• © Michael Zechany

    © Michael Zechany

  • © Michael Himml

    © Michael Himml

Österreich: 300. Geburtstag Maria Theresias

Österreich feierte heuer den 300. Geburtstag der Erzherzogin Maria Theresia. Neben der Ausstellung „Strategin – Mutter – Reformerin“ im Schloss Hof, Schloss Niederweiden, Hofmobiliendepot und in der kaiserlichen Wagenburg in Wien widmet sich das Stift Klosterneuburg dem Thema „Kirche – Kloster – Kaiserin“.

Obwohl Maria Theresia nie zur Kaiserin gekrönt wurde, wurde sie als Gattin des römisch-deutschen Kaisers Franz I. als Kaiserin tituliert. Die Regierungsgeschäfte der Habsburgmonarchie führte Maria Theresia alleine. Höchst bemerkenswerte Errungenschaften gehen auf sie zurück, wie die Einführung der Schulpflicht. Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg zeigt 2017 in seiner Jahresausstellung die kirchliche Kultur der Epoche Maria Theresias. Besonderen Schwerpunkt bildet dabei die Textilkunst prachtvoll gestickter sakraler Gewänder. Im gesamten Bereich der Österreichisch-Ungarischen Monarchie haben sich sakrale Textilien erhalten, die auf Stiftungen Maria Theresias zurückgehen. Einige davon, sie zählen durchwegs zum Besten, was die barocke Textilkunst hervorgebracht hat, werden im Stift Klosterneuburg gezeigt. Darunter wertvolle Leihgaben der Pfarre Maria-Hietzing, der für das Schloss Schönbrunn zuständigen Pfarrkirche. Besonders beeindruckend ist ein 1765 gestifteter Ornat, der aus dem Hochzeitskleid von Maria Josepha von Bayern geschneidert worden sein soll. Weitere Höhepunkte sind die Ornate aus dem Kloster der Englischen Fräulein in St. Pölten, ein Kloster, zu dem Maria Theresia eine innige Beziehung pflegte.

Eine bemerkenswerte Leihgabe ist das 1966 auf Basis eines Kupferstichs entstandene Modell des Erbhuldigungszugs von Maria Theresia mit dem Österreichischen Erzherzogshut, der heiligen Krone Österreichs. Diese befindet sich heute in der Schatzkammer des Stiftes Klosterneuburg.

Die Kaiserzimmer des Stiftes Klosterneuburg sind das einzige innenarchitektonische Residenzensemble, das aus der Regierungszeit Kaiser Karls VI., des Vaters von Maria Theresia, nahezu unverändert erhalten geblieben ist. Der nach dem plötzlichen Tod Karls teilweise fortgeführte Ausbau des Kaisertraktes weist auch direkt auf die Person Maria Theresias hin. So stellt das von Daniel Gran gestaltete Kuppelfresko des Marmorsaals Maria Theresia in der Allegorie der Austria dar.

An den jährlichen Hofwallfahrten ans Grab des hl. Leopold im Stift Klosterneuburg, die in der Regierungszeit Karls VI. mit besonderem Aufwand über mehrere Tage gepflegt wurden, nahm Maria Theresia als junges Mädchen selbstverständlich teil. Diese Wallfahrten bedeutenden nicht nur eine große Ehre für das Stift, sondern auch eine ungeheure wirtschaftliche Belastung, Jahr für Jahr. Denn auch die gesamte kaiserliche Entourage musste beherbergt und verpflegt werden. Besonders die öffentliche Mittagstafel am Festtag des 15. November wurde mit einem unvorstellbaren Aufwand zelebriert. Erhalten gebliebene Einkaufslisten zeigen, dass unter anderem geliefert wurden: 400 Krebse, zwei Rehe, 20 Hasen, 40 Fasane, 34 Rebhühner, 42 Waldschnepfen, 48 Mostschnepfen und acht Enten.

Maria Theresia machte der barocken Üppigkeit ein Ende. Auf ihren Wunsch wurde nach 1765 auf die Hoftafel verzichtet, man kam nur mehr zum Hochamt und fuhr gleich danach wieder nach Wien zurück. Es wurde auch die Verpflichtung des Stifts abgeschafft, jährlich tausende goldene und silberne Leopoldi-Pfennige den Wallfahrer zu schenken. Die Monarchin war nicht nur zu Lebzeiten im Stift Klosterneuburg eine angesehene und geschätzte Persönlichkeit. Auch ganz private Dinge Maria Theresias zeigt das Stift, wie ihre Schreibfeder, ihre Blumenschere und eine Haarlocke.

Die sehenswerte und aufwändig gestaltete Jahresausstellung im Stift Klosterneuburg könnten Kulturinteressierte zu einer Besuchsreihe mit den andern Maria-Theresia-Schauplätzen des Jahres 2017 kombinieren.

Ausstellung

Kirche, Kloster, Kaiserin – Maria Theresia und das sakrale Österreich
Stift Klosterneuburg, 3400 Klosterneuburg, Stiftsplatz 1
4. März bis 15. November 2017
Ticket: Elf Euro/Erwachsenem
Öffnungszeiten: Bis 30. April 2017 10.00 bis 17.00 Uhr, ab 1. Mai 2017 09.00 bis 18.00 Uhr
Tel. +43-2243/411-212, E-Mail: tours@stift-klosterneuburg.at, www.stift-klosterneuburg.at 

Top-News des Tages

traveller 42 | 2017

Titel
Austrian Airlines

Aktuell
ÖVT-Herbsttagung

Interview
Prof. KR Mario Rehulka

BIZmix
Airports

Special
Tschechien

Happy
Studienreise Schweiz

Lade Videos ...