• © V. Potapova – Fotolia.com

    © V. Potapova – Fotolia.com

checkfelix: Umfrage zu US-Einreisekontrollen

Zukünftig werden USA-Urlauber möglicherweise bei der Einreise zur Bekanntgabe ihrer Passwörter auf sozialen Netzwerken aufgefordert. Die Mehrheit der Österreicher ist damit nicht einverstanden.

62 % der Österreicher halten die neuen Regelungen für einen erheblichen Eingriff in ihre Privatsphäre, 74 % der Reisenden würden ihre Daten nicht preisgeben wollen, lediglich 17 % würden ihre Daten preisgeben, sofern es Pflicht wird.

Die Trump-Regierung plant, die Einreisekontrollen in die USA zu verschärfen: Die US-Behörden erwägen, künftig von Einreisenden die Passwörter ihrer sozialen Netzwerke zu verlangen und damit Informationen zu persönlichen Kontakten und politischen Einstellungen erlangen.

Eine Umfrage von checkfelix.com zeigt: Fast drei Viertel der befragten Österreicher (74 %) würden die Daten ihrer Social Media-Profile nicht preisgeben wollen. Denn fast zwei Drittel (62 %) empfinden die Bekanntgabe von persönlichen Daten von sozialen Netzwerken als erheblichen Eingriff in die Privatsphäre. Lediglich 17 % der Befragten gaben an, ihre Passwörter offenzulegen, sofern es Pflicht ist. Dennoch würden sie sich dabei äußerst unwohl fühlen.

Durch die extreme Verschärfung der Einreisekontrollen könnten Österreichs Reisende bald damit konfrontiert werden. Sollte die neue Regelung von der US-Regierung beschlossen werden, teilen USA-Urlauber Grenzbeamten durch die Bekanntgabe von Social Media-Passwörtern persönliche Informationen mit. Dabei würde sich genau die Hälfte (50 %) der Befragten vor allem darüber Sorgen machen, dass ihre Profile von Fremden genutzt werden könnten – zum Beispiel Postings erstellen oderlöschen.

Die neuen Einreiseregelungen für die USA könnten erhebliche Auswirkungen auf die ohnehin schon beeinträchtigte US-Tourismusbranche haben. 80 % der befragten Österreicher gaben an, dass eine Reise in die USA für sie weniger wahrscheinlich wäre, falls die Grenzkontrollen in diesem Maße verschärft würden – 48 % davon würden unter diesen Umständen sogar komplett auf einen USA-Urlaub verzichten.

John-Lee Saez, Regional Director bei checkfelix: „Das Image der USA als Reiseziel leidet derzeit unter den von Präsident Trump verhängten Einreiseverboten. Unsere Umfrage zeigt, dass eine weitere Verschärfung der Einreisebestimmungen, wie etwa die Offenlegung aller Social Media-Accounts inklusive Passwörter, einen negativen Einfluss auf die Reisebereitschaft der Österreicher und somit auf die Tourismusbranche in den USA hätte.”

Informationen unter www.checkfelix.com 

Top-News des Tages

traveller 46 | 2017

Titel
DER Touristik

Aktuell
TUI Österreich

Interview
Gottfried Traxler

Special
Phuket

Schulung
DERTOUR Campus

Lade Videos ...