheit. Man möchte Erlebnis, Genuss und Top Service eines Premiumanbieters. Und man ist bereit, für Reisen Geld auszugeben. La la la, es grünt so grün! Ich mag grün, Sie auch? Na, da geht ja vielleicht doch was! Inhalt Aktuell Counter Days ������������������������������ 7 ITB Berlin/Statista �������������������� 8 Selbstfahrer ��������������������������������� 9 Interview Ulli Soukop, Costa Kreuzfahrten ������������������� 4 Doris Oberkanins & Alexander Gessl, FTI Österreich ��������������������������� 16 Ines Wasner, Markus Jurasek & Mathias Dopplinger, TUI Österreich ��������������������������� 18 Special Griechenland ����������������������������� 12 IMPRESSUM Medieninhaber und Verleger: Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. | Verlagsort/Anschrift Medieninhaber/Redaktion/Herausgeberin: Euro Plaza 5, Gebäude J, Kranichberggasse 4, 1120Wien | Tel.: +43/1/866 48-0, Fax: DW -100 | Internet: www.manstein.at | Geschäftsführung: Mag. Markus Gstöttner, Mag. Dagmar Lang, MBA | Herausgeberin: Mag. Dagmar Lang, MBA | Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H. eine 100% Beteiligung der dfv Mediengruppe, Frankfurt/Main | Sprecher der Geschäftsführung Deutscher Fachverlag GmbH: Peter Esser, Sönke Reimers | Alle anderen im Mediengesetz (§25 MedienG) aufgelisteten Angaben finden Sie unter: www.traveller-online.at/impressum | Diese Ausgabe erscheint ausschließlich als E-Paper | Titelbild: Stockwerk-Fotodesign – stock.adobe.com traveller – INDIVIDUELL | AKTUELL | UNABHÄNGIG Chefredakteurin: Brigitte Charwat | Sales &Marketing: Michaela Siebenhaar, Elke Rakwetz | Redaktion: Brigitte Charwat, Michaela Siebenhaar, Nadine Vejnoska | Online-Redaktion: Nadine Vejnoska | Sekretariat: Andrea Mang (DW 622 / a.mang@manstein.at) | Aboverwaltung: vertrieb@manstein.at | Produktion: Georg Vorstandlechner (g.vorstandlechner@manstein.at) | E-Mail: redaktion@traveller-online.at | www.traveller-online.at, www.facebook.com/travelbruno Zu Gunsten der einfacheren Lesbarkeit wird sowohl für die männliche wie die weibliche Form die männliche Form verwendet. Unsere Texte richten sich in gleicherWeise an Frauen und Männer.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=